CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Hier findet ihr alles rund um Ketten- und Motorsägen: Pflege, Wartung, Reparatur und natürlich Tipps & Tricks zum Einsatz der Motorsägen, aber auch anderer Geräte für die Waldarbeit

Moderator: dolmar-sammler

Antworten
Benutzeravatar
phenon
Beiträge: 3
Registriert: 12. Dez 2017, 13:13
Wohnort/Region: Mainz

Re: CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Beitrag von phenon » 2. Jan 2018, 12:32

Ok, danke.
Hatte jetzt das Teil soweit am laufen, das sie gut das Standgas hielt ohne auszugehen. Dabei ist mir zum 2ten mal die Kunststoff Seilrolle kaputt gegangen, mit der ich die Säge mit dem Seilzug starten kann. Wieder sind die Kunststoffzähne (alle 4 ) abgebrochen, hatte sie veilleicht 10 mal gestartet. Der Verkäufer der Seilrolle meinte, die 2 Federn wären evtl. gebrochen oder sonst ein Defekt, der dafür sorgt, das die Zähne ruckzuck abbrechen. Ist euch da was bekannt?

Benutzeravatar
D_Mon
Beiträge: 435
Registriert: 19. Feb 2017, 10:17
Wohnort/Region: Nordbayern

Re: CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Beitrag von D_Mon » 2. Jan 2018, 14:27

Die Zähne sind bei mir nicht abgebrochen.
Die Rolle hat bei mir innen im Spulenkern einen Riss bekommen, sodass die Schnur gelegentlich klemmen bleibt.
Die ganze Einheit kann man für rund 6 Euro in China nachbestellen.

Gruß
D.Mon
--
Ihr lacht über mich, weil ich anders bin.
Ich lache über Euch, weil Ihr alle gleich seid.
(Kurt Cobain, †1994)

Benutzeravatar
stlichey
Beiträge: 2
Registriert: 24. Dez 2017, 15:38
Wohnort/Region: Hude Oldb
Wohnort: Hude OL

Re: CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Beitrag von stlichey » 5. Jan 2018, 21:34

D_Mon hat geschrieben:Die Zähne sind bei mir nicht abgebrochen.
Die Rolle hat bei mir innen im Spulenkern einen Riss bekommen, sodass die Schnur gelegentlich klemmen bleibt.
Die ganze Einheit kann man für rund 6 Euro in China nachbestellen.

Gruß
D.Mon
Aus China dauert aber recht lange, wenig teurer aber deutlich schneller gehts in der e-Bucht wenn man nach "Artikelstandort Deutschland" selektiert.
China-Böller Mac Dillen und Timbertech für's Grobe,
Dolmar PS34 und Dolmar PS390 für Kleinigkeiten

Benutzeravatar
phenon
Beiträge: 3
Registriert: 12. Dez 2017, 13:13
Wohnort/Region: Mainz

Re: CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Beitrag von phenon » 8. Jan 2018, 12:14

ja, dann aber gleich in Alu. bin gespannt wenn meins kommt. Kann ja nur Monate dauern :(

Benutzeravatar
alter+schrauber
Beiträge: 6
Registriert: 25. Feb 2018, 11:08
Wohnort/Region: emsland

Re: CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Beitrag von alter+schrauber » 1. Mär 2018, 23:40

sabum hat geschrieben:Hallo,
welche Erfahrungen habt ihr mit China Sägen?
Ich habe vor 10 Jahren mit Motor-Forstgeräten angefangen - und das alles vorwiegend im privaten Bereich: Freischneider-Heckenschere-Kettensäge.
Zunächst hab ich auch auf China-Geräte gesetzt. Schön billig. In den Foren findet man immer wieder Menschen, die voll Begeisterung davon berichten. Allerdings habe ich noch niemanden persönlich kennengelernt.
Meine Erfahrungen sind denkbar schlecht. Alles ging Ruck-zuck kaputt. Die Geräte vibrierten so stark, dass man schon nach kurzer Zeit Gesundheitsprobleme bekam. Der Spritverbrauch war abstrus und der Kettenverschleiß hoch.

Es war eine teuere und frustrierende Lehrzeit - ich habe mehr geschraubt als gesägt. Inzwischen sind alle China-Geräte über ebay-Kleinanzeigen vertickt und ich habe nur noch Stihl+Dolmar im Hause.
Und ich habe NULL Stress - alles funktioniert.
----------
Ich würde gerne mal einen 'Waldarbeiten' kennenlernen, der nachhaltig chinesische Sägen benutzt ...irgendwo muss es doch einen geben ..

powersupply
Beiträge: 11687
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Beitrag von powersupply » 2. Mär 2018, 01:48

Ich würde gerne mal einen 'Waldarbeiten' kennenlernen, der nachhaltig chinesische Sägen benutzt ...irgendwo muss es doch einen geben ..
Frag doch mal in China nach :mrgreen:

PS

Benutzeravatar
D_Mon
Beiträge: 435
Registriert: 19. Feb 2017, 10:17
Wohnort/Region: Nordbayern

Re: CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Beitrag von D_Mon » 2. Mär 2018, 08:02

Ich hör immer "Waldarbeiter".
Die Chinasägen sind m. E. allenfalls für den gelegentliche Einsatz in Haus und Garten geeignet. Wenn ich ab und an mal ein Kantholz, einen Stamm und vielleicht ein bis zwei m3 Brennholz im Jahr zu sägen habe, reicht mir so eine. Für den professionellen Einsatz sollte man sich Profiwerkzeug kaufen.

Gruß
D.Mon
--
Ihr lacht über mich, weil ich anders bin.
Ich lache über Euch, weil Ihr alle gleich seid.
(Kurt Cobain, †1994)

powersupply
Beiträge: 11687
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Beitrag von powersupply » 2. Mär 2018, 09:22

Moin

Wenn man die Einsatzhäufigkeit und zu erwartende Lebensdauer mal von den Hochdruckreinigern überträgt heißt das folgendes:
Die Billigheimer sind für eine zu erwartende Lebensdauer von 20 - 50Stunden, die professionellen Geräte gar für 300 - 500Stunden ausgelegt.
Der Faktor des Preisunterschiedes ist in ähnlicher oder gar größerer Größenordnung wie bei den Sägen zu erwarten. Die zu erwartende Leistung und Reichweite ist allerdings auch deuuutlich größer.

PS

Hondo66

Re: CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Beitrag von Hondo66 » 2. Mär 2018, 09:44

Also ich glaube nicht dass in China die billigen China-Sägen im Wald eingesetzt werden, die werden wohl wie überall auf der Welt zur Stihl greifen.

Andreas

Mäherman
Beiträge: 256
Registriert: 25. Jun 2007, 08:31
Wohnort/Region:

Re: CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Beitrag von Mäherman » 2. Mär 2018, 12:52

Ich habe auch 2 billig Sägen.
1x Top seit 10 Jahren und
1x Flop liegt sein Jahren unbenutzt rum.

Bin allerdings kein Waldarbeiter. Nutze die im Garten und für Brennholz.

Antworten