Akku-Werkzeuge, welche Marke?

Diskutiere Akku-Werkzeuge, welche Marke? im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo zusammen, Langsam werde auch ich mir Akku-Werkzeuge zulegen. Und da ich nicht massenweise Akkus und Ladegeräte möchte muss ich mich schon...
H

Hobbybrutzler

Registriert
01.11.2018
Beiträge
11
Wohnort/Region
Lörrach
Hallo zusammen,

Langsam werde auch ich mir Akku-Werkzeuge zulegen. Und da ich nicht massenweise Akkus und Ladegeräte möchte muss ich mich schon mal auf eine Marke festlegen.
Ich brauche meine Geräte für den gelegentlichen Hausgebrauch, Profiqualität brauche ich nicht. Es soll aber natürlich auch kein billiger Schrott sein sondern bill...günstige Qualität.

Geräte die ich mir in Zukunft eventuell zulegen werde:
Säbelsäge
Motorsäge
Bohrmaschine, Akkuschrauber
Rasenmäher
Laubbläser
Trennschleifer

Mit welcher Marke habt ihr grösstenteils gute Erfahrungen gemacht. Mit welcher weniger.

Aktuell wäre ich bei Einhell. Sind halt bezahlbar und (wie ich gelesen habe) selten sehr schlecht.

Danke für alle Tipps
 
Aktuell wäre ich bei Einhell. Sind halt bezahlbar und (wie ich gelesen habe) selten sehr schlecht.
Das ist halt alles wie immer nur Auslegungssache und deine Auswahl an Geräte decken heute ja fast alle Hersteller ab.
Ansonsten kann man sich nur wiederholen, dass die man die Geräte auch mal selbst in die Hand nehmen sollte usw., also nach Handhabung, Bedarf/Leistung/Anspruch und Preis für bsp Werkstatt, Haus und Garten die Geräte/Hersteller abklappern. Denn letztendlich sortierst damit nach deinen Ansprüchen die Hersteller nach und nach aus - bei mir blieb 2012/13 nach ca. einem Jahr Recherche z.B. Makita LXT übrig und im große Akku-Maschinenprogramm von 18V und 2x18V/36V, habe ich heute noch eine große Auswahl, da die Systeme immer weiter ausgebaut werden.
Was ich heute wählen würde, hmm ... doch auch andere Hersteller haben mittlerweile ein großes Maschinenprogramm und bauen ihre Systeme ebenso immer weiter aus und letztendlich entscheidet meist eh nur der Geldbeutel (schaue somit auch mal auf die Allianzen, bsp Bosch grün bietet viel, also wenn du eher im Einhell Level unterwegs bist. Makita ist eher im Mittelfeld. Bosch blau Allianz oder Metabo Allianz, Milwaukee, Dewalt ist im teureren Level).
 
Weil ich es heute selber zufällig entdeckt habe.

Metabo hat gerade eine richtig gute Aktion.

Aktion Gratis Zugabe 2023 | Metabo Elektrowerkzeuge


Mit der Aktion kannst du den Bedarf an Akkus, Ladegeräten und den Akkuschrauber schon mal gratis als Beilage kriegen.
Ich könnt mir vorstellen, dass es durch die Aktion ein super Gesamtpaket für dich werden könnte.
 
Würde dennoch dringend beachten, dass nur wegen einer Aktion oder Schnäppchen ich mir niemals ein Akkusystem über Jahrzehnte anschaffen würde und dann ggf. alle anderen Parameter ausblende.
 
Das würde ich auch nicht machen.

Aber so eine Aktion kann durchaus den Ausschlag geben, wenn es sonst keine großartigen Unterschiede gibt und die Systeme recht nah bei einander sind.

Ladegerät 50,- €
Akku 40,- €
Bohrschrauber 70,- €
Heißklebepistole 70,- € (falls man die mitnehmen will)

Bei dem Bedarf den er hat, kann er sich mit der Aktion schnell mal 300,- € sparen.
 
Wer auf Aktionen aus ist, da gibts nun neben die von Metabo, bei Bosch blau gefühlt das ganze Jahr schon die Pro Deals, die sich immer irgendwie ändern.
Oder bei Bosch grün gibs ebenso einen Akku gratis.
Oder auch bei Makita xgt gabs bei gestaffelte Preisen jeweils einen Akku gratis dazu, aber m.W. vorbei und natürlich teurere Geräte.

Doch allgemein ist Hornbach wohl eine gute Anlaufstelle um ggf die Tiefpreisgarantie in Anspruch zu nehmen, also das ist m.E. der beste Weg, wer ein paar Euro sparen und sich nicht dabei von irgendwelchen Aktionen beeinflussen möchte, um ein Akkusystem mit zig Geräten für laaange Zeit auszuwählen.
 
Die Pro Deals nerven mich.
Da warte ich jetzt schon seit dem Frühjahr drauf, mal zuschlagen zu können.
Aber es gibt ständig nur ganz spezielle Prämien, die ich nie brauchen kann.
Die sollten mal lieber die Prämien universieller machen, wie es akutell eben Metabo super macht.

Ich wollte die Aktion mit Metabo nur erwähnen.
Entscheiden muss er natürlich selber.
 
Ja, die Makita Kabel-Stichsäge soll sehr gut sein und liegt auch perfekt in der Hand, hingegen hatte ich mal eine Bosch blau in die Hand genommen, die war am Geräterücken extrem breit und das war sehr unangenehm.
 
Ich hab noch dieses Video von Gotools TV in Erinnerung.


Darin schneidet die Bosch wesentlich besser ab, als die Makita.
Vor allem, was die Präzision betrifft.

Das müsste dann bei den Kabelgebundenen schon anders sein.
Ansonsten würde ich sagen, dass die Bosch die klar bessere Säge ist.

Edit: Bestätigt auch die Abstimmung, zu dem die User des Videos aufgefordert wurden.

Vergleich Bosch GST 18V-155 SC mit Festool und Makita
 
Welche genau hast du denn gekauft, Hobbybrutzler?

P.S. Den Punkt den Mr.Ditschy anspricht, der ist bei den Maschinen im Video genau gegenteilig.
Da ist der Griff der Bosch dünner, als der von der Makita.
Es kommt also immer drauf an, welches Gerät man gerade vergleicht.
 
Ohje, der Redemann von GoTools ... sorry, aber ich traue erstmals keinem Test und das der GoTools Mann da von sich gibt, ist wenn nur seine Meinung "bei mal in die Hand nehmen und kurzen Tests vor der Werksbank", also das hat definitiv nichts mit jahrelangen Erfahrungen mit einem Tool auf Bau oder Renovierungen zu tun.
Und dennoch bewertet eine Maschine jeder anders - also die Video sind um einen groben Überblick über Maschinenfeatures zu bekommen ggf ok, aber gewiss nichts um sich über eine Maschine ein Bild zu machen und sich für eine Maschine zu entscheiden!
Zumal noch zu bedenken ist, dass GoTools ein Verkaufskanal ist und es je nach Hersteller auch anderweitige Provisionen gibt. :wink:

Also schon seine Info, dass Bügelsägen nicht von unten zu nutzen sind ist doch völliger Quatsch, denn das geht ebenso sofern man es kann und die Säge einen Dauerschalter mit extra Drehzahlregelung hat.
Aber das wollte ich schon zu Anfang sagen, dass alles nur auf den eigenen Bedarf/Anspruch zu münzen ist ... also wenn er so eine Pranke hat, dass er den breiteren Maschinenrücken nicht mal fühlt, ist das sein Problem - sprich das sehe ich schon vom Foto, das die Bosch ebenso einen breiteren/flacheren Rücken hat zur Makita oder Festool und gewiss kein Handschmeichler ist - das hat somit mit einem schlankeren Maschinengriff nichts zu tun.
Weiter ist die Makita DJV181 von den Tastschaltern wahrlich der letzte Käse und dennoch mögen manche den Tastschalter, der GoTools Man spricht es zwar an, aber winkt schnell ab, zumal das das einzige großes Manko an der Maschine ist ... verhardert dann in echt dubiosen Griffproblematiken, also völlig verwirrend, denn keiner greift eine Stabstichsäge so beim arbeiten. Also Stabstichsäge werden wenn nur geführt, aber nie fest umgriffen ... die Makita lässt sich somit wie auf Schienen führen und dafür ist ein hohes Gewicht zum Vorteil und daher top. Das Gerät von A nach B zu tragen wird er also sicher auch so schaffen, wenn er die nicht ganz umgreifen kann (bin da echt schon fassungslos, dass so ein unrelevantes im Video so ausgebreitet wird).
Den Sägeauswurf lernt man wohl auch erst zu schätzen, wer heiße Sägeblätter wechselt (also nur mal beim kurzen Test und viiiielen Reden sieht er das Problem nicht mal).
Zum Stehen, ja, kann man sich streiten, doch ist wenn nur auf der Werkbank nice to have, auf dem Bau und renovieren hast anderweitige Probleme das Tool abzulegen und fällt eher um.
Zum Winkel sägen naja, da nimmt man wohl das Manko her, dessen Hersteller eher präsentiert werden soll, gestern waren Winkel noch wichtig (schaue ältere Videos), heute eben nicht ... Makita hat aber eine 90° Arretierung und ob die Bosch zu 100% 90° hat, weiß auch kein Mensch - zumal Stichsägen niemals rechtwinklig sägen, also wer die dazu nutzt, hat den Gedanken zum Gerät eh verfehlt.
Geschwindigkeit per Bluetooth, puuh, also Geräte mit Smartphone zu konfigurieren ist m.E. eh ein Witz, denn denkt da mal an Jahrzehnte weiter ... Softanlauf hat auch die Makita, aber wozu darüber ein Wort verlieren.

Also du siehst, jeder kann seine Meinung haben und eine Maschine für pro oder contra bewerten, das geht ganz einfach und dennoch sind nicht alle Meinungen gleich ... daher bitte, lasst euch nicht von solchen Momentaufnahmen von Videos verleiten, ein Akkusystem über Jahrzehnte zu wählen, das ist doch völliger Quatsch. Geräte und persönliche Ansprüchen sind zu unterschiedlich und daher befingere/bewerte ich nach Bedarf/Anspruch lieber alles selbst, um damit über Jahrzehnte zu arbeiten.

Zumal eine Stichsäge kein alltägliches Tool im privaten Bereich ist, also die Bosch oder auch die Makita erfüllen dazu dennoch ihren Zweck, das darf man nicht vergessen (Festool wäre schon aus Kostengründen raus, aber was juckt das schon den GoTools Mann).
Dennoch gibt es bei allem eben die persönliche Ansprüche und da nervt mich an der Bosch der breite Maschinenrücken, der an den Handflächen drückt und das merkst am gesamten Sägen, an der Makita die Tastschalter merkst nur beim an- und ausschalten - doch auch das lässt sich lösen, habe z.B. mittels Silikonlinsen die Makita Tastschalter modifiziert, seit dem ist es recht angenehm mit der Maschine zu arbeiten.
 
Welche genau hast du denn gekauft?
Makita 4351FCTJ
Gemäss diversen YouTube-Videos schneidet sie präziser und feiner als die Bosch zum ähnlichen Preis. Erst die deutlich teurere ist praziser.
Ich als Laie kann nur sagen, sie ist (Im Vergleich zu einer Billigsäge) mordsschwer aber sehr schön zu führen. Und sie läuft perfekt gerade, wenn man einen Parallelanschlag benutzt.
 
Ja, das Gewicht darf da nicht fehlen, nur so ist ein leichtes führen der Säge möglich.
Doch Stichsägen sind für einen Geradeausschnitt nicht gemacht/geeignet, daher funktioniert das auch kaum an einem Parallelanschlag (je nach Material/Holz und Stärke und Sägeblatt) - doch probiere es aus.
 
Ich hab noch dieses Video von Gotools TV in Erinnerung.


Darin schneidet die Bosch wesentlich besser ab, als die Makita.
Vor allem, was die Präzision betrifft.

Das müsste dann bei den Kabelgebundenen schon anders sein.
Ansonsten würde ich sagen, dass die Bosch die klar bessere Säge ist.

Edit: Bestätigt auch die Abstimmung, zu dem die User des Videos aufgefordert wurden.

Vergleich Bosch GST 18V-155 SC mit Festool und Makita
Weil der Laden und der Dummschwätzer in den Videos ja auch neutral sind ... das ist durch und durch ne Bosch Werbeveranstaltung. Die Makita ist erstklassig und auf Platz zwei nach der Mafell und vor der Festool.
 
Die machen auch Werbung für Metabo :zunge:, aber ich halte auf solche Videos auch sehr wenig, auch von anderen Kanälen.
 
Für gelegentliche Hobbygebrauch rund um das Haus fährt man warscheinlich viel besser OHNE Akkugeräte sondern mit Netzbetriebene, wenn man nicht eine spezielle Anwendungfall hat wo das Akkubetrieb wirklich gebraucht wird.
Die 230V Geräte sind billiger, funkzionieren auch nach 20 Jahren liegenlassen ohne Probleme, und wenn mal die intensiv gebraucht werden für einige Stunden, müssen nicht mehrere Akkus bereit stehen um durcharbeiten zu können.
Akkubetrieb macht manchmal Sinn aber nicht immer, besonders nicht für gelegentliche Verwendung.

Wenn man echte Werkzeugtest im Netz sucht ist eine der beste Kanal dafür: Project Farm. Da sind die Testbedingungen relativ gut festgelegt. Ansonstens ausser Stiftung Warentest und solche Foren wie diese gibt es nicht zu fiele Stellen wo man(oder Frau oder Ausserirdische) nützliche Infos finden kann.
 
Für gelegentliche Hobbygebrauch rund um das Haus fährt man warscheinlich viel besser OHNE Akkugeräte sondern mit Netzbetriebene, wenn man nicht eine spezielle Anwendungfall hat wo das Akkubetrieb wirklich gebraucht wird.
Die 230V Geräte sind billiger, funkzionieren auch nach 20 Jahren liegenlassen ohne Probleme, und wenn mal die intensiv gebraucht werden für einige Stunden, müssen nicht mehrere Akkus bereit stehen um durcharbeiten zu können.
Akkubetrieb macht manchmal Sinn aber nicht immer, besonders nicht für gelegentliche Verwendung.
Falscher Thread, denn hier geht es um Akkuwerzeuge, zumal deine Info eher noch aus den Ni/xx Zeiten stammen.
Bin da also völlig anderer Meinung, denn gerade für gelegentliches sind Akkugeräte top und kann mir das ohne kaum noch vorstellen - Kabel kommt bei mir nur noch zum Einsatz, wenn Stationär oder die Akkuleistung nicht ausreicht, oder wahrlich lange am Stück gearbeitet wird und der Akkuwechsel eher störend ist - dazu warte ich aber immer noch mal auf einen ordentlichen Netzadapter.
 
Thema: Akku-Werkzeuge, welche Marke?

Ähnliche Themen

Zurück
Oben