Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Du suchst Ersatzteile oder Explosionszeichnungen für dein Werkzeug? Dann bist du hier richtig.

Moderator: Brandmeister

Antworten
Benutzeravatar
Dieter K
Beiträge: 553
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 11:54
Wohnort/Region: Franken

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Dieter K » Mittwoch 13. Januar 2021, 20:57

Svenoldman hat geschrieben:
Mittwoch 13. Januar 2021, 20:04
Wenn ich die Hilti auseinander habe melde ich mich bei dir. Kaufe dir die Teile ab. Hast du Kohlen auch noch zu liegen? Öl ? Lohnt dich dann abzuschicken.
Also, falls du da mich gemeint hast, ich habe dir eine PN geschrieben. Vielleicht kriege ich ja noch das ein oder andere Teil los damit ich das Thema TE 72 an den Nagel hängen kann ;-)

Viele Grüße
Dieter
(Internethändler für Vorkriegsantiquitäten, Leichenteile, rostiges Wellblech, Gerümpel und Gebeine)

Benutzeravatar
Thomas2006
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 24. Dezember 2020, 12:42
Wohnort/Region: AT-Bruck

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Thomas2006 » Donnerstag 14. Januar 2021, 12:18

Dieter K hat geschrieben:
Mittwoch 13. Januar 2021, 20:17
Hallo,
die Bilder sind ein bisschen klein. Mich interessiert ein Bild von allen Teilen des Döppers, auch die Teile, die noch im Flansch stecken.
Anbei die Bilder, aufgelegt in der Reihenfolge wie diese montiert waren.
20210114_115405a.jpg
20210114_115601a.jpg
Pos.55 Scheibe ist auf jeder Seite mit der Innenrundung zur Hülse Pos. 49 montiert.
20210114_115609a.jpg
20210114_115633a.jpg
20210114_095853a.jpg
Die Größe der Bilder sollte nun besser sein.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Thomas2006
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 24. Dezember 2020, 12:42
Wohnort/Region: AT-Bruck

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Thomas2006 » Donnerstag 14. Januar 2021, 12:35

Ergänzung zu den Bildern.
Döpper Pos. 42 ist mit der längeren Seite zum Meißelschaft montiert, dh. auf der längeren Seite ist Pos.6 der Flansch befestigt. Auf der kürzeren Seite ist die Buchse Pos.40.

Benutzeravatar
Dieter K
Beiträge: 553
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 11:54
Wohnort/Region: Franken

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Dieter K » Donnerstag 14. Januar 2021, 17:33

Hallo Thomas,
sehr schön. Ich gehe mal davon aus, dass die Reibungsfedern (die zwei Ringe im Ring) noch in Ordnung sind. Bevor du den Flugkolben ins Rohr steckst, öle das Rohr innen und den Flugkolben gut ein.
Hole den Kolben nochmal aus der Maschine raus und öle auch den gut ein. Beim Kolben probiere, ob sich der Kolbenbolzen (Pos. 33) zu leicht bewegen lässt. Wenn ja, schmiere ein bisschen Fett ins Loch, nicht dass er beim Reinschieben des Schlagwerks verrutscht und blockiert.
Beim Reinschieben des Schlagwerks passe auch auf die beiden Federscheiben (Pos. 114) auf. Die verkanten sich gerne und brechen leicht.
Wenn du das Döppergedönse einsetzt darf da nichts schwer gehen. Der Döpper sollte ein bisschen aus dem Abstreifring rausschauen. Beim Anschrauben der Werkzeugaufnahme darf der einzige Widerstand vom O-Ring (Pos. 110) kommen. Wenn du das Gefühl hast, da drückt was auf den Döpper, ist was falsch.
Bevor du dann den Rest vorne wieder draufzängelst, setze einen Meißel oder Bohrer ein und probiere sie in Meißelstellung. Öl einfüllen brauchst du zum Probieren nicht, dafür muss das Öl ausreichend sein, mit dem du vorher die Teile eingeölt hast.

Grüße
Dieter

Benutzeravatar
Svenoldman
Beiträge: 13
Registriert: Montag 11. Januar 2021, 15:41
Wohnort/Region: Brandenburg
Wohnort: Neuruppin

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Svenoldman » Freitag 15. Januar 2021, 12:45

Hallo Hiltifreunde, bin jetzt ein Stück näher an den Kolben gekommen.
Die Bande hat ja alles mit Schraubenfest verklebt. Die Mutter ging ja nur mit roher Gewalt ab. Die Imbuss-schrauben waren auch verklebt. Habe am Meißel ein Blech angeschweißt, damit ich der Meißel besser im Schraustock hält. Das anschleifen hatte nicht viel gebracht außer das die Meißelspitze zur Schaube wurde. :lol:
Habe jetzt aber Probleme den Döpper rauszubekommen. Nicht mal das einspannen im Schraubstock und außen mit Hartholz bearbeitet hat geholfen. Seegering habe ich natürlich schon raus. Irgend jemand hält das Teil da drin fest? :D
Im Video sieht das so einfach aus.
Gibt es da einen Trick?

Bild
Bild

Mit was reinigt ihr die Teile? Hätte noch 2 L Diesel da. :?:

Benutzeravatar
Dieter K
Beiträge: 553
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 11:54
Wohnort/Region: Franken

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Dieter K » Freitag 15. Januar 2021, 16:50

Hallo,
bei Zylindern im Schraubstock bekomme ich normalerweise Schnappatmung, aber du hast Schonbacken aus Kunststoff drin ;-)
Wenn es nicht auseinander geht, ist entweder eine der Federscheiben Pos. 114 gebrochen und sperrt, oder es ist von Vorbastlern zu sehr mit dem Hammer gearbeitet worden und irgendwas verschlagen. Drücke den Zylinder mal nach innen, ob du ein bisschen Spiel hast.
Der Sicherungsring ist, wie ich sehe, draußen.

Benutzeravatar
Thomas2006
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 24. Dezember 2020, 12:42
Wohnort/Region: AT-Bruck

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Thomas2006 » Freitag 15. Januar 2021, 18:02

Dieter K hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 17:33
Bevor du den Flugkolben ins Rohr steckst, öle das Rohr innen und den Flugkolben gut ein.
Habe ich alles gemacht wie beschrieben, leider ohne Erfolg. Der Döpper Pos.42 belibt etwa bei 2-3cm ausgefahren "stehen" und geht nicht mehr zurück. Zurück geht er nur wenn ich darauf drücke!
Anbei ein Bild von der Grundstellung, Döpper ist fast bündig mit dem Flansch und Wellendichtring.
20210115_151825a.jpg
Eines ist gewiss ich mache etwas falsch, aber was?
Dieter K hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 17:33
Ich gehe mal davon aus, dass die Reibungsfedern (die zwei Ringe im Ring) noch in Ordnung sind.
Vielleicht liegt es daran? Reibungsfeder besteht aus 3 Teilen (definiere es mal als Hülse und 2 Einzelteile 1xli u. 1xre) und ist nicht gebrochen, sieht eigentlich gut aus.
Stehe komplett an...
Danke!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Svenoldman
Beiträge: 13
Registriert: Montag 11. Januar 2021, 15:41
Wohnort/Region: Brandenburg
Wohnort: Neuruppin

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Svenoldman » Freitag 15. Januar 2021, 18:14

Der Döpper hat gar kein Spiel. Bewegt sich keinen Millimeter. An der Hilti sind keine Gebrauchsspuren zu erkennen. Ich selbst habe sie ja schon 20 Jahre und meines Wissens wurde sie vorhrr nicht zerlegt. Der Döpper ist wie festgewachsen.

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 15409
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von powersupply » Freitag 15. Januar 2021, 20:55

Hallo Sven

Der Zylinder muss rausgehen. Auch ohne dass der Döpper aus seiner Hülse rauskommt!
Ich würde jetzt wie folgt vorgehen:
Meißelhülse wieder anschrauben
Feder sowie Verriegelungselement aufschieben und Walzen einsetzen
Staubkappe lose aufschrauben.
Dann den Meißel im Schraubstock einspannen
Anschließend die Maschine auf den Meißel aufschieben und verriegeln

Nun kannst Du ruckartig an der Maschine ziehen bis der Zylinder aus dem Maschinengehäuse kommt.(Geht am Besten wenn der Motor noch dran ist)
Verlieren kannst Du eigentlich keine Teile. Allenfalls fallen die Drehsperren und/oder der Flugkolben sowie evtl der Antriebskolben heraus. Zumindest keine kleine Federchen die man nie wieder findet.

Wenn der Zylinder raus ist kannst Du durch die Öffnung von hinten den Döpper, nach Demontage der Meißelführung, mit einem langen Kupfer- oder Messingstab austreiben.

PS

Benutzeravatar
Dieter K
Beiträge: 553
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 11:54
Wohnort/Region: Franken

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Dieter K » Freitag 15. Januar 2021, 21:51

Hallo Thomas,
Thomas2006 hat geschrieben:
Freitag 15. Januar 2021, 18:02
Habe ich alles gemacht wie beschrieben, leider ohne Erfolg. Der Döpper Pos.42 belibt etwa bei 2-3cm ausgefahren "stehen" und geht nicht mehr zurück. Zurück geht er nur wenn ich darauf drücke!
Wie groß ist der Widerstand, wenn du auf den Döpper drückst?
Ich habe gesehen, du hast vorne den Abstreifring gut eingefettet. Den Döpper vor dem Einsetzen auch gut eingeölt?

Wie lange hast du zum Ausprobieren die Maschine laufen lassen? Mit "mal kurz" wäre es nicht getan.

Wie weit hast du den Flugkolben ins Rohr reingedrückt? Ich habe hier mal ein Schnittbild.
Schnittbild.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten