Anwendung Winkelpolierer

Diskutiere Anwendung Winkelpolierer im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo miteinander, habe bei uns in der Werkstatt gerade einen Winkelpolierer entdeckt :D (von Würth, scheint aber ein Fein-Gerät zu sein). Da...
R

Reiner

Registriert
28.05.2004
Beiträge
220
Ort
Mittlerer Neckarraum
Hallo miteinander,

habe bei uns in der Werkstatt gerade einen Winkelpolierer entdeckt :D (von Würth, scheint aber ein Fein-Gerät zu sein). Da ich sowieso demnächst mein Auto polieren möchte, wäre das ja eine feine Arbeitserleichterung. Ich müsste mir nur eine Polierscheibe kaufen, da der Polierer hier für Stahlarbeiten eingesetzt wird...

Jetzt meine Frage: Wie poliert man denn mit so einem Ding sein Auto ? Ein Sprutzer Politur drauf und dann los ? Irgendwie muss die Politur ja auch wieder runter kommen ... Und was für eine Polierscheibe brauche ich (die gibt´s ja aus Schaumstoff und so Felle) ?? Ich möchte nicht meinen guten alten Audi als Testobjekt einsetzen...


Vielen Dank schon jetzt für Eure Antworten

Reiner
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.259
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Hallo,
wichtig wäre schon zu wissen was für eine Maschine das ist.
Drehzahl ? Regelbar ? etc.
Was soll gemacht werden ?
Alter Lack aufbereitet ?
Guter Lack einfach nur gewachst ?

Danach richtet sich welche Polierteller / Schwämme zum Einsatz kommen.

Die professionellen Autoaufbereiter (z. Bsp. PORZELACK; POLYTOP) arbeiten überwiegend nur mit Schwämmen.
MfG
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Auftragen und verteilen musst du die Politur wohl erst einmal mit der Hand, sonst fliegt sie dir wegen der hohen Drehzahl durch die Gegend.

Ich kann mich noch erinnern, wie ich vor einigen Jahren am Würth-Stand auf der ISH vorbeigegangen bin. Da wollten die Mitarbeiter gerade mal ihren Winkelpolierer ausprobieren und haben wohl ordentlich Politur auf das Blech gekippt und dann die Maschine angesetzt. Ein Teil davon landete auf meiner Hose in zirka drei Meter Abstand. :roll:
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.368
Ort
Gauting bei München
die Maschine muss halt entsprechend langsam laufen damit sie nicht zur Polierflex wird. Beim FEsto Rotex z.B. gibt es verschiedene Schwammscheiben zum auftragen bzw. wird damit ja die Reinigung durchgeführt, anschließend kann man mit der Fellscheibe glatt polieren, einfacher ist aber nach der Reinigung die Politur gut abtrocknen zu lassen und dann mit einem flauschigen Trikotlappen (Baumwolle) dan Rest abzureiben. Die Maschine sollte also regelbar sein und nicht schneller wie 150 Touren laufen. Beim Rotex macht die zuschaltbare Exenterfunktion erst die gute Reinigungswirkung aus.
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.259
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
H.-A. Losch schrieb:
Auftragen und verteilen musst du die Politur wohl erst einmal mit der Hand, sonst fliegt sie dir wegen der hohen Drehzahl durch die Gegend.

Falsch Herr Losch.
Ist eine Frage der Maschine und des Poliertellers.
FLEX L 602 VRB und Varianten.
Regelbar von 0 - 2400-min. + Polierschwamm (nach innen gewölbt) oder gewaffelte Ausführung.
Da spritzt nix..
Etwas Übung ist schon erforderlich. Aber kein Aufbereiter kann es sich leisten, an Fahrzeugen Politur noch von Hand aufzutragen.
Die bekommen pro Fahrzeug X Euro. Das muss dann schon fix
gehen.
Auf der FLEX Seite www.flex-tools.de müsste auch eine Anleitung fürs Polieren vorhanden sein.

H.-A. Losch schrieb:
Ich kann mich noch erinnern, wie ich vor einigen Jahren am Würth-Stand auf der ISH vorbeigegangen bin. Da wollten die Mitarbeiter gerade mal ihren Winkelpolierer ausprobieren und haben wohl ordentlich Politur auf das Blech gekippt und dann die Maschine angesetzt. Ein Teil davon landete auf meiner Hose in zirka drei Meter Abstand. :roll:

Wer weiß, was die WÜRTH Spezialisten da auf der ISH = Interklo
eingesetzt haben ? Wollten die Klobrillen polieren :lol:

MfG
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo,

also eine Drehzahlregelung die bei 0 U/min beginnt evtl. noch ohne Konstantautomatik macht doch keinen Sinn, oder?

Die Winkelpolierer von Fein und Metabo beginnen meines Wissens bei 400-700 U7min.

Wie oft muß man die Fellscheiben wechseln, wenn man auch auspolieren will?
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.259
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Dietrich schrieb:
Hallo,

also eine Drehzahlregelung die bei 0 U/min beginnt evtl. noch ohne Konstantautomatik macht doch keinen Sinn, oder?
Zunächst muss die Drehzahlregelung nicht unbedingt mit einer Konstantautomatik versehen sein. Wenn vorhanden, um so besser.
FLEX ist bei langsamlaufenden Winkelschleifern und Polierern unbestritten Marktführer und hat für jeden Anwendungsfall das passende Werkzeug.
Die von mir angeführte L 602 VRB etc. hat eine Drehzahreglung über einen Stellpoti im Handgriff. Hier wird die gewünschte Enddrehzahl vorgewählt. Der Ein-Aus Schalter ist ebenfalls ein Steuerschalter mit dem dann ab Drehzahl 0 (in Worten NULL) bis zur Endstellung, ist dann die am Poti vorgewählte Drehzahl, Gas gegeben werden kann. Natürlich mit Leistungsnachregelung = Konstanthaltung.

Dietrich schrieb:
Die Winkelpolierer von Fein und Metabo beginnen meines Wissens bei 400-700 U7min.
Wie oft muß man die Fellscheiben wechseln, wenn man auch auspolieren will?
Vergleichbare Polierer hat weder FEIN noch METABO im Programm.

Grundsätzlich für jede Fahrzeugfarbe extra Schwamm.
Kann nach Gebrauch ausgewaschen werden.
Auch der Glanz wird dem Schwamm auspoliert :!:
Vorarbeit, Lackreinigung etc. mit groberen Schwämmen.
Endpolitur mit feinem, weichem Schwamm.
Evtl. nochmals Nacharbeiten mit dem Wollfell.
Richtiges Lammfell wir überwiegend bei reiner Wachsarbeit benutzt.

MfG
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.259
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Sorry,
Nachtrag zum Nachtrag.
Die Eingabe funktioniert offensichtlich nicht.
Also zu Fuss eingeben.
flex-tools > service > fragen-antworten dann Produkt auswählen.

Bitte Tausendundeinmal um Nachsicht.

MfG
 
R

Reiner

Threadstarter
Registriert
28.05.2004
Beiträge
220
Ort
Mittlerer Neckarraum
Hallo und Danke für die vielen Antworten !

Also die Maschine, die ich zur Verfügung hätte, wäre eine Fein WPO 12-27 E (allerdings im komplett schwarzen Gehäuse aus Künzelsau). Drehzahlbereich 900 - 2700.

Ist das jetzt die richtige Maschine für die Lackflege ? Oder dreht die zu schnell ?

@ H.Gürth: ich möchte einen leicht (!) verwitterten Lack aufpolieren (v.a. auf dem Kofferaumdeckel, Motorhaube und auf dem Dach - da richtet die Sonne wohl am meisten Schaden an ...) sowie die ganze Karre einwachsen. Wobei das einwachsen ganz gut von Hand geht, aber mit Politur den Lack zu reinigen ist schon eine ganz schöne Schinderei ...

Eignet sich der Festool ROTEX auch für diese Aufgabe ? Die Maschine arbeitet ja nach einem anderen Prinzip (Exzenter- bzw. Kurvenbahn anstatt Kreisbahn bei den anderen Maschinen).

Gruß

Reiner
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.368
Ort
Gauting bei München
Hallo,
ich mache das immer mit dem Rotex und bin sehr zufrieden. Ob Teerspritzer, Fliegenschiss, Spuren die die Gummis von den Scheiben hinterlassen oder Zeugs von den Bäumen, man hält mit der getränkten Schwammscheibe drauf bis alles sauber ist. Das ist praktisch reinigen und polieren in einem Gang. Dann nur noch trocken abwischen und mit dem Wachs einlasssen.
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.259
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Reiner schrieb:
Hallo und Danke für die vielen Antworten !

Also die Maschine, die ich zur Verfügung hätte, wäre eine Fein WPO 12-27 E (allerdings im komplett schwarzen Gehäuse aus Künzelsau). Drehzahlbereich 900 - 2700.

Ist das jetzt die richtige Maschine für die Lackflege ? Oder dreht die zu schnell ?

@ H.Gürth: ich möchte einen leicht (!) verwitterten Lack aufpolieren (v.a. auf dem Kofferaumdeckel, Motorhaube und auf dem Dach - da richtet die Sonne wohl am meisten Schaden an ...) sowie die ganze Karre einwachsen. Wobei das einwachsen ganz gut von Hand geht, aber mit Politur den Lack zu reinigen ist schon eine ganz schöne Schinderei ...

Eignet sich der Festool ROTEX auch für diese Aufgabe ? Die Maschine arbeitet ja nach einem anderen Prinzip (Exzenter- bzw. Kurvenbahn anstatt Kreisbahn bei den anderen Maschinen).

Gruß

Reiner

Hallo, bleiben Sie ruhig bei der FEIN. Ist schon richtig.
Wichtiger ist die Auswahl des Polierschwammes.
Für verwitterte Lacke einen grobporigen, härteren Schwamm nehmen. Mit innengewölbten Schwämmen geht das Auftragen der Politur ohne Spritzerei, auch wenn die Maschine nicht bei 0 anfängt. Die Politur notfalls erst etwas in den Schwamm einarbeiten.
Schwammdurchmesser nicht zu gross wählen. Die Maschinen werden ordentlich gefordert.
Exzenterschleifer wurden bei wasserlöslichen Lacken, speziell
Schwarz, Dunkelblau eingesetzt um die Schleif-Kreise, welche bei Sonneneinstrahlung sichtbar sind, zu unterdrücken. Hat sich nicht durchgesetzt. (Es gab von FLEX einen speziellen Exzenterpolierer,
POLYTOP und PORZELACK haben mit Exzentervorsätzen gearbeitet. )
Der ROTEX macht zunächst immer eine Exzenterbewegung.
Durch Umschalten wird der Teller über ein Zahnrad zwangsangetrieben. Bringt nur einen unruhigen Lauf.

MfG
 
R

Reiner

Threadstarter
Registriert
28.05.2004
Beiträge
220
Ort
Mittlerer Neckarraum
Vielen Dank !

Werde mit so eine Scheibe zulegen und dann ´mal probieren. Werder Euch über den Erfolg berichten !

Viele Grüße

Reiner
 
R

Rechtshänder

Registriert
28.04.2004
Beiträge
91
Hallo liebe Polierer,
hab keine Kosten gescheut und mir die Metabo-Poliermaschine zugelegt - im Vertrauen auf die Ratschläge zahlreicher Experten und um mir das Mühen um meine heilix(en) Blechle zu erleichtern. Bin zudem kein "Linkshänder" und habe schon x Autos x hoch n-mal poliert. Per Hand am Arm. Immer ohne Probleme mit bestern Ergebnissen.
Aber selbst das Wachsen mit der nun wirklich langsam drehenden Metabo und immer neuen und sauberen, feinstporigen Schwämmen und Lammfellen ging daneben.
Wachs war zwar drauf und Lack auch noch drunter -
aaaaber die Hologramme, sehr schön im Sonnenlicht sichtbar werdend, waren danach schon ziemlich herb - ohne das ein Atömchen Schleifmittel dabei gewesen wäre.
Mit einer speziellen Sonax-Rezeptur, die ausschließlich per Wipo verarbeitet werden darf und die ich dort direkt aus dem Labor bezogen habe, konnte ich das Malheur einigermaßen wieder beseitigen.
Bin also wieder beim schweißtreibenden Handbetrieb gelandet und kann vor dem fröhlichen Maschinenpolieren nur warnen - oder es überzeugt mich noch jemand vom Gegenteil.

Gruß
Rechtshänder
 
R

Reiner

Threadstarter
Registriert
28.05.2004
Beiträge
220
Ort
Mittlerer Neckarraum
jo,

Sonax scheint mir auch eher die Schiene zu sein, die über ATU und Tankstellen vermarktet wird. Oder hat jemand schon einmal Sonax-Produkte beim Lackierer gesehen ? Aber da stehen immer viele 3M Flaschen rum ...

Selbst bei der Handpolitur habe ich mit 3M nur beste Ergebnisse erhalten ...


Gruß

Reiner
 
R

Rechtshänder

Registriert
28.04.2004
Beiträge
91
hallo Ihr Beiden,

wenn Ihr mir und den anderen Amateuren richtig weiterhelfen wollt, dann verratet doch HIER mal die Produktbezeichnungen dieser 3M-Präparate. Wär schon interessant!

Gruß
Rechtshänder
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.259
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Hallo,
schaut mal auf dieser Seite vorbei.
Das sind die Polierprofis für Autoaufbereiter etc.

www.plytop.de

Der 2. am Markt ist:
www.porzelack.de

(Miserable Seite)
Meine unmassgebliche Ansicht.

MfG
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Rechtshänder,

welche Maschine ist das, die Du verwendest?

Kann mir jemand sagen wo ich diese 80-100mm breiten Polierwalzen mit verlängertem Aufspanndorn, zur Wachspolitur bei Holz herbekomme?
Ich hatte vor Wochen sowas zufällig entdeckt, habe es nicht gespeichert und kann es nicht mehr finden:(((
 
Thema: Anwendung Winkelpolierer

Ähnliche Themen

Sinnhaftigkeit von Akkugeräten insbesondere bei Absaugung

DeWalt Akku- und Netzsauger DCV582

DeWalt Akku-Schlagschrauber DCF815 S2

Oben