Bewertung Protool CSP 56 EQ

Hier geht es um Elektrowerkzeuge und ihre Anwendung

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
J_Dau
Beiträge: 270
Registriert: 13. Jul 2006, 14:17
Wohnort/Region:
Wohnort: Münster

Bewertung Protool CSP 56 EQ

Beitrag von J_Dau » 15. Apr 2008, 09:30

Hallo Forumianer,

nach vielen Stunden des Stöbern und Lesens in diesem Forum und vielen hilfreichen Beiträgen bin ich nun endlich zu einem Entschluß gekommen und habe mir eine Handkreissäge gekauft.
Gedacht ist sie hauptsächlich zum Terassen-, Zaun- und Innenausbau. Eventuell baue ich damit auch noch einen Wandschrank in eine Dachschräge.
Da mein Budget nicht unendlich war, habe ich mich in der 250 Euro Klasse umgeschaut: In Frage kamen für mich Metabo KSE 55 Plus, DeWalt 23650 und Bosch GKS 65 CE sowie die oben genannte Protool.
Die Bosch ist wegen des fehlenden Spaltkeils gestrichen worden und da es so aussieht, dass die KS 55 Plus gegen ein neues Produkt in naher Zukunft ausgetauscht wird, habe ich mich gegen Metabo entschieden, auch wenn Metabo noch 10 Jahre Ersatzteile vorhält. Der Sägetisch macht auch nicht den stabilsten Eindruck im Vergleich zur Protool.
Die DeWalt machte insgesamt den filigraneren Eindruck und ich hätte eine grössere Säge (190er Sägeblatt) für das gleiche Geld bekommen, dennoch habe ich aus dem Bauch heraus die Protoolmaschine im Systainer gekauft. Dazu kam, dass man zum Nutzen einer FS bei der DeWalt einen Schuh benötigt.

Daten:
Nennaufnahme 1300 W
Schnitttiefe 90° 0 - 55 mm
Schnitttiefe 45° 0 - 38 mm
Drehzahl (Leerlauf) 2000 - 5400 min über 6 Stufen wählbar
Gehrungsschnitte 0 - 45 °
Abmessungen Sägeblatt 160 x 20 / 2,5 mm
Blattstärke 1,6 mm
Gewicht 4,5 kg
Constant Electronic
Anlaufstrombegrenzung
Schnittiefe bei 90 Grad 0…55mm
Schnittiefe bei 45 Grad 0…38 mm

Bei dem Händler in Münster gab es leider keine Rabatte (weder monetär noch natural), ich habe also den Listenpreis bezahlt.
Mit online Registrierung habe ich nun 3 Jahre Garantie auf das Gerät.
Dazu habe ich noch eine lange Führungsschiene (GRP 1500) erworben. Diese musste ich jedoch tauschen, da die sie am Ende auf der Nut, auf der die Säge, läuft eine Macke hatte.
Die Säge wirkt im Gegensatz zur DeWalt klobiger, aber beim Sägen stellte es sich für mich als Vorteil heraus, mit einem massigen Sägetisch zu arbeiten. Die Protool ist gut verarbeitet, das einzige, was mich stört, ist, dass durch einen Schlitz in der Schutzhaube Sägestaub fliegt.
Der Innensechskant zum Verstellen des Spaltkeils und zum Wechseln des Sägeblattes ist in der Nähe des Motors eingeklemmt und somit schnell zur Hand.
Die Schnittlinienkante im Tisch aus Aludruckguss ist gut sichtbar und auch die Gehrung lässt sich leicht und präzise einstellen. Der Paralellanschlag, mit Skala, lässt sich ebenfalls gut über Flügelschrauben justieren. Die Schnittiefeneinstellung funktioniert tadellos über eine Klemme.
Die Säge wird standardmässig mit einem 18-Zahn Blatt ausgeliefert.

Mit Führungsschiene habe ich noch nicht gearbeitet. Die Festoolzwingen sind kompatibel. Die Säge läuft in der von mir gekauften Schiene nicht an der Schnittkante, sondern 20mm davon entfernt bei 90 Grad Schnitten und 15mm bei 45 Grad Schnitten.

Bisher habe ich lediglich Laminat geschnitten, was ganz hervorragend funktioniert hat. Dazu habe ich ein Festoolblatt (160x2,6x20 TF48) genutzt.

Aufbewahrt wird die Säge in einem Systainer. Dieses Aufbewahrungssystem ist neu für mich, hat mich jedoch in punkto Stapelbarkeit und einheitlicher Aufbewahrung überzeugt. Leider ist der Einsatz für die Säge suboptimal, sie wackelt etwas hin und her und wird durch einen Schaumstoffkeil im Deckel letztendlich eingekeilt. Bei offenem Deckel wackelt sie hin und her. Ist der Parallelanschlag montiert, passt die Säge nicht in den Einsatz. Positiv zu bemerken bleibt, dass man diverse Blätter im Einsatz lagern kann.
Ich hätte mir gewünscht, dass es ein Fach für die Bedienungsanleitung gäbe. Ich habe mir mit Tape eine Art Papierfach an einer Seite ‘eingerichtet’. Leider liegen auch die Zwingen nun lose im Systainer.

Fazit:
Ich bin als Heimwerker mit dem Produkt sehr zufrieden und möchte mich bei allen Schreibern und dem Forum für die wertvollen Tipps bedanken.

Preislich kam dann doch so einiges zusammen (aber durch die Tipps aus dem Forum war ich ja vorbereitet):
Säge mit 18–Zahn Blatt + Systainer: 260,61 Euro
FS: 63,09 Euro
Festool Schraubzwingen: 30,55 Euro (Bucht)
Festool TF 48 Blatt: 55,85 Euro (Bucht)



Vielen Dank
Jan

Don't argue with the stupid: they will drag you down to their level and beat you with experience.

Paetzi
Beiträge: 238
Registriert: 24. Jun 2006, 13:17
Wohnort/Region: Münster

Beitrag von Paetzi » 15. Apr 2008, 12:02

Hallo Jan,

bei welchem Händler hast du die Sägen denn gekauft?
In Münster - und wohl auch andernorts - sind die Händler ja rar geworden...

Gruß

Paetzi

J_Dau
Beiträge: 270
Registriert: 13. Jul 2006, 14:17
Wohnort/Region:
Wohnort: Münster

Beitrag von J_Dau » 15. Apr 2008, 12:39

Hi Paetzi

ich war bei RüTü.
Jan

Don't argue with the stupid: they will drag you down to their level and beat you with experience.

J_Dau
Beiträge: 270
Registriert: 13. Jul 2006, 14:17
Wohnort/Region:
Wohnort: Münster

Beitrag von J_Dau » 28. Apr 2008, 09:02

Ergänzung und Verbesserung:

Der von mir beschriebene Nachteil, dass durch den Schlitz der Schutzhaube Sägestaub fliegt, ist kein Bug sondern ein Feature :oops:. Somit wird nämlich die Schnittanzeige immer 'freigepustet'.


Die Säge läuft sehr 'passig' in der Protool FS, mann muss halt immer noch 2 cm zur Schnittkante berechnen. Bei Gelegenheit teste ich die Protool mal auf einer Festool Schiene.
Jan

Don't argue with the stupid: they will drag you down to their level and beat you with experience.

Antworten