"Geschieferter Adler"

Diskutiere "Geschieferter Adler" im Forum Projektvorstellungen im Bereich Anwendungsforen - Hallo Leute, anknüpfend an das Thema " Gerätehaus" möchte ich euch heute die Verschieferung des Giebels mit einem Motiv, das ich "Geschieferter...
Z

zimmy

Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Hallo Leute,
anknüpfend an das Thema " Gerätehaus" möchte ich euch heute die Verschieferung des Giebels mit einem Motiv, das ich "Geschieferter Adler " nennen möchte, vorstellen.
Angeregt für dieses Projekt wurde ich beim Googeln. Als ich mich zum verschiefern schlau machen wollte. Also Videos ansehen und belesen, rund um das Thema "schiefern". Ist doch gar nicht so schwer, dachte ich und hab es dann auch probiert. Also erst einmal die Ortgänge und da musste ich schon über die erste Hürde. Ich hatte mich für Kunstschiefer entschieden, den gibt es fertig abgepackt, der ist zugeschnitten und hat auch schon Löcher für die Befestigung, in verschiedenen Größen. Ausgerechnet war das schnell, in meinem Fall brauchte ich ca 6 Stück/ Meter. Zum Dachdecker Einkauf fahren und holen, Pappnägel dazu, fertig. Zu hause auf der Rüstung , musste ich dann feststellen, dass es da zwei Sorten gibt, rechte und linke Schiefersteine. Blöder Fehler, hätte man aber auch eher drauf kommen können, sind ja auch 2 Ortgänge ein rechter und ein linker. Das hängt mit der Rundung, den der Kunstschiefer schon hat zusammen.
(es gibt dort auch wieder verschiedene Sorten, ich wollte die mit der Rundung)

P1070761.JPG

War aber nicht weiter schlimm, wollte sowieso nochmal dort hin. Nun konnte se los gehen, wie man das macht, hatte ich mir dann noch einmal von einem befreundeten Dachdecker erklären lassen. War gar nicht so schlimm, nun noch die Fläche vom Giebel verschiefern, das war's

P1070718.JPG

Wie gesagt, das war die eine Seite vom Giebel. Die andere wollte ich eben etwas anders gestalten.
Es gibt Videos, wo Motive wunderschön in vollster Perfektion geschiefert werden, aber wie man das richtig macht, das verrät man nicht, man hält sich zurück. Ich wollte es aber dennoch versuchen! Ich sag euch gleich , das war ein langer Weg. Ich habe viel probiert und anfangs wollte es auch nicht so richtig klappen, aber aufgeben kommt nicht in Frage. Zeit hatte ich ja als frisch gebackener Rentner genug und es kratzt mich immer ungemein wenn eine Sache zur Herausforderung wird, dann erst recht.
:thx: erst einmal, ich hoffe ich habe eure Neugier geweckt
zimmy
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Was benötige ich an Werkzeug? Wo bekomme ich ein Motiv her? Wie soll ich vorgehen?
Es standen so viele Fragen im Raum.
Der Plan war, ein Motiv musste her. Da ich nun mal nicht der begnadete Zeichner bin, hab ich mir aus irgend einer Jagt - Fischer Zeitschrift ein Foto ausgesucht, das nicht zu kompliziert umzusetzen war, es müssten viele Details möglichst einfach ausgearbeitet werden können. Das war nicht so einfach...irgend wann hab ich dann etwas gefunden und erst einmal auf Butterbrotpapier abgepaust. Nächste Hürde war es muss in die richtige Größe gebracht werden. Also erst einmal den Giebel ausmessen und die richtige Stelle finden
P1060753.JPG
Hier soll es hin. Die Größe stand auch fest, aber wie mach ich das? Das Bild einteilen in ein bestimmtes Raster und dann das Raster vergrößern bis alles passt. Nach etlichen Versuchen hat es dann endlich geklappt. Allerdings musste der Vogel einige Federn lassen, das währe dann sonst auch wieder zu aufwendig "um alles an die Wand zu nageln". Nun nachdem das erledigt war, kann es ja los gehen. Ich hab erst mit dem Kunstschiefer angefangen, hab dann aber schnell gemerkt das wird so nix, der ist zu weich und bricht zu schnell. Also musste richtiger Schiefer her.
Zufällig bin ich im Erzgebirge unterwegs gewesen und da wurde gerade ein altes Haus abgerissen und da lagen Berge von alten Schiefer. Natürlich habe ich die Gelegenheit gleich genutzt und den Bauherren gefragt ob ich etwas davon bekommen kann. "Kein Problem, du kannst alles haben". Also hab ich mir den Kofferraum vollgeladen und ab damit.
P1070755.JPG
Schöner alter Schiefer und ich hatte gleich zwei Farben! Vorteil dieses alten Schiefer: er ist nicht so dick und lässt sich besser bearbeiten und trägt nicht so sehr auf und: wer hat schon 100 Jahre alten Schiefer? Ich war echt glücklich.
Im nächsten Beitrag kommen wir so langsam zum Vogel, aber wird noch 'n bisschen dauern
Bis dahin zimmy
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
D_Mon

D_Mon

Registriert
19.02.2017
Beiträge
903
Wohnort/Region
Nordbayern-nördlich-von-Mittenwald
Respekt!
Bin schon neugierig auf die Fortsetzung.

Gruß
D.Mon
 
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Ja Werkzeug musste her, nah gut verschiedene Sachen hat man in der Werkstatt aber speziell zum schiefern? Gut dass man jemanden kennt, der jemanden kennt, der sowas haben könnte... Spezielle Sachen wie eine Haubrücke, Schieferhammer, Schieferschere braucht man eher selten, wenn man damit nicht zu oft zu tun hat. Die Haubrücke wollte ich dann selber machen, 'is ja keine große Sache. Ein Stück Stahlblech 30 X 30 X 0,5 cm vom Schrottplatz geholt, mit der Flex ausgearbeitet und am Schleifbock den letzten Schliff... fertig. Ist zwar nicht perfekt aber tut sein Dienst. P1070750.JPG
Man wird es kaum glauben wie viel Werkzeug und Hilfsmittel benötigt werden um zurecht zu kommen. Möchte hier nicht alles auflisten, das würde den Rahmen sprengen. Nur gut das ich recht gut bestückt bin und die Werkstatt nur ein paar Schritte vom "Arbeitsplatz" entfernt war.
Wie bin ich vorgegangen:
Erst mal den Vogel auf's Papier, dann übertragen auf Folie:
P1070752.JPG
P1070753.JPG
Nun könnte man auf die Rüstung steigen, Werkzeug mit und den Schiefer und loslegen. Das ist aber keine gute Idee, da wird man "Adlig"! Deshalb hab ich mir überlegt, ich bereite alles auf dem Boden vor und Nummeriere es und bringe dann alles an. Hat den Vorteil, Wetter unabhängig zu sein, der Weg zum Werkzeug ist nicht so weit und was noch wichtiger ist, man muss nicht gleich jeden klein-bei erklären was man macht. Die Fragen kennt ihr ja: "Was soll'n das werden" , das Nerft und hält einen nur von der Arbeit ab. Hab ich beim Bau des "Gerätehauses" gemerkt
Dazu benötigt man ein wenig Platz.
Erst einmal anfangen am Giebel zu schiefern, dann die Vorlage mit Klebestreifen so zu positionieren (und das dauert) bis es dort hin soll, wo es später ist.
P1060754.JPG
Wenn man dann so weit ist, abfotografieren, denn wir wollen ja am Boden arbeiten und dazu brauche ich Anhaltspunkte. Ist auf diesen Foto schlecht zu sehen, ich hab auf der Unterspann - Folie viele Punkte gemacht, wo der Schiefer angebracht wird. Nun alles auf den Boden so genau wie möglich aufbauen.
P1060751.JPG
Bezugspunkt war für mich die Giebelmitte um es dann auch so hin zu bekommen wie geplant. Die Mitte(oder ein anderer Bezugspunkt) ist sehr wichtig von der geht alles aus. Man kommt in "Teufels Küche" wenn man das nicht beachtet. Ich weis wovon ich rede, hab meine Lektion gelernt. Aber darauf möchte ich nicht weiter eingehen :lichtauf:

Im nächsten Beitrag wird es dann ernst
zimmy
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
B

Brandmeister

Guest
Wow...wahnsinnig ambitioniertes Projekt :respekt: Wünsche Dir viel Erfolg und bin schon auf das Endergebnis gespannt. Trotzdem, eine Auflistung aller Werkzeuge würde mich (und vielleicht den ein oder anderen Nutzer auch) schon interessieren. Man sieht / liest jagerne immer wieder Neues.
 
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Danke für den Hinweis zum Werkzeug :D .
Ich werde am Ende der Projekt - Vorstellung versuchen alle gebrauchten Werkzeuge aufzulisten, bitte aber hier gleich um Nachsicht, wenn das ein oder andere vergessen wurde. Ihr könnt mich dann gerne verbessern: Warum nicht so, oder warum nicht dies oder das... u.s.w.
Ich möchte mit dieser Projektvorstellung erreichen, euch zu animieren selbst eure Projekte hier vorzustellen und zur Diskussion zu bringen.
Kann auch gerne 'ne witzige Fassung sein (wobei man da auch schnell in's Fett - Näpfchen treten kann) deshalb hier gleich vor ab, versucht euch zu mäßigen, es soll witzig und nicht beleidigend rüber kommen :thx:
PS: Ich hab da schon einiges, in anderen Foren lesen müssen wo Diskussionen aus dem Ruder gelaufen sind, wo man sich dann echt fragt: Geht's noch? Mal die "Schnauze" halten und nicht zu antworten, 'is dann sinnvoll und auch eine Antwort :schlaubi:

Bitte auch gern im laufenden Projekt Fragen stellen, aber wenn es geht kurze Fassungen. :allesgut:
Ich werde demnächst mit meiner Vorstellung fortfahren.
:respekt: zimmy
 
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Endlich war es so weit, ich kann los legen.
Wie gehe ich vor?
Erst einmal müssen Schablonen aus Pappe geschnitten werden.
P1070770.JPG
Damit man nicht die Übersicht verliert, eintüten und Nummerieren !
P1070772.JPG
Alles fertig gemacht und los geht's.
Die Haubrücke am besten in einen (natürlich selber gemachten) Arbeitsbock einschlagen, dann die Schablone auf den Schiefer übertragen und ausarbeiten. Erst mal rantasten aber mit der Zeit wird es immer besser und macht dann auch richtig Spaß.(wenn's klappt) :)
Nun hatte ich so einige Federn ausgearbeitet und jetzt komm's...
War eine meiner Erkenntnisse die ich so im laufe der Arbeiten sammel musste :shock:
Beim zurechtlegen der ersten 20 Federn auf dem Muster kam dann die :idea: Da stimmt doch irgend etwas nicht. Sieht irgendwie komisch aus... Muss das So????? :?:
Bei'm näheren betrachten der Federn, fiel dann der Groschen. Ich habe die falsche Seite angezeichnet und behauen. So konnte es nicht bleiben!
Was ist passiert: Wenn ich den Schiefer behaue splittert er nach unten weg und zwar nicht gerade wie Stein sondern schräg wie er gewachsen ist.
Also ab in die Tonne damit :crazy:
Auf den Bildern gut zu erkennen was ich meine. Einmal die untere Seite und dann die obere Seite.

P1070773.JPG
P1070774.JPG

Rrrrrrrrr

Demnächst geht' weiter
zimmy
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Kurz noch einmal zum anzeichnen und behauen des Schiefer.
Um es richtig zu machen, müssen wir umdenken!
Wenn die sichtbare Seite des Schiefer festgelegt ist, muss der Schiefer umgelegt werden, ebenso die Schablone. Dann anzeichnen und behauen. In meinem Fall war es einfach, was oben war, soll oben sein.
Die Bilder zeigen es.
:D zimmy
P1070778.JPG P1070777.JPG P1070776.JPG P1070775.JPG
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Ach so, bevor wir es vergessen, noch der Tipp: die Schablonen sind dann natürlich zu klein. Wir müssen also die Unterseite die wir behauen grösser machen. Irgendwie so Augenmaß. Abschlagen kann man immer... ran - schlagen , geht schlecht. Ab 'is Ab :rotfl:
demnächst geht es weiter :zunge:
zimmy
 
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Nah endlich kann ich weiter machen. Hatte die Tage so viel um die "Ohren"....
Aber jetzt die Fortsetzung. :arrow:

Nachdem das Motiv grob ausgearbeitet ist, müssen wir die Stelle mit den ersten Schiefern und unseren Bezugspunkt möglichst genau auf eine passende Unterlage auslegen und leicht fixieren, damit es nicht so schnell verrutscht.
P1060751.JPG
Danach wird das Motiv auf die unten liegenden Schieferplatten übertragen. Nun können wir beginnen den Kunstschiefer auszuschneiden. Dabei ist darauf zu achten, dass die oberen Schieferplatten das Motiv leicht überdecken( sie müssen etwas größer sein) im unteren Bereich genau umgekehrt(die Schieferplatten müssen etwas kleiner sein)
Warum das ganze?
Gans einfach, damit bei Regen,das Wasser nicht hinter den Schiefer läuft!
Währe genauso falsch, als wenn man ein Dach von oben nach unten mit Pappe auslegen würde.
Geht natürlich nicht.
Deshalb fangen wir von unten nach oben an zu schiefern. Allerdings ist es bei (ich sage mal "Motivschiefern") nicht ganz so einfach. Wir müssen bei den Übergängen eine "Spagat" machen und eventuell mit etwas Dichtklebemasse trixen, um die Dichtigkeit gegen Nässe zu gewährleisten. Ich habe mir im Dachdeckerbedarf so eine Kartusche besorgt. Die wird bei bedarf in eine entsprechende Pistole gelegt, die Spitze wird schräg angeschnitten und kann nach Gebrauch wieder mit ein passenden Verschluss gegen eintrocknen gesichert werden. Kennt ihr vielleicht von Silikon.
P1060750.JPG
Wenn alles nach unseren Vorstellungen gelungen ist, muss wieder alles mit einem wasserfesten Stift Nummeriert und nach Möglichkeit in Kisten geordnet verpackt werden. Sonst sucht man sich spähter einen Ast.
P1060752.JPG
Jetzt sind wir so langsam auf der Zielgeraden.
Aber wir werden noch etwas Geduld haben müssen :allesgut: Denn demnächst geht' so richtig los.
Bis dahin zimmy
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
D_Mon

D_Mon

Registriert
19.02.2017
Beiträge
903
Wohnort/Region
Nordbayern-nördlich-von-Mittenwald
Fantastische Arbeit! :respekt:
 
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Danke Mon :D
Jetzt geht es weiter:
Den Giebel habe ich mit OSB Platten verschalt. Wie jeder weis, kann man nur schwer Nägel dort hinein schlagen. Deshalb habe ich mich dazu entschieden das Motiv mit Schrauben zu befestigen. Das hat den Vorteil: es schont den Daumen :crazy: , bei einen Fehlschlag geht nicht gleich der Schiefer zu Bruch und ich kann eine Fehlstellung leichter korrigieren.
Bei der Vorbereitung habe ich die DELTA Folie am Giebel zum Referenzpunkt ausgerichtet und den Standpunkt des Motiv festgelegt und auf die DELTA übertragen, danach alles am Boden zurecht gearbeitet.
P1060754.JPG
Es zahlt sich jetzt aus, dass ich hier exakt gearbeitet habe. So kann ich diese DELTA Folie gleich wieder benutzen. Diese wurde dann auf die OSB Platten am Giebel getackert. Nun kann geschiefert werden.
P1060755.JPG
Trotz guter Vorbereitung war für mich auf der Rüstung die Haubrücke mit das wichtigste Werkzeug. Es muss immer wieder neu angepasst werden und das macht die Arbeit so Zeitaufwendig.
P1060756.JPG
Noch dazu kommen die unzähligen Bohrungen in den Schiefer, die dazu noch versenkt werden mussten um die Schraubenköpfe nicht zu sehr über den Schiefer stehen zu haben.
Warum dieser Aufwand?
Sind die Federn nicht zulang, bauen sie sich mit der Zeit immer weiter auf, bis sie zu sehr abstehen und dann bekomme ich Probleme den richtigen Anschluss zum Kunstschiefer hin zu bekommen. Da stört jeder Schraubenkopf. Teilweise mussten auch einige Federn mit der Flex :flex: angeschliffen werden um einiger Maßen den Aufbau in den Griff zu bekommen. Aber der Aufwand lohnt sich.
Jetzt kommen wir langsam der Sache näher
:thx: zimmy
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.676
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
zimmy schrieb:
Sind die Federn nicht zulang, bauen sie sich mit der Zeit immer weiter auf, bis sie zu sehr abstehen und dann bekomme ich Probleme den richtigen Anschluss zum Kunstschiefer hin zu bekommen.
Genau das fragte ich mich auch von Anfang an. Du hast ja in ziemlich kurzem Abstand relativ viele Überlappungen neben- und untereinander. Und Schiefer ist, egal wie gut gespaltet, doch immer einige mm dick. Aber Du bist ja hier der Fachmann.
Dennoch allergrößten Respekt vor dem Projekt. Sieht spitze aus. Und auch die Dokumentation ist mitlesenswert.

PS
 
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Danke powersupply
powersupply schrieb:
Du bist ja hier der Fachmann.
Na, wir wollen mal die Kirche im Dorf lassen. Ich versuch mich als "blutiger Anfänger" so gut wie's geht zu verkaufen. Ich habe auf You Tube wirklich gute Beiträge gesehen und beim surfen im Netz exzellente Projekte, die wesentlich aufwendiger gearbeitet sind als mein Adler, bestaunen können. Natürlich sind das dann richtige Fachleute, die fundiertes Wissen und Erfahrungen haben. Nur leider wir dieses Wissen, wie man so etwas macht und worauf man achten sollte, doch sehr, sagen wir mal, zurückhaltend weiter gegeben.
Aber, und das ist vielleicht Sinn und Zweck deren Vorstellungen, man soll Kurse buchen, die man als einfacher kleiner Heimwerker zwar buchen kann, dann wiederum in keinen Verhältnis von finanziellen Aufwand und dem Nutzen den man davon hat, steht.
Bei Firmen, sieht es ganz anders aus. Hab ich mal einen Fachmann, dann kann ich mit dem Wissen dann auch Geld verdienen. Ist ja auch völlig richtig, wenn ich meinen Kunden so etwas mit anbieten kann und der Kunde bereit ist dieses gewisse "Etwas besondere" zu bezahlen.
Dann habe ich ein "Win - Win" Situation geschaffen und alle sind glücklich.

Egal, das soll heute nicht das Thema sein.
Ich versuch dann mal weiter zu machen, bis dahin
zimmy
 
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Hallo Leute, da bin ich wieder
Nun wird sich manch einer fragen warum hat der Kerl den Adler auf die DELTA Folie gemahlt und dann hat er noch mal eine durchsichtige Folie darüber hängen mit genau dem selben Motiv?
Gans einfach:
Bei der Entwicklung des Motiv musste ich die Überlappung der einzelnen Elemente berücksichtigen. Das bedeutet, ich muss den Schiefer nicht in seiner sichtbaren Größe herstellen, sondern die Überlappung berücksichtigen, also muss der Schiefer größer behauen werden. Nun, dazu hatte ich mir auch eine Folie vorbereitet und die Schablonen danach gefertigt. Aber irgendwie ist die mir, nachdem ich mit den einzelnen Elementen fertig war, abhanden gekommen.
Da ich eigentlich manchmal ein wenig bequem bin, hab ich mir gedacht: die 'iss weg und da soll sie auch bleiben, wird schon so irgendwie gehen...
Ich hatte sowieso die Teile größer gemacht, ihr wisst schon "ab iss ab", demzufolge musste ich ja jedes Element anpassen und damit ich die Position gleich finde (dazu der DELTA Adler)und so Pie mal Daumen anbringen kann, ist es besser die durchsichtige Folie über den angebrachte Schiefer zu schlagen und zu vergleichen ob er auch dort sitzt wo er vorgesehen ist um dann noch mal schnell und unproblematisch korrigieren zu können.
P1060757.JPG
Im nächsten Beitrag kommen wir dann zum Endspurt.
Bies dem nächst
zimmy
P.S. sollte jemand Fragen oder Anregungen haben, scheut euch nicht.... :lichtauf:
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.676
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Drehst Du das Ganze nachher noch um oder gehen die Zahlen so wieder ab? :ducken:

:mrgreen: PS
 
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
powersupply schrieb:
Drehst Du das Ganze nachher noch um oder gehen die Zahlen so wieder ab? :ducken:

:mrgreen: PS

Diese Frage habe ich mir auch gestellt.
Bekomme ich die Beschriftung wieder ab?
Natürlich habe ich im Vorfeld einige Versuche gemacht, um auch sicher zu gehen, diese problemlos wieder ab zu bekommen.
Es ging mit reinen Alkohol, ... glaube ich,... am aller besten.   :bierchen:
Wobei mich meine Frau davor gewarnt hat  : :schlaubi: "
"Du wirst doch nicht auf der Rüstung mit Alkohol" usw
"Glaub ich nicht, ich kenne mich aus"... :kp:
Irgendwie hatte sie dann doch recht gehabt, aber dazu komme ich ganz zum Schluss.
Aber wer war da der Übeltäter :?:
Der Schiefer?Der Alkohol?Die Rüstung?Pech?Ich?Oder meine Frau?Oder gar höhere Gewalt?
Nein so viel Fragen???????????
Zwei davon können wir erst mal streichen.

§1 Abs. 1 EHEVERTRAG

"Die Frau hat immer Recht."

§1 Abs. 2

"Sollte einmal die Frau Nicht Recht haben, so tritt automatisch §1 Abs. 1 in Kraft

Gibt es eine noch höhere Gewalt als die eigene Frau?
Die Auflösung, dieser rätselhaften Fragen, bekommen Sie zum Schluss!
Erst einmal WERBUNG
Bis dahin zimmy
 
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Weiter geht's.
Endspurt, gleich haben wir's geschafft. Nur noch die restlichen Federn anbringen und den Kopf, dann ist es so weit. Nur leider hatte ich die Rechnung ohne den Wirt gemacht.
P1060758.JPG
Der mühselig ausgearbeitete Kopf, irgendwie wollte alles nicht so gelingen wie geplant. Klar ich wollte ihn schon im ganzen und dann noch Details anbringen, aber nach mehreren Versuchen, war der gewünschte Effekt nicht so wie erhofft. Also musste ich mir was einfallen lassen. Im Vorfeld hatte ich gesehen, dass die Profis auch andere Materialien bei der Schieferung in ihre Darstellungen mit einfließen lassen um etwas hervorzuheben, oder das Augenmerk auf etwas anderes zu lenken.
Warum sollte ich es nicht probieren?
Es musste etwas dauerhaftes, witterungsbeständiges, leicht zu bearbeitendes und schnell zu beschaffen sein.
Nun, was lad da näher als dieser Kunststoffdeckel von dem Farbeimer neben mir?
Das war die Lösung. Leicht zu bearbeiten, dauerhaft und ich konnte sofort weiter machen.
Nach einer gründlichen Reinigung, konnte ich ihn einfach mit einer Schere so ausschneiden wie ich wollte. Das anbringen war dann ein Kinderspiel. Ich hatte ja noch diesen Dachdecker Kleber und 'ne Schraube musste sowieso zur Befestigung des Auge mit rein.
P1060764.JPG
Und nun kommt's:
Ich hatte alles soweit fertig. War richtig froh, das es für mich als Anfänger so gelungen war, wie ich mir es ungefähr vorgestellt hatte. Natürlich wollte ich mit 'nem :bierchen: die Sache auf der Rüstung etwas sacken lassen.
Die letzen Arbeitsschritte im Kopf durchgehend, kam die Aufforderung: Essen ist fertig.
Ach was, für heute 'is Schluss, dachte ich mir. Wenn ich schon von der Rüstung steige nehme ich gleich den Eimer mit dem Werkzeug mit, dann muss ich nicht so oft auf die Rüstung. Also so viel wie möglich in den Eimer einladen und dann runter damit. Soweit so gut. Wenn man aber eine ganze weile so auf der Rüstung sitzt, werden die Beine etwas steif und beim aufstehen ist es dann passiert. Ich verliere das Gleichgewicht und muss mich abfangen. Mit der einen Hand bin ich so auf der geschieferten Adler und dann Knack... Sofort dachte ich, das kann doch jetzt nicht war sein, wie blöd bist denn du :twisted:
Ab 'is ab. Eine Feder und zwar ziemlich weit unten, also am Anfang, wo man nicht mehr ohne weiteres diese wechseln kann, war ab und das sieht man.
P1060763.JPG
Ich glaube dieses Bild sagt alles.
Damit war der Tag gelaufen. So konnte es natürlich nicht bleiben. Hab dann mit dem Dachdecker Kleber die Sache wieder hinbekommen. Es ist auch zum Glück kaum etwas zu erkennen, aber so sollte ein Tag nicht zu Ende gehen :x
Demnächst dann der Rest
zimmy
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.676
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Hey, Spitzenmäßig!
Das mit dem Knacks war dann wohl Nummer6?

PS
 
Z

zimmy

Threadstarter
Registriert
27.03.2020
Beiträge
478
Wohnort/Region
Oßling
Neee, könnte man denken, es war aber tatsächlich die 22 und die wird bestimmt nicht meine "Glückszahl"
Jedenfalls nicht beim Lotto.
P1060766.JPG
Ein wenig noch zu erkennen, der schwarze Kleber.
Mann, das war echt 'n richtiger Sch...
Aber da muss man schon genau hinsehen und bleibt bei mir als besonderer Höhepunkt in Erinnerung. :mrgreen:
zimmy
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Thema: "Geschieferter Adler"
Oben