"Spritzmetall" beim Schweißen ?

Diskutiere "Spritzmetall" beim Schweißen ? im Forum Schweißtechnik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo zusammen, habe gestern Abend ein neues Phänomen erlebt. Wollte ein gebogenes U-Rahmenprofil eines Treckerschutzblechs schweißen. Profil war...
R

rt-andreas

Registriert
18.09.2005
Beiträge
407
Ort
Raum KA
Hallo zusammen,

habe gestern Abend ein neues Phänomen erlebt. Wollte ein gebogenes U-Rahmenprofil eines Treckerschutzblechs schweißen. Profil war stark rostig, sandgestrahlt, entfettet und bis auf die Schadstelle lackiert mit Grundierung. Bruch angeschliffen und dann mit WIG dran. Tja das Material wehrt sich und spritzt wie blöd. Fett kann es nicht sein, Zink ist keines dran... was blubbert denn dann ? Die Schweißstelle sieht dementsprechend auch nicht vertrauenswürdig aus, muß also eh nochmal weg.
Ein anderes Teil ließ sich wie gewohnt "finischen".

Gruß

Andreas
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.438
Ort
Gauting bei München
vermutlich Rost der sich in Tiefe gefressen hat, das Material besteht dann stellenweise blos noch aus porösen Resten die dann bei der Hitze schlagartig verbrennen und expodieren. Ich kenne das jedenfalls vom Autogenschweißen früher an den Rostkarren.
 
R

rt-andreas

Threadstarter
Registriert
18.09.2005
Beiträge
407
Ort
Raum KA
Hallo Alfred,

richtiger Rost kann es nicht sein. Material war stark verrostet und ist gestraht worden, Rostnarben ca 0,5 mm blieben als Dellen zurück, Restwandstärke aber immernoch so 3-4 mm. Entfettet war alles da ja lackiert wurde. Für mich also ein Rätsel.
Stahl kann wohl nicht durch Korrosion verspröden oder doch? (Wasserstoffeinlagerung?) Am nächsten kommt dem Effekt eine Zinkdruckgusslegierung die ebenfalls korrodiert war und gestrahlt wurde. War dann metallisch blank und es sollte an einigen Teilen ein abgerochener "Zipfel" angelötet werden. Da ist das Material bei manchen (den stark korrodierten) Teilen ebenfalls regelrecht explodiert wenn man mit dem Brenner dran kam. Bei Stahl aber habe ich sowas eben noch nicht erlebt bis jetzt.

Gruß

Andreas
 
J

jdcola

Registriert
06.12.2005
Beiträge
232
Hi,

liest sich, als wäre Schwefel drin.
Schwefel und andere Verunreinigungen können bei billigem Stahl besonders aus alten Tagen und/oder sozialistischer Produktion schon mal vorkommen.
Daß das ein Profil aus Automatenstahl ist, halte ich aber eher für unwahrscheinlich.
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.438
Ort
Gauting bei München
jdcola schrieb:
Hi,

oder sozialistischer Produktion

das ist garantiert Rost, bzw. ein Kohlenstoffgerippe, das brennt dann explosoinsartig ab. Beim Autogenschweißen kann man solche Stellen erzeugen wenn man zu lange eine Stelle am Schmelzen hält, dann verbrennt auch das Eisen, heizt man dann diese Stelle nochmals auf dann knallt das.
 
J

jdcola

Registriert
06.12.2005
Beiträge
232
Hmm,

wenn man sogenannten Baustahl halbwegs sauber macht, kann man den eigentlich ohne große Explosionen oder Aufkochen schweißen, zumal unter Sauerstoffabschluss.
Und dann noch nach dem Strahlen?
E- oder MAG- kann man auch mal direkt durch dünne Oxidschichten schweißen, ohne daß einem groß was um die Ohren fliegt, und die Naht hinterher wie ein Schwamm aussieht.
Die gleiche Stahlsorte z.B., und damit ist jetzt nicht abwertend Schrott von woher auch immer gemeint, kann auch vom selben Hersteller in verschiedenen Chargen abweichende Eigenschaften aufweisen.
Wozu sollte man für ein so einfaches Bauteil auch bestmögliche Qualität nehmen?
Je älter Stahl ist, desto größer können aufgrund der Herstellungsverfahren auch die Abweichungen in der Zusammensetzung sein.
Deshalb auch, ohne das abwertend gemeint zu haben, der Hinweis auf die sozialistischen Länder, die bekanntlich erst seit rel. kurzer Zeit zu moderneren Verfahren für Exportstahl kommen.
 
J

jdcola

Registriert
06.12.2005
Beiträge
232
Die gleiche günstige bzw. "billige" Stahlsorte vom selben Hersteller war natürlich gemeint, sorry.
 
R

rt-andreas

Threadstarter
Registriert
18.09.2005
Beiträge
407
Ort
Raum KA
hallo zusammen,

sozialistischer Billigstahl kann schon sein, das Teil ist von einem polnischen Ursus entliehen. Wahrscheinlich noch nichtmal original sondern später im Betrieb mal nachgefertigt. Jedenfalls werde ich da noch eine stabile Platte zusätzlich draufbraten, nur dem geschweißten Riß traue ich so nicht wenn die Fuhre schwingt.

Gruß

Andreas
 
C

Calico-Jack

Registriert
09.09.2006
Beiträge
214
Ort
Freudenstadt/Schwarzwald
Grüß Euch

Kann das sein das du eine neue Flasche benutzt?
Hatte so ein ähnliches Problem als mir mein Lieferant falches Schutzgas geliefert hat .(Mischung Argon+?)
 
R

rt-andreas

Threadstarter
Registriert
18.09.2005
Beiträge
407
Ort
Raum KA
Hallo Valico-jack,

Gas ist OK, bei den anderen Stahlteilen klappt es ja auch wie gewohnt nur eben bei diesem einen Träger.... selbst ein vergammeltes Auspuffrohr nur bürstengereinigt war nicht so "vulkanisch". Habe mich nun dem Alter des Teiles angepasst und mit Elektroden eine Platte aufgesetzt, das ging recht gut, kein merkbarer Unterschgied zu anderen Schweißungen.
=> Wahrscheinlich war der Stahl zu "konservativ" und einfach nicht WIG-tauglich :D :D

Gruß
Andi
 
Thema: "Spritzmetall" beim Schweißen ?
Oben