Drehmonent Akku-Schrauber

Diskutiere Drehmonent Akku-Schrauber im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Akku-Schrauber und weiß nicht, welches Drehmoment benötigt wird. Wer kann mir sagen, welches Drehmoment...
R

Roland

Registriert
14.11.2004
Beiträge
4
Hallo,
ich bin auf der Suche nach einem Akku-Schrauber und weiß nicht, welches Drehmoment benötigt wird.
Wer kann mir sagen, welches Drehmoment aufzuwenden ist, für das Eindrehen von 8mm-Spax-Schrauben in Dübel (Bohrung in Holzlatte mit 6mm vorgebohrt).

Danke
Roland
 
H

hs

Guest
Hi,

eine Frage die sich schwer beantworten läßt - weil Du div. Angaben nicht genannt hast (Schraubentyp, Schraubenlänge, Holzart, ...) - und selbst dann dürfte es schwer sein.
Wenn man sich bei http://www.spax.de registriert, kommt man an div. Dokumente - hier ein Auszug aus Wissenswertes zu Schraubgeräten für selbstbohrende Holzschrauben ab 8 mm ø :

Als Richtwert für den weichen Schraubfall für selbstbohrende Holzschrauben mit 8 bis 12 mm Ø und Längen von 80 bis 600 mm in Fichtenholz gilt: das maximale Drehmoment liegt zwischen 6 und 35 Nm. Es wächst etwa linear mit dem Durchmesser. Bei der Länge der Schraube ist nicht die Gesamtlänge so sehr entscheidend, vielmehr die Länge des aufgewalzten Gewindeteiles. Bei den neuerdings auf dem Markt befindlichen Vollgewindeschrauben in Abmessungen bis zu 12 mm × 600 mm (35 Nm) wächst das Einschraubdrehmoment nur bis etwa 2/3 der Schraubenlänge relativ konstant an, danach verläuft die Drehmomentkurve sehr viel flacher, so dass ab dieser Länge kein nennenswerter Drehmomentanstieg anzutreffen ist.
Generell können Einschraubdrehmomente durch besondere Maßnahmen der Schraubengestaltung (Wellenprofil, Bohrspitze) und durch eine Gleitbeschichtung reduziert werden.


.... kannst ja mal bei Spax fragen, ob die Tabellen haben ....

Gruß, hs
 
M

markus

Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
moang,

wofür dreht man 8er spax in dübel?
(oder war gemeint: "spax in 8er dübel?)

wieviele schrauben, wie oft, wieviel wartezeit?
(bei hoher schraubintensität können sogar bohrmaschinen ziemlich heiss werden)

servus, markus
 
M

mennestefan

Registriert
01.11.2004
Beiträge
87
Ort
Brakel
Hallo

@ Markus Du schreibst:
wofür dreht man 8er spax in dübel?
(oder war gemeint: "spax in 8er dübel?)

Die Spax schraubt man, wie andere Schrauben auch, in Dübel, weil sie sonst in Stein nicht halten. Für eine 8mm Schraube wie Roland schreibt, würde ich keine 8mm ,sondern 10 mm Dübel verwenden.

@ Roland die normalen 12V Akkuschrauber sollten meiner Ansicht nach dafür reichen.

MfG
Stefan
 
W

wallstreet

Registriert
27.01.2004
Beiträge
90
Die Spax schraubt man, wie andere Schrauben auch, in Dübel, weil sie sonst in Stein nicht halten. Für eine 8mm Schraube wie Roland schreibt, würde ich keine 8mm ,sondern 10 mm Dübel verwenden.
aber was hat es dann mit der Vorbohrung in die Holzlatte auf sich?

Wer kann mir sagen, welches Drehmoment aufzuwenden ist, für das Eindrehen von 8mm-Spax-Schrauben in Dübel (Bohrung in Holzlatte mit 6mm vorgebohrt).

Falls es nur darum geht, eine Holzlatte an Mauerwerk zu befestigen, sollte wahrscheinlich jeder Akkuschrauber damit klarkommen (8mm Schraube in 10mm Dübel o.ä.)
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
wallstreet schrieb:
Die Spax schraubt man, wie andere Schrauben auch, in Dübel, weil sie sonst in Stein nicht halten. Für eine 8mm Schraube wie Roland schreibt, würde ich keine 8mm ,sondern 10 mm Dübel verwenden.
aber was hat es dann mit der Vorbohrung in die Holzlatte auf sich?

Wer kann mir sagen, welches Drehmoment aufzuwenden ist, für das Eindrehen von 8mm-Spax-Schrauben in Dübel (Bohrung in Holzlatte mit 6mm vorgebohrt).

Falls es nur darum geht, eine Holzlatte an Mauerwerk zu befestigen, sollte wahrscheinlich jeder Akkuschrauber damit klarkommen (8mm Schraube in 10mm Dübel o.ä.)

Genaus so habe ich es verstanden. Roland will eine Holzlatte, die er mit einem 6er Bohrer vorgebohrt hat, an die Wand dübeln, wobei er dazu 10er Dübel und 8er Schrauben benutzen möchte.

Christian
 
M

mennestefan

Registriert
01.11.2004
Beiträge
87
Ort
Brakel
Hallo Wallstreet,

die Vorbohrung verhindert das aufspalten der Holzlatte beim Eindrehen der Schraube. Durch die Dicke der Schraube würde das Holz sonst auseinander gedrückt und gespalten. Der Schraubenkopf fände keinen Halt mehr und die Holzlatte könnte sich losreißen.

MfG
STefan
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo,

kann mich der Ansicht von Christian anschließen, so hab ich es auch verstanden!
Ergänzen möchte ich aber: Bei der Verwendung von 8mm Spax-Schrauben, würde ich mit 9mm die Latte vorbohren, ansonsten zieht sich die Latte nicht an die Wand oder Decke, die Gefahr besteht vor allem bei Schrauben mit Gewinde bis ans Ende!

Für diese Arbeit reicht ein 12 Volt Schrauber der Mittelklasse.

Sollten aber einmal 8mm Spax, Torx wäre hier besser, in Holz gedreht werden, evtl. noch Hartholz, braucht man einen Drehmommentstarken Netzschrauber.
Vielleicht schafft dies auch ein 18 Volt Schrauber der Spitzenklasse, sicher bin ich mir da aber nicht.
 
T

TattooMickey

Registriert
28.07.2004
Beiträge
51
Hi...ich empfehle dir einen Makita Schrauber am besten den neuen 6280 mit 14,4 Volt für ca. 170 Euro hast zwei Akkus dabei, einen 2Ah Akku und bei 1,6 kg das beste preis leistungs verhältnis und die aufgaben die du beschrieben hast werden mit diesem Schrauber ohne probleme gemeistert. BUNTEN GRUSS
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.967
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hi Leute,

Dietrich schrieb:
Bei der Verwendung von 8mm Spax-Schrauben, würde ich mit 9mm die Latte vorbohren, ansonsten zieht sich die Latte nicht an die Wand oder Decke, die Gefahr besteht vor allem bei Schrauben mit Gewinde bis ans Ende!
Ich kann mich allem anderen anschliessen, aber die oben zitierte Meinung teile ich nicht: 9mm ist mMn schon zu weit vorgebohrt, da steigt die Gefahr, dass sich die Schraube zu weit ins Holz einzieht bzw. das Holz nicht mehr stramm sitzt, weil es sich am Schraubenkopf mit der Zeit zu weit weg drueckt. Ich wuerde hier im Gegenteil eher noch 1mm unter Schraubendurchmesser vorbohren, also in diesem Fall 7mm (oder irgendetwas annaehernd in der Art), nur halt nicht groesser. Dei auftretenden Kraefte sind der Erfahrung nach immer noch in jedem Fall so gross, dass das Holz problemlos angezogen wird.


Gruss

Dirk
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Dirk,

nebenbei bemerkt, hat sich was an der Erscheinung des Forums geändert, auf alle Fälle ist das Eingabefeld größer, sehr gut!!!

Zum Thema:
Wenn die Schrauben Gewinde bis zum Ende haben, muß der Schrauber das Metallgewinde durchs Holz reißen, damit die Latte plan an der gedübelten Wand anliegt, das ist Fakt!
Mag sein das ein Mittelklasse Schrauber das bei einer 4,5mm Spax schafft, bei einer 8mm Spax, hätte ich arge Bedenken.
Wie groß ist der Kopf einer 8mm Spax?
Den zieht ein Mittelklasse Schrauber auf keinen Fall durchs Holz, und wenn er 2mm drin ist, geht es i.O.

Zwischenfrage, was soll eigentlich an 8mm Spaxschrauben gehängt werden?
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.967
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hi Dietrich,

was Du schreibst stimmt, aber es stellt kein groesseres Problem dar. Durch die vielen Umdrehungen wird das Holz so weit gequetscht, dass ein etwas engerer Durchmesser kein Problem ist. Selbst schon so beim Einbau einer Dachbodentreppe mit 14,4V- und 12V-Akkuschrauber gemacht. Vorteil ist aber, dass das ganze "satter" sitzt.
Ich meinte auch sicherlich nicht, dass der Schraubenkopf durchgezogen wird, sondern eher, dass das Holz durch die geringe Materialstaerke hinter dem Kopf relativ schnell von selbigem "zur Seite" gequetscht wird, so dass sich da halt alles ein wenig lockert. Gerade bei Weichholz faellt das auf.

Dirk
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.824
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Hallo!


primär interessant wäre es zu wissen, was Roland an den Leisten festmachen will. Wenn es nur eine Verkleidung oder sowas ist, würde ich nämlich schlicht Schlagdübel einsetzen, falls die die benötigten Haltewerte erreichen.

Geht gerade in der Serienmontage schneller, man muss nichtmal unbedingt vorbohren, sondern kann meist einfach mit dem Bohrhammer durchs Holz in die Wand bohren. Schlagdübel hinterher, fertig:). Wenn es keine Schlagdübel sein solen, dann würde ich entweder Distanzschrauben verwenden, falls Justiert werden muss oder normale Rahmendübel, da verhindert der Kragen auch ein tiefes Reinziehen der Schraube ins Holz.
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Dirk, hallo Dominik,

selbst habe ich da etwas andere Erfahrungen, aber gut:)

Dominik, pfui Schlagdübel, das machen doch nur die GWS´ler:)))

Gruß Dietrich
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Dietrich schrieb:
Hallo Dirk, hallo Dominik,

selbst habe ich da etwas andere Erfahrungen, aber gut:)

Dominik, pfui Schlagdübel, das machen doch nur die GWS´ler:)))

Gruß Dietrich

Naja, jene Schlagdübel, die sich wieder herausdrehen lassen, kann man vielleicht empfehlen. Das andere Zeug, für das man beim Entfernen den Winkelschleifer herauskramen muss, würde ich nicht unbedingt benutzen.

Christian
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.967
Wohnort/Region
Muehlhausen
Moin,

"Schlagduebel, die sich wieder hinausdrehen lassen"? Wie soll dass denn gehen, ein Duebel mit Gewinde? Oder meinst Du die Schlagschraube, die darin enthalten ist? Wenn letzteres - ich habe schon lange nix anderes mehr gesehen. Fuer Konstruktionen, die die naechsten Jahre nicht mehr entfernt werden sollen, finde ich Dominiks Idee uebrigens absolut brauchbar. Das reicht voellig aus, und bei "normalen" Duebel+Spax hat man die Probleme Jahre spaeter genauso, weil die meisten Leute sowieso den falschen Bit nehmen und die Schraube erstmal gepflegt runddrehen...

Dirk
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.563
Ort
Gauting bei München
Hallo,
Schlagdübel sind mir eigentlich nur als Befestigungsanker für Wärmedämmung bekannt (Dämmstoffhalter) mit den großen Teller und teilweise mit einschlagbaren Plastikkern zum fixieren. Weiters kenne ich Nageldübel z.b. von Tox mit einschlagbarem Schraubnagel (oft als Beipack von Türmetallzargen, Fensterstöcken) bzw. gab es früher Nageldübel für Hohlsteine bei denen der Stift nach einer Seite aus dem Dübel austrat. Diese sind nur bedingt belastbar bzw. eher als Montagefixierung gedacht.
 
M

markus

Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
hi,
mein anfangsverdacht zum thema dübel:
wenn schon jemand auf 8er spax kommt (und wirklich solche meint), dann braucht er wahrscheinlich rahmendübel - set aus nylondübel und passender spezialschraube (zb fa. fischer: http://195.145.40.13/fischer-online...amilienbilder/PF_Z_01_SR_F_#SALL_#AIS_#V1.jpg)
der eindrehwiederstand der passenden schrauben ist relativ klein, die festigkeit ist relativ hoch - auf jeden fall höher, als bei verwendung einer 8er spax im fischer S10 :wink:

feste grüsse, markus
 
F

flat

Registriert
26.10.2004
Beiträge
784
Ort
Berlin
Als Makita-Fan würde ich Roland auch einen 6280 oder 6337 empfehlen (je nach Budget). Der 6280 (14,4V) schafft für den weichen Schraubfall ca. 20Nm, der 6317 (12V) schafft ca. 25Nm, der kaum teurere und schwerere 6337 (14,4V) sogar 30Nm. Das müßte dann auch für lange 8mm Schrauben locker reichen. Den 6207 (Profi-Liga aber nur 9,6 Volt) kann man eigentlich nicht empfehlen. Er schafft nur 20Nm (wie der deutlich kleinere und leichtere 6280), hat auch nur das kleine 10mm Bohrfutter (wie auch der 6217) und kostet fast so viel, wie seine größeren Bürder 6317 und 6337. Also entweder den leichten 6280 oder den großen 6337.
 
Thema: Drehmonent Akku-Schrauber

Ähnliche Themen

Hilti SIW 22-A noch reparierbar.

Akku Kompressor - Blackstone SBC 05-07 - Erfahrung?

Akku Zellentausch sinnvoll und wo ?

Metabo BS 18 LT BL Q 602334890 ohne Bithalter geliefert

Suche Tisch-Bohr/Fräsmaschine

Oben