Welche Heckenschere könnt ihr empfehlen? Stihl, Metabo ....

Diskutiere Welche Heckenschere könnt ihr empfehlen? Stihl, Metabo .... im Forum Gartengeräte im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, ich habe 2x im Jahr etliche Meter Thuja-Hecke (2,30 hoch) zu schneiden. Bei meiner derzeitigen Heckenschere habe ich mein Augenmerk...
H

helix

Registriert
26.06.2005
Beiträge
18
Hallo,

ich habe 2x im Jahr etliche Meter Thuja-Hecke (2,30 hoch) zu schneiden. Bei meiner derzeitigen Heckenschere habe ich mein Augenmerk speziell auf ein niedriges Gewicht gelegt. Nun habe ich festgestellt, dass der Motor zu schwach und der Messerabstand zu gering ist - ich muss mehrer mal über die gleiche Stelle gehen.

Suche nun eine Heckenschere, die einen großen Messerabstand hat und genug Power, leicht ist und natürlich robust.

Mir schweben da die Hersteller Stihl, Metabo, Viking und Freund im Kopf herum.

Reizen würde mich auch ein sog. Heckenschneider - also mit Tragegurt und langem "Arm" - sowas hier - nur mögl. elektrisch:

H388E008_rb.jpg


Kann jemand Erfahrungen mitteilen?

Gruß, helix
 
Höhe 2,30 weiss ich. Aber wie lang ist die Hecke und wie tief ist sie derzeit ?

Erst dann kann man zu was raten.
 
Die zu schneidende Länge beträgt ca. 25m - die Tiefe ist ca. 1m.
Wg. leichter Rückenprobleme würde ich mir bei der "Langversion mit Gurt" einen Vorteil versprechen, da wohl das Gerätegewicht zentral am Körper hängt, oder?

Das eigentliche Problem meiner jetzigen Heckenschere (Black&Decker) ist der kleine Messerabstand. Stihl z.B. bietet unterschiedliche Messer an (klein f. Trimmschnitt und groß f. Rückschnitt)

Wenn ich wieder eine normale Bauform nehmen würde, dann eine mit großem Messerabstand, so dass sie ordentlich was schafft, da meine Thuja schon ordentlich verknöchert und verästelt ist.
 
Viking wir ja mittlerweile als Stihl verkauft und normalerweise ist bei Freund oder Metabo auch nix verkehrt. Hier spielt eventuell nur der Preis noch eine Rolle. Qualitativ sollten die sich nix nehmen.

In welches Segment nun Stihl/Viking fällt, vermag ich nicht zu sagen, da ja von denen auch Heckenscheren mit Verbrennungsmotor angeboten werden. Metabo oder Freund sind aber eindeutig für den Profibereich gedacht.

So eine Stabheckenschere mit E-Motor hat Gardena im Programm:

http://www.gardena.com/opencms/open...t=PK420&scat=PK42005&prod=4078500888004&bls=0
 
Sorry noch ne Frage. Kommst Du an beide Seiten der Hecke dran ?? Oder schneidest Du nur von einer Seite ?
 
Ich komme an die Hecke von beiden Seiten ran.

Die Gardenas sind wohl noch ganz neu - danke für den Tip.
 
Mit nur einer Teleskopheckenschere wirst Du kreuzlahm. Kaufe Dir eine E-Schere von einem Markenhersteller mit Schwert 50-55 cm. Damit mache ich die Vorder- und Rückseiten.

Dann mache ich aus der Klappleiter ein Gerüst und lege Laufbohle drauf. Dann schneide ich die Hecke oben von vorne und von hinten.

Ich habe die Gardena seit rund 5 Jahren sie ist um 35 cm ausziehbar, der Kopf ist verstellbar, Schwertlänge 40 cm. Da der Schwerpunkt vorne liegt kann ich zwar bequem mit grosser Reichweite die Oberseite schneiden. Für grosse Flächen an der Vorder- und Rückseite ist sie aber zu sehr kopflastig.

Deswegen rate ich für Deine Hecke statt einer Teleskopierbaren zu einer richtigen Leiter mit Laufbohle.


Denke bitte nicht, dass Du mit einer teleskopierbaren Schere locker an der Hecke entlang kannst und sie wie eine 7 stellst und oben das Dach machen kannst (das geht nur in der Werbung).
Schneiden kann man nur das, was man sieht !!
 
Aaaalsoo ! habe hier eine Viking mit verstellbarem Kopf (Elektrisch) , die 410er mit ca 700 W. Damit Schneide ich die Hecke , das wildwachsende Gras , die Sträucher , und ggf die Obstbäume , ggf benutze ich die auch zum Roden von Wildwuchs ,( Brombeeren etc.)
klappt alles wunderbar! Warum was anderes?
Ab und zu mal die Messer schärfen und dann wieder " gib ihm "

Gruß I10
 
Karl, nu hör aber auf :lol: . Teleskopheckenschere un kreuzlahm? Da wüßt ich aber wat von! 8)

Wir haben seit ca. 5 Jahren die HL 75...ok...is kein Teleskop, weil ja nicht ausfahrbar...aber mit dem Ding kannste richtig Meter machen, weil man oft auf eine Leiter verzichten kann und schöne Formschnitte an Lebensbäumen und sogar größere Buchs(x?)bäumen sind kein Problem.

Wir möchten diese Art Maschine nicht mehr missen. Dazu haben wir noch ´ne HS 80 und ´ne HS 45, aber das System der HL (egal von welchem Hersteller) ist unschlagbar.

Ok...se is wat gewöhnungsbedürftig, aber wenn man einmal den Bogen raus hat geht´s einwandfrei. Besonders die Funktion des einstellbaren Winkels für das Schneidwerkzeug ist eine echte Arbeitserleichterung.
 
Helix schrieb von Gardena, darauf bezieht sich meine Erfahrung. Meine lässt sich nur um 90 Grad verstellen und hat LEIDER den schweren Motor DIREKT VORNE VOR dem 40 cm langen Messer, dadurch werde ich beim Balancieren der KOPFLASTIGEN HS sehr kreuzlahm.

Eure HL 75 lässt sich um 135 Grad schwenken und hat den Antrieb statt vorne am Messer, hinten am Sti(h)l.

Ihr werdet nicht lahm, weil Ihr eine bessere Maschine habt.
 
Danke erst einmal für die rege Beteiligung :D

@I10
Das hört sich gut an. Ich habe so einen "langen" Heckenschneider noch nicht in der Hand gehabt - kannst Du evtl. bestätigen, dass das Schneiden damit durch den Tragegurt der ja wohl das meiste Gewicht hält leichter ist als mit einer 4,4kg Schere mit 70er Schwert?

Wenn ich mich für eine "normale" Heckenschere entscheiden würde, dann wohl für eine Metabo, Freund od. ähnl. Profigerät. Die neuen Gardenas sind auch schon sehr teuer, so dass ich lieber zu Profigeräten greifen würde. Gardena hat für mich so einen Heimwerker- Baumarkttouch - zumindets habe ich noch keinen Profi in grün damit schneiden sehen.

Ich glaube ich werde mal meine örtl. Händler abklappern, um mal so einen langen Heckenschneider live zu sehen.

Gruß, helix
 
Der Tragegurt ist eher störend und wir haben den noch nie gebraucht.

Mit einer Stabheckenschere möchte man ja auch höhere Hecken schneiden und muß die Maschine dann sowieso tragen bzw. führen. So schwer sind die nicht und die Profigeräte sind sehr gut austariert.
 
Die bei uns im Einsatz befindliche Gardena Stabheckenschere ist auch uns inzwischen zu kopflastig, da der Antrieb statt hinten, leider vorne am Messer sitzt. Wir wollen sie nicht mehr benützen.

Unsere Haupthecke ist eine Thuja: 25 Meter lang, 2,40 Meter hoch und 1 Meter tief. Sie kann nur von einer Seite aus geschnitten werden.

Sollen wir da den Stihl Heckenschneider HLE 71 oder
den Stihl HLE 71 K

anschaffen ?

Danke für einen Tipp!
 
Bei 1 m Breite könnten die ca. 30 cm mehr etwas unhandlich sein und bei 2,40 Höhe reicht die K wohl auch. Wenn´s nur diese eine Hecke ist.
 
Thema: Welche Heckenschere könnt ihr empfehlen? Stihl, Metabo ....

Ähnliche Themen

M
Antworten
3
Aufrufe
1.190
Ranttanplan
R
B
Antworten
2
Aufrufe
948
eTOL
E
D
Antworten
14
Aufrufe
3.346
Ente3000
E
D
Antworten
5
Aufrufe
1.531
dampflok
D
Zurück
Oben