Neuer Ratschenkasten usw. muß her. Aber welcher?

Diskutiere Neuer Ratschenkasten usw. muß her. Aber welcher? im Forum Handwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo Schraubergemeinde, bin neu hier, bin der nob, komme aus dem Raum ERH und bin 39 Jahre alt. Da mein Werkzeug leider abhanden gekommen ist...
N

Nob

Registriert
25.08.2004
Beiträge
3
Ort
ERH
Hallo Schraubergemeinde,

bin neu hier, bin der nob, komme aus dem Raum ERH und bin 39 Jahre alt.

Da mein Werkzeug leider abhanden gekommen ist brauche ich vieles neu.

Das wichtigste ist ein Steckschlüsselsatz und so.
Mein alter war ein Rammsch. Das soll sich nun ändern!
Hazet ist mir als Hobbyschrauber zu teuer!


1. Was könnt Ihr beim Ratschensatz so empfehlen?

2. Was nicht?

3. Mit was schraubt Ihr?

4. Was haltet Ihr von KS-Tools, Proxxon, Facom?

Habt Ihr nen Tipp?
Über Proxxon habe ich beim stöbern schon einiges gelesen, allerdings nicht unbedingt "Ratschenkästen".

Dachte dabei an so ca. plus/minus an 100€ für 1/2 & 1/4 Zollkästen insgesamt.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

nob
 
M

markus

Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
ganz neu ist die diskussion über ratschen und auch über proxxon und facom nicht :wink:

du hast die alten beiträge gelesen (die suchefunktion ist klasse :) ) - und proxxon ist dir zu billig? :p
dann nimm halt facom oder gedore.

ich hab so einen kasten Klick
seit mehreren jahren und warte drauf, was austauschen zu müssen .. und ich warte und warte ... :wink:

gibt´s sicher auch bei deinem händler vor ort: angucken...
 
N

Nob

Threadstarter
Registriert
25.08.2004
Beiträge
3
Ort
ERH
Hallo Markus,

erstmal vielen Dank für deine Antwort!

Nene, Proxxon ist mir nicht zu billig, so war das nicht gemeint.

Was unterscheiden sich Facom (kenn ich nicht, ausser den Namen) und Proxxon? Du scheinst ja mit beiden zu arbeiten.

Kannst Du mir weitere Tipps geben?
Wäre Dir dankbar.

Grüße

Nob, der jetzt mal die Suchmaschine chekt
 
H

hs

Guest
Hi,

bei Facom werden € 100,- ganz sicher nicht ausreichen, zu KS-Tools kann ich nichts sagen - mit Proxxon liegst Du preislich ziemlich genau bei € 100,-
Die Qualität von Proxxon ist o.k., d.h. man kann damit prima arbeiten.
Die Wahl sollte damit also recht eindeutig sein.

-----

Womit ich schraube :
vor einigen Jahren habe ich zu meinem ersten Auto (R4) einen Knarrenkasten vom Baumarkt gekauft. So ein Teil aus dünnem Blech, mit schnell zerbrechlicher Plastikeinlage. Die Knarren haben sich ziemlich schnell verabschiedet, der Rest hält bis heute - und hat schon div. Fahrzeuge mitgeholfen zu de- und zu montieren.
Nach und nach sind dann von verschieden Herstellern Stecknüsse und Zubehör dazugekommen : mal eine lange 17er Stecknuß von Proxxon (weil ich am Sa. Nachmittag unbedingt eine brauchte), mal fünf zöllige Nüsse von Hazet (tja, amerik. Autos), mal eine 38er Nuß mit Adapter von 1/2"auf3/4" (tja, alte franz. Autos), mal zwei lange 1/2"-Verlängerungen von Garant/Hofmann (damit man weiter weg von der Arbeit ist :wink: ), usw., usw. ....
Als Austausch-Knarre verwende ich seit dem Verlust der Billig-Teile eine 1/2"-Knarre von Würth (hat mir mal jemand geschenkt) und eine 1/4"-Knarre von Stahlwille.
Natürlich sind solche Sammelsorien nicht so schön - aber über kurz oder lang kommen eh' immer ein paar spezielle Dinge dazu, die dann nicht mehr in den Kasten passen. Zudem nutze ich diese Werkzeuge auch nur in der näheren Umgebung der Werkbank - ein hübscher Kasten also unnötig (bin allerdings gerade dabei mir eine größere Schublade individuell auszustatten).
Für Arbeiten außerhalb der Garage/Werkstatt habe ich dann noch einen älteren 1/2"-Kasten von Elora.

Wäre ich allerdings in Deiner Situation (kompl. Neukauf / Preislimit), so würde ich zu Proxxon greifen. Im Bekanntenkreis schrauben einige mit Knarrenkästen dieser Firma und sind zufrieden damit.

Gruß, hs
 
N

Nob

Threadstarter
Registriert
25.08.2004
Beiträge
3
Ort
ERH
Hallo,

kennt sich jemand mit FAMEX aus?

Sind etwa in der Preisklasse.
Was würdet Ihr vorziehen Proxxon oder Famex? Oder etwas ganz anderes?

Vielen Dank!

Nob
 
H

hs

Guest
H.-A. Losch schrieb:
In verschiedenen Testberichten schnitten die Famex-Werkzeuge meist besser ab als Proxxon.

Famex Steckschlüsselsatz

Hi,

bei Famex direkt : http://www.famex-shop.de
gibt's einen 90teiligen 1/4"+1/2"-Satz, welcher gerademal €6,- mehr kostet (Versandkosten nur 4,95 und noch 3%Skonto bei Vorauskasse)
Auch ein prima Angebot.

Gruß, hs
P.S. bei Quelle gibt's den von H.-A. Losch verlinkten 66tlg. Kasten noch günstiger (allerdings mit grüner Kunststoffeinlage - keine Ahnung ob das was zu bedeuten hat)
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Nob,

wenn Dir Hazet zu teuer ist, kannst Du eben keine Top-Qualität erwarten.

Ein guter Hazet Kasten kostet etwa 1 € im Monat, weil er ein Leben lang hält, das sollte einem gutes Werkzeug wert sein!
 
H

hs

Guest
Dietrich schrieb:
Hallo Nob,

wenn Dir Hazet zu teuer ist, kannst Du eben keine Top-Qualität erwarten.

Ein guter Hazet Kasten kostet etwa 1 € im Monat, weil er ein Leben lang hält, das sollte einem gutes Werkzeug wert sein!

Hi,

ich wäre immer vorsichtig in Bezug auf teures Werkzeug und TopQualität. Bestes Beispiel sind die vergleichsweise schlechten 'Ratschen'schlüssel von Hazet, Stahlwille & Co
Desweiteren muß man das mit 'Leben lang hält auch relativieren : wie oft kommt es vor (gerade wenn man intensiv Werkzeug einsetzt), daß man gezwungen ist, dieses hin- und wieder zweckenfremdet einzusetzen oder den Erfordernissen anzupassen - und danach ist auch teures Werkzeug mehr oder weniger hinüber.
Schlußendlich habe ich noch nirgends Vergleichstests von Stahlwille, Hazet, Facom, Gedore, ... & Co gegenüber Proxxon, Famex, KS-Tools, etc. gesehen. Wer weiß, ob die höheren Preise überhaupt (objektiv gesehen) gerechtfertigt sind.

Gruß, hs
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Hs,

in Deinem Posting ist Dir ein Fehler unterlaufen, Gedore spielt nicht mehr in der 1. Liga, die beziehen schon Teile aus Taiwan!

Gutes Werkzeug hält durchaus das dreifache der vorgesehenen Maximalbelastung aus, also keine Angst vor Überlast.

Wobei es natürlich Zeitgenossen gibt die es übertreiben, mir fällt gerade die Geschichte aus dem Hazet Werk ein, wo der LKW-Fahrer ein zerstörtes LKW-Radkreuz zurückbrachte, und die halten wirklich was aus!
Auf die Frage, wie er denn das geschafft habe, erzählte er von schwergängigen Radmuttern, die er mit einer massiven Verlängerung und man höre und staune mit dem Rückwärtsgang seines 40 Tonners knacken wollte, dabei sei das Sch....ding dann kaputtgegangen:)))
 
H

hs

Guest
Hallo Dietrich,

Dietrich schrieb:
Hallo Hs,

in Deinem Posting ist Dir ein Fehler unterlaufen, Gedore spielt nicht mehr in der 1. Liga, die beziehen schon Teile aus Taiwan!

Du machst den Fehler und schließt vom Herstellungsland auf die Qualität.
Das eine hat mit dem anderen aber nun überhaupt nichts zu tun.
Alleine wenn man bei einem Computer sagen würde 'alles was aus Taiwan kommt : raustreten', würde so gut wie garnichts überbleiben.
Glaubst Du wirklich, daß man in einem Land in dem man hochwertige Werkzeugmaschinen fertigen kann (z.B. http://www.chiah-chyun.com , http://www.cnctakang.com.tw , etc.) nicht in der Lage ist ein paar einfache Handwerkzeuge herzustellen ? Ich glaube nicht. Es kommt halt darauf an, welche Vorgaben dem Zulieferer gemacht werden.

Gutes Werkzeug hält durchaus das dreifache der vorgesehenen Maximalbelastung aus, also keine Angst vor Überlast.

das mit der dreifachen Last weiß ich nicht - .... aber wer sagt denn, daß die günstigen Hersteller/Marken das nicht auch können ?

Wobei es natürlich Zeitgenossen gibt die es übertreiben, mir fällt gerade die Geschichte aus dem Hazet Werk ein, wo der LKW-Fahrer ein zerstörtes LKW-Radkreuz zurückbrachte, und die halten wirklich was aus!
Auf die Frage, wie er denn das geschafft habe, erzählte er von schwergängigen Radmuttern, die er mit einer massiven Verlängerung und man höre und staune mit dem Rückwärtsgang seines 40 Tonners knacken wollte, dabei sei das Sch....ding dann kaputtgegangen:)))

das Problem war wohl, daß sich dabei das Kreuz verkantet hat - ansonsten wäre die Kritik tatsächlich angebracht. Denn schließlich ist es egal ob nun ein 40Tonner am Kreuz dreht, ein Flaschenzug oder die Hand des Fahrers : die Mutter sollte sich vor dem Zerstören des Werkzeugs lösen.
.... wobei die Lösung mit dem Losfahren natürlich wirklich ziemlich dumm war :wink:

Gruß, hs
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Kann mich hs' Meinung nur anschließen, sofern man nicht im Geld schwimmt, ist es angebracht, Werkzeuge, die dem persönlichen Bedarf und den Anforderungen entsprechen, zu kaufen.
Bevor man also prinzipiell extrem teure Markenware empfiehlt, die - wie schon gesagt wurde - auch nicht immer absolut top sein muss, ist es sinnvoll abzuwägen, wie oft und intensiv ein Werkzeug genutzt werden soll.

Davon abgesehen möchte ich festhalten, dass ein "Made in Germany" Produkt genauso gut oder schlecht sein kann wie ein "Made in Taiwan" Erzeugnis. Wenn ein Hersteller in Deutschland unter hohen Qualitätskriterien produziert und in Taiwan unter niedrigen, liegt dies allein in der Verantwortung dieser Firma und bedeutet noch lange nicht, dass man in Taiwan keine Spitzenprodukte erzeugen kann.

Herzliche Grüße

Christian
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Christian,

auch ich hatte mir vor 20 Jahren nicht den Gedore Kasten gekauft, sondern die Einzelteile von Rahsol, einer Tochterfirma von Gedore, bin damit sehr zufrieden, trotz des relativ günstigen Preises. Später habe ich einen kleinen Kasten 3/8", von Hazet gekauft.
Seit bekannt wurde das Gedore auch in Taiwan produziert, sind die für mich aus dem Rennen, diese Standorte werden oft dazu mißbraucht hiesige Belegschaften unter Druck zu setzen oder zu verkleinern!
Welche Qualitäten aus Taiwan kommen, ist dabei irrelevant.

Deshalb der Tip Hazet!
 
H

hs

Guest
Dietrich schrieb:
Seit bekannt wurde das Gedore auch in Taiwan produziert, sind die für mich aus dem Rennen, diese Standorte werden oft dazu mißbraucht hiesige Belegschaften unter Druck zu setzen oder zu verkleinern!
Welche Qualitäten aus Taiwan kommen, ist dabei irrelevant.

Hi,

... und das schreibt jemand der ein iBook verwendet ? - also ein amerik. Betriebssystem und amerik. Prozessor ? (klick)
Warum nicht ein Notebook mit AMD-Prozessor (in Dresden produziert) und Suse-Linux (aus Nürnberg) ?
Deine 'Nur-aus-Deutschland'-Moral erscheint mir etwas inkonsequent, bzw. etwas einseitig ...
Deutschland subventionierte sogar den amerik. AMD-Konzern, damit er die modernen Fab. 30 und 36 hier bauen konnte (und sich damit auch Zulieferindustrie dort ansiedelt) - das hat massenweise Arbeitsplätze geschaffen ...... und Du verwendest CPU's komplett 'made in usa' - .... schäm' Dich ! :wink:


Gruß, hs
... in dessen Rechner zwei deutsche AMD-CPU's werkeln :wink:
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Hs,

wie Du schon gesagt hast verwende ich den Rechner, gehören tut er mir nicht!

Aber es ist schon richtig, den Windows-Rechner Kram mag ich auch nicht, wegen der Viren, dort hat der Mac kaum Probleme.
Trotzdem empfehle ich niemand einen Mac, noch einen anderen Computer, ich kenne mich viel zu wenig aus:)
 
M

markus

Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
gedore NICHT unter den top-herstellern ansiedeln zu wollen, weil die ihre angebotspalette mit taiwanprodukten aufpeppen, ist vielleicht etwas einseitig?

dietrich, könnten wir uns wenigstens darauf einigen, dass es deutsche firmen gibt, die deutsche arbeitsplätze durch gewinne mit ausländischen produkten zu erhalten versuchen?
oder gibt´s e. trash&crash-rubrik, in der wir weitermachen sollen? :)

wirtschaftlich ernüchterte grüsse, markus
 
D

dummbax59

Registriert
11.07.2004
Beiträge
635
Finde auch langsam die Ansicht nur wir habens drauf, etwas daneben. Werkzeuge aus Taiwan, oder jedem anderen Land müssen nicht zwangsläufig schlecht sein, nur weil sie von dort kommen. Made in Germany war mal gemacht worden um die Welt vor deutschen Waren zu schützen.
gruss peter
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Markus,

das es möglich ist in Deutschland kostendeckend und auch mit Gewinn Werkzeug zu produzieren, hat der Besuch bei Hazet und Schröder gezeigt!

Wenn ein Standort unrentabel ist wird er doch zugemacht, das hören wir doch wöchentlich, das der von anderen Standorten mitfinanziert wird, wäre neu!
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Dummbax,

ja, aber der Versuch ging gründlich daneben, zum Glück für uns!

Hat uns 150 Jahre lang an der Spitze der Exportnationen verweilen lassen, und nur als solche können wir auf dem Niveau existieren.

Die Frage ist nur wie glaubhaft ist unser Qualitsanspruch, wenn vermehrt Importwerkzeug gekauft wird, graben wir uns damit nicht selbst das Wasser ab?

Weitergefragt: sollen wir in Zukunft in der nachindustrieellen Zeit, alle Pizza ausfahren, die dann auch keiner bezahlen kann?

Eine Lehre sollte uns der Wegfall der Kammera und Unterhaltungsgeräte-Branche sein, die kaputtimportiert worden sind!
 
D

dummbax59

Registriert
11.07.2004
Beiträge
635
Solange das Pizzablech aus deutscher Produktion ist, bleibt uns doch noch was :lol:
Mal ernsthaft, Deutschland war nie ein günstiges Land für Massenproduktionsgüter, können andere mit anderer Lebensqualität halt günstiger.
Waren werden nicht automatisch besser nur weil sie deutsch sind.
Wir werden nicht unbedingt schlechter, andere werden halt einfach immer besser
Das zu erörtern würde hier den Rahmen sprengen.
Ich kauf weiterhin preiswertes Werkzeug, nicht billiges, der Hersteller ist mir ziemlich egal.
Bin weder markenblind noch verblendet von Made in Germany, die Mischung machts halt. gruss peter
 
Thema: Neuer Ratschenkasten usw. muß her. Aber welcher?

Ähnliche Themen

Öffnung in Kellerdecke ausbetonieren

Schraubendreher, Zangen & Co.

Meterk LTM-T3-40 E9981EU (Vistreck VS-9981) 5m Maßband mit 40m Laser-Entfernungsmesser vs. DeWalt 7,5m Massband

Liebste und unliebste Ratsche?

Werkzeugkoffer bzw. Werkzeuganschaffung...

Oben