Fragen zum Wig-Schweißen

Diskutiere Fragen zum Wig-Schweißen im Forum Schweißtechnik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Habe mir ein Messer-Grießheim Unitig-Thyristor GW-450 gekauft damit ich meinen Alten Dalex Trafo nicht mehr verwenden muss E-Handschweißen...
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #41
Heute hab ich mal ein paar Aluminiumteile abgeschliffen und meine ersten Aluminiumnähte gezogen..der aluminiumoxidstaub ist glaubich nicht sehr gesund...bei eisen habe ich ja weniger bedenken da dieses Metall ja sozusagen in ziemlich großer menge in meinem Blut vorhanden ist und es ja auch mehr oder weniger in der luft schon verbrennt..Alu sehe ich keine funken und es stinkt irgendwie voll komisch nach feuerwerkskörper

Was für eine Atemschutzmaske wäre empfehlenswert ?
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #42
remresalexander schrieb:
Alu sehe ich keine funken und es stinkt irgendwie voll komisch nach feuerwerkskörper

Sei Froh dass Du keine Funken siehst! Die Industrie betreibt einen Heidenaufwand mit Exgeschützen Absauganlagen in Bereichen wo Alumnium geschliffen wird.
Das Zeugs ist in Staubform entzündich und kann in ausreichender Menge zur Explosion führen.

PS
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #43
Zudem ist Alu manchmal beschichtet, was beim Schleifen oder Schweißen nicht ganz gesunde Dämpfe erzeugt.

6 mm Elektroden? Bist du dir sicher dass du die sinnvoll einsetzen kannst?
Ich würd mal sagen, so ab 20mm Blechstärke ok, 15 wenn du unbedingt willst, als Füllage, mit Wurzel ist da nix mehr. Bei Kehlnähte gehts auch nur bei mehrlagigen Nähten, da du bei der ersten Lage bedingt durch den Durchmesser zwangsläufig einen zu langen Lichtbogen mit zu heißem Schmelzbad, Einbrandkerben usw. hast. Auf Einbrandkerben muss du bei solchen Durchmessern generell besonders aufpassen. Und der Endkrater ist auch nicht zu unterschätzen, z.b. bei einem 20er Quadratstahl hast du zwar 20 mm Dicke, aber auch nur 20 mm Nahtlänge, da bleibt außer Endkrater fast nix übrig. Sinnvoll ist das bei Langen Nähten an Dicken Material, wenns aber nicht auf Wirtschaftlichkeit ankommt, kann man ein 20er Blech auch mit 3,2er Elektroden schweißen, ist von der Wärmeeinbringung und vom Verzug her eh günstiger
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #44
Heute war der Elektriker da und hat nochmal drüber geschaut und das Zangenamperemeter an die Phasen gehalten....105A Aufnahme bei Fullgas...ist mir irgendwie suspekt..

Außerdem sind meine Aluminiumnähte irgendwie so dreckig, so schwarzes zeug auf der Oberfläche.. liegt das am Schweißzusatz (AlSi5 3,2mm) oder das ich zu wenig AC Balance negativ eingestellt habe?

Geschweißt habe ich ca. 4mm Bosch Profile
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #45
remresalexander schrieb:
Heute war der Elektriker da und hat nochmal drüber geschaut und das Zangenamperemeter an die Phasen gehalten....105A Aufnahme bei Fullgas...ist mir irgendwie suspekt..

Ja was erwartest Du denn bei einer Datenblatt angabe von 99A? :kp:
Die Differenz zur Messung deines Elis kannst Du getrost unter Toleranz und Messungenauigkeit abhaken. Womöglich liefert deine Kiste ein wenig mehr als die 450A.

PS
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #46
Die 50ger NH Sicherungen und der K40 Automat stellen sich dann aber ziemlich quer :shock:

Wie funktionieren dann bitte aber moderne Schweißgeräte bei gleicher Amperezahl, die haben doch Netzseitig weniger Stromaufnahme oder ?
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #47
Das kommt daher das Strom(stärke) nicht gleicht Leistung ist.

Leistung (in Watt) = Spannung (in Volt) * Stromstärke (in Ampere)

Ein Schweißgerät arbeitet Ausgansseitig nicht mit den 230VAC der Hausverteilung, dazwischen befindet sich noch der Schweißtrafo. Dabei sind Stromtärke und Spannung situationsabhängig.
Wenn das Gerät Ausgansseitig z.B. 100A bei 12V liefert, wird eine Leistung von 1200W umgesetzt, ohne Verluste würde das etwa einem Aufnahmestrom von 5.2A bei 230VAC entsprechen, was auch mit einer Schuko-Dose (10A Dauerlast) unproblematisch ist.

Zu Atemschutzmasken findet sich im Arbeitsschutz-Forum einiges, z.B. hier.
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #48
Wieso sollte sich die NH-Sicherung quer stellen?

Die 50 A NH-Sicherung sind deine neue Hausanschlussicherung?
Wie ist denn die Steckdose für das Schweißgerät abgesichert?
Ist das der angesprochene 40 A K-Leitungsschutzschalter?

Da könnte es tatsächlich knapp werden, ich vermute dass so keine korrekte Selektivität mehr erreicht werden kann... es könnte also passieren, dass im Überlastfall die Hausanschlussicherung statt der Absicherung der Steckdose auslöst...

Vielleicht ist das Schweißgerät einfach eine Nummer zu groß für den "Hausgebrauch" :crazy:
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #49
@Thimo:

Der Threadstarter schreibt, dass der Elektriker netzseitig 105 A gemessen hat. Also etwa 40 kVA Aufnahmeleistung.
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #50
Naja, im Hausanschlusskasten stecken 63A NH Sicherungen
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #51
Wie funktionieren dann bitte aber moderne Schweißgeräte bei gleicher Amperezahl, die haben doch Netzseitig weniger Stromaufnahme oder ?

Mit einem Drehstromgespeisten Gerätwerden lediglich noch 57A vom Hausanschluß abgerufen, da sich die benötigte Leistung auf drei Phasen verteilt.
Du musst dir halt ein persönliches Limit beim Schweißen setzen, beispielsweise indem Du den Drehknopf für die Stromeinstellung begrenzt. Mehr als 300A solltest du im Hausgebrauch eh in den wenigsten Fällen benötigen.

PS
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #52
remresalexander schrieb:
Naja, im Hausanschlusskasten stecken 63A NH Sicherungen

Das hilft Dir leider auch nichts... bei Sicherungen sollte (jedenfalls als grobe Faustregel) ein Faktor 1,6 zwischen den Sicherungen eingehalten werden. 50 A NH-Sicherung nach 63 A bringt Dir keine Selektivität. Du kannst also nicht sicher sein, welche Sicherung zuerst auslöst...
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #53
Ich würde mal sagen, dass die Sicherung hier nur noch als Kurzschlussschutz betrachtet werden sollte, mit dem Risiko eben, dass, je nach ungünstiger Belastungsverteilung im Haus, eben die 63A mit oder vor der 50A kommt. andererseits kann Alexander seine Schweißmaschine nicht mal zur Hälfte ausreizen.
Spätestens nach dem zweiten oder dritten Neu verplomben des Hausanschlusses und einhergehendem Kaltbleiben des Herdes wird ihm Einer oder Eine aufs Dach steigen :wife:
Kenn mich da aus :mrgreen:

PS
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #54
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #55
remresalexander schrieb:
Wieso können dann solche modernen Invertergeräte mit 450Ampere und nur 32A Absicherung schweißen?

Irgendwie versteh ich das nicht.
Macht nix. Man muss nicht alles(auf Anhieb) verstehen. Aber fragen darf man.
Wie schon geschrieben: Inverter ziehen die netzseitige Versogung aus drei Phasen. Da liegen wir schon mal bei nur noch knapp 60A.
Dann erzeugen die Inverter keine Phasenverschiebung welche mit dem Begriff cosϕ angegeben wird. Dieser dabei erzeugte Scheinstrom fließt nur zwischen Gerät und Netz und hat für die Ausgangsleistung des Trafos praktisch keine Bedeutung. Ist halt da. Physik. Bei deinem Gerät ist der Wert jetzt nicht angegeben. Wenn wir diesen mal mit pauschal 0,8 ansetzen sind wir schon bei nur noch effektiv 48A in Dreiphasensystem. Diese kannst Du dann für Handschweißbetrieb locker mit 32A absichern.

Die Trafostation ist ja auch nur mit 63A abgesichert...
und wieso ich dann 30kva aufnahme im datenblatt habe, allerdings aber nur 63A Absicherung im Datenblatt stehen ??

Die Trafostation nur mit 63A abgesichert??? Habt ihr einen kleinen lokalen, am Mast aufgehängten, Trafo?
Wenn nein geh mal von einem Trafo in der Größenordnung 400 - 1000kVA aus. Ich rede hier von KiloVoltAmpere. Dein Schweißtrafo ist "nur" mit 30kVA angegeben. Beim 1000kVA können mehrere mit 200A abgesicherte Stromkreise angeschlossen sein. Selbst der 400kVA wird noch einen 630A Trafoschalter an den Stromschienen hängen haben.

PS
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #56
Nein ich meine natürlich nicht mit 63A Absicherung die komplette Absicherung der Trafostation, sondern nur unsere Leitung.
Wir haben ja ca. 500m langes Erdkabel zu uns rauf...
Außerdem haben wir noch einen alten Trafoturm der uns einspeist.

Unser Elektriker hat auch gesagt das es keine Dreiphasen Schweißtransformatoren gäbe.

Is ja dann irgendwie ein ziemlicher Mist, müsste mein gerät dann ja mit 100A absichern, das Datenblatt ist auch irgendwie komisch, einmal steht ein Eingangshöchststrom von 100A da, und darunter müsste ich es angeblich nur mit 63A absichern

Ich glaube ich wurde verarscht.
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #58
ein dreiphasen Transformator ist anders aufgebaut oder ?- also ich kann jetzt nicht einfach noch eine Phase ranhängen z.b
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #59
Ähem................
zunächst würde ich nach einem anderen Elektriker ausschau halten :mrgreen:
 
  • Fragen zum Wig-Schweißen
  • #60
Hier das Typenschild
 

Anhänge

  • CAM00198.jpg
    CAM00198.jpg
    529,9 KB · Aufrufe: 54
  • CAM00196.jpg
    CAM00196.jpg
    465,3 KB · Aufrufe: 62
Thema: Fragen zum Wig-Schweißen

Ähnliche Themen

D_Mon
Antworten
3
Aufrufe
1.402
rincewind
R
S
Antworten
22
Aufrufe
10.090
Chamisso
C
S
Antworten
7
Aufrufe
3.902
wonderbold
W
M
Antworten
9
Aufrufe
4.487
wink
W
K
Antworten
24
Aufrufe
6.008
Andal
A
Zurück
Oben