Autolackpolitur: "Wie geht's?"

Hier geht es um Elektrowerkzeuge und ihre Anwendung

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
Rechtshänder
Beiträge: 91
Registriert: Mittwoch 28. April 2004, 09:41
Wohnort/Region:

Autolackpolitur: "Wie geht's?"

Beitrag von Rechtshänder » Mittwoch 11. August 2004, 11:06

Hallo liebe Hand-und Heimwerker,

hab' mir den Metabo-Winkelpolierer PE 7175 zugelegt, um meine vierräderigen Lieblinge (ohne Tennisarm) auf Glanz halten zu können. Scheint auch ganz gut zu funktionieren.
Weiß allerdings nicht, wie man am besten den Politurauftrag bewerkstelligt. Habe hierfür eigens eine weiche, profilierte Schaustoffscheibe gekauft, mit der es nicht so spritzen soll. Tut es aber trotzdem. (Hättet mich sehen sollen- lachlach).
Frage also: wie macht es der Profi? Erst per Hand verteilen oder Scheibe mit Politur benetzen oder wie?
Nehme mal an, dass es hier jemanden gibt, der diese Erfahrungen schon gemacht hat und an ein Greenhorn weitergeben kann.

Danke und Gruß
Rechtshänder

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13754
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 20:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Beitrag von Alfred » Mittwoch 11. August 2004, 16:40

Hallo,
mit dem Drehzahlstellbaren Rotex und der dicken Schwammscheibe habe ich damit keine Probleme.
Gruß
Alfred

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6571
Registriert: Montag 26. Januar 2004, 17:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Beitrag von Dietrich » Mittwoch 11. August 2004, 18:50

Hallo Rechtshänder,

Du hast ja richtig was angelegt, der Winkelpolierer würde mir auch gefallen:-)

Die Maschine verfügt über eine Drehzahlverstellung, von 700-2200 U/min, laut Metabo ist die geringste Drehzahl "zum gefühlvollen verteilen von Polierpaste" geeignet.

Evtl. könntest Du versuchen, weniger Paste auf den Schwamm aufzutragen, dafür öfter nachdosieren.

Gruß Dietrich
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

kurzse
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 5. August 2004, 19:00
Wohnort/Region:
Wohnort: stuttgart

Beitrag von kurzse » Mittwoch 11. August 2004, 19:05

@rechtshänder

der autopolierer der unsere firmenwagen auf hochglanz hält, trägt die politur grob mit einem lederlappen auf, lässt es kurz anziehen, dann mit nem etwas feuchten schwamm auf der maschine einmal drüber, trocknen lassen und mit der polierscheibe wieder runter - bei problemstellen mehrmals von hand auftragen und maschinell abtragen - er meinte das wie es aufgetragen wird sei gar nicht so wichtig, rein theoretisch reicht es wenn man z.b. eine lache politur auf die motorhaube leert, kurz mit nem lappen verteilen ohne kraft, anziehen lassen und dann runterpolieren
gutes gelingen

euro1979
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 22. August 2004, 14:11
Wohnort/Region:
Wohnort: nähe Mainz

Beitrag von euro1979 » Sonntag 22. August 2004, 15:20

Wir tragen die Politur von Hand auf, lassen sie dann etwas anziehen und danach mit der Maschine runter polieren

Antworten