Erstausrüstung zum Schweißen!!

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

powersupply
Beiträge: 12337
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Erstausrüstung zum Schweißen!!

Beitrag von powersupply » 30. Dez 2018, 17:34

Jürgi hat geschrieben:
30. Dez 2018, 13:06
Das Kempi ist doch viel zu schwach für die Anforderung des TE.
Vorteil ist, dass es tragbar ist.
Negativ:
-Nur 200A
-Inverter voller Elektronik statt robustem Trafo
-Festes Schlauchpaket
Das "feste Schlauchpaket" lasse ich gelten.
Die Elektronik, wenn sie nicht auf Kante konstruiert ist, nicht.
Alle von dir zuletzt genannten "Eisenschweine" sind ohne die "anfällige" Elektronik nichts Wert. Dort sogar in vibrationsgefährdeterer Durchstecktechnik realisiert.
Was ich sagen will: Man sollte das mit der Elektronik nicht total pauschalisieren.

:bierchen: PS

Benutzeravatar
helldriver911
Beiträge: 9
Registriert: 19. Dez 2018, 14:43
Wohnort/Region: Kornwestheim

Re: Erstausrüstung zum Schweißen!!

Beitrag von helldriver911 » 30. Dez 2018, 23:22

Also nach meiner Ansicht nach ist das Kemppi nicht zu schwach.
Es ist für Anfänger / Unerfahrene gut geeignet er möchte mobil sein und die aufgelisteten Dinge sind problemlos schweißbar...

tomtim
Beiträge: 420
Registriert: 10. Aug 2014, 23:34
Wohnort/Region: Nbg

Re: Erstausrüstung zum Schweißen!!

Beitrag von tomtim » 31. Dez 2018, 01:30

"Stahlträger" ist halt relativ, kann was "filigranes" in der Größenordnung IPE 100 sein, dann reicht ein 200 A Gerät, bei so Späßen wie HEM 800 als Extrembeispiel definitiv nicht.
Allerdings wäre mir auch schon bei "durchnittlichen" Trägern in der Größenordnung HEB 160 eine 200 A Maschine zu wenig, eher was aus der 300 A Klasse oder zumindest hoher bis sehr hoher 200er Bereich.

Der Verkäufer von der Fronius Maschine (ist ohne Gebot ausgelaufen) hat übrigens mittlerweile 3 weitere Geräte drin, ein Airliquide/SAF, ein altes SAF und ein Röwac.

@Badner84: Was wären denn deine Ansprüche bezüglich Mobilität des Geräts und vorraussichtlich größter vorkommender Materialstärke?
schöne Grüße
Timo

Jürgi
Beiträge: 690
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Erstausrüstung zum Schweißen!!

Beitrag von Jürgi » 31. Dez 2018, 02:01

powersupply hat geschrieben:
30. Dez 2018, 17:34

Alle von dir zuletzt genannten "Eisenschweine" sind ohne die "anfällige" Elektronik nichts Wert. Dort sogar in vibrationsgefährdeterer Durchstecktechnik realisiert.
Was ich sagen will: Man sollte das mit der Elektronik nicht total pauschalisieren.

:bierchen: PS
Bei den genannten Eisenschweinen ist die Elektronik hauptsächlich für den Drahtvorschub und den Schütz zuständig. Von den Platinen habe ich mit Hilfe dieses Forums schon mehrere reparieren können. Die sind meist aus handelsüblichen Teilen gebaut.

Bei den Kempi ist da mit Hausmitteln gar nichts mehr zu reparieren. Selbst ein defektes Display macht das Gerät unbrauchbar. Ist dieses in ein paar Jahren nicht mehr lieferbar, ist das Gerät Schrott.
Selbst wenn das Display nicht von selbst kaputt geht, irgendwann fällt ein Auspuff oder eine Eisenstange darauf.

Mir ist auch klar, dass ich mich dem Fortschritt nicht verwehren kann. Den Invertern gehört die Zukunft, weil Kupfer für einen Trafo viel zu teuer geworden ist und der Inverter viele Vorteile hat. Die Hersteller wollen ja auch nicht, dass ein Schweißgerät 20 oder 30 Jahre hält. Von den Eisenschweinen hatte ich welche mit 30, 40 und 50 Jahren auf dem Buckel. Die schweißen heute noch. Vielleicht bin ich auch deshalb ein Fan davon.

Gruß Jürgen

Benutzeravatar
Badner84
Beiträge: 10
Registriert: 23. Dez 2018, 09:00
Wohnort/Region: RW

Re: Erstausrüstung zum Schweißen!!

Beitrag von Badner84 » 31. Dez 2018, 07:27

Mobilität ist relativ Max. Gewicht 150-200 kg aber um so leichter um so besser. Materialstärken von Blech Karoserie bis Max. 1 cm das sollte bei mir vollkommen ausreichen.

Benutzeravatar
AndreB
Beiträge: 1337
Registriert: 24. Nov 2015, 00:33
Wohnort/Region: Wunsiedel
Wohnort: Wunsiedel

Re: Erstausrüstung zum Schweißen!!

Beitrag von AndreB » 31. Dez 2018, 10:04

Badner84 hat geschrieben:
31. Dez 2018, 07:27
...bis Max. 1 cm das sollte bei mir vollkommen ausreichen.
Da würde ich definitiv zu einem Schweißapparat um die 300A raten.

Geschichten wie das Kemppi oder meinetwegen das Stel IronMIG sind wegen Mobilität auf jeden Fall ne schöne Sache und bestimmt auch für jede Hobbywerkstatt attraktiv, weil die wegen der geringen Baugröße wenig Platz wegnehmen. Auf der anderen Seite baut sich dann jeder selbst nen Wagen dazu (schon allein wegen der Gasflasche) und dann ist man, bis auf die Tatsache, dass sich das Gerät vom Wagen nehmen lässt, eigentlich so weit wie mit der großen Anlage.

Was mich bei den kleinen Geräten stören würde:

- ist zum einen definitiv das feste Schlauchpaket. Nicht nur weil es sich im Bedarfsfall nur schwerlich bis kaum tauschen lässt, sondern auch weil man so ein Schlauchpaket von Zeit zu Zeit reinigen sollte, was mit nem festverbauten Brenner auf jeden Fall unhandlicher vonstatten geht. Bei ESAB ist es beispeilsweise auch so, dass bei einigen festverbauten Brennerpaketen nur ESAB-Ersatzteile passen. Wie es jetzt bei den kleinen Kemppis ist, weiß ich nicht, aber generell kocht Kemppi mit Drahtvorschub und Co. auch gern ein eigenes Süppchen.

- zum anderen würde mich auch die kleinere Gebindegröße der Drahtspulen nerven, wobei die kleinen Spulen auf den kg-Preis wesentlich teurer als die 15kg-Spulen sind.

Wegen Elektronik und Eisenschwein bin ich ganz bei Jürgen. Klar ist auch in den stufengeschalteten Eisenschweinen Elektronik verbaut, aber die ist bei den Trafos im Vergleich zum Inverter dann doch überschaubar.

Is halt wie ein 2er Golf. Wo net viel drin ist, kann auch net so viel kaputtgehen.
Wenn dann noch beim Inverter Synergie, Digitalanzeigen, 35-vorprogrammierte Hersteller-Kennlinien, die trotzdem eh nie ganz passen und meistens nachjustiert werden müssen, etc.dazukommen, neben dem Leistungsteil 5-Zusatzplatinen mit SMD und programmierten Chips verbaut sind, usw. dann ist da max. noch Bauteiltauschen angesagt. Selbst wenn so eine Platine vom Hersteller noch verfügbar ist, dann sind die aufgerufenen Ersatzteilpreise für so eine Platine alles andere als mal schnell aus dem Geldbeutel bezahlen.

Wenns also der Platz hergibt und "Mobilität" heißt, dass ich nicht mit dem Ding aufs Dach steigen will, dann einen stufengeschalteten Trafo mit 4-Rollen-Drahtvorschub und ein ordentliches Schlauchpaket mit 4 oder 5 Metern Länge.

LG!

Andre
Garagenbastler

08fünfzehn
Beiträge: 337
Registriert: 12. Mai 2016, 09:52
Wohnort/Region: Niedersachsen

Re: Erstausrüstung zum Schweißen!!

Beitrag von 08fünfzehn » 31. Dez 2018, 10:25

Warum nicht erstmal was günstiges gebrauchtes nehmen?
Probier doch erstmal ein Stufengeschaltetes Trafogerät um die 260A um zu sehen ob dir das Schweissen überhaupt liegt.

Ist nur ein Tipp bevor du viel Geld in den Sand setzt und nix davon hast.
Klar kann man sofort was teures kaufen was man nachher vielleicht 2x im Monat nutzt...

Wie oft wirst du denn 1 cm Stahl schweissen?

Janik
Moderator
Beiträge: 3857
Registriert: 2. Jan 2006, 14:52
Wohnort/Region: Mittelhessen
Wohnort: Mittelhessen

Re: Erstausrüstung zum Schweißen!!

Beitrag von Janik » 31. Dez 2018, 15:10

Hallo Badner84,

schau mal in deinen Posteingang.
Hab dir da mal was geschickt :)
Gruß Janik

Ohne Schweißer bricht die Welt zusammen :weld:

LVM
Beiträge: 280
Registriert: 19. Nov 2009, 14:24
Wohnort/Region: Suedwesten

Re: Erstausrüstung zum Schweißen!!

Beitrag von LVM » 1. Jan 2019, 18:40

Badner84 hat geschrieben:
24. Dez 2018, 00:24
Leider habe ich bis jetzt noch keine Schweißkurse in der Nähe gefunden
Schweißkurse in Süddeutschland hatte ich auch mal gesucht. Gefunden hatte ich diesen, den aber preislich und vom Lehrgangsablauf nicht für so gut befunden (Film anschauen kann ich auch alleine im Netz).
https://www.schweisskurse-merkle.de/mig ... weisskurs/

Weiter: Kreatives Schweißen, auch nicht so das richtige, aber evtl. besser als kein Kurs:
https://stahlobjektebbb.de/kreatives-schweissen/

Auch hier finde ich das Programm u. den Preis ähnlich wie bei Merkle nicht so interessant:
https://www.mydays.de/geschenkidee/schw ... ad-wildbad

Hier gibt's auch Kurse, es wird aber z.Zt. nichts angeboten:
https://www.werkstadthaus.de/hauptmenu/handwerk/metall/

Oder hier (ab 11.1.19 wieder Schweißkurse für Anfänger):
https://hobbyhimmel.de/werkstatt/metall/

Ich habe mich für diesen Kurs entschieden. Da er in NRW stattfindet werde ich bei dem Partner in der Nähe von Zürich teilnehmen. Den Schweiz-Aufschlag gleiche ich durch die kürzere Anfahrt preislich wieder aus. :wink:
http://www.mobylas.de/
Wenn der Heimwerker schon nichts drauf hat darf's nicht auch noch am Werkzeug scheitern.

J-A-U
Beiträge: 1460
Registriert: 11. Jun 2011, 04:03
Wohnort/Region: Hohenlohe

Re: Erstausrüstung zum Schweißen!!

Beitrag von J-A-U » 1. Jan 2019, 19:26

VHS Rottweil:
https://vhs-rottweil.de/index.php?id=66

Die Termine sind jetzt natürlich durch, aber da mal ein Auge drauf halten (oder fragen) ob sie wieder neue Kurse anbieten.


mfg JAU
No Shift - No Service

Antworten