Neubeschaffung Akkuschrauber System

Diskutiere Neubeschaffung Akkuschrauber System im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Guten Abend Werkzeug Community, ich bin momentan dabei mir neue Akkuschrauber anzuschaffen, da ich einen Mix aus Noname und einer kleinen Makita...
Systeme mit aktuellen Straßenpreise zu vergleichen hingt halt immer etwas, denn das kann Morgen schon wieder anders ausschauen (oder siehe die Prämien) - somit wäre das für mich zweitrangig, ...
Wir vergleichen hier ja keine Systeme sondern beantworten eine/die aktuelle Frage nach BOSCH 18v. Da ist es legitim die aktuellen Preise zu teilen die, über ein paar Tage, schon recht stabil sind.
"Denken und Rechnen" ist ja meine Devise. Das will und kann ich keinem abnehmen. Die Methodik die ich in meinen (zu langen) Beiträgen zu vermitteln versuche, nämlich ein günstiges Angebot für ein gewünschtes Gerät zu finden, hat aber langfristig Bestand. (ökonomische Prinzipien: ein gegebenes Ziel möglichst günstig zu erreichen oder mit gegebenen Mitteln das maximale erreichen).
... da das zuerst immer über das ganze Akkusystem mit allen benötigten Maschinen nach Bedarf/Anspruch abhängig ist
Ja, da gebe ich Dir recht. Nur war das nicht die Eingangsfrage. In Zeiten von Adapter und Co. ist die Systemgrenze aber, Du bist das beste Beispiel, längst aufgeweicht oder aufgehoben. Da ist die eigene Einstellung die Begrenzung, nicht das System.
Für mich kommen Adapter (aktuell noch) nicht in Frage weshalb ich zig Akkusysteme gleichzeitig bespiele. Mit allen Vor- und Nachteilen die das für mich (!) hat.
...und das Bosch seinen seitherigen 18650 Zellen weniger zugemutete hat als Makita, muss auch beachtet werden ...
Bin ich bei Dir. Hab mich auch im Bosch-Forum drüber geärgert das mein BiTurbo GWS 18v-15 C (Winkelschleifer, 18v, 1500Watt Äquivalent) nicht die Butter vom Brot zieht. Da arbeitet der Makita 504 (Siehe Siegfried Buba Video mit Moritz Schreiber) Kreise um den Bosch. Die Reaktionen des Bosch-Forums kennst Du aus eigener Erfahrung. Fakt ist, die konservative "ich schütze den Nutzer vor sich selbst" Einstellung der Geräte. Die schützt Mensch und Material und verhindert die Leistung. Nicht das ich als Laie diese brauchen würde oder könnte, aber das vermeintliche Schnäppchen (GWS + 2* 8Ah ProCore + 16A Lader = 350€) war dann, Preis-Leistungstechnisch im Vergleich zum Makita 504 leider bei weitem keines.
(finde es zumindest immer wieder verwunderlich, dass bsp seit den 21700 Zellen niemand mehr um irgendwelche Maschinen/Akkugewichte negativ diskutiert, denn zuvor galt ein zweilagiger 18650 Akku als schwer, selbst einlagig war zu schwer gegenüber 10,8V, also jeder strebte nach leichter, wenn es auch nur 50-100g Akkugewicht Unterschiede von Hersteller zu Hersteller gab ... doch heute bei 21700 Zellen ist das alles vergessen, da wird da das Gewicht als Paramater nicht mehr heran gezogen werden kann, auf die Laufzweit hingewiesen, obwohl ein Akkuwechsel ein klacks ist - also möchte nur darauf hinweisen, dass es bei allem nur darauf ankommt, welchen Paramater jemand persönlich vergleichen möchte).
Ja auch ich bin verfechter der 12V Riege(PUNKT) Ohne wenn und aber. Meine o.g. Tabelle zeigt, das der GSR 12v-35 auf dem Leistungsniveau der Einstiegsgeräte in 18v ist (GSR 18v-21 und 18v-45). Und das ist auch meine eigener Erfahrung.
Und die Leistung ist für 99,99% meiner Arbeiten bereits deutlich zu hoch. Deshalb komme ich auch mit den älteren 12v GSR wie dem GSR 10,8v V-li 2 oder den GSR 12v-15 oder -20 dicke über die Runden. Wie geschrieben, 8er (Bohr-)Schraube macht der 12v-35 auch rein (PUNKT). Eine 68er Lochsäge in Trockenbau oder Holz macht keinen Spaß, da ist der 60er, besser 85/110er mit Griff die deutlich bessere Wahl. Vor allem wegen der KickBackControl!! Und bis Jahresanfang gab es keinen 12v Bohrhammer!!!

Warum die 12v Schienen aller Anbieter aktuell so Stiefmütterlich behandelt werden, will mir nicht in die Birne. Weder im DIV- noch im "Profi-"Bereich bauen die meisten den ganzen Tag Carports, Terassen oder Dachstühle o.ä. auf.
Ich behaupte mal, für alles andere komme ich (/man) locker mit 12v Geräten klar (ich weiß, ausser Dosensägen...).

Zum Gewicht mal ein paar Details. Ich habe ein paar meiner Geräte mal eben Fotografiert und gewogen.
20230709 BOSCH GSR Gewichte.jpg
Der 12v FC mit Bithalter (inkl. 2lagigem Akku) wiegt mal eben ca. 0,45kg(=1/3) weniger als der 18v-60 FC! Bei zehn Schrauben unter der Decke hebe ich 4,5kg mehr. Bei 1.000 Schrauben (wie in meinem letzten Projekt) sind das am Tag schnell 450kg und mehr. Also statt 1.000kg (12v-35FC) dann 1.450kg (18v-60FC), mal so als Beispiel.
Und die Fraktion, "ja wenn schon als alleiniger Schrauber, dann nen Dicken...mit nem Dicken Akku...", legt dann mal eben mindestens 0,6kg (GSR 18v-85/110 mit 4Ah) pro Schraubvorgang drauf. Macht aus den 450kg mal eben ne schlanke Tonne (=1.050kg).
Kann mir keiner erzählen, das der DIYer das nicht am Tagesende und der Profi am Lebensende in den Knochen merkt.

Du als "Ein-System-Verfechter" machst es ja genau so. Hauptsächlich die kleinen, leichten Schrauber, wenn Leistung gebraucht wird liegt der Dicke bereit. Wie Du auch mal geschrieben hast (glaube ich?), wenn möglich, immer das richtige Werkzeug für den Job nehmen.
Meinst du mit der Makita "Verpackungskodierung" die Buchstaben für das mitgeliefertes Zubehör nach der Maschinenbezeichnung?
Genau. Habe mal versucht eine Codierung für Verkaufs-, Fertig- und Halbfertigprodukte zu entwickeln. Aus eigener leidvoller Erfahrung weiß ich, vergiss es. Bei Makita gilt die Bezeichnung nur für Factory-Build-Sets. Die Kannibalisierung der Händler und deren Verständnis für die Codierung steht dann mal auf einem ganz anderen Blatt. Wie bei Bosch muss man genau so "denken und Rechnen" und ganz genau schauen was man für welchen Preis am Ende bekommt. Als ich im Markt für Makita war habe ich entnervt aufgegeben, weil ich ein Set mit Schrauber+2*5Ah Akkus+Lader zu einem günstigen Preis nicht finden konnte. Manchmal waren es nur 2Ah oder 3Ah im Set, manchmal ohne MakPack, usw., hießen aber alle gleich! Abgesehen davon, hast Du die ganzen Zeichen auswendig drauf? Doch wohl eher nicht.
Am Ende ist es für die Makita Trockenbausäge solo (SD100xxx) ein Set aus 2*Nachbauakkus mit Nachbaulader geworden. Nein, das ist dann kein Einstieg in das Sysem für mich. Ich wollte in dem Moment nur günstig, ausschließlich günstig und schnell! Die 5Ah Akkus haben denn auch nur gut 3Ah (gemessen von Siegfried). Aber die Säge ist so gut, die hätte mindestens die originalen 2Ah verdient und die hätten locker über den Tag gereicht, bin begeistert. Und nein, dass kann man nicht mit dem Multitool genau so:flex:.
Ich als eher seichtes Gemüt, komme mit der (relativ Übersichtlichen) Nomenklatur von Bosch einfach besser klar.
[Sarkasmus]Die Kollegen hier ja auch, "90 ist größer als 60, Aaarghhh, MEHR POWER, kaufen - kaufen!"[/Sarkasmus]
aja, von solchen Vergleichen halte ich recht wenig, denn bei NoName Produkten hast keinen Standard und daher ist das mit egal welchen höherqualifizierten Marken nie vergleichbar, also von Leistung/Qualität bis zu den Herstellungskosten und Ressourcenverschwendung weicht das extrem ab (ist aber egal von welcher Marke zu Marke, also wer was zu welchem Preis unterstützen möchte, muss jeder selbst entscheiden).
[Sarkasmus] aber nur wenn man das Ernst nimmt, war ja inkl. Aufbewahrungssystem (Eimer):ducken: [/Sarkasmus]
Muss mir angewöhnen das eindeutig zu markieren. Nein, das war nicht ernst gemeint. Diese Dinger sind aus meiner Sicht Umweltverschmutzung pur. Selbst bei Siegfried funktioniert nur ein Bruchteil der zugesandten Geräte, mehr oder weniger.
Selbst die Parkside und Ferrex Dinger sind Umweltverschmutzung ersten Ranges. Einziger Vorteil, mittlerweile sind die im System. D.h. es werden nicht auch noch jedesmal die Akkus mit weg geworfen:wink:.
12v, 18v und 2x18v (Parkside) funktionieren einwandfrei mit gleichen Akkus. Mittlerweile gibt es die Geräte, Akkus und Lader auch Solo. Preislich attraktiv, Leistung eher Määääh. Preis-Leistung somit eher so lala. Habe da, wie Du, hauptsächlich Geräte die Bosch nicht für Geld und Gute Worte anbietet. Für ab und zu mal ok. Für Intensiven Gebrauch eher nicht.
[Sarkasmus]Den 2x18v Laubsauger habe ich schon 2 mal retouniert, so gut ist der (beim saugen).[/Sarkasmus]
Für mich sind die Parkside also China-Nachbauten mit 3 Jahren Garantie und einem Ansprechpartner in Deutschland. Vom Funktionsumfang (z.B. Rebschere und Einhandkettensäge, Kettensäge, Rohrreiniger, Rasenmäher, etc.) liefern die fast alles was das Herz begehrt. [Sarkasmus] Mmh, bei Bosch doch eigentlich auch, nur dann leider in 5 oder 6 internen Akku Systemen [/Sarkasmus]

Sorry, wieder ein Roman. Entschuldige mich und Spende die Tantiemen, Moin, Ottomeid
 

Anhänge

  • 20230709 GSR Abmessungen.jpg
    20230709 GSR Abmessungen.jpg
    298,3 KB · Aufrufe: 154
Zuletzt bearbeitet:
Ich glaube der Fragensteller hat hat uns hier nur kurz angestochen und ist wieder in den Weiten des Internet verschwunden.

Vielleicht war es auch die Bosch Produktmanagerin für (Schlag-)Bohrschrauber, die sich mit den Beständen der 21er total verkalkuliert hat und neben der ProDeal-Prämie nun auch in offenen Foren versucht, Nachfrage zu generieren um den Kram vom Hof zu kriegen :ducken:

Schö mit Ö
😄

Nein... Bin noch da, hatte aber die letzten Tage gerade nicht die Zeit, mich mit dem Thema zu beschäftigen.

Danke aber für die Meinungen und Einschätzungen. Letztendlich muss ich natürlich meine eigene Entscheidung treffen, aber es hilft ungemein, Eure Diskussion zu verfolgen. Von sobwas wie dem 21er von Bosch bin ich inzwischen weg, und hab auch eine klarere Vorstellung, Bei welchem Budget so ungefähr mein Preis Leistungs optimum liegen wird. Ich schaue mir jetzt konkreter vorrangig reine Bohrschrauber, ohne Schlagbohrfunktion, an, im Preissegment um ca. 200 bis max 250 Euro inkl. Akku und Ladegerät.

Der blaue Bosch GSR 18V 90 C oder aber auch 60 FC (der ist allerdings leider doch sehr teuer) sind auf jeden Fall auf der Shortlist, wobei ich nach wie vor noch nicht auf einen Hersteller festgelegt bin.

Bis demnächst
Philipp
 
Wir vergleichen hier ja keine Systeme sondern beantworten eine/die aktuelle Frage nach BOSCH 18v. Da ist es legitim die aktuellen Preise zu teilen die, über ein paar Tage, schon recht stabil sind.
Doch, hier im Thread geht es um ein Akkuschrauber-System zu finden, also es geht nicht nur um Bosch oder einen Akkuschrauber, sondern idealerweise um über alle Hersteller einen groben Info-Überblick zu geben.
Die aktuellen Straßenpreise schwanken halt immer und wird sich daher dennoch jeder selbst rauslassen ....

Zum Gewicht mal ein paar Details. Ich habe ein paar meiner Geräte mal eben Fotografiert und gewogen.
Anhang anzeigen 47886
Kann mir keiner erzählen, das der DIYer das nicht am Tagesende und der Profi am Lebensende in den Knochen merkt.
Denke wir sind in einigen Punkten gleicher Meinung, doch genau das Beispiel zum 12V Schrauber mit 6 Zellen 4Ah und 18V mit 5 Zellen 2Ah meine ich, wobei das bei Makita vom DF332 12V zum DDF483 18V nur ca. 50-100g Gewichtsunterschied ausmacht und da kann mir keiner erzählen, dass das bisschen mehr für den Profi oder Heimwerker ausschlaggebend ist ... hatte mit den alten Nixx Schrauber die bis zu 2kg wogen, wesentlich mehr zu kämpfen. 😅
Doch als ich bei meinen Makita FC-Umbau mit 2Ah Akku mit dem Bosch 12V FC mit 2Ah Akku verglichen habe, sind mir selbst die ca. 250g mehr lieber als mit dem Bosch zu arbeiten. Ja, ist komisch, doch der kleine 18V Makita liegt einfach angenehmer in der Hand, ist nicht kopflastig, dafür ausgewogener und vor allem steht das Teil stabil auf dem Tisch, usw. ... und als Info vorab, ein größerer Akku unten dran stört beim arbeiten mich nicht wirklich, auch nicht an engen Stellen, da ist mir die eigene Hand meist mehr im Weg - eine kurze Bauweise ist da zumindest ausschlaggebender.

Du als "Ein-System-Verfechter" machst es ja genau so. Hauptsächlich die kleinen, leichten Schrauber, wenn Leistung gebraucht wird liegt der Dicke bereit. Wie Du auch mal geschrieben hast (glaube ich?), wenn möglich, immer das richtige Werkzeug für den Job nehmen.
Glaube bin da eher eine Ausnahme von Heimanwender und die Aussage stammt daher, "als jemand mal wieder jammerte, als sein Brushed Schrauber bei Überlastung abrauchte".
Doch habe auch mal klein mit nur einen einzigen Akkuschrauber angefangen und jeder lernt hinzu das für seinen Bedarf das beste ist. Also seit den 90igern hatte ich das Metabo Akkusystem und seit 2013 das Makita Akkusystem und beim neuen System war mir das Handling eines Akkuschraubers sehr wichtig, aber ebenso wichtig war mir auch, dass ich zig weitere Akkumaschinen im gleichen Akkusystem mit denselben Akkus für Werkstatt, Haus und Garten nutzen kann (und ja, mittlerweile sind es ca. dreistellig und soll daher kein Vergleich zu anderen sein, wobei ca. 1/4 bis 1/3 der Maschinen nicht mal Makita sind).
 
wobei das bei Makita vom DF332 12V zum DDF483 18V nur ca. 50-100g Gewichtsunterschied ausmacht ...
Ja, und mit 23/40 Nm wäre bei Bosch der 12v-35 oder der 18v-45 das Äquivalent. Was haben Metabo, Milwaukee und die anderen da im Portfolio? Preispunkt wäre aktuell/jetzt/heute ja bei beiden ca. 250€. (2*4Ah ProCore vs. 2*5Ah Makita).
...sind mir selbst die ca. 250g mehr lieber als mit dem Bosch zu arbeiten. Ja, ist komisch, doch der kleine 18V Makita liegt einfach angenehmer in der Hand, ist nicht kopflastig, dafür ausgewogener und vor allem steht das Teil stabil auf dem Tisch, usw. ...
Jeder wie er mag. Ich mag die Bosch-12v-Steck-Akku Griffe. Mein Lieblingsschrauber war lange Zeit der GWI 10,8v Li ! Handschuhgröße 9.
Doch habe auch mal klein mit nur einen einzigen Akkuschrauber angefangen und jeder lernt hinzu das für seinen Bedarf das beste ist. Also seit den 90igern hatte ich das Metabo Akkusystem und seit 2013 das Makita Akkusystem ...
In der Nixx-Zeit sah ich keine Systeme. Da hatte ich einen Bosch grün 7,2v Schrauber. Der Rest, Bosch blau Metabo und Co. waren im wahrsten Sinne der Worte weder in "Preis" noch "Leistung" für mich überlegenswert. Der 18v Bauhaus Lux Schrauber hat es von 2000 bis 2009 gemacht, der Rest hatte einen Schwanz dran.
Von Akku System mit "kabelähnlicher Leistung" hat mich dann erst Bosch blau 12v überzeugt und seit dem schlafen die Kabelgeräte mehr und mehr den Schlaf der Gerechten.
Zuletzt wurde die Makita Tauchsäge unterwegs gegen die Bosch GKT 18v-52 GC getauscht. Bisher nicht bereut!
... wichtig war mir auch, dass ich zig weitere Akkumaschinen im gleichen Akkusystem mit denselben Akkus für Werkstatt, Haus und Garten nutzen kann (und ja, mittlerweile sind es ca. dreistellig und soll daher kein Vergleich zu anderen sein, wobei ca. 1/4 bis 1/3 der Maschinen nicht mal Makita sind).
Wie bei mir, war der Wunsch der Vater des Gedankens. Eigentlich hätte es seit den 2000ern Ryobi sein sollen weil die selbst beim Umstieg von Nixx auf Lion im gleichen System geblieben sind und schon damals eine mörder Bandbreite an Geräten hatten. Sah aber aus wie Spielzeug und fühlte sich auch so an, deshalb kam erstmal Bosch blau 12v, der Rest ist Geschichte.
Ist übrigens was anderes ob man in ein bestehendes System einsteigt was so ausgebaut ist wie damals Ryobi und aktuell Makita oder ob man auf die Entwicklung wettet und verkaxxkt wie ich mit Bosch blau und grün! Metabo z.B., hat in den letzten Jahren ordentlich zugelegt. Da wäre/bin ich 2009 auch nicht eingestiegen. Milwaukee gabs z.B. noch garnicht!

Für mich ist die Beständigkeit extrem wichtig. Seit Lion hat Bosch in blau und grün und in allen allen Voltklassen die selbe Akku-Schnittstelle! (Ja, es nervt das die untereinander nicht kompatibel sind, aber irgend etwas ist ja immer. Auch nur deshalb bin ich in Parkside eingestiegen, weil die 2019 Team 12v und Team 18v eingeführt haben. Discounter Inselgeräte habe ich nie gekauft.

Metabo hat in 12v die Steckakkus fallen gelassen, Makita ebenfalls in 12v und was mit LXT und XGT wird muss man mal abwarten. Aber wir wetten da alle gegen den Erwartungshorizont von 10, 20 oder 30 Jahren.

100+ Akku-Geräte habe ich mittlerweile wohl auch. Aber verteilt über 6 Akkusysteme. Ist nicht schön, geht aber auch.
Zumal 12v auf 18v oder umgekehrt zu adaptieren ist ja auch wieder so ne Sache und z.B. auf die GKF 12v verzichten, no way.
Doch, hier im Thread geht es um ein Akkuschrauber-System zu finden, also es geht nicht nur um Bosch oder einen Akkuschrauber, sondern idealerweise um über alle Hersteller einen groben Info-Überblick zu geben.
Jup, nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Zumindest nachdem @Philipp 1248 das Rennen mit seinem letzten Post wieder geöffnet hat. Dann gehen wir zurück auf Start, ziehen nicht 4.000 Taler ein und stellen die Frage der Fragen:

In welchen Bereichen (Haus, Hof, Garten, Auto, Umbau, Renovierung, Bau, Holz, Metall, ...
 
Thema: Neubeschaffung Akkuschrauber System
Zurück
Oben