Tipps und Erfahrungen gesucht: Bearbeitung von Sandstein

Diskutiere Tipps und Erfahrungen gesucht: Bearbeitung von Sandstein im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo zusammen, ich muß in nächster Zeit häufiger (ggf. regelmäßig) Sandstein bearbeiten und suche jetzt ein paar Tipps, Erfahrungswerte und...
J

Jim

Registriert
05.10.2004
Beiträge
17
Hallo zusammen,

ich muß in nächster Zeit häufiger (ggf. regelmäßig) Sandstein bearbeiten und suche jetzt ein paar Tipps, Erfahrungswerte und Empfehlungen dazu.

Was ich vor habe:
1. Sandsteinfindlinge (bis zu ca. 1 mtr. Durchmesser und Gewicht von bis zu ca. 1 t. zum Quellstein machen.
2. Aus Sandsteinbrocken/-felsen (Gewicht auch bis zu 1 t.) "Blumenkübel" basteln. :)

Was mir bisher an Werkzeug zur Verfügung steht:
- 115 mm und 230 mm Winkelschleifer
- 2 St. SDS Plus "Billigbohrhammer" (z.B. Einhell BAVARIA BBH 850/1)

Was mich jetzt interessiert sind ein paar Tipps/Erfahrungen zu empfehlenswerten Werkzeug und den möglichen Vorgehensweisen. Wobei ich zu Anfang nicht das Geld für Profimaschinen investieren wollte. Also erstmal nicht den 12 kg Bohrhammer von Bosch fuer rund 1.000,-- EUR. :wink: So'n Teil hatte ich mir mal fuer meine ersten Quellsteine ausgeliehen und "es ging ab wie Schmitts Katze", :lol: aber der Preis sprengt mein Budget. --> Wollte erstmal sehen wie weit ich mit dem bereits vorhandenen Werkzeug komme.


Zu 1
Bei den Bohrern hatte ich z.B. an diese hier (SDS Plus Quadro X Hammerbohrer 16x1000 mm) http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=19801&item=5906662553 gedacht. Das Preis-/Leistungsverhältnis dort (ca. 30 EUR) scheint ganz ok zu sein.
Erfahrungswerte/Alternativen dazu?


Zu 2
Damit Ihr mal sehen könnt wie soetwas aussieht ist hier mal ein Bild:
HPIM0181.jpg


Bisher habe ich mich per Winkelschleifer und Meißel in den Stein "vorgearbeitet", aber der Hit ist das nicht gerade da der Winkelschleifer ja nur ein 230 mm Diamantblatt hat und ich somit nicht vernüftig die benötigte Tiefe von ca. 20 - 30 cm erreichen kann.
Mit ist aber auch keine andere Methode (bzw. Werkzeug) eingefallen wie ich die für die Bepflanzung benötigte Fläche aus dem Stein herausbekommen soll/kann. Vielleicht habt Ihr ja noch alternative/bessere Vorschläge?

Was die Zukunft anbelangt werd' ich dann mal schauen was ich für die oben beschriebenen Arbeiten als bestes für Werkzeug einsetze. Für das Loch bohren würde wohl ein Marken-Bohrhammer mit 2-3 Joul ausreichend sein, aber in Kombination mit dem ausmeißeln des Sandsteins dürfte der dann wohl nicht mehr reichen, oder wie seht Ihr das?

Danke für die hoffentlich von Euch kommenden Kommentare, Erfahrungswerte, Tipps, Vorschläge usw.

Gruß Jim
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Wenn es wirklich um eine dauerhafte Anwendung geht empfiehlt sich der informierende Besuch beim nächsten Steinmetz - dort wird man dann sehr oft pressluftbetriebenes Werkzeug finden - leistungsstark und verträgt auch problemlos stundenlangen Dauerbetrieb.

Billigwerkzeug taugt meistens nicht für den Dauerbetrieb, und selbst wenn 2-3J prinzipiell "ausreichen" mögen ist man mit einer grossen (Marken-) Maschine mit 8-10J zumindest für das "Gröbere" deutlich besser ausgerüstet.

Wenn man mit einer reinen Meisselfunktion auskommt reicht auch ein Meisselhammer ohne Bohrfunktion, der ist bei vergleichbarer Meisselleistung billiger und leichter als ein kombinierter Bohr-Meisselhammer.

Zum trennen gäbe es noch die per Benzinmotor angetriebenen "Trennjäger", z.B. von Stihl oder Dolmar, abgesehen davon dass die Teile einen Höllenlärm machen nicht gerade billig, grösser gibt es dann nur noch wirkliche Profimaschinen - da bewegen wir uns preislich aber locker im 5stelligen Bereich.

Gruss
Markus
 
H

hs

Guest
Hi,

Jim schrieb:
Also erstmal nicht den 12 kg Bohrhammer von Bosch fuer rund 1.000,-- EUR.

der wird zum Modellieren auch zu unhandlich und zu schwer sein.
Ideal wäre, wenn Du einen Kompressor hättest : dann einen handlichen, druckluftbetriebenen Meißelhammer.
Sowas gibte es von verschiedenen Herstellern in unterschiedlichen Leistungsklassen.
Z.B. von Elektra-Beckum
Diese Werkzeuge sind bauartbedingt sehr robust, handlich und überlastsicher.

Gruß, hs
 
J

Jim

Threadstarter
Registriert
05.10.2004
Beiträge
17
Hallo Ihr zwei,

erstmal Danke für Eure Infos. Das mit dem Kompressor und Druckluftmeißel hatte ich mir auch schon mal überlegt, allerdings waren die Preise, zumindest die die ich gesehen hatte, für einen hochwertige Meißelhammer auch nicht gerade gering. Lag irgendwo bei rund 250,- EUR. OK - von Güde, Lux usw. bekomme ich ein ganzes Set für rund 40,- EUR, aber taugt das auch was?
Grundsätzlich hätte ich kein Problem einen Kompressor zu kaufen da ich damit auch noch andere Sachen anstellen kann, aber mit was für Anschaffungskosten muß ich denn rechnen, bzw. welche Preis-/Leistungsklasse und Hersteller (Elektra Beckum, Güde ....?) sollte/könnte man denn kaufen. Habt Ihr da eine Empfehlung? Ach ja - Kraftstromanschluß ist vorhanden.
Lt. den anderen Beiträgen hier im Forum muß es wohl nicht unbedingt z.B. ein Birkenstock sein (:D @ HS), sondern z.B. ein Güde sollte es auch tun, aber trifft das auch auf meinen Einsatzzweck zu?

Also mal angenommen ich wollte so ca. 300,- bis 500,-- EUR investieren - was sollte/könnte man da kaufen?


@ Markus
Die "Trennjäger" bzw. mobilen Steinsägen hab' ich mir auch schon mal angeschaut, aber wenn das Sägeblatt z.B. 400 mm Durchmesser hat ist der Preis jenseits von Gut und Böse. Hm ... :roll:

Gruß Jim
 
J

Jim

Threadstarter
Registriert
05.10.2004
Beiträge
17
Jim schrieb:
... aber mit was für Anschaffungskosten muß ich denn rechnen, bzw. welche Preis-/Leistungsklasse und Hersteller (Elektra Beckum, Güde ....?) sollte/könnte man denn kaufen.
Wie sieht es denn z.B. mit Güde 341/10/50 oder Einhell Euro 4000 aus? Liegen beide bei rund EUR 300,-.

Wären die ok, oder zu "klein", oder müßte es nicht mal diese Größenordnung sein?

Gruß Jim
 
J

Jim

Threadstarter
Registriert
05.10.2004
Beiträge
17
Jim schrieb:
Hm - laut der Leistungsübersicht in dem Güde-Handbuch ist das wohl die falsche Preisklasse für das was ich damit vor habe.

Empfehlungen bzgl. Liefermenge/Abgabeleistung
Kleine Steinmeißel = ab 280 ltr.
Brech- und Aufreißhämmer = mind. ab 460 ltr.

Da die Liefermenge/Abgabeleistung des Güde 341/10/50 effektiv 240 ltr. beträgt dürfte das wohl nicht reichen und ich wäre z.B. bei einem Güde 631/10/90/400V für ca. 500,- EUR angelangt - was mir dann doch zu viel wäre. :?

Ich liege damit:
[ _ ] richtig
[ _ ] falsch

Es gibt noch Alternativen:
[ _ ] ja
[ _ ] nein

:lol:

Gruß Jim
 
H

hs

Guest
Hi,

wenn - dann solltest zu dem größeren greifen. Die Luftangaben sind immer mit etwas Vorsicht zu genießen. Grundsätzlich werden die zwar stimmen, aber wenn Du intensiver das entsprechende Werkzeug nutzt, dann sollte noch Reserve da sein.

Wenn Du öfter an Steinen mehr oder weniger modellieren möchtest, kommst Du um ein pneumatisches Werkzeug nicht herum. Für die Bohrungen kann man etwas elektrisches verwenden (vermutlich auch was günstiges) - aber zum Meißeln ist das auf Dauer nichts :
nicht nur, daß man den elektr. Motor mitschleppen muß, die rotierende Bewegung muß in der Maschine auch noch in eine hin- und her-Bewegung umgewandelt werden. Alles Dinge die wiegen und einem Verschleiß unterliegen (und der entstehende Staub ist nun für einen E-Motor und die Lagerungen auch nicht soo toll).

D.h. ein gutes E-Gerät kostet auch gutes Geld ... wiegt mehr, ist unhandlicher, nicht überlastsicher und ob es dann auch so lange hält ....

Gruß, hs
P.S. mit etwas Glück findest Du ja auch was gutes gebrauchtes bei eBay.
 
J

Jim

Threadstarter
Registriert
05.10.2004
Beiträge
17
hs schrieb:
wenn - dann solltest zu dem größeren greifen.
Hallo hs,

das was ich in erster Linie machen muß/will ist das "ausstemmen" der Vertiefungen in dem Sandstein. D.h. in einen, sagen wir mal 200 kg Stein soll eine Vertiefung (ein Loch) von ca. 50x30x30 (Breite/Länge/Tiefe) fuer die Bepflanzung. Also gehe ich hin und flexe erstmal den Umriß aus. Da ich mit meinem 230 mm Winkelschleifer ja nur ca. 100 mm tief komme gehe ich dann hin und meißel diese Fläche (50x30x10) aus, bisher z.T. per Hand und z.T. mit einem billigen Einhell Bohrhammer. Dann setze ich wieder den Winkelschleifer an und flexe die nächsten ca. 100 mm aus. So bin ich dann nach dem dritten Mal bei einer Tiefe von ca. 300 mm angekommen. Da ich den Winkelschleifer beim zweiten und dritten mal ja nicht ganz an den Rand ansetzen kann arbeite ich mich "treppenstufenartig" nach unten.
Ein "modellieren" im klassischen Sinn, also das bearbeiten/formen des Steins rundherrum findet nicht statt.

So - nun sollte klar sein was ich mache und wofür ich das passende Werkzeug suche.

Inzwischen habe ich mich auch schlauer gemacht was die benötigte Leistung, bzw. die Kompressorgröße anbelangt. Ist im Prinzip ganz einfach: Man schaue einfach was so ein Druckluftmeißel an Luftverbrauch hat und rechne darauf noch ca. 1/3 rauf. Schon hat man den Wert den der Kompressor an Abgabeleistung haben muß.
In meinem Fall bedeutet dies: Selbst die "kleinen" Druckluftmeißel brauchen schon rund 350 l/min D.h. der Kompressor sollte dafür mind. rund 460 l(min Abgabeleistung haben. Bei Güde wäre das dann mind. das Modell 750/10/90 (Liefermenge 510 l/min), welches aber rund 700,-- EUR kostet. Was für mich definitiv zu viel ist. :cry:
Es gibt zwar auch "kleine/günstige" Druckluftmeißelhämmer mit einem Verbrauch von nur z.B. 160 l/min (Brüder Mannesmann), aber die werden wohl von der Leistung für meine Zwecke nicht das Richtige sein, oder was meint Ihr?

Wie schon gesagt ist die Idee das mit Druckluft zu machen sicherlich nicht schlecht. Erst Recht langfristig gesehen.
Aber da ich das alles im Moment nur "Just for fun" für mich mache, bzw. für 1-2 Nachbarn, wollte ich die Kosten in Grenzen halten. Ein Kompressor für > 500,-- EUR liegt da nicht drin. :oops:

Sollte ich doch noch eine andere Idee/Lösung haben werd' ich hier berichten. Alternativvorschläge von Euch sind natürlich auch willkommen!

Gruß Jim
 
H

hs

Guest
Jim schrieb:
Wie schon gesagt ist die Idee das mit Druckluft zu machen sicherlich nicht schlecht. Erst Recht langfristig gesehen.
Aber da ich das alles im Moment nur "Just for fun" für mich mache, bzw. für 1-2 Nachbarn, wollte ich die Kosten in Grenzen halten. Ein Kompressor für > 500,-- EUR liegt da nicht drin. :oops:

Sollte ich doch noch eine andere Idee/Lösung haben werd' ich hier berichten. Alternativvorschläge von Euch sind natürlich auch willkommen!

Gruß Jim

Hi,

na ja, - es gibt eben zwei Möglichkeiten : entweder Du willst nur ein/zwei von diesen Steinteilen basteln, dann wäre sowas :
a4_1.JPG

aus dem Baumarkt wohl das richtige.
Jeder bessere (Marken)Bohrhammer kostet nämlich recht viel Geld.
Oder aber Du sagst Dir, daß Du in Zukunft öfter sowas basteln möchtest (und dann auch kreativ freier sein möchtest : dreieckige oder runde Formen), dann kommst Du um ein pneumatisches, handlicheres Werkzeug nicht herum. Zudem ist so ein Kompressor auf lange Sicht keine schlechte Investition, da man damit ja auch (wenn er groß genug ist) sandstrahlen kann (z.B. um alte Metallbeschläge o.ä. zu reinigen) ... man lackieren kann, ausblasen kann, ......
Da so ein großes Aggregat nicht billig ist - aber eben auch div. Vorteile hat, wäre vielleicht etwas sparen und vorerst ein Billig-Bohrhammer eine Alternative (aber Wunder würde ich von diesen Geräten nicht erwarten : bohren wird klappen klick und klick.... aber für größere Meißelarbeiten .. hmm)

Gruß, hs
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.565
Ort
Gauting bei München
Hallo,
wäre es nicht einfacher mit einer 250 mm Diamantbohrkrone und einem stationärem Stativ die Steine in Serie auszubohren und dann den Rest abspitzen, notfalls innen nochmal eine Bohrung mit ca. 120 mm machen. Kostet zwar etwas mehr aber dann schaffst du am Tag 10 Stück.
Gruß
Alfred
 
J

Jim

Threadstarter
Registriert
05.10.2004
Beiträge
17
Hallo hs,

das Bild von dem Bohrhammer kommt mir sehr bekannt vor, nur das bei meinem nicht TIP draufsteht, sondern Einhell. Könnte aber genau so gut auch Budget, oder Meister Kraft, oder was auch immer draufstehen. Ist eh alles das Gleiche, nur das meiner 850 Watt hat und nur 25,-- EUR gekostet hat. :P

Deinen Bericht zu dem Billighammer hatte ich auch schon gelesen. Habe zu Anfang hier im Forum so jeden Beitrag gelesen der irgendwas mit Bohrhämmern zu tun hat.
Hab' mir dann auch gedacht was solls - "zum Ab- und Zu ein Loch bohren sind die schlappen € 35,- sicher nicht soo schlecht angelegt. Zudem hat man ja inzwischen auch zwei Jahre Gewährleistung". :wink:

Ich werde mir morgen mal den Kompressor von meinen Vermieter (der hat 'ne Estrichfirma) ausleihen. Ist ein heftiges Ding - Maßanfertigung - mit ca. 900 l Abgabeleistung. Ausserdem hat er noch einen Druckluftmeißel von Schneider der nur 240 l benoetigt. Diese beiden Teile werde ich dann mal zusammen testen. Sollte der Druckluftmeißel für meine Zwecke ausreichend sein, dann sollte er eigentlich auch mit einem Kompressor funktionieren der "nur" 300-400 l Abgabeleistung hat und das waere dann wieder im Bereich des "Finanzierbaren".

Also mal sehen was am Samstag beim Test so rauskommt.

Gruß Jim
 
J

Jim

Threadstarter
Registriert
05.10.2004
Beiträge
17
Hallo Alfred,
Alfred schrieb:
wäre es nicht einfacher mit einer 250 mm Diamantbohrkrone und einem stationärem Stativ die Steine in Serie auszubohren und dann den Rest abspitzen, notfalls innen nochmal eine Bohrung mit ca. 120 mm machen. Kostet zwar etwas mehr aber dann schaffst du am Tag 10 Stück.
das mit dem Loch durch den Stein bohren ist nicht soo das Problem. Entweder kann ich das mit meinem Billigbohrhammer machen bis dieser abraucht und ich ihn wegwerfe oder zu Hornbach zurückbringe, oder ich leihe mir wieder den 12 kg Bosch Bohrhammer aus. Kostet (nur) 20,- EUR pro Tag.

Mein Grundgedanke bei der Sandsteinbearbeitung, also sowohl dem Loch bohren als auch dem ausstemmen/meißeln, war ein Kombigerät zu finden das für beide Aufgaben gleich gut geeignet ist und das mich nicht gleich arm macht. :P

Die Variante mit dem Kompressor ist sicherlich nicht schlecht, da er vielseitiger einsetzbar und somit langfristig eine gute Alternative ist, allerdings bekommt man für rund 600,- EUR auch schon 'ne Bosch GBH 5-40 DE
oragetblob.dll

der dann sowohl für das Loch bohren, als auch für das meißeln geeignet sein sollte.

Hm .... schwierig, schwierig, schwierig. :roll:

Werd' jetzt mal am WE mit dem Kompressor von meinem Vermieter rumtesten.

Gruß Jim
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Wenn Du nichts gegen die Farbe grün und ein sehr ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis hast kannst Du Dir auch mal die Bohr- und Meisselhämmer von Hitachi ansehen, als Gerät mittlerer Leistungsklasse vielleicht den DH40. Kostet deutlich unter EUR 500,-- (eBay suchen, werden immer wieder angeboten) und schafft richtig was weg - ist deutlich leistungsfähiger als meine Hilti TE-55 und für den gewerblichen Einsatz gedacht.

Reine Meisselhämmer von Hitachi geistern als Neugerät gerade für unter EUR 200,-- durch eBay.

Gruss
Markus
 
H

hs

Guest
Hi,

Jim schrieb:
Die Variante mit dem Kompressor ist sicherlich nicht schlecht, da er vielseitiger einsetzbar und somit langfristig eine gute Alternative ist, allerdings bekommt man für rund 600,- EUR auch schon 'ne Bosch GBH 5-40 DE
der dann sowohl für das Loch bohren, als auch für das meißeln geeignet sein sollte.

stimmt, allerdings wiegt dieser auch ~ das 5fache und ist ~ 2,5mal so lang. Gerade wenn Du den Boden (oder ein paar Feinheiten) Deiner Steine etwas nacharbeiten willst, wird das Teil von Bosch schnell unhandlich und schwer.
Sicher, das Teil von Bosch wird kräftiger sein, aber fraglich ob Du die Leistung (gerade bei Sandstein) tatsächlich brauchst.

Wenn Du sogar die Möglichkeit zum Testen hast - wunderbar.
Mit den niedrigeren Luftleistungen wirst Du auch arbeiten können - nur eben evtl. nicht so gut (ein Kumpel hat sich von mir mal den Meißelhammer ausgeliehen, an seinen Mini-Baumarktkompressor angeschlossen und Fliesen damit abgeschlagen .... klappte auch).

Gruß, hs
 
J

Jim

Threadstarter
Registriert
05.10.2004
Beiträge
17
Jim schrieb:
Werd' jetzt mal am WE mit dem Kompressor von meinem Vermieter rumtesten.
So - da bin ich wieder. :wink:

Nachdem ich jetzt mal mit einem 240 l Druckluftmeißelhammer (Schneider) rumgespielt habe muß ich sagen das der zur Bearbeitung von Sandstein ok ist. Sicherlich sitzt da nicht so'ne Power hinter als wenn man den Stein mit einem "fetten" Bohrhammer (z.B. von Bosch) bearbeitet, aber die Leistung ist ok und man kann "feiner" und ermüdungsfreier damit arbeiten.

Mein Fazit ist daher das ich langfristig gesehen mit der Kombination Kompressor und Druckluftwerkzeuge wohl besser fahre.

Jetzt muß ich aber erstmal sehen das ich ein Gelände finde mit Werkstatt/Hütte/Scheune/Garage drauf was weit abgelegen ist von dem nächstbewohnten Haus. Die Bearbeitung von dem Sandstein macht so einen saumäßigen Staub und Lärm das mir jeder Nachbar die Hölle heiß machen würde. :lol:

Gruß Jim
 
Thema: Tipps und Erfahrungen gesucht: Bearbeitung von Sandstein

Ähnliche Themen

Bitte um Hilfe bei der Wahl des richtigen Werkzeuges (Deckenschleifer, Gehrungssäge und eines Bohrschraubers)

Kaufberatung Winkelschleifer - Fragen zu techn. Details

Richtiges Werkzeug zum schneiden von Edelstahlrohren

Erfahrungen mit Säbelsäge Makita DJR183?

Sanierungsfräse für Rauputz bzw. Fliesenkleber

Oben