Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Du suchst Ersatzteile oder Explosionszeichnungen für dein Werkzeug? Dann bist du hier richtig.

Moderator: Brandmeister

Antworten
Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 15626
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von powersupply » Dienstag 12. Januar 2021, 20:03

Hallo

Verwende die Bohrsperre für den Meißelbetrieb nur bestimmungsgemäß und versuche nicht diese zum Gegenhalten beim Aufdrehen zu benutzen.
Ich hatte es bei meiner allerersten Hilti Maschine geschafft diese Sperre in der Maschine zu zerstören. Der Hohlblock in der Hiltiniederlassung schaltete sie trotz dem ausdrücklichen Hinweis, dass da nun Teile in der Maschine liegen testweise ein woraufhin ein Stück Gehäuse abgesprengt wurde.
Ich hatte den Krempel dann mit einem gebrauchten Ersatzgehäuse unrepariert wieder mitnehmen dürfen.

Stecke zum Abschrauben der Staubkappe einen Meißel in die Aufnahme und Schweiße diesen zur Not mit zwei drei Punkten im Schraubstock fest. Ich habe dafüt mittlerweile einen kaputten 30er Bohrer seitlich abgeflacht und spanne diesen im Schraubstock fest. Das kann auch bei der Remontage der Maschine hilfreich sein.

Den Motor kann man auch ohne Probleme abnehmen. Die Dichtung zum Gehäuse hin ist noch sehr hochwertig mit wiederverwendbarem O-Ring ausgeführt. Zuvor muss aber der Handgriff mit dem Schalter abgenommen werden. Die elektrischen Anslüsse sind dort gesteckt.

Du hast schon ein Kunststoffpleuel drin. Das ist Gut. Ich hatte in einer meiner alten TE60(sind ziemlich baugleich) noch eines aus Messing und habe dieses, als die Maschine keine volle Leistung mehr hatte, krum und am Gehäuse streifend vorgefunden.

PS

Benutzeravatar
Dieter K
Beiträge: 567
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 11:54
Wohnort/Region: Franken

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Dieter K » Dienstag 12. Januar 2021, 20:12

Hallo,
Svenoldman hat geschrieben:
Dienstag 12. Januar 2021, 18:57
Ich wollte jetzt die Kohlen wechseln und 70 ml Hiltiöl auffüllen und probieren ob sie dicht ist und vielleicht
verteilt sich das Öl das sie wieder gut hämmert ohne zu zerlegen.
Oder stehen die Chancen schlecht? Würde ja nur das Öl ( 8 Euro) in Wind setzen.
Deine Chancen stehen sehr schlecht. Auf dem Bild ist zu erkennen, dass noch Öl in der Maschine ist. Es liegt nicht am Öl, sondern an den Dichtungsringen.
Schraube sie auf, anfangen tust du bitte wie von PS beschrieben, alles andere ergibt sich dann.

Grüße
Dieter

Nachtrag: Der von dir angesprochene Laden scheint ok, soweit es sich um wirklich um das abgebildete Öl handelt. Kohlen brauchst du auf jeden Fall auch.

Benutzeravatar
Svenoldman
Beiträge: 13
Registriert: Montag 11. Januar 2021, 15:41
Wohnort/Region: Brandenburg
Wohnort: Neuruppin

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Svenoldman » Dienstag 12. Januar 2021, 20:22

Es ist wirklich kein Öl mehr drin. Nur oben auf dem Blech hat sich etwas dickes Öl abgelagert. Im unteren Bereich ist kein Öl zu finden. Habt ihr ein link von den o-Ringen wo man die bekommt?
Zuletzt geändert von Svenoldman am Dienstag 12. Januar 2021, 20:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Dieter K
Beiträge: 567
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 11:54
Wohnort/Region: Franken

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Dieter K » Dienstag 12. Januar 2021, 20:25

Du hast noch nicht wirklich gesucht ;-) Wenn du sie mal offen hast, wirst du mehr finden.

Benutzeravatar
Dieter K
Beiträge: 567
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 11:54
Wohnort/Region: Franken

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Dieter K » Dienstag 12. Januar 2021, 20:50

Svenoldman hat geschrieben:
Dienstag 12. Januar 2021, 20:22
Habt ihr ein link von den o-Ringen wo man die bekommt?
Die Größe, die du brauchst, ist 20,22X3,53
Davon zwei Stück.

Einzelne O-Ringe kaufen ist immer so eine Sache, habe mich gerade mal umgesehen, die sind unverhältnismäßig teuer. Ich persönlich verbaue FKM 80, da habe ich mal einen Sack voll gekauft. Ich weiss nicht ob ein NBR 70 für die Maschine langfristig taugt. Die gibt es in kleineren Mengen.

@PS: was nimmst du für Ringe für deine TE 60?

Benutzeravatar
DerAlteSchrauber
Beiträge: 495
Registriert: Sonntag 1. November 2015, 14:07
Wohnort/Region: Landkreis DH

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von DerAlteSchrauber » Dienstag 12. Januar 2021, 20:59

powersupply hat geschrieben:
Dienstag 12. Januar 2021, 20:03
Stecke zum Abschrauben der Staubkappe einen Meißel in die Aufnahme und Schweiße diesen zur Not mit zwei drei Punkten im Schraubstock fest. Ich habe dafüt mittlerweile einen kaputten 30er Bohrer seitlich abgeflacht und spanne diesen im Schraubstock fest
Hier mal die Variante wie ich die Staubkappe demontiert habe
Lösewerkzeug TE 72.jpg
Als Halter diente ein alter Meißel
Festhaltewerkzeug TE 72.jpg
so es geht immer ohne Schaden zu verursachen.

Gruß
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Dieter K
Beiträge: 567
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 11:54
Wohnort/Region: Franken

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Dieter K » Dienstag 12. Januar 2021, 21:06

Ähm, ja, geil, diese Variante hat nicht jeder ;-)

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 15626
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von powersupply » Dienstag 12. Januar 2021, 21:21

Dieter K hat geschrieben:
Dienstag 12. Januar 2021, 20:50
Einzelne O-Ringe kaufen ist immer so eine Sache, habe mich gerade mal umgesehen, die sind unverhältnismäßig teuer. Ich persönlich verbaue FKM 80, da habe ich mal einen Sack voll gekauft. Ich weiss nicht ob ein NBR 70 für die Maschine langfristig taugt. Die gibt es in kleineren Mengen.

@PS: was nimmst du für Ringe für deine TE 60?
Hab meine Letzten bei ibäh gekauft. Bei Einem aus Kulmbach der auch selbst mit gebrauchten Maschinen handelt.
Ist mir bislang vertrauenswürdig wenngleich die nachgebauten Bremsfedern(der TE60) für den Flugkolben zu weich waren. Aber die gibts eben nur noch als Nachbau.
Dass Du noch "einen Sack voll" hast ist gut zu wissen. Da komme ich gerne mal darauf zurück! :wink:
@der alteschrauber: Das ist natürlich die Profivariante. :top:

PS

Benutzeravatar
Dieter K
Beiträge: 567
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 11:54
Wohnort/Region: Franken

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Dieter K » Dienstag 12. Januar 2021, 22:04

powersupply hat geschrieben:
Dienstag 12. Januar 2021, 21:21
Dass Du noch "einen Sack voll" hast ist gut zu wissen. Da komme ich gerne mal darauf zurück! :wink:
Ich freu mich drauf :-)

@Svenoldman: Ich hatte meine damals bei Diehr & Rabenstein gekauft. Guugl hat mir verraten, dass sie von der gleichen Firma auch bei ibää angeboten werden, allerding zu einem stolzen Preis bei zwei Stück!?! Die Ringe sind gut, falls sie es dir wert sind, kaufe sie, ansonsten nimm mit mir Kontakt per PN auf.

Benutzeravatar
Thomas2006
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 24. Dezember 2020, 12:42
Wohnort/Region: AT-Bruck

Re: Hilti te 72 Reparatur-Bilder

Beitrag von Thomas2006 » Mittwoch 13. Januar 2021, 17:29

Dieter K hat geschrieben:
Montag 11. Januar 2021, 23:20
Thomas2006 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Januar 2021, 12:58

Aufschrauben, ein paar Bilder machen von dem, wo du dir nicht sicher bist und hier reinstellen.
Anbei Bilder in der Reihenfolge wie ich die Hilti wieder zerlegt habe. Wie gesagt habe keine Schlagwirkung!
Vielleicht ist ein Fehler erkennbar?
20210113_155016a.jpg
20210113_155046a.jpg
20210113_155531a.jpg
20210113_160439a.jpg
20210113_160530a.jpg
20210113_160940a.jpg
20210113_161112a.jpg

Hat jemand die genaue Bezeichnung vom Wellendichtring Pos. 117?

Die O-Ringe Pos. 119 habe ich auf beiden Kolben erneuert.
Verwendetes Öl war Genol Hydrauliköl HLP46.

Danke!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten