Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
powersupply
Beiträge: 12585
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von powersupply » 28. Sep 2018, 01:45

Jetzt habe ich doch noch ein wenig mehr experimentiert als ich zuvor gedacht habe!

Zum Einen durfte der Gogool nochmal mit 10A ran wobei er nun etwas stabiler die Spannung hielt, aber mit der Kapazitätsausbeute genauso schwächelte.
www.youtube.com/watch?v=sarq9rEFiTY

Dann kam der schon angesprochene "alte" 2Ah Festo bei 10A an die Senke.
Das Ergebnis ist wohl das was Jürgi zu sehen erhoffte: 1749mAh bei einer klasse Spannungslage!
Hab ich jetzt selber nicht so erwartet. :)
www.youtube.com/watch?v=_FuZkjGe8UA

Zwischendrin habe ich einen 2Ah LiIon-Akku mit Samsung Zellen als Gegenstück gemessen.
Über 1900mAh bei geringfügig schlechterer Spannungslage im Vergleich zum Festo.
Interessant ist auch der Größenvergleich
IMG_20180922_164528.jpg
www.youtube.com/watch?v=zPQ2kwbgsNw

Und zu guter Letzt dann noch eine kleine Quälerei des Festo Akkus mit 20A bei der er sich mit 1720mAh doch sehr wacker geschlagen hat! :top:
www.youtube.com/watch?v=WxrLReuJSTA

PS
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Jürgi
Beiträge: 735
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von Jürgi » 25. Okt 2018, 23:01

Danke an dieser Stelle noch an den PS für deine Mühe.
Die Akkus sind mittlerweile bei mir angekommen. Die funktionieren zwar offensichtlich, aber die Kapazität ist schlechter als bei den 9 Jahre alten Original Akkus.
Zum Testen habe ich mir einen ganz einfachen Prüfstand gebaut. Eine Glühkerze vom Diesel. Damit Messe ich die Zeit, wie lange das Ding glüht. Im Schnitt zieht die Glühkerze ca 7A.
Die alten Original Akkus schaffen ca 12 Minuten.
Die ca 2 Jahre alten NiMh 1,5Ah sind nach 7-8 Minuten leer
Die neuen NiCd 2Ah ebenfalls nach ca. 8 Minuten.
Das ist echt erschreckend was in den Nachbau Akkus für ein Schrott verkauft wird.

Für mich steht fest, ich werde diese alten Akkus auf Li Ion umbauen.

Gruß Jürgen

Jürgi
Beiträge: 735
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von Jürgi » 26. Okt 2018, 12:02

So, hier die Bilder der ersten Umbau Aktion. Die Akkus sind aus einem Tauschhandel aus dem Forum.
Die Akkus waren schon im 3er Pack geschweißt.
Dazu noch eine BMS Platine. Die hat mehrere Aufgaben:
Schutz vor Überladung
Schutz vor zu hohen Strömen >25A
Schutz vor Tiefentladung
Balance der Zellen.
Die Platine kostet beim Chinesen etwa 2 Euro inklusive Versand.
Die Zellen und die Platine passen wunderbar in das alte Gehäuse. Fixiert habe ich die Zellen mit Heißkleber in rauen Mengen.
Geladen wird bisher mit dem Labornetzteil auf 12,6 Volt. Künftig möchte ich noch eine Hohlsteckerbuchse in den Akku bauen und mit einem 12,6V Ladegerät extern laden.
Der Akkuschrauber funktioniert damit gut und ist um einiges leichter geworden. Die Leistung ist mindestens so gut wie mit dem NiCd Akku.
Gruß Jürgen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 11674
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von Dirk » 26. Okt 2018, 16:16

Jürgi hat geschrieben:
26. Okt 2018, 12:02
Die Platine kostet beim Chinesen etwa 2 Euro inklusive Versand.
Wenn man von solchen Projekten schon berichtet, wäre es schon hilfreich, wenn derlei Spezialprodukte auch verlinkt würden. Nicht jeder findet mit den Suchworten "Die Platine" beim Chinamann gleich die richtige Platine... 8)
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

powersupply
Beiträge: 12585
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von powersupply » 26. Okt 2018, 18:18

Hallo Jürgen

Sieht gut aus. :top:
Was mit Grad an der Platine auffällt sind die zwei mit "T" beschrifteten Lötpads.
Da könnte man wohl einen Temperaturfühler nachrüsten wenn man den SMD- Widerling daneben entfernt. Messe mal an einer Platine ohne Akku den Widerstand aus. Auch mal vorsichtshalber die Messpitzen gegeneinander tauschen.
Vielleicht kannst Du ja den vom ehemaligen Inhalt des Ni-Akkus obsoleten NTC weiterverwenden und bekommst so kostenlos einen zusätzlichen Schutz gegen überhitzen. :glaskugel:
Edit: An dem Li-Akku müsste doch auch einer drangewesen sein.

PS

Jürgi
Beiträge: 735
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von Jürgi » 26. Okt 2018, 19:35

Hallo Dirk, danke für den Hinweis.
Suchbegriff: 3S Protection Board
https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 2660012260

Den Akku hatte ich noch auf meinem "Prüfstand". Der Li-Ion hält gut doppelt so lange durch wie die Ni-Mh und Ni-Cd Akkus aus China.
Wenn ich den Akkuschrauber im 2. Gang anhalte, schaltet die Platine den Schrauber kurz aus. Wahrscheinlich geht der Strom dann über 25A. Die Platine scheint zu funktionieren.

Das mit dem Fühler probiere ich bei der nächsten Platine. Die Samsung Akkus werden weder beim Laden, noch auf dem Prüfstand mehr als handwarm.
Ich möchte nach und nach alle 4 Akkus auf die Li-Ion Zellen umrüsten.
Hier noch die Zellen, die ich nehmen würde.
https://eu.nkon.nl/rechargeable/18650-s ... t-top.html
https://eu.nkon.nl/rechargeable/18650-s ... 0-25r.html
https://eu.nkon.nl/rechargeable/18650-s ... 50nsx.html

Welche Zellen könnt ihr empfehlen?

Gruß Jürgen

powersupply
Beiträge: 12585
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von powersupply » 26. Okt 2018, 19:45

Ich würde einen der beiden letztgenannten verwenden.
Die sind, wenn auch geringfügig weniger stark belastbar als der Murata, immer noch unterfordert durch deinem Schrauber und haben noch etwas mehr nutzbare Kapazität.

Wegen dem NTC. Du kannst ja mal an der schon verbauten Platine einen vorhandenen NTC dazulöten und während die Zellen auf dem "Prüfstand" arbeiten den NTC nach und nach erhitzen. Dann siehst Du auch ob die Platine abschalten würde.

PS

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 11674
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von Dirk » 26. Okt 2018, 20:04

Jürgi hat geschrieben:
26. Okt 2018, 19:35
Suchbegriff: 3S Protection Board
https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 2660012260
:top:
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Benutzeravatar
phawkes
Beiträge: 129
Registriert: 8. Sep 2017, 12:40
Wohnort/Region: Bitburg - Trier

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von phawkes » 26. Okt 2018, 22:01

Jürgi hat geschrieben:
26. Okt 2018, 19:35
....
Ich möchte nach und nach alle 4 Akkus auf die Li-Ion Zellen umrüsten.
Hier noch die Zellen, die ich nehmen würde.
....
https://eu.nkon.nl/rechargeable/18650-s ... 0-25r.html
....
Welche Zellen könnt ihr empfehlen?
Die Samsung 25R sind gut zu gebrauchen für solche Aktionen. In meinen CDD12 Akkus habe ich die auch verschaft (auch VTC4 und VTC5A). Ein Fein 14.4V Akkupack hat sich auch sehr über junge gebrauchte 25Rs gefreut.
Ich sage mal so pauschal das sich alle Zellen mit 20A oder mehr Entladestrom (für Akkuschrauber) eignen.

Wenn Du auch mit gebrauchten Zellen leben kannst, da kann ich Dir Dreier oder Vierer -Sets gegen Porto zukommen lassen, evt auch nach bedarf Punktgeschweißt.

Ansonsten 👍 , es ist immer schön wenn ein "altes" Akkugerät mit frischen LiIons in einen neuen Lebensabschnitt startet :D
Mit 3S2P gibts noch mehr Kraft ;)

Benutzeravatar
bobbl
Beiträge: 8
Registriert: 5. Aug 2017, 20:42
Wohnort/Region: Oberbayern

Re: Neuer 12V Ni-Cd Akku für Makita

Beitrag von bobbl » 28. Okt 2018, 14:34

Hallo zusammen,

ich würde mich hier gerne mal einklinken. Ich habe das Problem mit den alten NiCd/NiMh-Akkus bei meinem alten Protool Akkuschrauber. Der Schrauber wäre echt zu Schade zum wegwerfen aber die Akkus sind hinüber.

Mir gefällt die Lösung von Jürgi mit seinem Makita-Akku sehr gut.

Mich würde noch die Frage des Ladegeräts interessieren. Kann man die Akkus mit einem einfachen Ladegerät wie z.B. diesem
https://enerprof.de/shop/ladegeraete/en ... r/?lang=de
laden? Da ja im Akku die BMS-Platine verbaut ist, sollte doch so ein einfaches Ladegerät reichen, oder? Und welchen Ladestrom würdet ihr empfehlen, 1A, 2A oder 3A oder ein ganz anderes Ladegerät?

Vielleicht könnt ihr mir hier ja weiter helfen. Ic fände das wirklich super, wenn ich den alten Akkuschrauber vernünftig weiter verwenden könnte.

Schönen Sonntag,
Christoph

Antworten