Schleibock läuft nicht an

Diskutiere Schleibock läuft nicht an im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo miteinandern, ich habe einen älteren (vielleicht 10 Jahre) "Lematec"-Schleifbock. Wenn ich den anschalte, brummt er und "will" losdrehen...
R

Reiner

Registriert
28.05.2004
Beiträge
220
Ort
Mittlerer Neckarraum
Hallo miteinandern,

ich habe einen älteren (vielleicht 10 Jahre) "Lematec"-Schleifbock. Wenn ich den anschalte, brummt er und "will" losdrehen, "schafft" es aber nicht. Erst durch einen kleinen "Anschucker" kommt das Ding dann in Fahrt. Habt Ihr eine Ahnung woran das liegen kann ? (Lager sind ok.)

Gruß und Danke

Reiner
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.336
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Hallo, 2 Möglichkeiten.

Hilfswicklung defekt.
Und / oder Anlaufkondensator defekt.

MfG

H. Gürth
 
R

Reiner

Threadstarter
Registriert
28.05.2004
Beiträge
220
Ort
Mittlerer Neckarraum
´naaabend,

so, habe mir den Schleifbock ´mal näher angesehen. Der Kondensator hat 100 müF. Ich habe ihn mal gemessen, aber mein Messgerät hat nur einen Bereich bis 20müF aber er müsste ok sein.

Jetzt ist das aber eine etwas "komische" Schaltung: In den Motor gehen 3 Adern hinein. Zwischen zweien messe ich ca. 25 Ohm, zwischen den anderen zweien messe ich ca. 15 Ohm. Ist das jetzt ein Drehstrommotor ? (Gerät hat aber nur 370 Watt). So. Der Kondensator ist über eine Art kleines Relais geschaltet. Was ist denn das ? So wie ich das sehe, schaltet das kleine Relais den Kondensator erst bei voller Drehzahl ein. Wenn ich den Kondensator entferne und an den (unbelegten) Klemmen messe, liegen aber nur ca. 40 Volt an, obwohl es sich um einen 220 V Kondensator handelt ? Bin so langsam am Ende mit meinem Latein, wie dieser Motor funktioniert und was es mit dem Relais und dem Kondensator auf sich hat.

Bin echt dankbar für jeden Hinweis.

Gruß

Reiner
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.472
Ort
Gauting bei München
Hallo Reiner,
meiner Erfahrung nach sind diese Motoren oft reine Wechselstrommotoren mit irgendwelchen Entstörkondensatoren drauf, mehr kann ich dazu auch nicht sagen. Übrigens findest du das µ Zeichen mit ALT/GR + M, ich suche noch das Durchmesserzeichen.
 
S

schrauber

Registriert
13.03.2004
Beiträge
249
Ort
greiz
hallo
dein motor ist schon höchstwarscheinlich ein lichtstrommotor mit
anlaufkondensator weil 100müf der kondensator wird nach dem anlaufen abgeschaltet.

zum motor kann ich soviel sagen sollte es doch ein D-mot sein müßtest du bei allen 3 adern den selben ohmwert haben wenn er o.k ist

ist es ein lichtstromer sind haupt und hilfswicklung so verschalten das nur 3 anstelle von 4 adern raus kommen
[/img]
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.336
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Alfred schrieb:
,
mit irgendwelchen Entstörkondensatoren .

Hallo,
also mit Entstörung haben diese Kondensatoren nix zu tun. Was soll an einem bürstenlosen Motor entstört werden ?. Der Kondensator erzeugt eine Phasenverschiebung damit der Motor eine Drehrichtung bekommt.
In diesem Fall ist es offensichtlich ein Anlaufkondensator. Der wird über das Hilfsrelais zugeschaltet (der hohe Einschaltstrom lässt das Relais anziehen) und bei voller Drehzahl wieder herausgenommen.
Möglicherweise ist das Relais defekt.

Auf eine Mail-Adresse an mich gibts ein Schaltbild mit Erklärung.

MfG

H. Gürth
 
Thema: Schleibock läuft nicht an

Ähnliche Themen

Festo Rutscher GLK - Motor brummt, läuft aber nicht

Benzin Freischneider springt nicht mehr an

Schneider Kompressor läuft im "Kaltzustand" nicht an...

Einhell Rasenmäher mit B&S Motor läuft bescheiden...

Transportschäden bei Kränzle quadro 599

Oben