Kärcher K7 läuft Wasser aus, kein Druck - wie gehe ich am Besten vor?

Diskutiere Kärcher K7 läuft Wasser aus, kein Druck - wie gehe ich am Besten vor? im Forum Reinigungsgeräte im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo zusammen, hier im Forum scheinen - bei allem, was ich lese - hilfsbereite Profis ihr gutes Werk zu tun - in sofern hoffe ich auch, Hilfe zu...
X

Xbunko

Registriert
05.08.2018
Beiträge
5
Wohnort/Region
Hollenstedt
Hallo zusammen,
hier im Forum scheinen - bei allem, was ich lese - hilfsbereite Profis ihr gutes Werk zu tun - in sofern hoffe ich auch, Hilfe zu finden:

ich habe einen Kärcher Hochdruckreiniger K7 Premium Full Control Plus (KZ 1.317-1.300). Dieser gab nun seinen Geist auf - natürlich nach Ablauf der Garantiezeit, Kärcher bietet auf Nachfrage keine Kulanzregelung an.
Fehlerbild: Mitten im Einsatz verschlechterte sich erst die Leistung. Mit Dreckfräsen-Aufsatz "tut's" der K7 noch, allerdings mit unregelmäßigem Druck und Bewegungsverhalten (Fräse "kreiselt" nicht oder mal langsam, dann wieder schnell, kommt nicht in einen ruhigen, hochtourigen Lauf). Wechsel ich den Aufsatz (z.B. die verstellbare Standarddüse), plätschert bei niedrig eingestelltem Druck noch Wasser raus (würde grad mal zum Auto waschen reichen, aber nicht, um irgendetwas richtig verdrecktes sauber zu bekommen). Verstelle ich auf hohen Druck, geht die Pumpe aus und es kommt überhaupt kein Wasser mehr. Dasselbe mit dem Terrassenreinigeraufsatz. Ganz ohne Aufsatz versprüht das Gerät einen Wasserfächer vielleicht über max. 2-3m, ohne großen Druck aufzubauen.

Schließe ich den K7 frisch ans Wasser an, läuft aus dem Steuergehäuse über den Zulauf für Reinigungsmittelbeimischung das Wasser raus - aktiviere ich dann die Pumpe das erste Mal, schließt sich dieser Auslauf. Alle paar Sekunden "schiebt" die Pumpe dann ganz kurz nach, in den o.g. Zulauf fließt dann vom Inneren des Steuergehäuses offensichtlich ein Luft-Wasser-Gemisch zurück . Zumindest sehe ich dann im durchsichtigen Schlauch kein klares Wasser mehr, sondern eine zwar saubere, aber trübe Füllung, es scheint ganz feinporig Luft im Wasser aus dem geschlossenen Pumpgehäuse zurückzudringen.
Luft im Schlauch.jpg
Manchmal sind die Luftblasen dann auch größer. Irgendwo scheint also die Pumpe im Inneren Luft zu ziehen. Wasser tritt woanders nicht aus.

Ich habe im ersten Schritt den HD-Abgang abgeschraubt. Dort sind auf der Fläche Ablagerungen zu erkennen. Ich weiß nicht, ob das vertrocknete Reste einer Dichtmasse sind, oder ob dies ggf. eine Korrosion und schon die Ursache fürs Luftziehen ist?
HD-Abgang Deckel.jpg HD-Abgang Boden.jpg
Anschließend löste ich noch die drei Schrauben, die das Steuergehäuse mit dem Zylinderkopf und dem restlichen Pumpenkörper und Motorblock verbinden, in der Hoffnung, vlt. etwas "Offensichtliches" zu finden - Fehlanzeige. Die Kolben scheinen unversehrt, das Öl sieht klar aus und ist ohne Rückstände, Wasser, Luft o.ä.
Da ich hier erst mal nicht noch irgendwelche Eigenschäden verursachen wollte, habe ich die Schrauben wieder festgezogen - und hoffe jetzt auf hilfreiche Tipps:
  • Könnte die o.a. Korrosion bereits die Fehlerursache sein? Wenn ja, wie gehe ich da richtig mit um? (Ich würde vermuten, sorgsam abschleifen?)
  • Welche Möglichkeiten kämen noch infrage?
  • Wenn ich schon dabei bin, etwas zu beheben und dabei das Gehäuse zu zerlegen: Welche Teile sollte ich "gleich mit" austauschen (Dichtungen o.ä.) oder begutachten?
Ich habe eine gute Explosionszeichnung gefunden, die würde ich jetzt erstmal aufgrund der Dateigröße nicht mit anhängen.

Wäre toll, wenn mir jmd. helfen könnte. Vielen Dank
 
Hi

Ohne Ex-zeichnung lässt sich nicht viel sagen. Also entweder verlinken oder hochladen.

Dein Problem könnte aber auch ganz einfach an den oder einem der Ventile liegen.
Der Gedanke dabei: Wasser kommt ja immer durch und wenn gefördert werden soll vibriert alles weil nur mit einem oder zwei der Plunger wirklich gefördert wird. :glaskugel:
Das Ansaugen hat erst mal nix damit zu tun. Das funktioniert relativ unabhängig davon.

PS
 
Der erste Schritt bei solch einem Fehlerbild ist immer bei den Düsen zu suchen.
Sprich entkalken bzw. Reinigen.

Beim takten der Pumpe ("schiebt nach") kommt zunächst eine Druckseitige Undichtigkeit bzw. ein Undichtes Pistolenventil in Verdacht. Achtung: Schon wenige Tropfen genügen!

Das bei geöffnetem Wasserhahn aber ausgeschalteter Pumpe das Wasser in den RM-Schlauch zurückdrückt liegt am defekten oder verschmutzten Rückschlagventil im Ansaugstutzen.
Sobald du die Pumpe einschaltest wird es dicht weil dann durch den höheren Druck das Ventil in seinen Sitz gepresst wird.

Eine direkt mit dem Wasserschlauch verbundene Pumpe kann übrigens keine Luft ziehen ohne das sie nach außen undicht ist.
Es sei denn du betreibst das Gerät ohne Wasservordruck. Also im Saugbetrieb.

mfg
alfderb
 
powersupply schrieb:
Hi

Ohne Ex-zeichnung lässt sich nicht viel sagen. Also entweder verlinken oder hochladen.

Dein Problem könnte aber auch ganz einfach an den oder einem der Ventile liegen.
Der Gedanke dabei: Wasser kommt ja immer durch und wenn gefördert werden soll vibriert alles weil nur mit einem oder zwei der Plunger wirklich gefördert wird. :glaskugel:
Das Ansaugen hat erst mal nix damit zu tun. Das funktioniert relativ unabhängig davon.

PS

Hallo,

aus dem Urlaub zurück, vielen Dank für die Antworten.

Ich wollte die Ex-Zeichnung hochladen - (es sollte dann um den Bereich S. 13 gehen) Bekomme aber nach Laden der Datei ein oranges Dreieck mit Ausrufezeichen und die Fehlermeldung "error parsing server response". Also dann hier erst mal die Screens...
ex Kärcher S.13.PNG

ex Kärcher S.09.PNG
 
alfderb schrieb:
Der erste Schritt bei solch einem Fehlerbild ist immer bei den Düsen zu suchen.
Sprich entkalken bzw. Reinigen.

Hy,
danke für die Rückmeldung. Der Fehler ist mitten im Betrieb aufgetaucht, unmittelbar vorher haben noch alle Düsen funktioniert, nach diesem Fehler keine mehr. Ich habe auch Fremddüsen probiert, überall das selbe Problem: Dreckfräse läuft, aber mit wenig Druck, alle anderen nur mit wenig Leistung, regelt man die PowerDüse auf hohen Druck, schaltet das Gerät komplett ab....

Aus der Pistole bzw. auf dem Weg dorthin kommt nirgendwo Wasser heraus. Eben nur aus dem Gerät wie beschrieben.

Der Feinfilter im Rohrzulauf war ziemlich dicht, den hatte ich aber vorher schon wieder gereinigt. Danach aber keinerlei Änderung.

Der Hinweis mit dem Luftziehen ohne Wasserverlust ist für mich genau das, was mich ratlos macht. Woher kommt dann die Luft in den durchsichtigen RM-Schlauch? die kommt ja eindeutig aus dem Gerät?
 
[/quote]

Hallo,
Also dann hier erst mal die Screens...
ex Kärcher S.13.PNG

ex Kärcher S.09.PNG
[/quote]
... und die beiden Teilelisten dazu...
ex Kärcher S.09 Teileliste.PNG
Anhang anzeigen 1
 

Anhänge

  • ex Kärcher S.13 Teileliste.PNG
    ex Kärcher S.13 Teileliste.PNG
    101,4 KB · Aufrufe: 148
Die RM-Ansaugung beginnt zu arbeiten, wenn der Druck unter eine gewisse Höhe abgefallen ist. Dann saugt das Gerät über den Injektor.
Wenn das passiert hast Du aber schon gar keinen brauchbaren Druck mehr in der Hochdruckleitung.
Das wäre höchstens der Fall, wenn sei von Alf schon angesprochen, das Ansaugventil nicht mehr arbeitet und nur der Vorlaufdruck aktiv ist.

PD
 
Moin,

ok, danke. D.h. dann, ich müsste dann mal den Versuch unternehmen, die Teile 1004, 105 und die 9000er auszutauschen?

Gruß xbunko
 
Thema: Kärcher K7 läuft Wasser aus, kein Druck - wie gehe ich am Besten vor?

Ähnliche Themen

Kärcher K7 Hochdruckreiniger baut keinen konstanten Druck auf

Zurück
Oben