Vorschlaghammer oder Fäustel

Diskutiere Vorschlaghammer oder Fäustel im Forum Handwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Könnt ihr mir sagen, was der Unterschied zwischen einen Vorschlaghammer und einem Fäustel ist? Ist es nur der längere Stiel? Habt ihr außerdem...
T

Troll Collect

Registriert
23.02.2004
Beiträge
2
Könnt ihr mir sagen, was der Unterschied zwischen einen Vorschlaghammer und einem Fäustel ist? Ist es nur der längere Stiel?
Habt ihr außerdem Tips für einen guten Hersteller von Fäusteln und Vorschlaghämmern?
 
W

Werkzeug-Django

Registriert
19.01.2004
Beiträge
374
Ort
Lübeck
Vorschlaghammer gibt es in den Gewichtsklassen von 3 kg (Damenklasse) bis 10 kg (Rambo-Klasse). Gängig sind die Gewichtsklassen 4 - 6 kg!
Mit dem langstieligen Vorschlaghammer werden grobe Abbrucharbeiten getätigt, bei denen man mit dem Hammer weit ausholt.

Kurzstielige Fäustel sind für "feinere" Arbeiten gedacht - hier sind die Gewichtsklassen 1250 - 2000 Gramm am verbreitesten. Sehr gerne werden Fäustel mit einem Gummiaufsatz versehen und dienen dann als Plattenlegehammer oder auch für Maurerarbeiten - hierfür gibt es allerdings auch Spezialhämmer.

Fäustel sind klassische "Ramschkistenware" in den Kassenzonen der Baumärkte - Hände weg - Lebensgefahr!!!!
Kaufkriterien sind :
a) der Stiel: sollte aus einem vernünftigen Holz sein - Hickory ist zwar am teuersten, aber Hartholz sollte es auf jeden Fall sein. Der Stiel sollte mit Keil oder Ring vernünftig eingekeilt sein und darf keinesfalls wackeln. Der Stiel sollte astfrei sein und darf oben nicht gesplittert sein. Wenn der Stiel am Hammerkopf lackiert ist - Finger weg!
Glasfiberstiele kommen immer mehr in Mode - ich persönlich habe mir darüber aber noch keine abschleißende Meinung bilden können.
b) der Markenname: hier gibt es nur drei oder vier wirklich rennommierte Hersteller: Picard, Peddinghaus, Habero sowie mit Einschränkungen Stanley. Gerade bei Hämmern ist der Griff zum Billigprodukt schlichtweg Leichtsinn - man spart an der eigenen Sicherheit!

Gruß
Werkzeug-Django
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.472
Ort
Gauting bei München
Hallo,
der Begriff Vorschlaghammer kommt eigentlich aus der Schmiedetechnik wo man mit einem Vorschlaghammer auf Gesenk- oder Setzhämmer geschlagen hat, also Zwischenhämmer die eine bestimmte Form hatten.
Heute versteht man landläufig darunter alles was einen großen Hammer darstellt.
Gruß
Alfred
 
J

Jürgen

Registriert
30.01.2004
Beiträge
14
Ort
Overath
Hallo,

bei der richtigen Wahl eines Fäustels, sollte man nicht die graphiteummantelten Hämmer der Firma STANLEY außer Acht lassen.
Hammerkopf lasergeätzt für Beständigkeit und einfache Identifikation - 5 mal bessere Vibrationsdämfung als mit Holzstiel - Hammerkopf aus einem Stahlguss für Stärke, Haltbarkeit und Sicherheit - Abgerundete Ecken reduzieren die Verletzungsgefahr beim Verfehlen des zu treffenden Zieles - Patentiertes Kopf/Griff-Montagesystem für erhöhte Sicherheit - Stiel: Ein Leichtgewicht für bessere Balance beugt Ermüdungserscheinungen bei längeren Einsätzen vor - Der ummantelte Graphitkern reduziert Vibrationen und schützt die Haltbarkeit des Materials - Bi-directional patentierter, ergonomischer Antirutsch-Griff für idealen Komfort und verbesserten Grip mit undurchlässigem Lauf gegen Öl und die meisten Lösungsmittel.

Bei Interesse mache ich ein faires Angebot. Viele Grüße ... Jürgen
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.472
Ort
Gauting bei München
Hallo,
wenn man bei Handwerkern schaut die wirklich viel nageln, z.B. Dachdecker, die haben alles den klassischen Peddinghaus Zimmerer Hammer und wenns mehr wird den Gastucker. Also überzeugt der teure Hammer mit Graphitstiel nicht klar.
Gruß
Alfred
 
M

markus

Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
mag sein - aber warum?
da spielen viele einflüsse eine rolle:
gestehungskosten, verlustrisiko und die identifikation .. ich und mein hammer? :)
viele selbständige zimmerleute nageln mit dem hochpreisigen eastwing: das wär vielleicht kundschaft für stanley, aber die sind bereits bedient.

ich würd mich ja gerne als tester für den stanley zu verfügung stellen: mit eastwing kann ich nicht umgehen und mit picard hab ich letztens einen halben daumen plattgemacht ... also besser doch nicht :D
 
A

Axel

Registriert
03.02.2004
Beiträge
9
zum beitrag stanley.

also zunächst einmal fand ich bis jetzt erfrischend, daß hier die hersteller (oder jürgen:bist du händler?)nicht offenkundige werbung betrieben haben. ok, scheint sich zu ändern. wenn aber dann noch, entschuldigung, so ein stuß verzapft wird, wie im hinblick auf die stanley hämmer passiert, so kann ich mir einen kommentar nicht wirklich verkneifen.

lieber jürgen: warum soll eine laser-ätzung länger halten als eine stempelung?(öhmm...ausserdem ist es eine laser-gravur, ätzen ist etwas völlig anderes)
stahlguss???? sollte der hammer wirklich aus stahlguss sein, dann gute nacht stanley. es dürfte nicht gefährlicheres als stahlguss bei hämmern geben. oder haben wir da mal nicht aufgepasst im unterricht?
was soll das heissen"graphit-ummantelt"? wie soll das funktionieren? was wird ummantelt?

was ist ein undurchlässiger lauf?

da du schreibst, du würdest angebote machen, gehe ich mal davon aus, daß du mit diesen ummantelten graphithämmern aus stahlguss und undurchlässigen läufen handelst. also ein klein wenig mehr fachkenntnis wäre dann schon wünschenswert, wenn du schon hier postest. dann würdest du vieleicht leute, die sich etwas weniger auskennen, nicht völlig verwirren (um nicht andere ausdrücke zu verwenden)

für mich beim durchlesen des forums der schwächste und bei weitem schwachsinnigste beitrag. sorry, aber so gehts nun auch nicht.
 
Thema: Vorschlaghammer oder Fäustel

Ähnliche Themen

Ich suche Besen

Betonsockel auf 3m Länge entfernen

Dichtung am Druckminderer tauschen.

Ulmia 352 gebraucht-auf was sollte man achten ?

Akkuschrauber Makita

Oben