Akku Maschinen > Adapter / Regler - Eigenbau

Hier könnte ihr sehenswerte und interessante Bauprojekte vorstellen. Ganz egal, welche Projekte ihr realisiert habt, ob aus Holz oder Metall, Umbaumaßnahmen im Innen- und Außenbereich oder die Verbesserung/Aufarbeitung von Maschinen, alle Projekte sind willkommen.

Moderatoren: Dominik Liesenfeld, Janik

Antworten
MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Akku Maschinen > Adapter / Regler - Eigenbau

Beitrag von MrDitschy » 7. Okt 2017, 11:23

powersupply hat geschrieben:
Und deine Bilder sind, im Gegensatz zu meinen, auch allesamt Klasse.
Ach ja, kleiner Tipp:
Kannst dir evtl. auch eine kleine "Hohlkehle Wand" bauen/hinstellen, meine ist nur aus weißem Karton und ca. 60x60cm an der Wand und am Tisch/Regal evtl. 35x60cm festgemacht - darüber schwenke ich eine Schreibtischlampe, das reicht zur Beleuchtung (kann man ja umsetzen wie man will, also auf Tisch, Regal, Boden oder gar eigenem Stativ usw., und irgendwo halt angelehnt).
  • Zumindest bekommt man dadurch beim Foto schießen einen natlos verlaufenden Hintergrund.
Hatte die kleine Wand aber eigentlich dazu, da ich meinen Saustall rundum beim Basteln nicht mit aufs Foto bringen wollte :oops: . Doch nun mach ich fast alle Bilder damit und zur Not, kann man darauf sogar etwas basteln oder ablegen, da der Platz meistens frei ist. :mrgreen:
C_Hohlkehle Wand_runde Foto Rückwand__©mr.ditschy.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Akku Maschinen > Adapter / Regler - Eigenbau

Beitrag von MrDitschy » 8. Okt 2017, 19:14

MrDitschy hat geschrieben:Bin aber echt happy, dass ich dank euch mehrere Akkusysteme mit den 18V Makita-Akkus betreiben kann (Metabo 9,6/12V und 18V, Ryobi 18V, Einhell 18V, dazu soll noch Makita 10,8V Classic) ... ist doch ne coole Sache. :D
Hab heut doch glatt mal meine Eigenbau Akku-Adapter Sammlung die durch den Thread hier mittlerweile entstanden sind, zusammengetragen und ein entsprechendes Büüüüldchen gebastelt ... und es folgen sicher noch weitere. :D
W_Akku Adapter_Makita 18V LXT_Übersicht_v3__©mr.ditschy.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Akku Maschinen > Adapter / Regler - Eigenbau

Beitrag von MrDitschy » 10. Okt 2017, 16:56

Hab mal wieder die Teile zu meinem 12A DC-DC-Wandler/Regler rausgekramt, der ja mittels 18V die kleine 10,8V HKS versorgen soll (hier die Beiträge im Thread). :)
powersupply hat geschrieben:An der Seite an der der weise Streifen ist wird der Minus aus dem Gehäuse geführt.
Möchte nichts fasch machen oder sonst etwas zerschießen, daher frag ich lieber nochmals nach. :)
  • Wird der Elko einfach wie ein Akku zwischen die Leitungen +/- in Richtung Maschine angeschlossen (siehe erstes Bild)?
    Muss man sonst noch etwas beachten?
W_DC-DC-Wandler 12A_Makita 18V auf 10,8V_v6_Elko 4_©mr.ditschy.jpg
W_DC-DC-Wandler 12A_Makita 18V auf 10,8V_v6_Elko 1_©mr.ditschy.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

MSG
Moderator
Beiträge: 4467
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Akku Maschinen > Adapter / Regler - Eigenbau

Beitrag von MSG » 10. Okt 2017, 19:14

Ja genau so ist es richtig. Wie ein Akku. Die Spannungsfestigkeit des Elko muss göher sein als die Ausgangsspannung des Schaltnetzteiles

MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Akku Maschinen > Adapter / Regler - Eigenbau

Beitrag von MrDitschy » 10. Okt 2017, 19:55

Ok, aber da fragst du etwas. :oops:
Zumindest steht auf dem Elko 16V/6800uF drauf und Ausgang ist ca. 10V (sollte eigentlich passen - hab ich extra von powersupply bekommen).

Doch die Säge macht mit dem Elko den selben Muckser wie ohne. :kp:
Also wenn ich den Gasknopf drücke läuft der Motor für ein Bruchteil einer Sekunde an und geht sofort wieder aus. Die blaue LED am Regler leuchtet dabei recht kurz rot auf. Strom wird ca. von 0,2-2,0A gezogen (laut dem Wattmeter).
Soll ich ein Video mal machen, oder soll ich die Säge zerlegen und schauen wessen Schalter/Elektronik dort verbaut ist?

MSG
Moderator
Beiträge: 4467
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Akku Maschinen > Adapter / Regler - Eigenbau

Beitrag von MSG » 10. Okt 2017, 20:14

Der Elko passt von der Spannung her.

Vermutlich ist der Anlaufstrom einfach zu hoch. Die Spannung des Schaltnetzteil sinkt. Der Verbraucher denkt, der Akku ist leer und schaltet sich ab....

Hatte ich im Sommer mit der Kompressor Kühlbox an 12V :(

Dev
Beiträge: 539
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: SE

Re: Akku Maschinen > Adapter / Regler - Eigenbau

Beitrag von Dev » 10. Okt 2017, 21:02

MrDitschy hat geschrieben:Also wenn ich den Gasknopf drücke läuft der Motor für ein Bruchteil einer Sekunde an und geht sofort wieder aus. Die blaue LED am Regler leuchtet dabei recht kurz rot auf. Strom wird ca. von 0,2-2,0A gezogen (laut dem Wattmeter).
Die gemessenen 0,2-2 A sind natürlich Quatsch. Das Messgerät ist nur viel zu träge, um den kurzen Strompeak zu messen. Geeignet wäre ein Osziloskop mit einem Shunt-Widerstand oder einer Strommesszange.
Eine grobe Abschätzung kann eventuell auch mit einem Multimeter erfolgen, das zur Strommessung im "Max Hold" Modus betrieben wird. Das hängt aber stark von der Messfrequenz des Multimeters ab.

Ein 6800 uF Elko ist für den Anlauf eines Motors ein ziemlich kleines Teil. Wenn ich 20 A aus dem Elko ziehe und als Kriterium einen Spannungsabfall von maximal 2 Volt annehme, dann puffert der Elko für 0,7 ms. Im Vergleich zur Anlaufzzeit des Motors (mechanisches Trägheitsmoment) ist das natürlich quasi nichts. Das heißt, der DC/DC-Wandler muss den vollen Anlaufstrom des Motors liefern können. Dafür werden die 12A nicht ausreichen.

Vermutlich müsste man die Elektronik der Säge modifizieren und den Sanftanlauf deutlich länger gestalten.

Eventuell könnte auch eine ordentliche Induktivität zwischen Elko und DC/DC-Wandler noch eine Verbesserung bringen, um den Wandler etwas besser vom ersten Puls zu entkoppeln. Der Elko kann dann etwas tiefer entladen werden, ohne dass das Netzteil abschaltet. Außerdem sollte der Elko möglichst dicht an der Maschine sitzen, also insbesondere nicht wie jetzt hinter dem Wattmeter!

Als ersten Schritt würde ich die Maschine aber mal mit kurzen dicken Kabeln an einen großen 12V Bleiakku hängen und dann beim Einschalten den fließenden Strom messen. 12V sollte sie ohne Probleme überleben. Ein schnelles Messgerät brauchst Du trotzdem, sonst misst DU Mist.

powersupply
Beiträge: 11288
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Akku Maschinen > Adapter / Regler - Eigenbau

Beitrag von powersupply » 10. Okt 2017, 21:10

Dich hab ich ganz vergessen.
Beim Zurückschauen in den alten Beitrag und von dort zum ibäh Artikel Sache ich im ersten Moment :"Aha, verpolt!" denn die mittlere Abbildung der Artikelbildern zeigt den + des Ausgangs in der Mitte. Aber andere Abbildungen, auf denen man den Aufdruck auf der Platinenrückseite sieht zeigen den - in der Mitte. Auch wenn man die Leiterbahnführung betrachtet müssen, genauso wie Du verdrahtet hast, die beiden Minus in der Mitte liegen.

Was mich bei der Betrachtung des defekten Wandlers stutzig macht, ist der Umstand, dass die Diode hochgegangen ist! Der XL4016 am anderen Kühlkörper ist der Schaltreglerbaustein.
Ich habe nun so die leise Befürchtung, dass ein zusätzlicher Elko rein gar nicht helfen wird, da das Konzept zu sehr auf Kante genäht ist. Wahrscheinlich müsste von vorn herein eine stärkere Diode rein. Und dann würde, wenn nicht schon geschehen, der XL4016 wegen der zu langsamen Stromregelung den Deckel aufmachen.
Den Elko hast Du, wie MSG schon schrieb richtig dran.

Hier zeigt sich auch wieder das Problem, das ich schon fast gebehtsmühlenartig wiederhole: Das Netzteil, und dein Wandler ist als solches zu betrachten, muss für den maximalen Strom ausgelegt sein. Womit die meisten angedachten Lösungen einfach zu klein sind.

PS

MrDitschy
Beiträge: 3246
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Akku Maschinen > Adapter / Regler - Eigenbau

Beitrag von MrDitschy » 10. Okt 2017, 23:53

Danke euch. :bierchen:

Doch puhh, hmm .... also die Spannung am Wandler/Regler werde ich Morgen mal von 10V auf 12V erhöhen. Auch werde ich das Kabel von Elko zur Maschine sehr kurz halten, denn dies ist momentan über 1m (ja, wusste ich nicht :oops: ). Mal sehen was sich dann tut.

Auch messe ich nochmals den Strom/Amper ... hab dies aber schon mal gemessen, doch weiß dies nicht mehr genau (meine aber es waren beim Start um die 10A, da ich auch dessen Regler ausgewählt habe). Hab ein Multimeter, doch nur ein regelbares Netzteil 2-16V oder den Original 10,8V Akku, sollte damit gehen.

Aber wie ich dies da so von euch rauslese, wird dies wohl eh nichts werden was ich da rumbasteln will. :cry:
Hmm, vielleicht stampfe ich die Idee auch wieder ein .... oder doch gleich einen Schalter von einem 18V Akkuschrauber einbauen!?


Was mir aber grad noch einfällt, müsste ich nicht auch noch am Wandler/Regler die genaue Eingangspannung der Batterie/Akkus einstellen? Dafür ist zumindest ein Podi vorgesehen, aber weiß nicht wo ich die Spannung dazu genau ablesen oder messen soll?
W_DC-DC-Wandler 12A_Makita 18V auf 10,8V_v2_Beschriftet_©mr.ditschy.jpg
Die farbigen Umrandungen meiner verwirrenden Beschriftung deudeten auf dessen, dies ich mit dem Multimeter gemessen habe (also rot, orange und gelb waren Plus vom Multimeter und schwarz jeweils der Minus).
W_DC-DC-Wandler 12A_Makita 18V auf 10,8V_v3_Beschriftet_©mr.ditschy.jpg
Text aus Ebay-Link

Code: Alles auswählen

Anschluss/ Bedienung:

    An den Schraubkontaken IN +/- (Input) , wird die Eingangsspannung +/- angeschlossen (siehe Artikelbild)

    An den Schraubkontaken Out +/- (Output) , wird die zu regelnde Ausgangsspannung/Strom +/- angeschlossen (siehe Artikelbild)

    An dem ersten Potentiometer (CI) (das Bauteil mit der kleinen Schraube), kann einfach mit einem kleinen Schraubendreher die Strombegrenzung eingestellt werden. Dabei ist zu beachten dass man den Potentiometer nicht überdreht !.

    An dem zweiten Potentiometer (CV) (das Bauteil mit der kleinen Schraube), kann einfach mit einem kleinen Schraubendreher die Ausgangsspannung eingestellt werden. Dabei ist zu beachten dass man den Potentiometer nicht überdreht !.

    Die verbaute Duo-LED signalisiert den Betriebszustand: LED-Leuchtet Blau: Betriebsbereitschaft LED-Leuchtet Rot: Ladevorgang

    Verwendung als LED Treiber: Bei LED's ist der erlaubte Betriebs-Nennstrom eine wichtige Größe. Schon kleine Spannungsspitzen können eine LED gefährden. Die Lösung ist diese Platine! Durch die 2 Potis (CC-CV) stellen Sie einfach die benötigte Ausgangsspannung oder der Ausgangstrom auf die richtige Größe ein. Am besten sie verwenden dazu ein Digitales-Multimeter.

    Verwendung zum Laden eines Akkus: Schließen Sie das Modul an einen LiIo/LiPo-Akku an. Dabei ist zu beachten dass Sie die Spannungs - und Stromgrenze richtig (Akkubezogen) einstellen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

powersupply
Beiträge: 11288
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Akku Maschinen > Adapter / Regler - Eigenbau

Beitrag von powersupply » 11. Okt 2017, 02:28

Moin
Doch puhh, hmm .... also die Spannung am Wandler/Regler werde ich Morgen mal von 10V auf 12V erhöhen.
Ganz im Gegenteil. Drehe mal die Spannung so weit als möglich herunter. Wenn die Säge keine Elektronik an Bord hat sollte die bei geringer Spannung wenigstens anlaufen und sich dann durch manuelles erhöhen der Spannung auf Drehzahl bringen lassen.

Richtig angeschlossen hattest Du ja. Die Messwerte an den Potianschlüssen sind lediglich Hausnummern weil da normalerweise noch Spannungsteiler involviret sind um die Spannungen den notwendigen Messspannungen ICs anzupassen.

Achja: Podi kommt nicht von Poldi sondern von Potentiometer.

PS

Antworten