Guter Werkzeugkoffer für Haushaltsgebrauch gesucht

Diskutiere Guter Werkzeugkoffer für Haushaltsgebrauch gesucht im Forum Handwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Guten Abend, ich würde mir gerne endlich mal einen guten Werkzeugkoffer mit Grundaustattung zulegen, da ich so gut wie gar kein Werkzeug besitze...
B

ben_lacht

Guest
Guten Abend,
ich würde mir gerne endlich mal einen guten Werkzeugkoffer mit Grundaustattung zulegen, da ich so gut wie gar kein Werkzeug besitze (nur aussortierte, ausgenudelte Einzelteile meines Papas). Jetzt habe ich mich schon stundenlang durch sämtlich Internetseiten, Tests und Foren gearbeitet, aber doch noch ein paar Fragen.
Bisher scheint mir der Konsens zu sein: besser gutes Werkzeug einzeln kaufen, statt einen Komplettkasten, tolle Formen sind Gedore, Hazet, Stahlwille usw. ist aber alles sehr teuer, im etwas günstigeren Preissegment Famex, Proxxon und Mannesmann... hab ich das soweit richtig verstanden?
Nun zu meinen Fragen:
1. Werzeugkasten vs. Einzelteilkauf
Die Argumente lieber Teile nach Bedarf von bester Qualität zu kaufen leuchtet mir durchaus ein, und dennoch: ich heimwerke insgesamt nicht wirklich viel, also wirklich nur das übliche, Möbel zusammen bauen, mal ein Regal anbringen, Gardienenstangen befestigen oder auch mal ein Vogelhäuschen bauen oder Lampen anbringen. Gerne schraube ich auch am Fahrrad rum. Ein Auto habe ich allerdings (noch) nicht, und wenn würde ich wohl auch eher wenig daran rumschrauben, da ich mich nicht so wahnsinnig auskenne. Also höchstens mal Reifenwechsel o.ä. Obwohl der Proxxon Kasten ja viel empfohlen wird, hatte ich da immer eher das Gefühl, er sei mehr auf den KFZ-Bereich ausgerichtet???

Da ich aber wie gesagt hauptsächlich in den genannten Bereichen ab und zu was mache, hätte ich am liebsten einen Kasten in dem die gängigsten Sachen einfach drin sind, statt dass ich jetzt groß immer vorher überlegen muss, was ich brauche und nach und nach teure Einzelsachen anschaffe...

Klar will ich am liebsten den Ferrari unter den Werkzeugkästen (also eine von den obengenannten High-End-Firmen) aber ist das für die Zwecke wirklich nötig und nicht übertrieben? Ich schraube ja nur ein paar Mal im Jahr und nicht 8 Stunden täglich damit... Denn der Preis von um die 700-800 € ist mir einfach zu hoch...

Mein Favorit bisher ist eigentlich dieser Famex-Kasten:
http://www.hagebau.de/Werkstatt-und...roduktintegration&utm_term=psm_Froogle_318557

oder dieser hier:
http://www.amazon.de/Famex-Universa...r_1_103?s=diy&ie=UTF8&qid=1352752028&sr=1-103

Letzterer kommt mir allein wegen der Reduzierung und der 10 Jahres Garantie ganz gut vor. Wenn was nach 10 Jahren nciht kaputt ist, hält es doch auch richtig, oder? Meint ihr dass ich mich da auf das "Qualitätswerkzeug" verlassen kann? Und einer der Kästen für meine Zwecke gut geeignet ist? Welchen würdet ihr empfehlen? Oder würdet ihr einen ganz anderen nehmen?

Ganz lieben Dank für die Antworten und eure Hilfe im Voraus!
 
Servus!

Zur Qualität der genannten Famex Werkzeugkoffer kann ich mich nicht äußern.

ben_lacht schrieb:
Da ich aber wie gesagt hauptsächlich in den genannten Bereichen ab und zu was mache, hätte ich am liebsten einen Kasten in dem die gängigsten Sachen einfach drin sind, statt dass ich jetzt groß immer vorher überlegen muss, was ich brauche und nach und nach teure Einzelsachen anschaffe...

Meiner Ansicht nach sind die von dir erwähnten Werkzeugsätze, mögen sie auch eine Grundausstattung darstellen, selbst für deine Zwecke (das ist nicht abwertend gemeint) nicht komplett. Damit, dass du das eine oder andere Werkzeug ergänzen musst, solltest du dich abfinden.
Zum Befestigen von Gardinenstangen und Montieren von Möbeln wirst du beispielsweise eine Wasserwaage brauchen. PZ-Schraubendreher oder zumindest ein Bithalter, der den Einsatz von allenfalls in einem Satz enthaltenen PZ-Bits erlaubt, werden bzw. wird bei zahlreichen Aufgaben Verwendung finden. Ein Anschlagwinkel wird dir beim Bau eines Vogelhauses vermutlich ebenso wertvolle Dienste leisten wie eine Säge für Holz.

Christian
 
Hallo,

bei einem eindeutigen preislichen Limit lässt sich sicherlich etwas Gutes zusammenstellen.

Ich würde im Bereich Steckschlüsselkästen Bahco/Belzer nicht außer Acht lassen. Habe ein paar ältere Teile dieser Firma und bin mit der Passgenauigkeit der Maul-/Ringschlüssel zufrieden. Auch eine ältere Belzer-Spitzzange, die klar überlastet wurde, ist noch heute in Gebrauch.
Das sind aber noch richtige Dinosaurier (15-20 Jahre alt?), die mit der Form der heutigen Werkzeug nicht mehr viel gemein haben.
http://www.amazon.de/BELZER-Stecksc...ef=sr_1_2?s=diy&ie=UTF8&qid=1352759952&sr=1-2

Ich habe aber noch immer meinen Workzone/Aldi Kasten - der ist mittlerweile 6 Jahre alt, war eines meiner ersten Werkzeuge und hält auch beim Auto durch.
Die Ratschen sind natürlich nicht gerade hochwertig und haben recht viel Spiel, halten aber auch höhere Belastungen aus. Kostenpunkt damals: 39,90€. :D
http://src.discounto.de/pics/Angebot/41217/61070_WORKZONE-Werkzeugsatz-94-teilig-41217_xxl.jpg

Durchaus möglich, dass es aber erhebliche Qualitätsschwankungen gibt. Ich bin jedenfalls von diesem Kasten mehr als positiv überrascht.

Gerade bei Zangen, insbesondere Rohrzangen und einer Spitzzange lohnt meiner Meinung nach sehr gute Qualität von Knipex oder NWS. Hier wirst du mit vielen Billig-Modellen nicht glücklich.

Worauf ich am wenigsten verzichten möchte, ist ein kleiner, handlicher Akkuschrauber. Aldi hatte bis vor Kurzem ein 2-Gang 10,8V Modell für 35€ - das Ding ist der Knaller zu dem Preis.
http://www.weltdertechnik.de/technik/workzone-li-ion-akku-bohrschrauber-im-angebot-bei-aldi-sud-kw30

Schraubendreher gäb's bei mir von Wera - gut und günstig und im Bauhaus teilweise bei Sonderaktionen für Spottpreise verscherbelt (10€/ Satz mit 7 Schraubendrehern PH und Schlitz + Flaschenöffner).

Überhaupt würde ich lieber einen leeren Werkzeugkoffer kaufen und diesen je nach Bedarf bestücken. Bei 100-150€ bleibt für die Einzelteile dieser Sets nicht viel Geld für die Qualität der einzelnen Bauteile übrig.

Gruß,
Phil
 
Hallo,

wenn du wirklich nur Wenig machst, lohnt es sich doch eventuell, einen großen Satz Billigkrams zu kaufen und dann bei Defekt vernünftiges nach zu kaufen. Der Vorteil ist, dass du überhaupt erstmal was machen kannst :wink:
Bei ALDI gibt es regelmäßig für 89€ ein Köfferchen, wo du so ziemlich alles dabei hast, was du so brauchst.

Jetzt wird das Argument komme "Wer billig kauft, kauft 2 mal". Aber ich finde, mit 'nem kompletten Satz (wenn auch qualitativ nicht so gut) kann man überhaupt was machen - mit grade mal 3 Zangen von Knipex bekommt man das Regal zumindest nicht zusammen gebaut :D
Aber dass muss wirklich jeder für sich selbst entscheiden.


Just my 2 Cents
 
Sehe ich auch so. Einen Koffer als Grundausstattung kaufen und bei Bedarf zusätzliches Werkzeug ergänzen oder ersetzen.

Ein gutes Angebot gab es vor kurzem bei Aldi Nord. Die Qualität der Werkzeuge wird dem der Famex Koffer entsprechen.
 
Der Universal-Werkzeugsortiment im Klappkoffer 29085
von Mannesmann für 49€ ist in anbetracht des preises ganz okay.
(habe schon mehrfach mit gearbeitet)
hat alles an dabei was man für den haushalt so braucht.

Was fehlt oder kaputt geht -> nachkaufen

Was du dir zu weihnachten wünschen kannst -> Einen Solieden koffer ABS koffer.

Werkzeuge nachkaufen ist bei dem Mannesmannkoffer aufgrund der form kaum machbar.
 
Hallo,
wenn in deiner nähe ein bauhaus ist schau dir den Koffer für69€ mal an http://www.bauhaus.info/angebote/katalog/katalog-netcat/index.html#/127/zoomed.
Dazu würde ich mir aber auf alle fälle noch einen Fuchsschwanz und eine Bohrmaschien bzw. wenn du die dir bei deinem Dad leihst einen Akkuschrauber zulegen.
habe den Vorgänger des Koffers, (scheint sich nur optisch gewandelt zu haben) seid 6 Jahren als Basis meiner Werkzeug ausstattung.
Soweit ichs im Blick hab Gilt die 5 Jahres Garantie auch auf die Handwerkzeuge.
Gruß
 
Aus eigener leidvoller Erfahrung weiß ich, dass es sich sich nicht lohnt, einen Koffer voller Werkzeugschrott zu kaufen. Die Gefahr, dass man mit den untauglichen Werkzeugen seine Schrauben ruiniert oder sich gar verletzt, ist einfach viel zu groß. Lieber weniger, aber brauchbares Werkzeug kaufen und nach und nach ergänzen.

Famex bietet durchaus gute bis sehr gute Werkzeuge an. Viele Werkzeugkoffer waren in der Vergangenheit Testsieger. Aber auch bei Famex gibt es Preis- und Qualitätsunterschiede. Mehr Infos zur Qualität der einzelnen Famex-Werkzeugkoffer findest du auf http://www.famex.com.

Kaufen kannst du sie wohl am günstigsten auf Ebay.
 
Ich kann als Werkzeugkiste die kleine Fat Max von Stanley empfehlen, bei Hornbach für relativ günstige 35 € zu haben.

Sie ist robust und es passt erstaunlich viel rein, obendrein kann man sie als Tritt benutzen und die Aussparung im Deckel ist optimal um mal ein Holz, Rohr o.ä. abzulängen.

Und dann nach und nach mit den Dingen auffüllen, die man braucht.
 

Anhänge

  • 02.jpg
    02.jpg
    815 KB · Aufrufe: 200
  • 03.jpg
    03.jpg
    953,9 KB · Aufrufe: 203
  • 01.jpg
    01.jpg
    999 KB · Aufrufe: 205
Ich habe die hier: Mobile Montagebox mit zwei Ablagen - 92-703
und muß sagen, Ich kann sie beladen noch tragen, die meisten anderen schleppen und ächzen schon deutlich. Wie schwer sind denn die FatMAx leer und beladen bei dir?
 
Hi,

H.-A. Losch schrieb:
Aus eigener leidvoller Erfahrung weiß ich, dass es sich sich nicht lohnt, einen Koffer voller Werkzeugschrott zu kaufen. Die Gefahr, dass man mit den untauglichen Werkzeugen seine Schrauben ruiniert oder sich gar verletzt, ist einfach viel zu groß. Lieber weniger, aber brauchbares Werkzeug kaufen und nach und nach ergänzen.

das mit dem wenigen, guten Werkzeug klingt immer vordergründig sehr einleuchtend - hat aber einen Haken : wenn das passende Werkzeug nicht dabei ist, kann man mit den teuren Sachen nichts anfangen, seien sie noch so hochwertig.



@ben_lacht

Daher würde ich auch erstmal in Richtung Quantität anfangen.
Habe ich vor vielen, vielen Jahren auch mal - und selbst davon sind bei mir noch einige Werkzeuge (z.B. Stecknüsse) in Verwendung.
Sogar die günstigen Discounterwerzeuge sind inzwischen für gelegentliche Arbeiten ausreichend gut (habe bei Bekannten damit schon häufiger gebastelt).

Zum Schrauben an Skt.-Schrauben würde ich in jedem Fall einen Steckschlüsselsatz 1/4"+1/2" + Ringmaulschlüsselsatz empfehlen.
Denn einerseits gibt es viele Situationen wo man mit Schraubenschlüsseln nicht hinkommt (daher dann Steckschlüssel), andererseits ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß man mit Knarre/Stecknuß + Schraubenschlüssel auch gekonterte Verbindungen lösen/festziehen kann.
Bzgl. Ringmaulschlüssel, hier nochmal den Test komplett durchlesen : http://wiesemann.eu/_UPLOAD/files/Oldtimermarkt.pdf
... wie man sieht : die teuren Marken sind eigentlich nicht notwendig.

Schraubendreher ist nicht so ganz einfach : gerne wird darauf verwiesen, daß diese oder jene doch so schön passgenau wären.
Nun, solange man entsprechende Schrauben lösen/festziehen will, mag das stimmen - m.E. nach aber gibt es derart viele Schraubenvarianten, daß man dann doch nicht einen 100%igen Sitz erhält.
Wenn Du, wie RST Driver schreibt, Wera für kleines Geld bekommen kannst : kaufen.

Zangen ist auch nicht so einfach : besitze z.B. von Knipex seit längerer Zeit Seitenschneider und Spitzzangen, soo toll sind die Preis/Leistungsmäßig m.M. nach auch nicht.
Im Gegenzug schon seit mehreren Jahrzehnten eine Kombizange 'Made in China' - gutes Ding :wink:
Mit dem großen Seitenschneider von NWS, den ich vor ~ 2 Jahren gekauft habe, bin ich zufrieden.


Hämmer (klein : Bilder aufhängen - und mittel) benötigst Du auch - da würde ich neben Schlosserhämmern auf jeden Fall noch nach einem (rückschlagfreien) Kunststoffhammer Ausschau halten.



Von den Famex-Kästen, welche Du verlinkt hast, halte ich allesamt nichts !
Da ist z.T. ziemlich verwirrtes Kram drin.
Z.B.
---
Pinsel
Zimmermannsbleistift
Gummi-Stützscheibe mit Bohrfutter-Aufnahme
Satz Schleifpapierscheiben, 20-teilig
13-teiliger Satz Spiralbohrer, 1,5-6mm

---

bei dem anderen (Deinem bisherigem Favoriten) :
---
mit Steckschlüsselsatz aus Chrom-Vanadium-Stahl, 10mm (3/8-Zoll))
---
... wenn ich schon die Bauart der Knarre sehe ... :roll: :wink:

Oder Säge : da ist eine 'Universal-Säge' (PUK-Säge) drin.
Da würde ich als Grundausstattung lieber eine klassische Metallbügelsäge (300mm) und für Holz eine 'Japansäge' (habe sowas vom Discounter - nicht supertoll, aber schön glatte und feine Schnitte) wählen.


Normalerweise 'wachsen' Werkzeugausstattungen, wegen der individuellen Bedürfnisse.


Gruß, Glatisant
 
Die Box wiegt leer 3,5 Kg, so wie ich sie beladen habe genau 20 Kg.

Zum spazieren gehen ist die so natürlich nichts, aber man kriegt den (meinen) Kleinkram an Handwerkzeugen der so im Haushalt gebraucht wird ohne Probleme rein (spart den Gang in den Keller).

Ich habe auch die 26“ Fat Max, aber das Teil ist ein Monster, passt noch mehr rein, aber alleine die Größe ist eher was für die Strongman Fraktion, aber optimal um 230er Winkelschleifer zu transportieren.

Noch ein Foto, wie es bei der "kleinen" am Boden aussieht.
 

Anhänge

  • Foto08000.jpg
    Foto08000.jpg
    1.021 KB · Aufrufe: 161
@orlando: Waren bei dir an beiden Seiten die Einsätze zum senkrechten Verstauen dabei, oder hast du einen davon aus einer anderen Box genommen?
 
Der zweite Einsatz ist aus meiner 26er Box.
 
Thema: Guter Werkzeugkoffer für Haushaltsgebrauch gesucht
Zurück
Oben