Problem mit meinem Metabo-Akku

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Benutzeravatar
Jannik
Beiträge: 16
Registriert: 11. Okt 2019, 22:08
Wohnort/Region: Lüneburg

Re: Problem mit meinem Metabo-Akku

Beitrag von Jannik » 13. Okt 2019, 22:10

Danke auf jeden Fall schon mal für die Unterstützung hier.
Ich habe mal eine Anfrage bei Metabo gestellt. Der Service ist unvergleichlich, bisher haben sie mir immer und ausgesprochen unkompliziert weitergeholfen. Seitdem kaufe ich nur noch Metabo.
Bei anderen Herstllern (wacker zum Beispiel) ist das ganze deutlich schwieriger.
Ich habe sogar mal ein ersatzteil für meine 20 Jahre alte Kappsäge bekommen. Das war nirgends mehr aufzutreiben.
Jedenfalls habe ich jetzt mal.ne Lötstation bestellt (die hoffentlich mehr taugt, als mein alter Ersa Lötkolben - wobei da nur die Spitze hin ist) und dann werde ich mich mal daran machen, ob es möglich ist eine Platine umzulöten. Vor allen Dingen auch, ob das sinnvoll ist. Eigentlich sind die ja punktverschweißt.
Dann gebe ich mal Rückmeldung.
Das wird aber dauern.

Gruß

powersupply
Beiträge: 13179
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Problem mit meinem Metabo-Akku

Beitrag von powersupply » 13. Okt 2019, 23:59

Auch wenn bei Elektronik eigentlich kleine Lötkolben die Regel sind kannst Du zum Anlöten von Verbindern an die Akkus gerne einen 100 oder 150W Lötkolben nehmen. Dann geht das Löten in Sekundenbruchteilen und belastet den Akku weniger als wenn Du da mit einem kleinen Ersa ewig dran rumbätst.
Von Vorteil ist es auch wenn Du die Lötstellen kurz mit einem Glasradierer "anschleifst".
Und dann beide Seiten erst kurz verzinnen und dann fügen.

PS

Jürgi
Beiträge: 824
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Problem mit meinem Metabo-Akku

Beitrag von Jürgi » 14. Okt 2019, 17:43

Ich würde jetzt einfach behaupten, dass die Platine aus einem geschlachteten 18V 1,5Ah Akku auch in dem 4 Ah Akku funktioniert. Versuch macht klug.
Jannik hat geschrieben:
13. Okt 2019, 22:10
Jedenfalls habe ich jetzt mal.ne Lötstation bestellt (die hoffentlich mehr taugt, als mein alter Ersa Lötkolben - wobei da nur die Spitze hin ist)
Gruß
Off Topic: Das ist jetzt aber widersprüchlich. Einerseits willst du keinen neuen Akku kaufen, um Ressourcen zu schonen, andererseits kaufst Du eine Lötstation, obwohl an Deinem guten ERSA nur die Lötspitze verbraucht ist.

-Zoli-
Beiträge: 1000
Registriert: 20. Apr 2014, 18:01
Wohnort/Region: Budapest

Re: Problem mit meinem Metabo-Akku

Beitrag von -Zoli- » 14. Okt 2019, 18:16

Eine Möglichkeit wäre auch die Platine aus der Halterung herauszunehmen, und die Komponente anzuschauen, ob da was gebrochen wurde. Gehen diese Elektroniken auch kaputt wie bei Makita wenn die keine Spannung mehr bekommen, also abgeklemmt werden? Die Zellen selbst würde ich auch sorgfältig auf druckstellen durchsuchen. Wenn die einen Schlag bekommen sollte es Spuren hinterlassen.

powersupply
Beiträge: 13179
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Problem mit meinem Metabo-Akku

Beitrag von powersupply » 14. Okt 2019, 19:21

-Zoli- hat geschrieben:
14. Okt 2019, 18:16
Eine Möglichkeit wäre auch die Platine aus der Halterung herauszunehmen, und die Komponente anzuschauen, ob da was gebrochen wurde.
Dazu muss der bis unter die Platine geführte Zellenverbinder abgetrennt werden.
Angesichts tut eh schon nicht sollte das kein Problem sein. Eigentlich.

Gehen diese Elektroniken auch kaputt wie bei Makita wenn die keine Spannung mehr bekommen, also abgeklemmt werden? Die Zellen selbst würde ich auch sorgfältig auf druckstellen durchsuchen. Wenn die einen Schlag bekommen sollte es Spuren hinterlassen.
Nein. Die funktionieren weiter. Ich hatte schon mal eeinen LiHD Akku komplett ab- und wieder angelötet.

PS

Benutzeravatar
Jannik
Beiträge: 16
Registriert: 11. Okt 2019, 22:08
Wohnort/Region: Lüneburg

Re: Problem mit meinem Metabo-Akku

Beitrag von Jannik » 26. Okt 2019, 23:14

Moin,

Kurzes Update.
Mir ist zwischenzeitlich ein 18v 1,5 Ah Akku verreckt. Habe die Platine auf den anderen gelötet. Die Anzeige funktioniert tadellos und zeigt korrekt an, allerdings lässt sich der Akku nicht laden. Scheinbar kann man die Platinen nicht so einfach umlöten.

Off topic: das mit dem lötkolben ist schon richtig aber der alte war eh scheiße und hatte für vieles eine zu breite spitze.
Falls es dich beruhigt: ich habe sie nachgefeilt (Keine grundsatzdiskussion bitte. Ich weiß die Profis drehen bei so was durch. Fakt ist es hilft zumindest für den Moment) und ihn weggelegt, falls ich mal wo anders was löten muss. Er geht jetzt jedenfalls wieder.

Antworten