Gutes MIG/MAG-Schweißgerät <200, 300 od. 400 € Geheimtipp

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

Antworten
Papajupe
Beiträge: 319
Registriert: 30. Dez 2009, 19:11
Wohnort/Region:
Wohnort: Braunschweig

Re: Gutes MIG/MAG-Schweißgerät <200, 300 od. 400 € Geheimtip

Beitrag von Papajupe » 27. Aug 2010, 01:21

Bild

Weitere Bilder:
http://s715.photobucket.com/albums/ww15 ... %20Beckum/

Mit dem ollen Elektra-Beckum bin ich recht zu Frieden. Bleche am VW-Bus (Bj.1988 und 1989) lassen sich gut Einpunkten ohne das man dabei Durchbrannt hat :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: Papierschweißen. Baustahl bis 10mm ging auch ganz gut bisher.

Und ein Deca 180 habe ich noch. Da ich noch keine eigene Argonbuddel habe, hat es bisher nur zum Probeschweißen gereicht mit einer Einwegbuddel. Und das dauert bei deren Füllung max. 5min.
:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Wenn ich das Deka 180 in Betrieb nehme kommen mit Sicherheit noch ein paar Fragen.

gruß Stefan
Wissen ist Macht.
Nix zu Wissen macht aber auch nix.

KBaric
Beiträge: 4
Registriert: 21. Okt 2009, 12:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Schwarzwald

Re: Gutes MIG/MAG-Schweißgerät <200, 300 od. 400 € Geheimtip

Beitrag von KBaric » 13. Okt 2010, 17:54

Zu Erwähnen sollte Mann noch die WECO ( Platec ) Geräte , sind auch Relativ Günstig zu Kriegen.

Achten sollte mann auch , wenn du eins Kaufen willst, wenns mal ne Längere zeit steht, Fängt die Rolle auch an zu Rosten, da wäre auf jeden Fall ein 4-Rollen Antrieb die bessere Lösung, haben aber nicht alle.

. :schlaubi:

Der Schlosser
Beiträge: 34
Registriert: 8. Mai 2010, 10:31
Wohnort/Region:
Wohnort: Münster

Re: Gutes MIG/MAG-Schweißgerät <200, 300 od. 400 € Geheimtip

Beitrag von Der Schlosser » 13. Okt 2010, 22:37

Moin

Auch gute und Günstige Geräte gibt es bei LcdVision Schweißtechnik.
Die Marke wird zwa auch Bei Ebay angeboten, aber die Firma vertreibt die Geräte auch dierekt und http://www.lcdvision.de/ .
Der Grund dafür das Dalex in den Ersatzteilen nachgelassen hat, ist der das die Firma nur noch Punktschweißautomaten herstellt.
Leider !!
Denn die Geräte waren Absolut TOP

Mfg.

Der Schlosser

bashy
Beiträge: 901
Registriert: 4. Okt 2008, 19:29
Wohnort/Region:

Re: Gutes MIG/MAG-Schweißgerät <200, 300 od. 400 € Geheimtip

Beitrag von bashy » 9. Apr 2011, 20:20

Nabend

Folgende Hersteller von Profigeräten kann man empfehlen (bitte vervollständigen!)

-------------------

Format:

http://www.format-schweisstechnik.de

Steckt wohl REHM Technik drinnen.

MFG Ronny
Möchten Sie was trinken, ja ein Bier und dann noch eins ...

ihc353s
Beiträge: 61
Registriert: 5. Feb 2009, 16:23
Wohnort/Region:
Wohnort: 83083 Riedering

Re: Gutes MIG/MAG-Schweißgerät <200, 300 od. 400 € Geheimtip

Beitrag von ihc353s » 20. Jul 2012, 21:39

Hallo zusammen,

Also, ich bin ein echter Merkle Fan, der ersten Stunde, schweisse schon über 20 Jahre damit.

Mein erstes Gerät war ein ME 202, gekauft 1989, für 1900 DM, komplett mit Starterset, (20l Corgon Flasche, Schutzschild, 15 Kilo, 0,8er Drahtolle, einiges an Kleinteilen, Düsen, usw). Das Gerät hatte ich bis 1996. Beim Rangieren mit dem Traktor, hab ich es eingeklemmt, und verbogen, nachher funktionierte es nicht mehr.

Das Nachfolgegerät war ebenfalls ein Merkle, ein ME 204, als Auslaufmodell, (das 205er wurde grad eingeführt). Beide Geräte haben 200 Ampere.
Im Rahmen, der Münchner Handwerksmesse, machte Merkle ein sehr gutes Angebot.

Das neue Gerät sollte, inkl. Starterset, 2000 DM kosten, mein altes, kaputtes, wurde für 600 DM, in Zahlung genommen, so das ein Betrag von grad mal 1400 DM übrig blieb. Das Gerät hab ich heute noch, es funktioniert noch wie am ersten Tag, das Gehäuse ist verzinkt, und die Bleche lackiert.

In der Drahtrollenkammer hab ich die Kappe der Gasflasche, das "Bordwerkzeug", und eine kleine Sortimentsbox, mit Düsen, Dichtungen, usw. postiert.

Wichtig ist mir, das mein Merkle Händler nicht zu weit weg ist, er alles auf Lager hat, und ich alles aus einer Hand hab, seit kurzem auch das Gas.

Was mir aber im Leben nicht mehr passiert, das ich Gas, der Firma "Linde" kaufe, weil verarschen kann ich mich selber.
Weitere Ausführungen spar ich mir lieber, denn die haben mit Sicherheit den besseren Anwalt, als ich.

Gruss Schorsch

christian-dw
Beiträge: 27
Registriert: 11. Feb 2013, 01:34
Wohnort/Region: Ingolstadt

Re: Gutes MIG/MAG-Schweißgerät <200, 300 od. 400 € Geheimtip

Beitrag von christian-dw » 28. Feb 2013, 16:14

Hallo meine Ergänzung zu den Marken:

-Zinser
-Werner

... zwar alt aber gut

Derkalle
Beiträge: 4
Registriert: 3. Apr 2013, 10:50
Wohnort/Region: Buchen Odenwald

Re: Gutes MIG/MAG-Schweißgerät <200, 300 od. 400 € Geheimtip

Beitrag von Derkalle » 3. Apr 2013, 11:37

Hallo, also ich hab gute Erfahrung mit den Geräten von B-Max,dem MM gemacht, waren in der Anschaffung zwar etwas teurer aber ich bereue es nicht, ich hab meinen hier gekauft, an sich kann ich mich echt gar nicht beklagen, hab Ihn jetzt schon gut zwei Jahre, alles geht noch,nichts kaputt, bis jetzt brauchte ich kein "Service" oder sonst was also für mich und meine Hobby-Werkstatt Top. Ich finde halt lieber einmal kaufen und dann richtig, hatte davor auch einige aus dem Günstigeren Bereich,auch gebrauchte, jedoch waren sie dann so schnell weg wie sie kamen, da meist die Instandsetzung vom gerät Teurer war wie das was ich davor ausgegeben hatte

Benutzeravatar
Bosco85
Beiträge: 210
Registriert: 17. Apr 2013, 03:05
Wohnort/Region: Koeln
Wohnort: köln

Re: Gutes MIG/MAG-Schweißgerät <200, 300 od. 400 € Geheimtip

Beitrag von Bosco85 » 17. Apr 2013, 16:29

Ich hab seit längerer Zeit das Einhell BT-GW190 in Betrieb.

Ist für den Neupreis ein doch anständiges Gerät! Dadurch das ich MAG/E/WIG Prüfungen hab, war ich auch erst skeptisch. Aber das Ding ist echt sehr brauchbar!

Zum WIG/E-Schweissen kann ich die Geräte von "Stahlwerk" empfehlen! Für den ausgedehnten Hobbybereich auch recht gut :)
You can tell a lot about a Man, by the way he take´s care of his Tool´s

"You can shit your Pants, and let him beat you. Or you can turn that adrenalin, into his worst fuckin´nightmare - which is a better solution"- Lee Morrison

mv600

Re: Gutes MIG/MAG-Schweißgerät <200, 300 od. 400 € Geheimtip

Beitrag von mv600 » 18. Aug 2013, 16:30

Moin,

ich hab einen Kempomat 250 allerdings zur Zeit in Rep.
empfehlen kann ich auch Technolit, sind ganz robuste Teile
Fall meins den Werkstattaufenthalt nicht überlegen sollte, dann kaufe
ich mir ein Technolit.

HAL242
Beiträge: 1832
Registriert: 28. Apr 2011, 21:51
Wohnort/Region: Thueringen

Re: Gutes MIG/MAG-Schweißgerät <200, 300 od. 400 € Geheimtip

Beitrag von HAL242 » 21. Okt 2013, 22:36

Da ich aktuelle bei einem befreundeten Schlosser während einer Revision aushelfe, wollte ich mal folgendes Gerät vorstellen:

http://javac.org/EN_P_TopMIG.AxCMS

Hat er sich am Freitag zugelegt, da wir gerade an Förderkanälen zusätzlich Bleche auf einem Treppenturm drüberbügeln müssen.

Und da es ja bekanntlich nervig ist, das alles mit Elektrode lösen zu müssen (Materialstärke 5 oder 6 mm) - hat er sich das Gerät bei unserem Schweissfachhändler zugelegt.

Natürlich kam der Verweis auf einen Chinakracher, was auch nicht anders zu erwarten war.

Ich selber kenne den Hersteller auch nicht - praktisch ist natürlich der Euro-Zentralanschluss.

Ich selber habe schon lange ein kleines fahrbares Baumarktsgerät (Einhell) mit rd. 150 A max für solche Situationen - da ist das Schlauchpaket festinstalliert und das Gerät ist auch ein Stückchen schwerer.

Wieviele inverterähnliche Mig/Mag-Geräte bereits auf dem Markt existieren vermag ich nicht zu sagen, da ich mich mit der Thematik bisher nicht wirklich auseinandersetzen musste.

Praktisch find ichs auf jeden Fall, es scheint seinen Dienst anstandslos zu verrichten, auch wenn ich es selber noch nicht getestet habe, was wohl aber in dieser Woche noch passieren wird.

Daß man nun keine große Wunderwaffe erwarten sollte, mag klar sein, aber das solls ja auch nicht.

Ich habs hier mal eingefügt, da meine Berufskollege es sicher nicht zum Listenpreis eingekauft hat und es damit wohl noch knapp an der Obergrenze des beschriebenen Preisbereichs mitschwimmen sollte.

Antworten