Preise für altes Werkzeug vs. neues Werkzeug

Diskutiere Preise für altes Werkzeug vs. neues Werkzeug im Forum Werkzeug-Allerlei im Bereich Sonstige Foren - Hallo Zusammen! ich habe das Hobby "Heimwerken" für mich entdeckt und bin dabei, meinen Keller nach und nach mit den entsprechenden Werkzeugen...
Z

z0ttel

Registriert
10.11.2020
Beiträge
12
Wohnort/Region
WAF_BE
Hallo Zusammen!

ich habe das Hobby "Heimwerken" für mich entdeckt und bin dabei, meinen Keller nach und nach mit den entsprechenden Werkzeugen aufzufüllen. Als Nächstes plane ich den Kauf einer Tischkreissäge.

Einen Neukauf schliesse ich aktuell aus, mit der Absicht, einem alten Gerät noch eine längere Verwendung zu spendieren, dabei zu lernen, welche Funktionen mir wichtig sind und natürlich auch, um ein paar Euros zu sparen :wink:

Jetzt fällt mir aber bei den gebrauchten TKs zunehmend auf, dass die z.T. über 30 Jahre alten Geräte teuerer angeboten werden, als die neuen Varianten (schaut man mal z.B. auf die Metabo Magnum/Tk Serie).
Ich habe mich gefragt, woran das liegt? Sind die alten Werkzeuge tatsächlich so viel besser als die Neuen, so dass der Preis gerechtfertigt ist? Sind die Preise so hoch, weil diese Werkzeuge zu Ihrer Zeit immens viel gekostet haben und sich die Besitzer deswegen nicht günstiger davon trennen wollen?

Natürlich will keiner seine gut funktionierenden Werkzeuge verramschen, aber mich hat die aktuelle Preissituation doch etwas überrascht.
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.555
Ort
Gauting bei München
z0ttel schrieb:
Jetzt fällt mir aber bei den gebrauchten TKs zunehmend auf, dass die z.T. über 30 Jahre alten Geräte teuerer angeboten werden, als die neuen Varianten (schaut man mal z.B. auf die Metabo Magnum/Tk Serie).
das waren aber damals auch schon teure Geräte, meine Metabo TKU 1693D hat vor über 30 Jahren auch um die 4000.- DM gekostet. Das trifft aber auch auf andere Bereiche zu, habe kürzlich auch einige Revox Geräte und andere alte Hifi Boliden verkauft, da kommen auch mal schnell 400 € dabei rum und die Geräte sind dann schon fast 50 Jahre alt.
Es ist aber auch immer ein gewisses Sammlerinteresse dahinter.
 
J

Jürgi

Registriert
10.12.2013
Beiträge
1.521
Wohnort/Region
Bayrisches Allgaeu
Bei der Metabo liegt es daran, dass es die nicht mehr gibt. Eine sehr gute Säge, für die es viel Zubehör gab. Man konnte sie fast zur Formatkreissäge erweitern. Insgesamt sind Tischkreissägen in der Mittelklasse sehr rar. Gebraucht wäre vielleicht noch etwas von Elektra Beckum interessant. Die gibt's aber auch nicht geschenkt.
Es kommt auch darauf an, wie viel Platz zur Verfügung steht. Meine Erkenntnis ist, umso größer und sperriger die Säge, umso günstiger sind die gebraucht.
Ich bin vor ein paar Jahren von einer großen Elektra Beckum auf die Bosch GTS 10 XC umgestiegen. Die lässt sich seitlich und hinten ausziehen. Bin zufrieden damit. Im Bereich 500-1000 Euro ist die Auswahl dünn und die Bosch für mich der beste Kompromiss.
Gruß Jürgen
 
Z

z0ttel

Threadstarter
Registriert
10.11.2020
Beiträge
12
Wohnort/Region
WAF_BE
Wow - 4000DM vor 30 Jahren, das war tatsächlich eine gorße Investition.

Ja, der Platz ist bei mir auch der limitierende Faktor und ja, ich habe die Bosch GTS auch auf meiner Liste. Ich hatte initial gehofft, dass es vergleichbare (aber halt ältere) Maschinen zu einem günstigeren Kurs gibt, aber wenn sich die Auswahl auf "alt" und "relativ neu" zum gleichen Preis beschränkt, dann greife ich zu dem neueren Gerät.
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Registriert
11.08.2015
Beiträge
7.051
Wohnort/Region
Franken
Ging mir ähnlich, daher schaue ich schon kaum mehr in den Gebrauchtmarkt, die Zeit dafür ist mir einfach zu schade geworden, nur um paar Euronen zu sparen, um dann evtl. doch einen möglichen Ramsch zu bekommen, das einem eben immer passieren kann (Werkzeug gebraucht kaufen ... (Preis ... ?)).
Also wenn gebraucht, muss es schon ein verdammt gutes Schnäppchen sein, oder muss mir sicher sein, dass man etwas gutes fürs Geld bekommt, oder wenn ein Produkt bsp als neu einfach nicht mehr zu bekommen ist ... sonst kaufe ich nur noch neu.
 
T

the_black_tie_diyer

Guest
Hi!

Man muss da sehr genau hinschauen, bzw. differenzieren.

Es gibt Maschinen die sind die aufgerufenen Preise wert. Entweder weil sie "Einzigartig" in Qualität, Funktion und/oder Bauweise sind oder weil sie irgendwann vom Hersteller ersatzlos gestrichen wurden und es bis heute keinen gleichwertigen Ersatz gibt.

Dann gibt es einen Sammler-Markt der sich teilweise außerhalb objektiver Preisgestaltung bewegt.

Und dann gibt es, nach wie vor, "Hypes" die zu völlig überzogener/ aberwitziger Preisgestaltung führen.

Wichtig ist, genau hinsehen - besonders bei den gefragten Maschinen. Das aktuelle Preisgefüge animiert geradezu Keller- und Dachboden-Sucher irgendwelchen Schrott zu Fantasiepreisen anzubieten.

Und dann, ganz grundsätzlich: Nur weil etwas "althergebracht" ist, oder eine Tonne wiegt, oder irgendwann mal ein gewerbliches Industrieprodukt war, ist es nicht automatisch "besser" als eine aktuelle Maschine. Und schon gar nicht, wenn die nötige Erfahrung fehlt, Fehler die auf die Maschine oder deren Einstellung zurückzuführen sind, zu erkennen.

Viele Grüße,
Oliver
 
Z

z0ttel

Threadstarter
Registriert
10.11.2020
Beiträge
12
Wohnort/Region
WAF_BE
Alles klar & danke fürs Bestätigen meiner Beobachtung :)
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.555
Ort
Gauting bei München
z0ttel schrieb:
Wow - 4000DM vor 30 Jahren, das war tatsächlich eine gorße Investition.
das war auch mit Tischverlängerung, Tischverbreiterung, Stützfuß, Besäumanschlag, Queranschlagverlängerung auf 2,25 m, Schiebeschlitten mit 1,80m und noch ein paar Zusätze, 2,0 Kw Drehstrom, 4400/min und 83 mm Schnitthöhe, da konnte man schon schnell mal eine massive Zimmertüre kürzen...
 
E

emil17

Registriert
04.04.2007
Beiträge
188
Ort
Wallis, Schweiz
Ich habe vor einigen Jahren eine gebrauchte INCA-KS günstig bekommen können. Das war der Nachlass des Vaters eines guten Kollegen, da war auch klar, dass es gut unterhaltene Ausrüstung eines sehr fähigen Hobby-Schreiners war. Es musste zwar die Verkabelung des Motors neu gemacht werden (man nimmt keinen massiven T-Draht für sowas!), aber das war eine Kleinigkeit und mechanisch war und ist das Ding in Ordnung, und für mich hat es genau die richtige Grösse.
Viele Verkäufer sind nicht betrügerisch, sondern verstehen nichts von der Ware und verkaufen die Sachen wegen Hausräumung.

Wenn man eine gebrauchte in der damals üblichen massiven Ausführung kauft, ist das den Preis wert gegenüber Neuware (gefräste massive Maschinentische statt Pressblech, usw.). Elektrische Sicherheitsschalter kann man nachrüsten.

Gebrauchte Werkzeugmaschinen würde ich nur auf Kleinanzeigen kaufen, wo man die Sache vor Bezahlung vor Ort prüfen und vom Kauf zurücktreten kann. Bei Online-Auktionen ist das in der Regel nicht der Fall.
 
Thema: Preise für altes Werkzeug vs. neues Werkzeug
Oben