Makita Radio mit eingebauter Alexa

Diskutiere Makita Radio mit eingebauter Alexa im Forum Projektvorstellungen im Bereich Anwendungsforen - Hallo, am Anfang des Jahres habe ich bei Bauhaus ein Makita DMR110 für 50 € (altes Ausstellungsstück) ergattert. Es hat leider kein Bluetooth...
J

Josh115

Registriert
22.01.2023
Beiträge
1
Wohnort/Region
NRW
Hallo,

am Anfang des Jahres habe ich bei Bauhaus ein Makita DMR110 für 50 € (altes Ausstellungsstück) ergattert.
Es hat leider kein Bluetooth, sondern nur DAB und FM Radio. Für Baustellen reicht mir DAB Radio völlig aus.



In der Firma höre ich aber immer wieder gerne Spotify und habe daher mir einen billig AUX zu Bluetooth Adapter verwendet.

Dann habe ich dieses Video auf Youtube gesehen:
Das wollte ich nachbauen, aber mit ein paar Verbesserungen.

Der folgende Text und Bilder ist nur eine Projektvorstellung und keine Anleitung.


Verwendete Materialien:

-Amazon Alexa Dot 2nd Gen. (Ebay Kleinanzeigen - 10 €)

-An/Aus Schalter mit Kontrolllampe (AliExpress ~ 32 cent 2er Pack)

1674409993189.png

-DC/DC Konvertierter mit Micro USB (AliExpress ~ 3,74 €)

1674409968046.png


Zunächst habe ich die Alexa auseinander genommen und mir alles Testweise aufgebaut:
Als Kabel habe ich einfach altes Lautsprecherkabel, welches ich noch rumliegen hatte, genommen.
Da ich Elektriker bin, habe ich beim Griff in die Jackentasche noch einen Haufen von Wagos gefunden, die ich testweise für die Verbindung der Kabel verwendet habe.

1674410122487.jpeg

Die Alexa wollte ich im Gehäuse montieren. Dafür muss ich aber Löcher für die Mikrofone sowie für die Halterung bohren.
Um mir eine Schablone zu erstellen habe ich das Mohterboard mit den Mikrofonen auf den Scanner gelegt. Doch leider konnte man die Umrisse aufgrund des schwarzen Schaumstoffs nicht sehen. Daher musste ich kreativ werden und habe kurzerhand mithilfe von TipEx die Löcher des Mirkofones markiert.

1674411498733.png

So sieht das Motheroard aus. Es hat 7 Mikrofone (schwarze Punkte am Rand sowie in der Mitte) die auf der Kopie nicht zu sehen waren.
Nachdem ich etwas TipEx draufgepinselt habe, konnte man die Mirkofonlöcher wunderbar sehen.


1674411038839.jpeg
Hier habe ich die Vorlage auf das Radio geklebt und mit einen Stift alles markiert.
Dann kam der für mich schwerste Teil: Die Löcher in das Gehäuse bohren. Danach gibt es kein zurück mehr. Alles muss ganz genau sein.
Ist aber alles gut gegangen.

1674411162413.jpeg 1674411178979.jpeg 1674411378389.jpeg

Hier habe ich das Gestell gebaut. Später habe ich mich noch entschieden einen Kühlkörper auf die CPU zu kleben, da diese doch schon sehr warm wird.

1674411534541.jpeg

Hier habe ich nochmal einen letzen Test ausgeführt. Alles funktioniert wie geplant. Der Ein / Aus Schalter Schaltet den DC / DC Konventierer aus bzw. die Alexa, da dieser dirket an der Batterie hängt.

1674411707884.jpeg

Hier ist jetzt alles eingebaut. Leider habe ich mich doch noch dazu entschieden nur Wagos zu verwenden, da mein Löteisen Samstag Nacht um 1 Uhr den Geist aufgegeben hat. Als Audioeingang habe ich den zweiten AUX Eingang aus dem Batterieraum verwendet. Dieser lies sich einfach rausschrauben.
Den Aus / An Knopf ist ebenfalls im Batterieraum (siehe Bild oben rechts).
Das Alexa Motherboard (unten im Bild) ist mithilfe von Schraubenmuttern richtig fest geschraubt. Zusätzlich befand sich auf dem Motherboard eine dünne Schaumstoffschicht die jetzt verhindert, dass Staub in das Gehäuse kommt.
Strom wird direkt im Gehäuse von der Batterie abgezapft.

Die Alexa läuft richtig gut und kann einen auch sehr gut verstehen, auch wenn Musik läuft. Ist die Musik aber etwas lauter hört sie einen gar nicht mehr.
Internet bekommt sie per Hotspot von meinen Handy.
Ich werde das ganze die nächsten Tage mal im praktischen Alltag auf Baustellen testen.
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Thema: Makita Radio mit eingebauter Alexa

Ähnliche Themen

Allgemeiner Akku-Bastelthread

Metabo KPA 18 LTX 400 Akku-Kartuschenpistole (601206850)

Beha-Amprobe TMD 56 Temperaturmessgerät und Datenlogger

Oben