Spaltkeil - Ja oder nein

Hier geht es um Elektrowerkzeuge und ihre Anwendung

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Dilettant
Beiträge: 31
Registriert: 15. Nov 2005, 17:39
Wohnort/Region:

Spaltkeil - Ja oder nein

Beitrag von Dilettant » 11. Dez 2005, 17:08

Seit kurzem gibt es auf dem deutschen Markt HKS ohne Spaltkeil. Ist das ein Vor- oder ein Nachteil ?
Hab mich auf amerikanischen und japanischen Seiten umgesehen, dort gibt es keine Spaltkeile.

RRS
Beiträge: 508
Registriert: 5. Nov 2004, 15:21
Wohnort/Region:
Wohnort: Hessen

Re: Spaltkeil - Ja oder nein

Beitrag von RRS » 11. Dez 2005, 17:27

Dilettant hat geschrieben:Seit kurzem gibt es auf dem deutschen Markt HKS ohne Spaltkeil. Ist das ein Vor- oder ein Nachteil ?
Hab mich auf amerikanischen und japanischen Seiten umgesehen, dort gibt es keine Spaltkeile.
Kommt drauf an, von welcher Seizte man die Geschichte betrachtet. Für einen Unfallarzt ist eine spaltkeillose Säge sicher ein Vorteil - umsatzmässig!

Ich würde niemals Massivholz ohne Spaltkeil auftrennen.

Gruss

Rolf

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6552
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Beitrag von Dietrich » 11. Dez 2005, 18:28

Natürlich gibt es keine HKS auf dem deutschen Markt ohne Spaltkeil, so etwas ist verboten!
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

Benutzeravatar
H.-A. Losch
Moderator
Beiträge: 8023
Registriert: 11. Jan 2004, 02:25
Wohnort/Region: Stuttgart
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von H.-A. Losch » 11. Dez 2005, 21:38

Dietrich hat geschrieben:Natürlich gibt es keine HKS auf dem deutschen Markt ohne Spaltkeil, so etwas ist verboten!
Das ist definitiv falsch. Eine Änderung der Vorschriften machte es möglich, dass seit ca. 2 Jahren auch in Euro Handkreissägen ohne Spaltkeil verkauft werden.
zum Beispiel: Skil Orca oder Bosch GKS 65 CE

Für Längsschnitte in Massivholz würde ich die Maschinen auch nicht gerade bevorzugt einsetzen, aber bei Holzwerkstoffplatten und Querschnitten in Massivholz ist das Problem.
H.-A. Losch
---------------------------
www.werkzeug-news.de
www.1001-tipps.de

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6552
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Beitrag von Dietrich » 12. Dez 2005, 01:07

Hallo,

möchte dringend davon abraten so einen gefährlichen Schrott zu kaufen!!!

Im gewerblichen Bereich dürfen die überhaupt nicht eingesetzt werden.
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

cades
Beiträge: 798
Registriert: 5. Jul 2005, 23:52
Wohnort/Region:
Wohnort: Ratingen

Mal blöd gefragt...

Beitrag von cades » 12. Dez 2005, 02:10

Hallo zusammen,

ich grübel wegen diesem Thread darüber, was ohne Spaltkeil eigendlich passieren kann.

Wird die HKS durch Verkannten des laufenden Blattes reiselustig?

Bei mir hat beim Eintauchen und entsprechend eingezogenem Keil die Säge mal den Abflug gemacht. Da habe ich sie aber definitiv zu "locker" gehalten und nicht mit den auftretenden Kräften gerechnet. (Lang lebe der Schnellstop und die Ehrennarben trage nicht ich, sondern die Führungschiene)

Was passiert also ohne Spaltkeil ?

Schönen Tag noch...

Gregor Reucher

schnuff
Beiträge: 18
Registriert: 7. Feb 2004, 12:43
Wohnort/Region:

Beitrag von schnuff » 12. Dez 2005, 02:16

Hallo Dietrich,

das glaube ich kaum. Bosch würde wohl kaum eine Säge in der blauen Profi-Serie anbieten, wenn sie diese nicht an den professionellen Anwender verkaufen dürften.
Bei zwei von drei Fachhändlern auf die ich Zugriff habe, liegt die neue Bosch HKS in den Regalen. Auch die würden sie wohl kaum anbieten wenn sie diese an ihre hauptsächlich gewerbliche Kundschaft nicht verkaufen dürften.

Ich hab mal nachgeforscht. Ich konnte in den USA, Australien und Japan keine HKS mit Spaltkeil finden. Ich habe bei DeWalt, Makita und Hitachi nachgeschaut.

Mir ist zwar bekannt das die Japaner schon mal Hara Kiri (auch Seppuku genannt) begehen. So weit mir bekannt nehmen sie dazu aber scharfe Kurzschwerter und keine HKS.

Da auch erst kürzlich lebende Zimmermänner in den USA und Australien gesichtet wurden, glaube ich kaum, dass das Sägen ohne Spaltkeil lebensgefährlich sind.

Warum sollten die oben genannten Firmen anderswo auf der Welt auf den Spaltkeil verzichten, wenn Sie ihn an in Deutschland verkauften Sägen dran haben?
Man denke nur an die amerikanischen Produkthaftungsgesetze und die drastischen Urteile die dort gefällt werden.

Ich kann mir nur vorstellen, dass er nicht so wichtig ist, wohl aber bis vor kurzem in Deutschland gefordert war und jetzt wohl nicht mehr notwendig ist.

Gruß, schnuff

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6552
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Beitrag von Dietrich » 12. Dez 2005, 03:08

Hallo,

immer wenn einem was Dummes mit einem E-Werkzeug passiert, denkt man, man hätte nicht fest genug gehalten!

Warum solche Maschinen ohne Spaltkeil verkauft werden dürfen, weiß ich nicht, Tatsache ist, das die Zahnung hinten die Säge aus dem Werkstück hebt, den Arm verdreht und mit auslaufendem Blatt ----ja, wohin fliegt sie wohl, wenn kein Spaltkeil montiert ist und das Werkstück innere Spannungen hat, was bei rohem Holz fast immer der Fall ist.

In Amiland arbeitet man aus Unwissenheit, Dummheit und fehlender BG oft ohne Spaltkeil und ohne Schutz an der TKS!

Klemmt ein Werkstück, fliegt einem der Diel mit 180Km/h in das Gesicht, da gab es grauenhafte Bilder, die ich leider nicht mehr finde.
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

Gast

Beitrag von Gast » 12. Dez 2005, 13:14

Hallo,

Zum Spaltkeil:

Ob nun Pflicht oder nicht, ein Spaltkeil sollte auf jeden Fall benutzt werden. Nicht nur bei Massivholz. Auch Plattenwerkstoffe haben teilweise enorme innere Spannungen und können zum Verklemmen des Sägeblattes führen. Dieses Verklemmen kann dann zum Einen dazu führen, dass die Maschine nicht mehr kontrollierbar ist, zum Anderen hinterlassen klemmende Sägeblätter auch schöne Brandspuren.

Was nun den Einsatz solcher Maschinen im professionellen Bereich angeht und die BG Vorschriften dazu, bin ich im Moment überfragt. Auf jeden Fall hat sich der Spaltkeil in der Praxis bewährt. Tischler oder Zimmerer, die auch nur ein wenig an Ihren Fingern hängen, werden keine Maschinen ohne Spaltkeil kaufen. Der Markt wird sich vermutlich selbst regulieren und die Anbieter werden diesen Blödsinn auf Dauer nicht anbieten.

Zum Rückschlag beim Eintauchen:

Warum wohl gibt es spezielle Tauchsägen? Ich kann einfach nicht verstehen, warum immer wieder Leute auf die Idee kommen mit einer normalen Säge Tauchschnitte durchzuführen. Auch wenn es hundertmal gut geht. Einmal nicht gut gehen reicht um die Finger zu verlieren.

Gruß

Heiko

RRS
Beiträge: 508
Registriert: 5. Nov 2004, 15:21
Wohnort/Region:
Wohnort: Hessen

Beitrag von RRS » 12. Dez 2005, 19:01

Dietrich hat geschrieben: In Amiland arbeitet man aus Unwissenheit, Dummheit und fehlender BG oft ohne Spaltkeil und ohne Schutz an der TKS!
Unwissenheit und Dummheit? Eher nicht! Im amerikanischen Saw Mill Creek _ Forum für Woodworker wird immer wieder auf die Wichtigkeit der Verwendung von Spaltkeile hingewiesen. Tenor: "...eines der wichtigsten Sicherheits-Devices...." Nach dem Gehirn!

Gruss

Rolf

Antworten