Metabo Geräte - Welchen Akku brauche ich?

Diskutiere Metabo Geräte - Welchen Akku brauche ich? im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Ich will mir folgende Geräte von Metabo kaufen: - HG 18 LTX 500 Heißluftgebläse - AS 18L PC Staubsauger - 160-5 18 LTX BL OF Akkukompressor (bin...
Ja. Die regeln durchaus bzw. der Strom wird dem Akku angepasst. Das steht auch in der Anleitung.
 
Das ist normal und passiert in Jedem Fall gegen Ladeende wenn die 4,2V/Zelle erreicht werden und der Strom so peu a peu bis zur Abschaltschwelle reduziert wird.
Während der normalen Ladung wird das bei Metabo jedoch eher nicht passieren weil die Zellen dabei sehr effektiv, wenn nicht gar am Besten bei allen Markenherstellern, gekühlt werden und die Zellentemperatur ab Start des Ladegeräts permanent sinkt.

Bei anderen Herstellern erwärmen sich die Akkus, wenn sie nicht schon bei Ladebeginn warm sind, bis auf etwa 50-55°C wobei dann der (Schnell-)Ladestrom reduziert wird. Bei Makita war schön zu beobachten wie da der Ladestrom zwischen 6A und 9A toggelte. Beim Dewalt, wo der Lüfter nur das Ladegerät kühlte wurde der Strom permanent reduziert.

PS
 
Ja, das ist denke bei allen Herstellern so, also keiner knallt da nur konstant einen Ladestrom rein.

Einhell hat aber z.B solche Lader (und war nochmals wer, fällt mir nur nicht mehr ein), da kannst durch drücken einer Boost Taste den Akku schneller laden als normal.
 
Und dennoch muss auch bei diesen der Strom reduziert werden da ab ca 80 - 90% Füllstand die Zellspannung der ersten Zellen bei 4,2V angelangt sein wird.

PS
 
Ja, doch ging ja nur ob den Ladestrom auswählen kannst, bei Einhell geht das m.W. von 3A auf 6A, oder 3A auf 8A Ladestrom.
War aber nicht auch bei Parkside etwas umschaltbar, doch glaub nur über die Akku-App!?
 
Wie schön. Denkst du nicht, dass es Gründe geben muss, dass die Markenhersteller das _so_ nicht implementieren!?
Nicht alles, was machbar ist, ist sinnvoll, nur weil es irgendjemand macht.
 
Denkst du nicht, dass es Gründe geben muss,
Der Hauptgrund wird wohl sein, dass die Meisten gar nicht wissen wozu das Gut sein soll und dann kommt evtl noch der Gedanke dazu, dass man den Akku ja mal für mehr als mal eben benötigt. Ähnlich wie es mit der Reichweitenangst bei den E-Autos ist.
Dann brauchts noch jemanden der das auch implementiert was beim Hersteller zunächst einmal Kosten und weniger Akkuabsatz beschert.

PS
 
Naja, unterschiedliche Ladegeräte herstellen kostet auch Geld, also wieso soll das sinnvoll sein und eine einfache Umschalttaste am Lader nicht! - ist mir unverständlich.

Zumindest wer mal mit niedrigeren oder höheren Ladestrom seine Akkus laden möchte, fände ich das Features bei Einhell mittels Schalter zum umschalten wesentlich angenehmer als zwei Ladegeräte haben zu müssen, wie das z.B. bei Metabo oder Makita ist.
Mir geht es dabei aber nicht um de Menge an Lader, denn wer mehrere Ladeschächte benötigt hat eh mehrere rumstehen, mir geht es wenn darum, dass alle Lader dann auch die gleiche Ladeleistung/Features haben.
 
Gegenfrage: Warum sollte man das wollen? Mir fällt exakt kein Grund ein; dafür würde ich Wetten eingehen, das 99% der Besitzer eines solchen Laders das nicht nutzen werden.
 
Langsames Laden schont die Zellen und sollte auf diese Weise die Lebensdauer etwas erhöhen.
Beim Parkside Ladegerät gibt es eine Eco Taste, die den Akku sehr langsam mit 1A lädt, sowie eine Lagerungsfunktion, die den Akku nur auf 60% lädt. Über die leider nur sehr schlecht funktionierende App könnte man das die Ladegeschwindigkeit wohl noch weiter einstellen. Gerade den ECO Knopf finde ich von der Idee her gut. Wenn ich den Akku abends anstecke hat er ja die ganze Nacht Zeit zum Laden. 1A ist aber gerade für die großen 8Ah klopper schon sehr wenig.
Der Lagerungsmodus ist logischerweise eine Funktion , die im gewerblichen Bereich wenig Sinn macht. Für Gelegenheitsanwender bei denen sich die Akkus kaputt liegen kann das aber die Lebensdauer deutlich ehrhöhen. Und mit einem auf 60% aufgeladenen Akku kann man dann trotzdem gleich loslegen wenn man nur ein paar Dübel in die Wand setzen muss.
Bosch geht beim 16A Ladegrät den umgekehrten Weg und lädt zumindest die kleineren Akkus nur nach Betätigen des Boost Knopfes mit maximal möglicher Leistung auf 50% Ladezustand auf, ehe er wieder in den normalen Schnellademodus wechselt. Quasi als Nofallfunktion wenn auf der Baustelle der Saft ausgeht.

Wenn Parkside als Billigheimer das implementieren kann, sind die Kosten dafür offensichtlich überschaubar.
 
Man sieht den Gedanke zumindest ja selbst hier und ist sicher bei vielen Anwendern so verbreitet, braucht im Internet ja nur mal stöbern.

Langsames Laden schont die Zellen und sollte auf diese Weise die Lebensdauer etwas erhöhen.
Langsames entladen erhöht ebenso die Lebensdauer und dennoch juckt das die Anwender recht wenig - zumal kein Vergleich vorhanden ist. Daher hilft das wenn dem Marketing als weiteren möglichen Vorteil zum Kaufanreiz, ähnlich das fast nur noch Brushless vermarktet wird, obwohl zum Teil nicht nötig.
Ein Lader wird zumindest egal bei welchem Ladeverfahren die Akkuzellen nicht zu heiß werden lassen so das die dauerhaften Schaden nehmen, dafür sorgt die Schutzelektronik ... und bei allen darf nicht vernachlässigt werden, dass ein Akkupack als Verschleißteil zu werten ist. Also den Akkupack ständig versuchen zu schonen ist m.E. der falsche Ansatz, ich mache das nicht mehr, wenn nutze ich einen Akkupack dann richtig optimal aus und das geht durch wenige Akkus in einem Akkusystem am einfachsten.

Der Lagerungsmodus ist logischerweise eine Funktion , die im gewerblichen Bereich wenig Sinn macht. Für Gelegenheitsanwender bei denen sich die Akkus kaputt liegen kann das aber die Lebensdauer deutlich ehrhöhen.
Tägliche Nutzung gibt es auch bei Privat, ebenso gibt es Gelegenheitsnutzung im Gewerbe, also denke das Thema kannst hier kaum trennen.
Der Lagerungsmodus ist hier aber nicht gemeint, wenn ging es wahrlich nur darum, einen Akku schnell oder langsam zu laden und deren möglichen Folgen oder Vor-Nachteile auf die Lebensdauer --> Hier hatten wir das Thema schon mal und kamen eher auf kein Ergebnis: Makita Ladegerät langsames Laden

Bosch geht beim 16A Ladegrät den umgekehrten Weg und lädt zumindest die kleineren Akkus nur nach Betätigen des Boost Knopfes mit maximal möglicher Leistung auf 50% Ladezustand auf, ehe er wieder in den normalen Schnellademodus wechselt. Quasi als Nofallfunktion wenn auf der Baustelle der Saft ausgeht.

Wenn Parkside als Billigheimer das implementieren kann, sind die Kosten dafür offensichtlich überschaubar.
Genau und Einhell ist ja ähnlich, also möglich wäre das definitiv und der Kunde kann wählen .... ob die Funktion dann jemand anwendet oder nicht, obliegt ja jedem selbst.

Und wenn die Hersteller nur noch einen Lader herstellen würden, wird das auch günstiger.
Zumindest einen Lader mit Boostfunktion bis 50%, dazu schnelle und langsame Ladeauswahl, sowie eine 70-80% Lagerfunktion, könnte ich mir ganz gut vorstellen, dass so etwas Kaufanreize schafft.
 
Ja, eine kleine Taste (keine Smartphone-App oder so ein Kram), um nur auf 80 % zu laden, wäre nett. Kostet den Hersteller wenig und ist für die Lebensdauer der Akkus das beste, was man machen kann.

Ich würde so eine Funktion gerne nutzen, wenn ich z.B. gerade ein größeres Renovierungsprojekt abgeschlossen habe und die Akkus vieleicht erst wieder in 2 Monaten brauche. Und selbst wenn ich sie gerade nutze: Wenn nur leichte Verbraucher anstehen wie z.B. der Akkuschrauber, dann reicht es auch, die Akkus auf 80 % zu laden, denn auch damit hält der Akkuschrauber länger durch als ich. Und wenn ich den ganzen Vormittag über gearbeitet habe, dann kann ich auch einmal kurz während der Mittagspause das Akkupack wechseln.

Nachhaltigkeit ist doch gerade in Mode, von daher sollte so eine Funktion für die Hersteller ein Selbstläufer sein.
 
Ja genau, so eine 80% Taste ist definitiv nach Bedarf sinnvoller, als das Thema ob nun schnelles oder langsames Laden sinnvoll ist.
Bei Makita siehst die 80% nur an den LED-Leuchten, müsstest daher wenn daneben stehen und den Akkupack rechtzeitig entnehmen. Ich weiß nicht ob ähnliches auch der Metabo Lader hat?
 
Ja, eine kleine Taste (keine Smartphone-App oder so ein Kram), um nur auf 80 % zu laden, wäre nett. Kostet den Hersteller wenig und ist für die Lebensdauer der Akkus das beste, was man machen kann.
Das hatte ich Metabo vor Jahren vorgeschlagen, aber da wurde kein Bedarf gesehen.
Ich denke, die meisten gewerbliche Anwender haben andere Anforderungen als wir Bastler.
 
Genau solche Features würde ich mir an den Ladegeräten selber direkt wünschen.

2-3 Tasten.

1x langsam laden bis nur 80%
1x schnell laden

Das wäre schon echt gut.
 
Ich denke, die meisten gewerbliche Anwender haben andere Anforderungen als wir Bastler.
Die juckt der Zustand der Akkus nicht, denn wenn defekt wird vom Chef ein neuer gekauft ... das ist ähnlich beim Umgang der Gerätschaften.
 
Genau solche Features würde ich mir an den Ladegeräten selber direkt wünschen.

2-3 Tasten.

1x langsam laden bis nur 80%
1x schnell laden
Verleiher-Porno :)! Der interne Produktcode für diesen Lader wäre: 90-60-90.

Aber solchen Armleuchtern wie mir zwei verkaufen zu können, füllt die Taschen mehr.
Über Nacht schnellladen tut mir im Herzen weh.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema: Metabo Geräte - Welchen Akku brauche ich?

Ähnliche Themen

Zurück
Oben