Festool Schwingschleifer für den Feinschliff

Diskutiere Festool Schwingschleifer für den Feinschliff im Forum Holzbearbeitung im Bereich Anwendungsforen - Wir bräuchten demnächst mal einen Schwingschleifer, vorallem wird das Gerät für den Feinschliff genutzt. Hauptanwendung werden Unebenheiten im...
T

Tamaris-PA

Registriert
16.02.2005
Beiträge
619
Ort
67126 Hochdorf-Assenheim
Wohnort/Region
Hochdorf-Assenheim
Wir bräuchten demnächst mal einen Schwingschleifer, vorallem wird das Gerät für den Feinschliff genutzt. Hauptanwendung werden Unebenheiten im Kantenbereich sein, bzw. die Nacharbeitung mit dem Schleifer nach dem Spachteln in dem Bereich. Mit dem Exzenter funktioniert das meiner Meinung nach durch die Drehbewegung nicht so sauber wie wir es gerne hätten.

Wer kann uns etwas zu den Festool Schwingschleifern sagen. Vorallem kommen folgende Modelle in Frage:
-RTS 400 EQ-Plus (sollte für den Anwendungsbereich ja langen, oder lieber einen größeren nehmen und im Handling das akzeptieren? Wieweit reichen die angegebenen 200W?)
-RS 300 EQ-Plus ( Mittelmaß von der Größe her)
-RS 200 EQ-Plus (der Größte der Klasse)
-DTS 400 EQ-Plus (durch den besonderen Schleifschuh eventuell auch für andere Anwendungen ganz gut zu gebrauchen)

Was für ein Gerät von dennen kommt für unseren Anwendungsbereich am ehesten in Frage. Ich tendiere zu dem ganz kleinen wegen des guten Handlings und dem geringen Gewicht(1,1Kg). Der mittlere bringt gut das doppelte Gewicht auf die Waage(2,3kg) und ist ein gutes Stück größer.

Interne Absaugung ist nicht nötig, da wir ein Absaugmobil von Festool unser Eigen nennen.

Der Anwendungszweck wird natürlich nicht der einzige sein, kann also gut sein, das wir zu gegebener Zeit, das Gerät auch für andere Tätigkeiten und eventuell natürlich größere Flächen nutzen wollen. Notfalls müsste dann eben nochmal ein größerer her. (lässt sich aber eigl. mit dem Rotex abdecken, denke also ein kleines bis max. mitlleres Gerät währe eher das richtige für uns)
Der Delta kann auch für Ecken gut genutzt werden, was sich natürlich auch sehr interesant anhört.

Ein Bandschleifer befindet sich noch nicht in unserem Bestand, aber wird für die etwas gröberen Arbeiten benötigt(da habe ich meine Entscheidung aber schon getroffen)
(falls die Diskussion darüber wieder eintreten sollte: Bei sehr spitzen Horngehrungen oder OSB Verlegeplatten ziehen wir gerne etwas mehr runter, das macht selbst mit dem Rotex keinen Spass mehr)

Vor kurzer Zeit hatten wir die ganzen Geräte von günstigen Herstellern da, bis sie eben nicht mehr konnten. Keine Drehbewegung mehr, usw. und jetzt sind wir dabei auf hochwertige Werkzeuge umzusteigen, was aus finanzieller Sicht selbst für eine Firma große Anschaffungen sind(man braucht auch einiges)
 
R

RRS

Registriert
05.11.2004
Beiträge
508
Ort
Hessen
Unebenheiten im Kantenbereich?

Garnicht so einfach! Das Problem besteht darin, die Kanten nicht ungewollt rundzuschleifen. Also ist ein möglichst grosser Flächenschleifer am besten, weil der dann immer noch mit grosser Fläche eben aufliegt Der RS 200 geht da sicher gut. Aber er ist halt auch mehr auf grosse, ebene Flächen spezialisiert. Ich habe die Maschine auch seit längerem (nicht gewerblich) und bin sehr zufrieden. Wichtig ist das passende Schleifpapier und hier geht wenig über die Festool - eigenen Schleifmittel.

Gruss

Rolf
 
T

Tamaris-PA

Threadstarter
Registriert
16.02.2005
Beiträge
619
Ort
67126 Hochdorf-Assenheim
Wohnort/Region
Hochdorf-Assenheim
Doch rund sind sie ja, das ist gewollt :) Nach dem rundfräsen existieren manchmal leichte unebenheiten, bzw. wenn gespachtelt wurde, ja sowieso. Schleifpapier kommt ausschließlich von Festool. Ein kleineres Gerät würde mir mehr zusagen,.
 
R

RRS

Registriert
05.11.2004
Beiträge
508
Ort
Hessen
Gewollt rund ist eine Sache, ungewollt wg. falschem Schleifer aber eine andere.

Ich würde in jedem Fall eher zum grossflächigen Modell raten.

Gruss

Rolf
 
T

Tamaris-PA

Threadstarter
Registriert
16.02.2005
Beiträge
619
Ort
67126 Hochdorf-Assenheim
Wohnort/Region
Hochdorf-Assenheim
Hier geht es nicht um große Flächen, wir haben dafür einen Rotex. Es geht nur um Kantenbereiche und kleinere Objekte, also ist ein so großes Modell eher das falsche. Weder vom Handling, noch von der Größe, noch vom Gewicht würde ich behaupten das es zu unserem Einsatzzweck passt.
An Kanten muss vorangig sauber gearbeitet werden, deshalb tendiere ich eher zu einem kleinen Modell. Der benötigte Abtrag hällt sich ja auch in Grenzen.
An der geraden Fläche mit dem Rotex schleifen und nur die Rundung mit dem Schwingschleifer machen. Der Rotex schleift da zu schnell Riefen, auch wenn man mit sehr feinem Papier arbeitet.
 
R

RRS

Registriert
05.11.2004
Beiträge
508
Ort
Hessen
Schon mal mit einem stationären kleinen Bandschleifer geliebäugelt.

Gruss

Rolf
 
T

Tamaris-PA

Threadstarter
Registriert
16.02.2005
Beiträge
619
Ort
67126 Hochdorf-Assenheim
Wohnort/Region
Hochdorf-Assenheim
Für den Einsatzzweck ebenfalls das falsche(wir bauen ziemlich große Boxen)
 
R

RRS

Registriert
05.11.2004
Beiträge
508
Ort
Hessen
Du sprachst eben von kleinen Objekten?

Gruss

Rolf
 
T

Tamaris-PA

Threadstarter
Registriert
16.02.2005
Beiträge
619
Ort
67126 Hochdorf-Assenheim
Wohnort/Region
Hochdorf-Assenheim
Kantenbereiche und Kleine Objekte, wie oben geschrieben. Damit meine ich u.a. die Kanten der Boxen und auch mal Schubkästen, usw. bei dennen man mit dem Rotex nicht hinkommt. Ein Tellerschleifer ist komplett das falsche.
 
G

Guest

Guest
Hallo,

wichtig ist folgendes:

Abgerundete Kanten erfordern eine eher weiche Schleifplatte, da sich hier die Rundung schon etwas in die Schleifpatte eindrücken kann. Es entsteht kein Polygoneffekt.. Flächen, bei denen die Kanten nicht verschliffen werden sollen, erfordern eine harte Schleifplatte, da bei einer weichen nicht so kontrolliert geschliffen werden kann.

Ein wichtiger Aspekt wären auch die Kosten für das Papier. Klettpapier ist teurer, als ohne Klett. viele, besonders die kleinen Schleifer erforden Klettpapier.

Wenn es für den Rotex einen weichen Schleifteller gibt, wäre dies auch ein Versuch. Das Handling ist Übungssache.

Wir verwenden einige Metabo Sander SR356 für größere Flächen. Faustschleifer von Makita für Kleine Teile und einen Festool Deltex für schlecht zugängliche Stellen. Mit allen drei Geräten sind wir im harten Einsatz zufrieden. Gewisse Teile verschleißen hat, aber bei den Metabos und dem Makita kosten diese Teile nicht viel. Der Deltex ist zu seltem im Einsatz um kaputt zu gehen. Das teuerste Papier hat der Deltex, aber der wird auch sehr selten gebraucht, das Papier von Makita ist sehr gut und kostet auch nicht viel, trotz Klett. am günstigsten ist das Papier für die Metabos, da diese Klammern zur Befestigung haben und kein Klett.

Vielleicht möchtest du ja auch mal einen Blick über den Festool Tellerrand werfen. Hochwertiges Werkzeug gibt es auch von anderen Firmen, oft sogar noch etwas günstiger. Ich habe auch schon mit Schleifern von Rupes gearbeitet, auch die waren sehr gut. Ich selbst verwende einen Bosch GEX Exzenter, einen AEG Bandschleifer älteren Datums, und einen Hitachi Faustschleifer. Alle drei Geräte kann ich guten Gewissens weiterempfehlen.

Gruß

Heiko
 
T

Tamaris-PA

Threadstarter
Registriert
16.02.2005
Beiträge
619
Ort
67126 Hochdorf-Assenheim
Wohnort/Region
Hochdorf-Assenheim
Heiko schrieb:
HVielleicht möchtest du ja auch mal einen Blick über den Festool Tellerrand werfen. Hochwertiges Werkzeug gibt es auch von anderen Firmen, oft sogar noch etwas günstiger. Ich habe auch schon mit Schleifern von Rupes gearbeitet, auch die waren sehr gut. Ich selbst verwende einen Bosch GEX Exzenter, einen AEG Bandschleifer älteren Datums, und einen Hitachi Faustschleifer. Alle drei Geräte kann ich guten Gewissens weiterempfehlen.

Gruß

Heiko

Hallo Heiko. Mit dem Rotex haben wir es nicht hinbekommen, durch die Drehung sind die Unebenheiten viel zu schnell da. Mit einem Schwingschleifer(klein) ging das immer ganz gut, mit einem größeren hätte ich so meine bedenken.

Festool?Fühle mich bei dennen sehr gut aufgehoben.
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.309
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Tamaris-PA schrieb:
Mit dem Rotex haben wir es nicht hinbekommen, durch die Drehung sind die Unebenheiten viel zu schnell da.

Wieso Drehung ?
Der Rotex ist doch umschaltbar. Dann hat einen Freilauf. Da lässt sich der Teller mit der Hand festhalten.

Dazu noch den extraweichen Teller und gut ists.
 
T

Tamaris-PA

Threadstarter
Registriert
16.02.2005
Beiträge
619
Ort
67126 Hochdorf-Assenheim
Wohnort/Region
Hochdorf-Assenheim
Der Rotex dreht sich ja trotzdem, aber eben mit weniger Kraft. An den Kanten selbst mit weichem Teller nicht das gewünschte Ergebnis. Deshalb jetzt eben ein Schwingschleifer.
 
G

Guest

Guest
Hallo nochmal,

Tamaris-PA schrieb:
Der Rotex dreht sich ja trotzdem, aber eben mit weniger Kraft. An den Kanten selbst mit weichem Teller nicht das gewünschte Ergebnis. Deshalb jetzt eben ein Schwingschleifer.

Ich schleife oftmals mit meinem Bosch GEX abgerundete Kanten. Ich persönlich finde, dass es sehr gut funktioniert. Ich wage nun mal die Behauptung aufzustellen, dass es mit dem Rotex auch gehen sollte. Vielleicht kannst du dir durch ein wenig mehr Übung mit dem Rotex das Geld für eine andere Schleifmaschine einsparen.

Gruß

Heiko
 
T

Tamaris-PA

Threadstarter
Registriert
16.02.2005
Beiträge
619
Ort
67126 Hochdorf-Assenheim
Wohnort/Region
Hochdorf-Assenheim
Ich bin der Meinung das die Kanten mit dem Rotex einfach nicht richtig sauber rund werden, entweder leichter Versatz oder das ganze wird schnell schräg.(kommt wohl durch das rundschleifen + die rundbewegung des Schleiftellers, das funktioniert einfach nicht richtig) Weder ich noch die anderen 2 haben das besser hinbekommen, immer ist es sehr uneben. An den Ecken ist das ganze nochmal schwieriger und sie sind schnell leicht eingedrückt. (schwer zu beschreiben). Bis vor kurzen wurde das immer mit einem Bosch Schwingschleifer gemacht, der sich dann irgendwann eben auch verabschiedet hatte.
Jetzt brauchen wir wohl so langsam einen Ersatz.
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Tamaris,

als Dir letztes Mal auf die Frage nach einem Sander die Metabo-Serie 356........ empfohlen auch von Heiko empfohlen wurde, hast Du den Rotex gekauft........weil der alles könnte!?

Vor dem Abtragsverhalten des Rotex hatte ich Dich gewarnt.

Du fährst Empfehlungen an die Wand, fühlst Dich bei Festo gut aufgehoben, viel Erfolg mit Festo :wink:
 
K

knut

Registriert
09.11.2004
Beiträge
3.458
Ort
Hamburg
Wenn Du dich eh auf Festool eingeschossen hast würd ich den RTS 400 nehmen....ansonsten (+ Preisgünstiger) mal bei Rupes/Milwaukee vorbeischauen...

Rupes LE 21 A(C)
oder
Milwaukee
 
T

Tamaris-PA

Threadstarter
Registriert
16.02.2005
Beiträge
619
Ort
67126 Hochdorf-Assenheim
Wohnort/Region
Hochdorf-Assenheim
Dietrich schrieb:
Hallo Tamaris,

als Dir letztes Mal auf die Frage nach einem Sander die Metabo-Serie 356........ empfohlen auch von Heiko empfohlen wurde, hast Du den Rotex gekauft........weil der alles könnte!?

Vor dem Abtragsverhalten des Rotex hatte ich Dich gewarnt.

Du fährst Empfehlungen an die Wand, fühlst Dich bei Festo gut aufgehoben, viel Erfolg mit Festo :wink:

Bei Ecken ist mit einem Exzenter generell Schluss und den Schleifer für alles gibt es nunmal nicht. Der Rotex ist gut für alle Flächen, Schwingschleifer feinschliff kleinere Teile, Ecken und Kanten und der Bandschleifer wenn mal mehr runtermuss. Mir war von Anfang klar, das min. 2 eher 3 der genannten Geräte auf Dauer nötig sind. Bis jetzt komme ich einigermaßen mit dem Abtrag vom Rotex zurecht, aber spätestens wenn es an OSB Platten oder Horngehrungen geht, wird ein Bandschleifer zwingend nötig. (oder man hat eben erstmal länger zu tun)

Ich fahre nicht jede Empfehlung an Wand, es wurden von 2..3 Leuten der Rotex empfohlen und mit dem bin ich bis auf die genannten Kriterien vollkommen zufrieden. (war ja von Anfang klar, das es kein Alzweckgerät für alle Schleifarbeiten gibt)

Den Duo hatte ich ja da auch in der Hand und vom Abtrag und Handling hat mir der Rotex einfach besser gefallen. Ich bereue diese Entscheidung nicht im geringsten, nein ich bin vollkommen zufrieden und glücklich mit dem Gerät.
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Tamaris,

da Du aber doch letztens schon bei einem Sander warst, oder zumindest die Empfehlung dahin gingen, Du Dich aber plötzlich für den Rotex entscheiden hast, und nun kaum 2 Wochen später dann doch einen Sander suchst....?
Wir hatten zwar jetzt nicht das Thema DUO.....der sicher nicht den hohen Abtrag des Rotex hat, aber handlicher ist er wohl unbestritten.
 
T

Tamaris-PA

Threadstarter
Registriert
16.02.2005
Beiträge
619
Ort
67126 Hochdorf-Assenheim
Wohnort/Region
Hochdorf-Assenheim
Ein Sander ist doch eher was für den Grobschliff, bzw. er kann wenn dann auch nicht beides, richtig runter, aber trotzdem klein und sauber im Kantenbereich.

es war klar das es 2...3 schleifer werden, die frage war nur wann.
 
Thema: Festool Schwingschleifer für den Feinschliff

Ähnliche Themen

Welche(s) Festool Werkzeuge ist (sind) nach Euren Erfahrungen passend?

Festool Schwingschleifer Leistungseinbruch. Bitte um Hilfe

Bitte um Hilfe bei der Wahl des richtigen Werkzeuges (Deckenschleifer, Gehrungssäge und eines Bohrschraubers)

Solide Grundausstattung für Möbelbau

Spannungsversorgung für Platine Elektra Beckum 160/30 T fehlt

Oben