Billigsägen, Eure Erfahrungen

Diskutiere Billigsägen, Eure Erfahrungen im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, Ich wollt mal wissen was ihr so für Erfahrungen mit Billigsägen gemacht hab, also ich hab mir nie eine Gekauft aber mein Vater hat sich...
B

Blacky040

Registriert
10.04.2007
Beiträge
29
Hallo,

Ich wollt mal wissen was ihr so für Erfahrungen mit Billigsägen gemacht hab, also ich hab mir nie eine Gekauft aber mein Vater hat sich mal eine Spitzen E-Säge von der Weltfirma(Zuviel Ironie?) Einhell gekauft.
Ich durfte sie "Einweihen", nachdem ich sie startklar gemacht hab und das erste mal aufs Gas gedrückt hab kam gar nichts.... Soweit so Gut ich bin dann durch Zufall darauf gestoßen das die Haussicherung raus war, also wíeder rein und Zweiter Versuch. Diesmal ging sie an und ich hab so 4 Äste mit der dicke eines Daumens gesägt als die Säge plötzlich zeigte was in ihr Steckt: Der Turbo kam zum Vorschein! Die Säge ging Plötzlich ab wie ein Zäpfchen. Ich hab natürlich das Gas losgelassen aber sie leif trotzdem weiter, die Kette lief schnell genug um eine 8 Ps Säge zu schlagen! Aber dann wars das plötzlich (Schade :cry: ), die Säge kam zum stehen aber da kam noch so ein lautes Brummen aus der Säge. Ich legte sie auf den Boden und wartete 5 Sek. dann kam endlich die Schlusseinlage der Säge sie fing an zu qualmen, was für ein Anblick. Naja Stecker raus, meinen Vater ausgelacht und das Ding zum Händler gebracht.

Hattet ihr auch schon solche Erfahrungen?
 
Ich habe mir die Frage mit den Billigsägen auch gestellt und zu Testzwecken Eine Elekrtolux 2215 und eine Güde KS 400B besorgt.Nachbar ist GalaBauer der hat eine vom Bauhaus (Herkules 38/36). Fazit:
Die 2115 ist für den gelegendlichen Einsatz durchaus geignet.Schnittleistung und Haltbarkeit sind für den Preis in ordnung.Die Säge kommt aus dem gleichen Werk in dem die kleinen Huskis (136 und 142) und McCulloch kommen.
Insgesammt ist die Verarbeitung etwas lasch aber auch nicht wirklich schlecht.
Einzig dier Bedienhebel und der Fällgtiff/Hinterer Handgriff sind zu wabbelig. Säge hat bei mir ordentlich ran gemusst , ist über ein Jahr alt und rennt noch.
Die Güde ist ganz anders: Produkt kommt aus China das merkt man den Plastikteilen zum Teil schon an. Das Teil ist aufgrund der Bauart recht schwer aber durchaus solide gebaut. Die Alu Ölpumpe ist einstellbar und sifft schlimmer als bei jeder Huski. Aber:Das teil hat mächtig Dampf. Vergleichbare Schnittleistung bekommt man nur gebraucht und dann meist ausgenudelt für den Preis. Einzig die Vibrationen und das Klangbild nerfen etwas. Sonnst lässt es sich mit der Güge ganz gut arbeiten. Für privat und 5 Festmeter im Jahr reicht die Güde locker.
Die Herkules wird bei Oleo Mac gebaut und ist baugleich mit der 936. Das Teil ist für den Preis sehr vernünftig aufgebaut und die Schnittleistung (in der Hubraumklasse) sowie das Handling sind sehr gut. Die vordere Kettenspannung ist nicht so toll aber das ist bei allen kleinen OleoMac Sägen der gleiche Krampf.
Beim Galabauer hält die seit Sommer wacker durch und macht bisher keine zicken.
Mein Fazit ist daher:
Wer nicht verlangt für 90- 180€ eine Profisäge zu bekommen und beim Kauf nicht die allerschlimmste Chinasäge mitnimmt kann durchaus mit einer Billigsäge zufrieden sein. Meine Profisägen können solche Sägen nicht ersetzen aber für den Gelegendlichen einsatz beim Selbstwerber der vieleicht 5-10 Meter Schwachholz im Jahr macht oder mal nen Baum ausschneidet , reicht so eine Säge allemal.
Die Elux hat jetzt die 3.Kette drauf. 2 Habe ich mit dem kleinen Teil schon niedergekämpft. Mal sehen wielange die noch hält.
Und dann kommt das schönste: OBI und Bauhaus bieten 5 Jahre Garantie. Is die Säge hin gibts eine neue kostenlos!
 
Also ich habe auch gute Erfahrungen mit Billigsägen gemacht. Wir waren mit einer Markensäge( Stihl MS 310) und 2 Billigsägen ( KSB 3940 und AC 310114-35) im Wald und haben in einem halben Jahr ca. 15 rm rausgeholt ( nicht nur Schwachholz). Die Stihl ist zwar kein Vergleich zu den Billigsägen aber zum fällen hatten wir dann doch die Stihl genommen. Zu der KSB 3940 von ikra Magatec zum entasten sehr gut geeignet und beim klein schneiden zieht sie ganz gut durch und wenn sie einmal ein Stamm unter die Kette bekommt, lässt sie nicht wieder los. Über die AC 310114-35 kann ich keine angaben machen da es nicht meine Säge ist aber der Besitzer hat damit seinen Motorsägenschein gemacht und hat bestanden desshalb kann sie nicht ganz so schlecht sein :D .

Gruß Motorsägenfan
 
Tja, Blacky040, da wären wir wieder mal bei einem Haupt-Thema dieses Forums - geh' mal etwas stöbern, dann findest Du 'ne ganze Menge Antworten auf Deine Frage.
Aber zusammenfassend meine Erfahrungen: Ich habe früher nur mit "Markensägen" gearbeitet; gewerblich. Wobei der Übergang von Markensäge zur Billigsäge fließend ist. So sind in mancher "Billigsäge" mehr Markensägen-Komponenten und Markensägen-Technik drin als in so mancher "Markensäge.

Ich habe bislang rundum gute Erfahrungen mit den "Billigsägen" Marke Poulan 2500 und 2750 gemacht. Werden beide von Fa. Electrolux hergestellt und vertrieben; zu diesem Konzern gehört auch Husqvarna. Die Sägen sind motorisch mit 1,8 PS zwar "Unterkante" und sind natürlich keine Fällsagen, aber ich habe trotzdem so manchen dickeren Baum mit ihnen gelegt und aufgearbeitet und habe Spaß beim Arbeiten mit den Geräten. Mehr Markensäge brauche ich nicht, da ich überwiegend für meinen Eigenbedarf werbe. Immer nach der Devise: Soviel Säge wie nötig, nicht soviel Säge wie möglich.
Die Electrolux-Teile laufen wie Uhrwerke, springen immer leicht und zuverlässig an, und ich bin davon überzeugt, daß sie auch noch einige weitere Jahre durchhalten werden.
Hingegen habe ich mich bereits sehr über meine "Markensäge STIHL180 geärgert: Vergaser, Luftfilter, Motoraufhängung (Dämpfungselement vorn links ...).

Hier im Forum gibt es verschiedene Meinungen zum Thema Billigsägen. Wobei ich davon überzeugt bin, daß es unter den Billigsägen große Unterschiede gibt - und daß auch so manche Markensäge unter die Billigsägen einsortiert gehört. Hinzu kommt der Vitrinen-Faktor: Wenn schon nicht viel Holz, dann wenigstens viel Säge, und sei es nur im Wohnzimmerschrank.

Gruß

Boesman
 
Billigsäge im Forst: 14 Tage und die Kurbelwellenlager sind hin.
 
Was für 'ne Billigsäge war das denn? STIHL 023? Dolmar "Alessikanne"?

Gruß

Boesman
 
Hallo Leute ,ich denke auch schon seit einiger Zeit über den Kauf einer ca.3 Ps Billigsäge nach da meine Alte (041AV) schon total Überhollt ist . Zuerst muss ich aber sagen das ich meine Stihl sehr gerne benutze ,aber ohne Kettenstopp was soll ich sagen .
Da nutzt die Schnittschutzhose auch nicht aber da ist das liebe Geld und davon hat man ja immer zu wenig . :cry:
Ich habe mich mal in der Bucht umgesehen und fand auch ein paar Sägen die ganz gut aussehen und auch ganz gut ausgestattet sind aber da gibt es noch die eine Frage :
Was ist wenn sie nicht mehr geht ,wo kriegt man für die Dinger die Teile .Angeboten werden sie immer die Ersatzteile aber was wenn der Shop aufhöhrt .
Kann mir jemand dazu was sagen :
Welche hat einen Internetbestelldienst bei dem ich Zugriff habe um die nötigen Teile auch nach Jahren noch bekomme .
Das muss ich noch loswerden bei Stihl ist das nach 25 Jahren die meine 041 AV drauf hat kein Problem bei mir am Ort ,er bemengelt nur jedes mal das die Säge nicht mehr Sicher ist ,
Das find ich sogar spitze. :wink:
Ich mache aber nur ca :10 bis 15 Rm und dafür sind mir die wirklich guten Marken einfach zu Teuer ,es soll sich ja für Selbstwerber auch noch Rentieren .
 
@secco,
guck' mal bei OBI, die haben die McCulloch-Sägen. Kommen von Electrolux. Ich hatte neulich eine in der Hand, die sah ganz vernünftig aus, hatte ca. 2,4 kW.
Electrolux bietet 10 Jahre Ersatzteilservice über OBI, das hat mir der Filialleiter zugesichert. Ich nutze das 3. Jahr die kleinen Poulan 2250 bzw. 2275 von Electrolux, ohne jegliche Probleme. - Ersatzteile sind aber auch nicht billig. Electrolux holt sich die Kohle über den aftersales. Aber bei ebay kriegt man defekte Sägen für lau, zum Ausschlachten ...!

Gruß

Boesman
 
@Boesman
Danke für deine Info hat mir echt geholfen den jetzt weiß ich wo ich mal schauen kann .
Ich werde mal bei Obi vorbeischauen und die Sägen anschauen ,die haben doch glaube ich auch die von Ryobi. Na ja mal sehen ,melde mich dann wieder. :wink:

Gruss Secco
 
Von der Ryobi würde ich die Finger lassen. Dann eher die McC.
Solo wäre auch keine schlechte Wahl.
Sollte die Säge kaputt gehen, wird sie vom Baumarkt eingeschickt, da kann man schon mal locker 4 Wochen warten, bis die Maschine wieder zurück ist.

Ich möchte hier keine Lanze für den Fachhandel brechen, aber manchmal hat es doch seine Vorteile.

Boesman hat ja geschrieben, das sich E-Lux sein Geld über die Ersatzteilpreise wieder rein holt. Ob dann der Baumarkt wirklich billiger ist?
 
@Mac624
4Wochen find ich gut ,musste mal mit meinem Chef drüber reden ,den der hat eine kaputte Schmutzwasserpumpe in der Garantiezeit zu Obi gebracht . :shock: :shock:
Die Verkäufer machten auch keine Probleme und nach 1 Jahr kamm sie zurück . Hat mich sehr geschockt.
Deshalb hätte ich viel lieber eine www adresse bei der ich bestellen kann und die schnell liefern :wink:
Gruss Secco
 
Hallo,

Ist so ne Sache, die in diesem Thread auch angesprochen wurde. Es gibt wohl Markenwerkzeug die nur wegen ihres Markennamens so genannt werden können, andererseits gibt's z.T. auch brauchbare Nonames. Ich bekam mal eine Inkra (oder Ikra) geschenkt, 1100 Watt Vollplastikpower (außer Schwert +Kette). Erstaunlicherweise hat das Ding echt gut gehalten, obwohl ich sie auch wegen meiner Vorbehalte auch "richtig rangenommen" hatte. Nach ein paar Jahren hab ich ihr in einer Wurzelknolle bei voll eingetauchtem Schwert den Rest gegeben. Will sagen, bei normalem häuslichem Gebrauch wäre diese vermutlich 50-60 Euro teure Säge sicher noch zu gebrauchen (soviel dürfte fast allein das montierte Oregon Schwert samt Kette kosten). Für ein paar Meter Kaminholz oder ein paar Äste im Garten, alles in allem keine schlechte Wahl.
Gruß M
 
Also ich muss schon sagen ,war heute mal in 2 Baumärkten und hab mir die billigheimer mal angesehen . :oops:
Im Angebot hatten sie 6 Sägen .Die meisten von Mac C ,eine Güde und noch so eine die hatte nich mal nen Namen so billig war die :lol:
Die Mc C hat mir am besten gefallen (2,4 kw) ,die anderen waren meist zu schwach für meine Zwecke ,allerdings konnte ich die Mc C nicht mal richtig in die Hand nehmen da am Griff schon Schrauben fehlten ,auserdem sollte der Verkäufer mal lernen wie man sie richtig montiert und wie rum die Kette läuft (war falschrum montiert )
Als zweite viel mir die Güde 400 auf ,ist sehr simpel gebaut ,sieht irgendwie wie China aus ,aber sehr billig ist sie schon .
Den Rest lohnt nicht zu erwähnen ,alles ganz billig und sieht auch so aus .
Ich denke aber ich bin mit meiner 41AV von Stihl schon sehr verwöhnt ,das ist einfach Voller Power . :twisted:
Da muss ich wohl noch mal nachdenken was ich will aber es war schon interesant .
Die Mac C kostet auch gut 330 Euro bei uns .
Da ist der Weg zu Solo bestimmt auch gut mal schauen was es da so gibt .

Lg Secco :wink:
 
Hallo,

von den aktuelen Mc halte ich nicht mehr allzuviel. Vor 10 Jahren oder so hatten die jedoch noch richtig gute Sägen.
Wenn Dir 2,7 PS reichen schau doch mal die Solo 643 an, die kostet bei ebay ca 340 Euro.
Ansonsten 645 mit 3 PS, diese Säge habe ich und bin sehr zufrieden. Kosten je nach Händer um die 400 Euro schätze ich jetzt mal.
Mit Deiner 041 sind aber eher die Profisägen vergleichbar. Schau Dir doch mal die neuen Solo 651 oder ggf. noch das alte Modell 651 SP an.

Grüße, Joggi
 
Solo ist sicherlich eine Überlegung wert, vor allem, wenn man eine Säge im Segment über 2 kW benötigt. Denn die größeren "Billigsägen" sindf eben auch nicht mehr richtig billig.
- Aber Versuch macht klug: Ich würde mir die Mc kaufen und probesägen. Wenn sie nicht gefällt, kann man sie ja zurückgeben (notfalls den Vergaser verstellen o.Ä., um auch einen echten Rückgabegrund zu haben).
Wenn im Baumarkt bei den Ausstellungsstücken schon Schrauben fehlen, dann kann das daran liegen, daß sie geklaut werden. Ein großes Problem auch bei Tankdeckeldichtungen etc. - die Leute klauen die einfach. Und wenn ne Kette falschrum aufgezogen ist, so haben da auch nicht immer die Baumarktleute daran schuld.

Gruß

Boesman
 
joggi schrieb:
Hallo,


Wenn Dir 2,7 PS reichen schau doch mal die Solo 643 an, die kostet bei ebay ca 340 Euro.
Ansonsten 645 mit 3 PS, diese Säge habe ich und bin sehr zufrieden. Kosten je nach Händer um die 400 Euro schätze ich jetzt mal.

Grüße, Joggi

Hallo,

nur zur Info, habe die Solo 645 für 360€ NEU vom Ebay Händler kaufen können.
Die Säge ist wiklich Top und ein deutsches Produkt.
Das war jedenfalls für mich ein Kaufargument.

Olf
 
Ich werde mir glaube ich die Solo 645 mal genauer anschauen ich denke 360 Euro hört sich ja gut an .
Die alte könnte ich ja in der Bucht reinstellen da sind ja die mit dem Großgeld ,die letzte 041 Av habe ich mal beobachtet brachte 200 Euro ,müsste mich halt von ihr trennen aber dann würde die neue nur noch 160 kosten und das ist dann schon ein Supersonderpreis . :lol:
müsste mal schauen ob`s klappt. :mrgreen:
 
Hi!

Solo ist top! Meiner Meinung nach kann man auch nicht sagen, dass es billiges Werkzeug ist. Von den Waldarbeitern hier bei uns benutzen die auch ganz viele.
 
Eine Alternative wäre für mich die Dolmar PS 52. Etwas älter, Auslaufmodell, aber sehr bewährt und sehr günstig zu bekommen. Ich denke mit der kann man auch sehr sehr lange Spass haben. Die finde ich recht robust und haltbar.
Mein Nachbar hat so eine. Alles was ich mit meiner veranstalte (PS 5000) macht der auch ohne murren. Wir haben beide nebeneinander rund 20 Meter Losholz-Stämme bis 80er Durchmesser aufgearbeitet bis die Sägen glühten. Ich war über die PS 52 richtig erstaunt.
Nur mal so als Hinweis.

Gruß
Dieter
 
Thema: Billigsägen, Eure Erfahrungen

Ähnliche Themen

B
Antworten
4
Aufrufe
9.685
husqvarna-profi
H
M
Antworten
33
Aufrufe
14.491
W-und-F
W
M
Antworten
19
Aufrufe
15.476
mosses01
M
A
Antworten
2
Aufrufe
368
atomicfan
A
Zurück
Oben