KÄRCHER HDS 555 c läuft nicht richtig !!!

Diskutiere KÄRCHER HDS 555 c läuft nicht richtig !!! im Forum Reinigungsgeräte im Bereich Werkzeuge & Maschinen - hallo erst einmal, ich bin der bernd und neu hier im forum. bis jetzt konnte ich mir fast immer selber helfen aber nun benötige ich fachkompetente...
D

Don_limpio

Registriert
15.08.2021
Beiträge
27
Wohnort/Region
KIEL
hallo erst einmal, ich bin der bernd und neu hier im forum. bis jetzt konnte ich mir fast immer selber helfen aber nun benötige ich fachkompetente hilfe. bei der verzweifelten suche nach antworten bin ich auf dieses forum gestoßen und hoffe, das mir hier geholfen werden kann. ich besitze seit langem einen kärcher HDS 555 C und bin sehr zufrieden mit diesem gerät. allerdings habe ich seit kurzem ein problem und bin mir nicht sicher ob ich mit der problemlösung auf dem richtigen weg bin. durch den beitrag: SCHOSCH , "Probleme mit meinen Kärcher HDS 690" , habe ich festgestellt, das mein problem im sicherheitsblock ausgelöst wird. der druckschalter löst immer aus, egal ob ich die gelbe regulierungsschraube an der pumpe rein oder rausdrehe. daraufhin habe ich den kontakt etwas höher gesetzt. allerdings nur so hoch, das er noch abschaltet. daraufhin lief der dampfstrahler, heizte aber nur noch sporadisch , sekundenweise. dieses ist auf den strömungswächter zurückzuführen, der bei betrieb auslöst. also habe ich den schlauch mitsamt der lanze am gerät abgeschraubt, den strömungswächter gebrückt. danach habe ich die wassermenge aufgefangen, die am anschluß für das schlauchpaket austritt. es sind knapp über 3 liter, was erklärt warum der strömungswächter das brennstoff magnetventil nur sporadisch schaltet und der brenner heizt. also hab ich mir gedacht, ich prüfe erstmal die wassermenge, nach dem sicherheitsblock. dazu hab ich die heizwendel vom sicherheitsblock getrennt und einen gartenschlauch direkt hinter dem sicherheitsblock mittels schelle befestigt. nun habe ich den kärcher laufen lassen und die wassermenge l/min ermittelt ( also ohne heizung ). das ergebnis war folgendes. bei pumpe auf geringster einstellung ( gelbes rad an der pumpe ) flossen 8,2 l/m . sodann die pumpe auf volle last gedreht, dieses ergab 10,2 l/min. jetzt die frage 1: ist die fördermenge der pumpe in ordnung ? und frage 2: wenn es nicht die pumpe ist, kann es sein, das meine heizwendel dicht ist? ich weiß halt nicht, welchen durchsatz die pumpe hat und ob es normal ist, das nach der heizwendel nur noch 3 l/min rauskommen. und das ohne schlauchpaket. vielen dank vorab und ich hoffe ich hab nicht zu viel gelabert :wink:
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
18.195
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Moin

Das komplett Kleingeschriebene lese ich mir jetzt nicht durch. Das liest sich einfach scheiße.
Vielleicht erbarmt sich ja ein Anderer...
 
D

Don_limpio

Threadstarter
Registriert
15.08.2021
Beiträge
27
Wohnort/Region
KIEL
Bitte um Entschuldigung, wollte nicht zu viele Rechtschreibfehler machen, da mir das schreiben wirklich schwer fällt. Nicht verstimmt sein, es steckt keine Faulheit dahinter und ich habe schon oft gelesen, das sich viele in den Foren über jeden Fehler lustig machen. Ich hoffe, das es niemanden davon abhält, mir trotzdem eine Hilfe zu geben. :thx:
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
18.195
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Ein paar Rechtschreibfehler sind völlig Wurscht. Mach ich auch ab und an.
Der Beitrag ist mit der permanenten Kleinschreibung ein einziger Rechtschreibfehler ohne Absatz.
Dakönntestduauchgleichalleszusammengeschriebenhaben.istfastdasselbe.aberbestimmtliestdas nochjemand.

PS
 
D

Don_limpio

Threadstarter
Registriert
15.08.2021
Beiträge
27
Wohnort/Region
KIEL
Hier noch einmal korrigiert, in der Hoffnung das ich jetzt keine Kritik sondern eine Lösung bekomme :D
2ter Anlauf:

Hallo erst einmal, ich bin der Bernd und neu hier im Forum. Bis jetzt konnte ich mir fast immer selber helfen aber nun benötige ich fachkompetente Hilfe. Bei der verzweifelten Suche nach Antworten bin ich auf dieses Forum gestoßen und hoffe, das mir hier geholfen werden kann. Ich besitze seit langem einen Kärcher HDS 555 C und bin sehr zufrieden mit diesem Gerät. Allerdings habe ich seit kurzem ein Problem und bin mir nicht sicher ob ich mit der Problemlösung auf dem richtigen Weg bin. Durch den Beitrag: SCHOSCH , Probleme mit meinen Kärcher HDS 690 , habe ich festgestellt, das mein Problem im Sicherheitsblock ausgelöst wird. Der Druckschalter löst immer aus, egal ob ich die gelbe Regulierungsschraube an der Pumpe rein oder rausdrehe. Daraufhin habe ich den Kontakt etwas höher gesetzt. Allerdings nur so hoch, das er noch abschaltet. Daraufhin lief der Dampfstrahler, heizte aber nur noch sporadisch , sekundenweise. Dieses ist auf den Strömungswächter zurückzuführen, der bei Betrieb auslöst. Also habe ich den Schlauch mitsamt der Lanze am Gerät abgeschraubt, den Strömungswächter gebrückt . Danach habe ich die Wassermenge aufgefangen, die am Anschluß für das Schlauchpaket austritt. Es sind knapp über 3 Liter, was erklärt warum der Strömungswächter das Brennstoff Magnetventil nur sporadisch schaltet und der Brenner heizt. Also hab ich mir gedacht, ich prüfe erstmal die Wassermenge, nach dem Sicherheitsblock. Dazu hab ich die Heizwendel vom Sicherheitsblock getrennt und einen Gartenschlauch direkt hinter dem Sicherheitsblock mittels Schelle befestigt. Nun habe ich den Kärcher laufen lassen und die Wassermenge l/min ermittelt ( also ohne Heizung ). Das Ergebnis war folgendes. Bei Pumpe auf geringster Einstellung ( gelbes Rad an der Pumpe ) flossen 8,2 l/m . Sodann die Pumpe auf volle Last gedreht, dieses ergab 10,2 l/min. Jetzt die Frage 1: Ist die Fördermenge der Pumpe in ordnung ? Und Frage 2: Wenn es nicht die Pumpe ist, kann es sein, das meine Heizwendel dicht ist? Ich weiß halt nicht, welchen Durchsatz die Pumpe hat und ob es normal ist, das nach der Heizwendel nur noch 3 l/min rauskommen. und das ohne Schlauchpaket. vielen Dank vorab und ich hoffe ich hab nicht zu viel gelabert :wink:
 
D

Don_limpio

Threadstarter
Registriert
15.08.2021
Beiträge
27
Wohnort/Region
KIEL
Ich würde ja meine vorhergegangenen fehlerhaften Kommunikationsversuche löschen und nocheinmal von vorne anfangen. Leider weiß ich nicht, wie ich es löschen kann :(
Hallo erst einmal, ich bin der Bernd und neu hier im Forum.
Bis jetzt konnte ich mir fast immer selber helfen aber nun benötige ich fachkompetente Hilfe. Bei der verzweifelten Suche nach Antworten bin ich auf dieses Forum gestoßen und hoffe, das mir hier geholfen werden kann.
Ich besitze seit langem einen Kärcher HDS 555 C und bin sehr zufrieden mit diesem Gerät. Allerdings habe ich seit kurzem ein Problem und bin mir nicht sicher ob ich mit der Problemlösung auf dem richtigen Weg bin.
Durch den Beitrag: SCHOSCH , Probleme mit meinen Kärcher HDS 690 , habe ich festgestellt, das mein Problem im Sicherheitsblock ausgelöst wird.
Der Druckschalter löst immer aus, egal ob ich die gelbe Regulierungsschraube an der Pumpe rein oder rausdrehe. Daraufhin habe ich den Kontakt etwas höher gesetzt.
Allerdings nur so hoch, das er noch abschaltet.
Daraufhin lief der Dampfstrahler, heizte aber nur noch sporadisch , sekundenweise.
Dieses ist auf den Strömungswächter zurückzuführen, der bei Betrieb auslöst.
Also habe ich den Schlauch mitsamt der Lanze am Gerät abgeschraubt, den Strömungswächter gebrückt .
Danach habe ich die Wassermenge aufgefangen, die am Anschluß für das Schlauchpaket austritt.
Es sind knapp über 3 Liter, was erklärt warum der Strömungswächter das Brennstoff Magnetventil nur sporadisch schaltet und der Brenner heizt.
Also hab ich mir gedacht, ich prüfe erstmal die Wassermenge, nach dem Sicherheitsblock. Dazu hab ich die Heizwendel vom Sicherheitsblock getrennt und einen Gartenschlauch direkt hinter dem Sicherheitsblock mittels Schelle befestigt.
Nun habe ich den Kärcher laufen lassen und die Wassermenge l/min ermittelt ( also ohne Heizung ). Das Ergebnis war folgendes:
Bei Pumpe auf geringster Einstellung ( gelbes Rad an der Pumpe ) flossen 8,2 l/m . Sodann die Pumpe auf volle Last gedreht, dieses ergab 10,2 l/min.
Jetzt die Frage 1: Ist die Fördermenge der Pumpe in ordnung ?
Und Frage 2: Wenn es nicht die Pumpe ist, kann es sein, das meine Heizwendel dicht ist? Ich weiß halt nicht, welchen Durchsatz die Pumpe hat und ob es normal ist, das nach der Heizwendel nur noch 3 l/min rauskommen und das ohne Schlauchpaket.
Danke für die Belehrung ...
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
18.195
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Moin

Es gibt Menschen die, berufsbediingt, etwas konträre Zeitmodelle zum Rest der Bevölkerung leben. Daher erst jetzt wieder...

Don_limpio schrieb:
Jetzt die Frage 1: Ist die Fördermenge der Pumpe in ordnung ?
Die Fördermenge ist, wie Du schon ausgemessen hast korrekt. Also 8 bis 10 oder gar 10 Liter sind sogar noch im unteren Bereich zu sehen aber realistisch.

Don_limpio schrieb:
Und Frage 2: Wenn es nicht die Pumpe ist, kann es sein, das meine Heizwendel dicht ist? Ich weiß halt nicht, welchen Durchsatz die Pumpe hat und ob es normal ist, das nach der Heizwendel nur noch 3 l/min rauskommen und das ohne Schlauchpaket.

Diese 8 bis 10 l/min sollten aber auch durch die Heizwendel fließen sonst ist diese in der Tat dicht.

P.s.: ich mache keine Belehrungen. :wink:

Edit: hier gibts eine Ersatzteilzeichnung zum Gerät.
PS
 
D

Don_limpio

Threadstarter
Registriert
15.08.2021
Beiträge
27
Wohnort/Region
KIEL
Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Da die Pumpe mit ihrem Durchsatz von 8 bis 10 l/min in Ordnung zu seien scheint, werde ich gleich morgen die Heizwendel ausbauen um festzustellen ob Selbige verkalkt oder angerweitig verstopft ist.
Dieser Fehler würde auch das Auslösen des Sicherheitsblocks, sowohl mit Strömungswächter und auch dem Druckschalter erklären.
Vielen Dank auch für die Ersatzteilzeichnung!!!
Weiteres wenn ich die Heizwendel geprüft habe.
Einen schönen Abend noch :thx:
 
D

Don_limpio

Threadstarter
Registriert
15.08.2021
Beiträge
27
Wohnort/Region
KIEL
Hallo ich habe da noch einmal eine Frage.
Hinter dem Sicherheitsblock, bis zum Anschluß für das Schlauchpaket sind keine Ventile oder ähnliches verbaut? Es müßte offen sein?
Ich frage deshalb, weil ich gerade mit Pressluft versucht habe durchzupusten.
Das hat zwar funktioniert und das Wasser in der Heizwendel lief heraus, aber sehr langsam.
Von frei kann da keine Rede sein. Kaum nahm ich die Pressluft weg, kam mir die Luft zischend entgegen.
Ich habe jetzt erstmal die Überwurfmuttern unterm Gerät mit WD40 eingesprüht, damit es über nacht wirken kann.
Ich schließe daraus, wenn die Leitung frei durchlässig sein sollte, wird sie von irgendetwas verstopft sein.
Verkalken die so sehr oder kann es sein, das da etwas dirn steckt?
Danke und noch einen schönen Abend.
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
18.195
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Guten Morgen
Don_limpio schrieb:
Ich schließe daraus, wenn die Leitung frei durchlässig sein sollte, wird sie von irgendetwas verstopft sein.
Verkalken die so sehr oder kann es sein, das da etwas dirn steckt?
Warum sollte die Leitung nicht so verkalken können?
Immerhin wird darin ja ständig Wasser verdampft und der Kalk bleibt zurück. Natürlich könnte auch etwas anderes die Leitung verstopfen. Aber was soll anderes hineinkommen als ein Kalkbrocken?
Lasse einfach mal Entkalkerlösung die man auch in Kaffeeautomaten benutzt hindurchlaufen oder kaufe Dir eine Dose Eilfix. Das nehme ich zum Entkalken des heimischen Kaffeeautomaten. Mit dem habe ich auch mal einen scheinbar unrettbar verkalkten Thermoblock einer Jura Kaffeemaschine wieder funktionsfähig bekommen.

PS
 
D

Don_limpio

Threadstarter
Registriert
15.08.2021
Beiträge
27
Wohnort/Region
KIEL
Hallo, da bin ich wieder.
Heute nach Feierabend habe ich die Überwurfmuttern von der Heizwendel gelöst und die Rohrleitung zur Heizwendel und die Anschlußbrücke für das Schlauchpaket abgebaut.
Im letzteren sitzt auch ein Thermofühler, der mit einem Kapilarrohr zur Schalteinheit geht. Auf der Broncebrücke stehr 200bar 155 grad C .
Der Eilnlass zur Heizwendel sah noch durchgängig aus.
Hingegen war der Auslass der Heizwendel komplett durch Kalk zugesetzt, natürlich auch die aus Bronce gegossene Anschlußbrücke.
Da mir das Kapilarrohr doch sehr fragil erscheint und ich den Thermofühler nach entfernen der Überwurfmutter nich wirklich lösen konnte, hier meine Frage.
Da auch dieses Bauteil komplett dicht ist und gereinigt werden muß möchte ich wissen, wie ich den Thermofühler herausbekomme ohne ihn zu beschädigen.
Ich möchte das Kapilarrohr und den Thermofühler nicht zerstören.
Bei der Heizwendel wede ich einfach mal den empfohlenen Eilfix Entkalker auprobieren.
Im Datenblatt steht, das er < 20 % Phosphorsäure enthält.
Aber das wäre wohl für das Kapilarrohr aus Kupfer eher nicht zu empfehlen , denke ich.

Vielen Dank vorab und einen schönen Abend noch.

P.S. Habe auch Bilder gemacht, weiß aber nicht, wie , wo und ob (wenn erforderlich) ich das hochladen kann. :kp:
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
18.195
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Don_limpio schrieb:
P.S. Habe auch Bilder gemacht, weiß aber nicht, wie , wo und ob (wenn erforderlich) ich das hochladen kann.
Über dem Beitrag auf "Antwort" klicken.
Dann unter dem Editorfenster auf
"Dateianhänge"
"Dateien hinzufügen"

Dann wird das Bild am Ende des Beitrages angehängt.
Wenn Du auf "Im Beitrag anzeigen kickst erscheint an der Stelle wo sich zuletzt der Cursor befindet ein zusätzlicher Texteintrag.
Hochladen.png
Durch diesen wird dort, mitten im Text das Bild eingeblendet.

Ich meine Brandmeister hatte mal eine Anleitung dazu erstellt. Finde sie aber gerade nicht.

PS
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
D

Don_limpio

Threadstarter
Registriert
15.08.2021
Beiträge
27
Wohnort/Region
KIEL
Vielen Dank für die Anleitung zum anhängen von Bilddateien.
Ich habe jetzt 2 Bilder hochgeladen, die mein Problem dokumentieren sollen.
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
D

Don_limpio

Threadstarter
Registriert
15.08.2021
Beiträge
27
Wohnort/Region
KIEL
Guten Morgen, hab den Thermofühler herausbekommen, indem ich die Brücke in meinen Schraubstock eingespannt habe (vorher von der Werkbank geschraubt).
Dann den Thermofühler vorsichtig von vorne durch den Anschluß für das Schlauchpaket, mittels eimes normalen Bleistifts , weil aus Holz, rausgeschlagen.
Also jetzt die Reinigung.
Ich werde berichten :D
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
18.195
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Autsch! Da wurde es aber Zeit!
Der muss ja zuletzt immer weniger geliefert haben.

PS
 
D

Don_limpio

Threadstarter
Registriert
15.08.2021
Beiträge
27
Wohnort/Region
KIEL
So, jetzt hab ich alle Teile mit 20% iger Salzsäure gereinigt.
Mit der Heizwendel war das echt ein Erlebnis ..... Colaflasche und Menthos ist nichts dagegen gewesen.
Schutzbrille und Gummiklamotten waren schon echt wichtig.
Nach ca 3 Stunden hatte ich die Heizwendel endlich richtig frei.
Alles ordendlich gespült und wieder zusammen gebaut.
Selbst der Thermostat ist heil geblieben.
Jetzt läuft er wieder, fast wie neu :)
Durfte sofort das Auto dampfstrahlen.....
Erfolg auf ganzer Linie.
Jetzt frage ich mich nur, wie das so verkalken konnte?
Ich benutze immer den dafür vorgeschriebenen Zusatz RM 110 ASF von Kärcher.
Und nach 1 bis 2 Stunden Benutzung ist 1 Liter verbraucht.
Ist das normal?
Wenn nein, wie kann ich das kontrollieren?

Vielen Dank für die schnelle und Fachlich versierte Unterstützung. :thx:
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
18.195
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Hab jetzt den hydraulischen Ablauf nicht intus.
Wird das Zusatzmittel vor der Pumpe mit angesaugt? Dann tauchts halt nix.
Wobei, wenn das mit durchgepumpt wird ist der Kalk ja dennoch überall mit dabei und kann ausfallen.

PS
 
A

aliyx

Registriert
17.07.2009
Beiträge
211
Das liegt an der Bauweise, Material und den Details von Kärcher zu dem kommt noch das Problem mit dem Ruß, Kränzle kommt da ganz ohne Enthärter aus und die Heizschlangen verkalken so gut wie nie auch bei gewerblicher Nutzung.

Der Enthärter wird automatisch dosiert und tropft in den Schimmerkasten bei Kärcher.
 
Thema: KÄRCHER HDS 555 c läuft nicht richtig !!!
Oben