Ersatzteile für Hanning HDR 6/60

Diskutiere Ersatzteile für Hanning HDR 6/60 im Forum Reinigungsgeräte im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo zusammen, mein Hanning HDR 6/60 hat leider eine Undichtigkeit zwischen Antrieb und Pumpenkopf. Lt. Betriebsanleitung wären wohl hier die...
L

Labello1501

Registriert
27.06.2013
Beiträge
66
Wohnort/Region
Hochrhein
Hallo zusammen,

mein Hanning HDR 6/60 hat leider eine Undichtigkeit zwischen Antrieb und Pumpenkopf. Lt. Betriebsanleitung wären wohl hier die "Dachmanschetten" (Sach-Nr. 06.455) auszutauschen. Nun fragt sich bloß, gibt es so etwas noch irgendwo, oder kann man diese durch irgend etwas Passendes (z. B. Normteile) ersetzen?

Vielen Dank vorab für Eure hilfreichen Tips!

Beste Grüße
Martin
 
Hallo

Erzähle mal etwas über die Abmessungen der Manschetten bzw deren Einbauraum sowie Plunger und lade ein Bild hoch.

PS
 
Hallo,

ich habe ihn bislang noch gar nicht von innen gesehen :oops: Werde die Pumpe demnächst mal abbauen und dann berichten bzw. ein Bild machen. Hoffentlich kann man hierbei keinen weiteren Schaden anrichten... Bin leider nicht versiert in Sachen Hochdruckrechnik.

Gruß
Martin
 
Hallo Martin

Labello1501 schrieb:
Hoffentlich kann man hierbei keinen weiteren Schaden anrichten... Bin leider nicht versiert in Sachen Hochdruckrechnik.
Ich könnte dir jetzt etwas über Kränzle erzählen was womöglich nicht sonderlich hilfreich ist...
Aber warten wir mal. Vielleicht liest ja noch wer mit der auch einen Hanning hat und etwas dazu erzählen kann. (Auf H.Gürth schielend :wink: )
Hast Du mal bei wmv-dresden geschaut ob die womöglich eine Explosionszeichnung vorrätig haben?

PS
 
Hm, der Gürth hat seinen Hanning noch immer, für alle Fälle, dastehen.
Ich erinnere dass ich mit Thorsmen mal PNs gewechselt hatte. Es ging um die Pumpe (Reihenpumpe) am Hanning. Die Besonderheit beim Hanning ist ja, dass Motor und Pumpenantrieb kpl. im Ölbad laufen. Thorsmen schrieb mir sinngemäß, dass diese Art Pumpe von einem (namhaften) Hersteller gefertigt würde und früher auch mal bei Kränzle zum Einsatz kam. Bin mir nicht ganz sicher, ob es Speck war.
 
Hallo zusammen,

leider ist bei WMV Dresden in der Auswahl der Hersteller Hanning gar nicht enthallten. Werde aber die Fa. Hanning kontaktieren, ob diese mit einer technischen Zeichnung aushelfen kann. Wenn die Pumpe direkt in den Ölkreislauf eingebunden ist, schrecke ich vor dem Abbau derselben doch etwas zurück.

Ein örtlicher Landmaschinenmechaniker unterhält zugleich eine Kränzle-Vertretung, vielleicht sollte ich da mal mit dem Gerät vorstellig werden. Oder macht man sich mit so einem alten Kasten eher lächerlich? Würd ihn halt eigentlich gern weiter verwenden.

Beste Grüße
Martin
 
Als ich bei der Örtlichen Kränzle Vertretung war,
wurde mir der Reiniger für20€ teil-zerlegt zurückgegeben.
Nicht reparabel - Plastikventile - keine Ersatzteile...
Hab mir dann glaub ich neue federn bestellt - die Abstreifer hab ich drin gelassen.
Sollten beide noch funktionieren - hab einen für 10A und einen für 16A Absicherung.
Mein Landmaschinenmechaniker hat auch noch einen - die waren mal verbreitet ?
 
Hallo Villus,

der hiesige Landmaschinenmechaniker brauchte den Hanning nicht mal teilzuzerlegen. Er hat ihn nach kurzer Beschau für nicht reparabel erklärt.
Es überrascht mich etwas, daß der Hersteller offenbar Kunststoffventile verwendet hat; es macht von außen alles einen recht massiven und soliden Eindruck. Hast Du zum Tausch der Federn einfach die Muttern außen an der Pumpe abgeschraubt und dann die Pumpe abnehmen können? Kommt man dabei mit dem Ölbad bzw. Ölkreislauf in Konflikt? Sehr hilfreich wäre für mich auch eine Angabe, wo Du die Ersatzfedern aufgetrieben hast.

Viele Grüße
Martin
 
Der Mechaniker scheut halt den Aufwand, den er evtl.. nicht verrechnen kann.

Jetzt zerleg das Ding erst-mal und mach Bilder - Federbruch führt nicht zu Undichtigkeit...
Wie oft/lange brauchtst Du den Reiniger? Macht der Wasseraustritt irgendwas aus?
Druck hat er noch?
 
Kommt man dabei mit dem Ölbad bzw. Ölkreislauf in Konflikt?
Der Hanning hat keinen Ölkreislauf. Das gesamte Motorgehäuse mit Motorwicklung ist mit Öl, bis zur Markierung im Schauglas befüllt. Der Rotor(Anker) vom Motor ist auf der Pumpenseite, vergleichbar einer Autokurbelwelle, ausgearbeitet. Darauf 3 Pleuel welche dann die Plunger betätigen. Wenn der Ölstand korrekt ist, kann die Pumpe ohne Ölaustritt entfernt werden. Wobei die Ölfüllung unproblematisch ist. Kann man auch einfach ablassen und später wieder erneuern. Einfaches Motoröl.
 
@ Villus und Herr Gürth: Vielen Dank für die Tips. Dann mach ich mich da mal dran.

Die Undichtigkeit spielt insofern eine Rolle, als der HDR mit 60 bar ohnehin im unteren Leistungsbereich angesiedelt ist; allzu viel Druck ist momentan gefühlt nicht mehr da (leider kein Manometer vorhanden). Benutze ihn eher sporadisch v. a. für Unterbodenreinigungen an Kraftfahrzeugen.

Viele Grüße
Martin
 
im unteren Leistungsbereich angesiedelt ist
wusste gar nicht, das sowas je hergestellt wurde :wink:
Mach Fotos, oder noch besser ein Video! Idealerweise vielleicht schon vor dem zerlegen...
 
wusste gar nicht, das sowas je hergestellt wurde
Die Hannings gab es in den 80er Jahren. Da waren die Leistungsdaten noch nicht explodiert wie inzwischen üblich. Diese Baureihe gab es in 60, 80 und 100bar. Das 100er kratzte damals schon an der 1000,00DM Grenze.
 
Hallo zusammen,

habe heute die Pumpe des Hanning abgebaut, was auch problemlos möglich war. Die Dichtringe machen mir keinen schlechten Eindruck; leider handelt es sich jedoch nicht um normale O-Ringe, die man vorsorglich einfach ersetzen könnte. Die Federn in der Pumpe kommen mir allerdings recht "lommelig" vor und kämen daher als Fehlerursache evtl. in Betracht. Habe einige Bilder vom Innenleben der Pumpe gemacht, hoffentlich helfen diese bei der Beurteilung des Sachverhalts weiter.

Eine der Federn habe ich wie folgt vermessen: Länge ca. 36,4 mm; Innendurchmesser ca. 7,2 mm; Außendurchmesser ca. 8,9 mm. Sollte man diese durch eine neue ähnliche Feder ersetzen?
Wäre es evtl. hilfreich, beim Zusammensetzen der Pumpe ein Dichtmittel wie Dirko o. ä. zu verwenden?

IMG_20200822_180829565 (1).jpgIMG_20200822_180824317.jpgIMG_20200822_180819973.jpgIMG_20200822_180731513.jpgIMG_20200822_180716305.jpgIMG_20200822_180654628.jpg

Viele Grüße
Martin
 
Hallo Martin

Die gezeigten drei Ventile sind die Einlassventile. Viel stärker dürfen deren Federn vermutlich gar nicht sein. Sonst werden die durch den Frischwasserdruck nicht mehr geöffnet.
Du hast noch drei Auslassventile. Diese sitzen unter den Stopfen das sind die drei linken dicken Sechskantköpfe auf dem Bild. Was sich unter dem rechten verbirgt weiß ich nicht. Lass den lieber mal noch zu.
Reinige diese auch erst einmal. Vermutlich solltest Du zum Öffnen der Schrauben besser einen Ringschlüssel nehmen und diesem zum Lösen einen Gong mit dem Hammer geben :glaskugel: .

Den gezeigten O-Ring würde ich ersetzen.

Ist der Ring mit den Noppen an der Rückseite ein Stützring der den O-Ring an Ort und Stelle hält?
Bei einem O-Ring als Dichtring für die Plunger(Kolben) hätte ich erwartet, dass dieser in einer Nut eingelegt oder wenigstens zwischen zwei Metallflächen eingebettet ist.

Sind die silbrigen Teile in denen die Ventilfedern stecken die Plunger?

PS
 
Hallo Powersupply,

der vermeintliche O-Ring ist die Rückseite des genoppten Dichtringes (korrespondiert tatsächlich mit einer Nut an der Auflagefläche). Vermutlich handelt es sich hierbei um die sog. "Dachmanschetten", welche lt. Bedienungsanleitung bei Undichtigkeit ersetzt werden sollten. Die Auslaßventile werde ich bei nächster Gelegenheit öffnen und Bilder hiervon einstellen. Wie würdest du die Ventile denn reinigen? Einfach mit Wasser ausspülen?

Viele Grüße
Martin
 
Hallo Martin

Labello1501 schrieb:
der vermeintliche O-Ring ist die Rückseite des genoppten Dichtringes (korrespondiert tatsächlich mit einer Nut an der Auflagefläche). Vermutlich handelt es sich hierbei um die sog. "Dachmanschetten", welche lt. Bedienungsanleitung bei Undichtigkeit ersetzt werden sollten
Das erinnert mich an die (Achtung : Suchbegriff) Parbacks die in den Unloadern der Kränzle Geräte verbaut sind. Dort sind das aber kleinere als Du benötigen würdest.

Labello1501 schrieb:
Wie würdest du die Ventile denn reinigen? Einfach mit Wasser ausspülen?
Ja, genau. Und den Dichtsitz ebenfalls mit einem nassen möglichst fusselarmen Tuch ausreiben.

PS
 
@villus:

Habe den Hanning zwar wegen anderer Vorhaben zurückstellen müssen (und als "Aushilfe" einen Kränzle K105 organisiert),
die BDA ist aber natürlich noch vorhanden. Mußt Du was bestimmtes wissen, oder soll ich sie mal komplett einscannen?
 
Thema: Ersatzteile für Hanning HDR 6/60

Neueste Themen

Zurück
Oben