Sinnhaftigkeit von Akkugeräten insbesondere bei Absaugung

Diskutiere Sinnhaftigkeit von Akkugeräten insbesondere bei Absaugung im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Ich habe mir vor kurzem einen Metabo Akkuschrauber ( BS 18 L BL Q ) und eine Akkubohrmaschine ( BE 18 LTX 6 ) angeschafft, und bin mit den Geräten...
U

Unruham

Registriert
04.05.2019
Beiträge
47
Wohnort/Region
Darmstadt
Ich habe mir vor kurzem einen Metabo Akkuschrauber ( BS 18 L BL Q ) und eine Akkubohrmaschine ( BE 18 LTX 6 ) angeschafft, und bin mit den Geräten auch super zufrieden. Jetzt liegen hier 2x 2AH Akkus und ein SC 30 Ladegerät, das 2AH Akkus in akzeptabler Zeit befüllt. Wenigstens 1-2 2AH Akkus als Reserve sollen noch her.

Nun stehen demnächst weitere Anschaffungen an:

- Arbeitsleuchte
- Stichsäge
- Bohrhammer
- Tauchkreissäge mit Führungsschiene
- Multitool

Arbeitsleuchte ist schnell abgehakt, die SLA 14.4-18 LED sieht gut aus.

Die Metabo Akkustichsägen STA 18 LTX 140 und LTX 100 scheinen mir qualitativ gut genug, ich mag Stichsägen nicht und verwende sie nur wenn absolut nötig. Hier scheint mir die Bequemlichkeit eines Akkugeräts ähnlich zu liegen wie bei einem Akkuschrauber: Man ist etwas flexibler und braucht nicht über das Kabel nachdenken. Die Geräte gibt es auch ab 140 bis 200€, und Kabelgeräte sind nicht dramatisch günstiger. Meine 2AH Akkus sollten mindestens für die 100er Variante reichen. Absaugung ist bei einer Stichsäge für mich nicht so kritisch.

Ein Multitool hätte ich auch gerne, aber hier scheint mir nur FEIN oder Festool gut genug, alle Anderen haben zu viele Kompromisse. Bei FEIN ist der Unterschied zwischen einem Akkugerät mit 2x3AH Akkus und einem Haufen Zubehör im Koffer und einem Kabelgerät mit ähnlichem Lieferumfang an Zubehör 40-50€, bei gut 450€ Gesamtpreis. Da greife ich zum Akkugerät, keine Frage. Akkus passen leider nicht zu Metabo. Absaugung ist bei der geringen Späneentwicklung auch eher sekundär.

Ein Bohrhammer soll auch her, der muss dann aber oft 50cm tief durch Altbauwände, und auch ab und zu mal eine Steckdose setzen oder einen Schlitz stemmen oder 2-3m² Fliesen entfernen. Daher dachte ich an einen UHEV 2860-2 QUICK, der ja hier im Forum fast schon zu Tode Empfohlen wurde.

uhev-2860-2-quick-0071300s_51.jpg

Natürlich habe ich auf einen KHA 18 LTX BL 24 QUICK SET ISA geschielt, integrierte Absaugung klingt toll, denn Bohrhämmer machen immer Dreck.

kha-18-ltx-bl-24-quick-set-isa-0021100_isa_l40s_51.jpg

Nun sieht die Absaugung beim KHA 18 LTX BL 24 QUICK SET ISA aber so aus, als ob sie nur für kurze Bohrer Funktioniert. Bei tiefen Bohrungen oder beim Stemmen denke ich nicht, das die Absaugung da etwas bringt.
Ist das ein Sondergerät für Leute die den ganzen Tag nur standardisierte Löcher setzen? Monteure die immer den gleichen Kram dreckfrei bei Kunden aufhängen? Dazu kommt der gut 3 mal so hohe Preis und mit 2AH Akkus und einem SC30 kommt man natürlich auch nicht weit.

Auf der Wunschliste steht auch noch eine Tauchsäge mit 3m Führungsschiene. Anwendung hierfür ist hauptsächlich das Aufteilen von 3x1.5m oder 2.5x1.25m Plattenmaterial vom Holzhändler. Hier würde ich mit Kabel wohl zu einer Makita SP6000J1 und Youtool Schienen greifen.

SP6000_C2L0.jpg

Von Metabo gibt es die KT 18 LTX 66 BL, gefällt mir richtig gut nach ein paar Youtube Videos, scheint ein solides durchdachtes Gerät, und mit 2x 8 AH Akkus im Set geht mir sicher auch nicht die Akkuladung aus, bevor ich mit der Arbeit durch bin.

set-kt-18-ltx-66-bl-9117281s_51.jpg

Aber Kreissägen machen einen Heiden Dreck, weswegen auch ein Sauger fürs Absaugen Einrücken soll.

Wieso sollte man ein Akkugerät verwenden, wenn man das Akkugerät dann sowieso an einen Staubsauger hängt? Da kann ich doch auch gleich das Stromkabel an den Staubsaugerschlauch hängen, das fällt doch gar nicht auf.

Die Akkutauchsäge kommt mit 750€ gut doppelt so teuer wie das Kabelmodell. Gut, man hat dann 2x 8AH Akkus und ein Ladegerät, aber die werde ich nie an einen L Schrauber hängen, und auch die 2,6 oder 2,9kg schwere Stichsäge würde ich lieber mit 2AH oder 3,x AH Akkus betreiben, die sind schon schwer genug. Und ein Akkubohrhammer, für den die 8AH Packs dann sicher auch ganz angebracht sind, macht für mich als Akkuvariante auch nicht so viel Sinn, insbesondere wenn man keine integrierte Akkubetriebene Absaugung hat, und sich dann da eh wieder einen Staubsauger rankarrt.

Geld ist jetzt nicht so das Problem, ich bin am einem Punkt angelangt wo ich einfach vernünftiges Werkzeug haben möchte, aber ohne die Geräte Ausprobieren zu können fällt es mir schwer den Nutzen von Akkus bei z.B. Bohrhämmern oder Handkreissägen zu sehen, insbesondere wenn man Absaugen möchte. :kp:

Verwendung für alle Geräte ist "Mädchen für Alles", ich mache so ziemlich Alles was anfällt, dementsprechend werden die Geräte schon regelmäßig benutzt, aber nichts täglich. So einen Bohrhammer brauche ich vielleicht 4 mal im Jahr, Holzplatten kaufe ich vielleicht 2 mal im Jahr, etc.

Einsatzort ist entweder meine (recht große) Werkstatt oder eine Wohnung auf dem Grundstück, wo immer Strom vorhanden ist. Akkus sind kein Muss, sondern nur Bequemlichkeit:

1. Kein Verlängerungskabel Heraussuchen und Ausrollen
2. beim Arbeiten kein Kabel im Weg

Speziell Punkt 2 scheint mir komplett wegzufallen wenn man mit Absaugung arbeitet. Daher überzeugen mich nur Akkugeräte wie Schrauber, Bohrmaschinen für Kleinkram, Stichsäge und Multitool.

Der Winkelschleifer hat im "Metallkeller" eine eigene Werkbank neben dem Schweißgerät, den Räume ich quasi nicht weg und stecke auch den Stecker quasi nicht aus, weil der oft auch mal am Schraubstock was Ablängen muss. Hier würde ich eher einen zweiten Winkelschleifer hinhängen, damit der Scheibenwechsel ausbleibt, statt auf Akkus zu setzen.

Kann mir bitte Jemand überzeugend Ein- oder Ausreden das ich unbedingt Akkugeräte mit 8 AH Akkus brauche? :crazy:
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.495
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Moin

So wie Du das jetzt aufzählst brauchst Du tatsächlich keinen 8Ah bzw zweireihigen Akku.
Kommen aber ein Akkusauger oder -Winkelschleifer dazu wären die Akkus anzuraten.
Bei Stationärbetrieb des/der Winkelschleifer kannst Du bestimmt auch mit Kabel leben wenn die eh vor Ort hängen oder liegen.
Bist Du aber eher auch mal mobil unterwegs und scheust das Auslegen von Verlängerungskabeln ist ein Akkuwinkelschleifer durchaus eine Überlegung Wert -mit 8Ah Akkus.

PS
 
E

Ein_Gast

Registriert
16.07.2017
Beiträge
2.510
Wohnort/Region
Ruhrpott
Unruham schrieb:
Ein Multitool hätte ich auch gerne, aber hier scheint mir nur FEIN oder Festool gut genug
Das Festool Gerät kommt von Fein und entspricht dem Multimaster 700.

Absaugung ist bei der geringen Späneentwicklung auch eher sekundär.
Nicht wirklich. Beim Sägen kann man drüber diskutieren, allerdings kommt durch den geringen Winkel und den kleinen Sägezähnen ultrafeines Sägemehl zustande. Das kann schon nervig sein. Beim Schleifen dagegen gibt es ordentlich Abtrag und dementsprechend auch viel Dreck. Da ist eine Absaugung wirklich sinnvoll.

Ein Bohrhammer soll auch her, der muss dann aber oft 50cm tief durch Altbauwände, und auch ab und zu mal eine Steckdose setzen oder einen Schlitz stemmen oder 2-3m² Fliesen entfernen.
Wie dick die Wand ist, ist relativ egal. Wichtiger ist, welchen Durchmesser das Loch haben soll. So ein 12er Loch für ein dreipoliges Kabel bekommst du auch problemlos mit einer 1-J-Maschine hin. Für ein Wasserrohr darf es da ruhig mehr sein.

Bei tiefen Bohrungen oder beim Stemmen denke ich nicht, das die Absaugung da etwas bringt.
In der Bauform nicht wirklich. Das meiste beim Stemmen sind umherfliegende Bruchstücke - weit weg von einer Größenordnung, die man noch als Staub bezeichnen würde. Es kommt allerdings auch Staub dabei raus und eine gute Absaugung kann hier helfen.

Ist das ein Sondergerät für Leute die den ganzen Tag nur standardisierte Löcher setzen?
Naja, im Prinzip sind alle deine Löcher standardisiert. Und ja, die meisten Löcher, die so (um Sachen aufzuhängen) anfallen, kann man damit absaugen. Für den Wasserrohr-Durchbruch gibt es dann wieder andere Absaugteile.

Wieso sollte man ein Akkugerät verwenden, wenn man das Akkugerät dann sowieso an einen Staubsauger hängt? Da kann ich doch auch gleich das Stromkabel an den Staubsaugerschlauch hängen, das fällt doch gar nicht auf.
Ja und nein. Natürlich hast du mit einem Sauger nie die Freiheit, wie ohne. Zum anderen gibt es einige Gründe für Akkugeräte mit Staubsaugeranschluss:
- Gerade im Freien kannst du die Geräte auch mal ohne Sauger verwenden und hast dann eben die "Akkufreiheit".
- Es gibt auch Akkusauger und so bist du unabhängig vom Stromnetz
- Mit Kabel kann es durchaus nervig sein, wenn man ständig das Kabel mit dem Staubsaugerschlauch verdreht. Und wenn dann noch andere Geräte danebenstehen, die ebenfalls Kabel haben, gibt das gerne mal einen Knoten, wo du mit Akkugeräten nur den Saugschlauch umsteckst.

fällt es mir schwer den Nutzen von Akkus bei z.B. Bohrhämmern ... zu sehen, insbesondere wenn man Absaugen möchte. :kp:
Ein kleiner Akkubohrhammer ist schon was feines. Es gibt ja nicht nur Renovierungen, wo Fliesen weg müssen oder Kabelschlitze zu stemmen sind. Irgendwann wohnst du auch einfach nur und dann ist es extrem praktisch, wenn man ein Bild aufhängen möchte und dann einfach zum Akkugerät greifen kann. Und da leistet die integrierte Absaugung dann auch hervorragende Dienste.
 
M

Mark 303

Registriert
02.11.2019
Beiträge
538
Wohnort/Region
Odenwaldkreis
Bzgl. stemmen mit Absaugung:
Das macht vor allem in geschlossenen Räumen soger sehr viel Sinn. Es wird oftmals unterschätzt, wie viel (Fein) Staub gerade beim Meisseln / stemmen entstehen kann. Klar, die größeren Steinchen bleiben liegen. Aber in Räumen setzt sich recht viel Staub in relativ kurzer Zeit an. Vor allem, gerade beim späteren "saubermachen" hat man viel weniger Aufwand. Also Staubabsaugung für Meisselarbeiten sind empfehlenswert. Was das Meisseln an sich angeht, würde ich aber eher nicht mit einem kleinen Akku-Hammer Arbeiten. Hier wäre auf jeden Fall eine Netzvariante zu wählen.
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.640
Wohnort/Region
Franken
Die Sachlage der arbeiten ist bei mir denke ähnlich, oder eher etwas Größer, da neben Haus/Werkstatt noch der Garten/Wiese dazu kommt ... doch im großen ganzen haben ich noch von früher alles doppelt (also zig Kabel/Benzin und jetzt fast alles in Akkugeräte, außer Stationäre Maschinen).
Man muss bei allem aber die Entwicklung von einer Maschine von Erscheinungsdatum zu den heutigen neuen Maschinen beachten, also ist nicht immer 1:1 vergleichbar ... dennoch greife ich fast nur noch zu den Akkumaschinen und komme da mit 2Ah und 5Ah Akkus recht gut aus, reicht aber auch nur, da bsp bei Makita die Geräte auch auf 18V und 2x18V konzipiert sind - ist aber m.W. bei Metabo ja ähnlich, also der 8Ah oder 10Ah Akku dient eher der Laufzeitverlängerung und wird m.E. auch nicht nötig sein.

Ob ein extra Akkusystem für das Multitool notwendig ist, sehe ich als "jammern auf hohen Niveau", denn das ist immer noch ein Problemlöser und wird sicher nicht stundenlang tagtäglich zum Einsatz kommen. Auch beim Bohrhammer, da habe ich einen kleinen 1-2J Akku-Bohrhammer für hier und da und wenn es zum härteren und längeren Einsatz kommt, dann greife ich eben zum größeren 4J Kabel-Bohrhammer. Ähnlich auch beim Winkelschleifer ... oder letztendlich bei der Staubabsaugung, für hier und da den kleinen Akkusauger und wenn größeres/längeres Arbeiten ansteht, kommt ein Kabelsauger zum Einsatz.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.853
Wohnort/Region
Muehlhausen
An vielen Stellen muss ich Mr.Ditschy zustimmen, der hat das ganz gut zusammengefasst.
Auch bzgl. des Multitool bin ich voll seiner Meinung: das ist ein Problemlöser, wenn man den nicht täglich und sehr lange (z.B. beruflich) nutzt, ist der Griff zu einem anderen Akkusystem teures "Mimimi". Mein MT18 tut jedenfalls das, was er soll: er oszilliert und löst Probleme.

Unruham schrieb:
Arbeitsleuchte ist schnell abgehakt, die SLA 14.4-18 LED sieht gut aus.
Die habe ich auch, gibt schöng gleichmäßig Licht ab.

ich mag Stichsägen nicht und verwende sie nur wenn absolut nötig.
Wann soll man die denn sonst verwenden, wenn nicht "wenn nötig"? Zum Brot-Abschneiden nehme ich ein Handmesser.
Und die Stichsäge funktioniert einwandfrei. Ich war zu faul, dafür meine Kreissäge auszupacken beim Verlegen von Laminat, und auch im Nachhinein ist das in Ordnung.

Absaugung ist bei einer Stichsäge für mich nicht so kritisch.
[...]
Absaugung ist bei der geringen Späneentwicklung auch eher sekundär.
Jeder wie er mag, aber sowohl bei Stichsäge als auch beim Multitool ist die Möglichkeit der Absaugung wichtig - meiner Meinung nach wichtiger als beim Bohrhammer, denn die Späne oder der feine Abtrag des Multitool liegen eigentlich immer auf den Anzeichnungen, so daß man sie eben wegblasen oder saugen muss.

Ein Bohrhammer soll auch her, der muss dann aber oft 50cm tief durch Altbauwände,
[...]
Nun sieht die Absaugung beim KHA 18 LTX BL 24 QUICK SET ISA aber so aus, als ob sie nur für kurze Bohrer Funktioniert. Bei tiefen Bohrungen oder beim Stemmen denke ich nicht, das die Absaugung da etwas bringt.
Absaugungen dieser Bauart sind immer für eher durchschnittliche Bohrerlängen. Wer will denn eine solche Absaugung für 50cm-Bohrerlänge halten? Da wird die Maschine doch total kopflastig! Und der teleskopische Auszug der Absaugung muss ja auch irgendwohin, der kann ja wohl schlecht hinten überstehen, wenn man weiter in's Gemäuer eindringt.
Davon ab, wie schon erwähnt wurde, sind die ebensowenig für Stemmarbeiten gedacht.
Ist das ein Sondergerät für Leute die den ganzen Tag nur standardisierte Löcher setzen?
Nein, das ist ein Gerät für Leute, die die üblichen Aufgaben machen.
Monteure die immer den gleichen Kram dreckfrei bei Kunden aufhängen?
50cm durch die Altbauwand im klinischen reinen Wohnzimmer ist wohl nicht die übliche Monteurs-Tätigkeit.
Ich würde mir übrigens, wenn die von Dir genannten Tätigkeiten (sehr lange Löcher, Stemmarbeiten) oft anstehen, auch kein Kombigerät anschaffen. Vor allem beim Stemmen macht sich ein Stemmhammer bezahlt, der ist einfach jedem Kombihammer überlegen.
Kann mir bitte Jemand überzeugend Ein- oder Ausreden das ich unbedingt Akkugeräte mit 8 AH Akkus brauche?
Warum sollten wir das tun? Beide Gerätearten haben ihre Daseinsberechtigung.
 
T

Thariel

Registriert
23.11.2019
Beiträge
162
Wohnort/Region
Ruhrgebiet
Auf Grund deiner Werkstattsituation in der du primär arbeitest, ich beziehe mich da auf die Tauchsäge, lohnt das Akkugerät sicher nicht, wenn du eh immer mit Absaugung arbeitest.

Meine persönliche Erfahrung mit der TSC und der Werkstatt in der Garage ist, dass ich bei gutem Wetter meine Werkbank nach draußen stelle und dort viel arbeite, weil es an der Sonne mehr Spaß macht. Mit Akku und dem exzellenten Staubsack bin ich da absolut ungebunden und habe keinen Dreck. Wenn es denn regnet, arbeite ich drinnen mit Staubsauger und auch da ist ein Kabel weniger das nervt immer schön. Ich arbeite über eine Funksteckdose, in der der Sauger steckt.

Generell gilt für mich inzwischen, dass Akkugeräte da von Vorteil sind, wo du während des Arbeitsvorgangs lange Wegstrecken zurücklegst. Z. B. bei einem langen Schnitt, oder beim Rasenmähen. Solange du an einer Stelle bleibst, ist das Kabel irrelevant. Und wenn du zwischen den Arbeitsschritten den Ort wechselst, ist das Kabel auch eher nicht das Hindernis.

Das spricht für mich z. B. auch gegen den Multimaster mit Akku, da machst du einen kleinen Schnitt etc. an einer Stelle und sägst ja keine 3m Bahnen. (zudem wundern mich deine 40€ Unterschied. Mit 50% Rabatt während der Tauschaktion war der Unterschied schon gut 80€ so weit ich mich erinnere, was jetzt dann ca. 160€ ausmachen würde).
 
M

Mark 303

Registriert
02.11.2019
Beiträge
538
Wohnort/Region
Odenwaldkreis
Was die Stemm-Maschine angeht, gebe ich Dirk absolut recht, vor allem wenn man viel stemmt oder stemmen muss...... Und dann am besten einen mit 6-Kant-Aufnahme :mrgreen:
 
U

Unruham

Threadstarter
Registriert
04.05.2019
Beiträge
47
Wohnort/Region
Darmstadt
Ein_Gast schrieb:
Das Festool Gerät kommt von Fein und entspricht dem Multimaster 700.

Ist bekannt, habe den Festool nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Ein_Gast schrieb:
Nicht wirklich. Beim Sägen kann man drüber diskutieren, allerdings kommt durch den geringen Winkel und den kleinen Sägezähnen ultrafeines Sägemehl zustande. Das kann schon nervig sein. Beim Schleifen dagegen gibt es ordentlich Abtrag und dementsprechend auch viel Dreck. Da ist eine Absaugung wirklich sinnvoll.

Ich sehe das so das man das Akkugerät für den einen Schnitt hier und da mal zügig Herausholt, und da der Staub nicht so stark in der Luft verteilt wird und nicht so lungengängig ist, und dann entweder auf dem Werkstattboden oder beim Innenausbau in einem Raum landet, in dem am Ende sowieso durchgekehrt werden muss, ist das nicht so kritisch.
Für längere Schleifarbeiten (die ich immer gerne vermeide wo es geht) würde ich dann natürlich auch mal eine Absaugung nutzen.

Ein_Gast schrieb:
Ja und nein. Natürlich hast du mit einem Sauger nie die Freiheit, wie ohne. Zum anderen gibt es einige Gründe für Akkugeräte mit Staubsaugeranschluss:
- Gerade im Freien kannst du die Geräte auch mal ohne Sauger verwenden und hast dann eben die "Akkufreiheit".
- Es gibt auch Akkusauger und so bist du unabhängig vom Stromnetz
- Mit Kabel kann es durchaus nervig sein, wenn man ständig das Kabel mit dem Staubsaugerschlauch verdreht. Und wenn dann noch andere Geräte danebenstehen, die ebenfalls Kabel haben, gibt das gerne mal einen Knoten, wo du mit Akkugeräten nur den Saugschlauch umsteckst.

Gibt es da keine guten Lösungen mit z.B. Kabelclips am Staubsaugerschlauch?

Mark 303 schrieb:
Bzgl. stemmen mit Absaugung:
Das macht vor allem in geschlossenen Räumen soger sehr viel Sinn. Es wird oftmals unterschätzt, wie viel (Fein) Staub gerade beim Meisseln / stemmen entstehen kann. Klar, die größeren Steinchen bleiben liegen. Aber in Räumen setzt sich recht viel Staub in relativ kurzer Zeit an. Vor allem, gerade beim späteren "saubermachen" hat man viel weniger Aufwand. Also Staubabsaugung für Meisselarbeiten sind empfehlenswert. Was das Meisseln an sich angeht, würde ich aber eher nicht mit einem kleinen Akku-Hammer Arbeiten. Hier wäre auf jeden Fall eine Netzvariante zu wählen.

Was für Absaugungen nimmst du für sowas? Sieht das dann so aus?

GDEmax-Absaugung-1.jpg bosch_absaugung.png

MrDitschy schrieb:
Ob ein extra Akkusystem für das Multitool notwendig ist, sehe ich als "jammern auf hohen Niveau", denn das ist immer noch ein Problemlöser und wird sicher nicht stundenlang tagtäglich zum Einsatz kommen.

Mein Problem mit dem Multitool ist Folgendes: Ich habe mich beim Akkuschrauber für Metabo entschieden, weil Metabo im Bereich Akkuschrauber und Akkubohrmaschinen genau das hat, was ich wollte. Das das Metabo Multitool nicht das Beste ist, wusste ich da schon. Wenn das Multitool nur als Problemlöser zum Einsatz kommt, ok klar, verschmerzbare Nachteile. Aber dann gibt man 250€ für ein Werkzeug aus, von dem man von Vorneherein weiß das man es nie lange Nutzen möchte? Was wenn ich dann doch mal länger an etwas Herumschleifen will?
Dazu kommen bei mir gesundheitliche Bedenken, ich habe hier und da schon Probleme mit den Gelenken und möchte meine Arme schonen, denn ich bin noch nicht so alt. Daher werde ich mir sicher nicht das am stärksten vibrierende Gerät seiner Klasse kaufen, wenn ich mir auch den FEIN leisten kann, der hier am Kopf entkoppelt ist und dramatisch weniger Vibriert. Ob ich den jetzt als Akkuvariante kaufe oder nicht ist gar nicht so relevant, weil die Akkus eh nicht zu den anderen, interessanten Geräten passen.

Dirk schrieb:
ich mag Stichsägen nicht und verwende sie nur wenn absolut nötig.
Wann soll man die denn sonst verwenden, wenn nicht "wenn nötig"? Zum Brot-Abschneiden nehme ich ein Handmesser.
Und die Stichsäge funktioniert einwandfrei. Ich war zu faul, dafür meine Kreissäge auszupacken beim Verlegen von Laminat, und auch im Nachhinein ist das in Ordnung.

Dann schau dir mal an, welchen Quatsch Festool für Stichsägen verkauft. Da werden Zusatzgeräte für 800€ und Führungsschienen an Stichsägen gedübelt.
Ich hole lieber die Kreissäge raus, oder bau mir eine eine Oberfräsenschablone um die Stichsäge zu vermeiden wo es geht.
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.495
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Ein Bohrhammer soll auch her, der muss dann aber oft 50cm tief durch Altbauwände,
Dazu nimmt man den Bohrfixx von Starmix!
Dann ist es egal wie lange der Bohrer ist.
bohrfixx_01.jpg


PS
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.853
Wohnort/Region
Muehlhausen
Unruham schrieb:
Dazu kommen bei mir gesundheitliche Bedenken, ich habe hier und da schon Probleme mit den Gelenken und möchte meine Arme schonen, denn ich bin noch nicht so alt. Daher werde ich mir sicher nicht das am stärksten vibrierende Gerät seiner Klasse kaufen,
Na ja. Das ist schon irgendwie Mimimi. Wie ich schon anderweitig schrieb, spürt man die Vibrationen in gewissen Drehzahlbereichen sehr stark, weil Eigenresonanz. Aber z.B. bei "fullspeed" ist das in meinen Augen auch nicht anders als bei anderen Geräten.
Und bzgl. Gesundheit: frag' meinen Opa, wenn Du ihn im Jenseits triffst. Der war nach dem WW-II Bergmann. Da hat man gesundheitliche Probleme bekommen. Nicht von so einem Spielzeug.

Dann schau dir mal an, welchen Quatsch Festool für Stichsägen verkauft. Da werden Zusatzgeräte für 800€ und Führungsschienen an Stichsägen gedübelt.
Ja, wenn es jemand braucht. Natürlich ist eine Stichsäge nix für 100% gerade Schnitte, sondern für Freihand-Arbeiten.
 
M

Mark 303

Registriert
02.11.2019
Beiträge
538
Wohnort/Region
Odenwaldkreis
U

Unruham

Threadstarter
Registriert
04.05.2019
Beiträge
47
Wohnort/Region
Darmstadt
powersupply schrieb:
Ein Bohrhammer soll auch her, der muss dann aber oft 50cm tief durch Altbauwände,
Dazu nimmt man den Bohrfixx von Starmix!
Dann ist es egal wie lange der Bohrer ist.
bohrfixx_01.jpg


PS

Das ist ja eine günstige Lösung. Sowas werde ich mir Zulegen, danke!

Dirk schrieb:
Na ja. Das ist schon irgendwie Mimimi.

Sieht mein Arzt anders. :(

Du hast einfach gerade keine Ahnung wovon du Redest, daher sind deine Beiträge nicht gerade sinnvoll. Das ist nicht böse oder als Beleidigung gemeint. :kp:

Im Thema ging es um die Sinnhaftigkeit von Akkus bei Werkzeugen, insbesondere wenn Absaugung im Spiel ist.
Das Nebenthema warum ich beim Multitool sowieso nicht auf Metabo Akkus setzen werde habe ich nur der Vollständigkeit halber erwähnt, eine Diskussion darum ist unnütz weil ich mich da sowieso schon für FEIN entschieden habe.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.853
Wohnort/Region
Muehlhausen
Unruham schrieb:
Du hast einfach gerade keine Ahnung wovon du Redest, daher sind deine Beiträge nicht gerade sinnvoll. Das ist nicht böse oder als Beleidigung gemeint.
Ob ich "Ahnung" habe oder nicht, kannst Du nicht wirklich beurteilen, würde ich mal sagen. Genausowenig wie meine Glaskugel etwas zu Deinem Gesundheitszustand sagen kann.
Allerdings: wenn sich Dein Gesundheitszustand durch die gelegentliche ("heimwerkermäßige") Nutzung eines Oszillationswerkzeuges merklich verschlechtert, dann solltest Du von der Benutzung ganz absehen.

Im Thema ging es um die Sinnhaftigkeit von Akkus bei Werkzeugen, insbesondere wenn Absaugung im Spiel ist.
Ach?
Das Nebenthema warum ich beim Multitool sowieso nicht auf Metabo Akkus setzen werde habe ich nur der Vollständigkeit halber erwähnt, eine Diskussion darum ist unnütz weil ich mich da sowieso schon für FEIN entschieden habe.
Wenn Du nicht willst, das etwas diskutiert wird, dann erwähne es nicht!
 
Kony

Kony

Registriert
06.09.2013
Beiträge
1.063
Wohnort/Region
Badisch-Franken
Absaugung ist immer wichtig, egal was für Maschinen man absaugen will, die Gesundheit wird es dir Danken. Ob dieses mit ein Kabelgerät oder mit einen Akkugerät gemacht wird ist je nach Geschmack, Geldbeutel, Bequemlichkeit, oder der Anzahl der Akkus abhängig. :glaskugel:
 
U

Unruham

Threadstarter
Registriert
04.05.2019
Beiträge
47
Wohnort/Region
Darmstadt
Dirk schrieb:
Ob ich "Ahnung" habe oder nicht, kannst Du nicht wirklich beurteilen, würde ich mal sagen. Genausowenig wie meine Glaskugel etwas zu Deinem Gesundheitszustand sagen kann.
Allerdings: wenn sich Dein Gesundheitszustand durch die gelegentliche ("heimwerkermäßige") Nutzung eines Oszillationswerkzeuges merklich verschlechtert, dann solltest Du von der Benutzung ganz absehen.

Du kannst keine Ahnung haben, weil ich meinen "Gesundheitszustand" hier im Forum nicht ausgeführt habe (und das auch nicht wirklich möchte). Ich betreibe einen mittleren Aufwand um mich gesundheitlich in gewissen Bereichen zu schonen, wo ich es für sinnvoll halte und es leicht fällt. Mir wurde nahe gelegt, auf stark vibrierende Werkzeuge zu verzichten, und da ich es mir Leisten kann, mache ich das auch.
Ich bin Mitte Dreißig und habe bereits "merkliche Verschlechterung" weil ich bei der Gen Lotterie eine schlechte Ziehung bekommen habe. Daher möchte ich auch geringe unnötige Belastungen in den nächsten 35 Jahren Vermeiden, damit sich das nicht Akkumuliert. Was dann passiert sehe ich bei meinen Eltern und Großeltern. Wenn das für dich Mimimi ist, dann ist das halt deine Meinung, meine Meinung als Betroffener ist halt anders, ich bin da lieber Etwas paranoid.

Dirk schrieb:
Wenn Du nicht willst, das etwas diskutiert wird, dann erwähne es nicht!

Ich habe darauf Hingewiesen, das ich die Diskussion nicht für sinnvoll halte, und das sie mir nicht weiter hilft. Ich halte es trotzdem für sinnvoll weiterhin detaillierte Informationen zu geben, wenn man schon komplizierte Grundsatzfragen stellt.

Kony schrieb:
Absaugung ist immer wichtig, egal was für Maschinen man absaugen will, die Gesundheit wird es dir Danken. Ob dieses mit ein Kabelgerät oder mit einen Akkugerät gemacht wird ist je nach Geschmack, Geldbeutel, Bequemlichkeit, oder der Anzahl der Akkus abhängig. :glaskugel:

Ich habe schon länger eine Halbmaske mit FFP3 Filtern herumliegen, für die Arbeiten bei denen sich Staub nicht gut hat vermeiden lassen (oder wo mein Werkzeug und meine Absaugmöglichkeiten noch sehr bescheiden waren). Mehr Absaugen wäre aber in Zukunft bevorzugt.
 
Kony

Kony

Registriert
06.09.2013
Beiträge
1.063
Wohnort/Region
Badisch-Franken
Unruham schrieb:
Ich habe schon länger eine Halbmaske mit FFP3 Filtern herumliegen, für die Arbeiten bei denen sich Staub nicht gut hat vermeiden lassen (oder wo mein Werkzeug und meine Absaugmöglichkeiten noch sehr bescheiden waren). Mehr Absaugen wäre aber in Zukunft bevorzugt.

Und die Augen?
 
E

Ein_Gast

Registriert
16.07.2017
Beiträge
2.510
Wohnort/Region
Ruhrpott
Unruham schrieb:
Ist bekannt, habe den Festool nur der Vollständigkeit halber erwähnt.
Es wäre noch eine Überlegung Wert, statt auf Fein dann auf Festool zu gehen. Wenn du ein zweites Akkusystem möchtest, hättest du dann mit Tauch- und Stichsäge noch mehr Auswahlmöglichkeiten.

und da der Staub nicht so stark in der Luft verteilt wird und nicht so lungengängig ist, und dann entweder auf dem Werkstattboden oder beim Innenausbau in einem Raum landet, in dem am Ende sowieso durchgekehrt werden muss, ist das nicht so kritisch.
Ganz und garnicht. Gerade, weil der Staub so fein ist, ist er wunderbar lungengängig. Dazu wird er auch gerne durch die Motorabluft der Geräte aufgewirbelt und im ganzen Raum verteilt.

Gibt es da keine guten Lösungen mit z.B. Kabelclips am Staubsaugerschlauch?
Festool macht es ja so ähnlich. Ich zumindest lege die Geräte aber (ungewollt) anders ab, als ich sie aufnehme und hinterher muss ich es gefühlt 20-mal zurückdrehen :mrgreen:

Was für Absaugungen nimmst du für sowas? Sieht das dann so aus?
Die gezeigte von Starmix gibt es von z. B. Duss oder Bosch noch in anderen Größen. Damit ist dann sogar bis zum Dosensenken alles an Absaugung drin.

Zu Festool Stichsägen:
Man muss ja nicht alles aus dem System kaufen. Nur als Denkanstoß: Mit der Stichsäge an der Schiene kann man auch Blech recht gerade schneiden, wofür ich meine Kreissäge jetzt nicht nutzen würde. Und die Stichsägen von Festool selbst sind mit die besten.
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.640
Wohnort/Region
Franken
Unruham schrieb:
Dirk schrieb:
Ob ich "Ahnung" habe oder nicht, kannst Du nicht wirklich beurteilen, würde ich mal sagen. Genausowenig wie meine Glaskugel etwas zu Deinem Gesundheitszustand sagen kann.
Allerdings: wenn sich Dein Gesundheitszustand durch die gelegentliche ("heimwerkermäßige") Nutzung eines Oszillationswerkzeuges merklich verschlechtert, dann solltest Du von der Benutzung ganz absehen.
Du kannst keine Ahnung haben, weil ich meinen "Gesundheitszustand" hier im Forum nicht ausgeführt habe (und das auch nicht wirklich möchte). Ich betreibe einen mittleren Aufwand um mich gesundheitlich in gewissen Bereichen zu schonen, wo ich es für sinnvoll halte und es leicht fällt. Mir wurde nahe gelegt, auf stark vibrierende Werkzeuge zu verzichten, und da ich es mir Leisten kann, mache ich das auch.
Ich bin Mitte Dreißig und habe bereits "merkliche Verschlechterung" weil ich bei der Gen Lotterie eine schlechte Ziehung bekommen habe. Daher möchte ich auch geringe unnötige Belastungen in den nächsten 35 Jahren Vermeiden, damit sich das nicht Akkumuliert. Was dann passiert sehe ich bei meinen Eltern und Großeltern. Wenn das für dich Mimimi ist, dann ist das halt deine Meinung, meine Meinung als Betroffener ist halt anders, ich bin da lieber Etwas paranoid.
Naja, bin auch gesundheitlich angeschlagen und Vibrationen sind schmerzlich für mich, doch dann dürfte ich keinerlei Maschinen nutzen, oder überhaupt etwas tun, von daher geht es eben nicht ohne ... heute erst wieder bei der Reciprosäge gemerkt, nach paar sek musste ich eben immer eine Pause machen, geht nicht anders.

Und ja, wie @Ein_Gast erwähnt und Geld keine Rolle spielt, wäre von Metabo auf Festool zu wechseln wohl hier die bessere Alternative ... da bekommst du alles in einem Akkusystem oder auch in Kabel und hast gute Vibrationswerte und Absaugmöglichkeiten bei allen Tools.
 
U

unicque

Registriert
27.02.2020
Beiträge
511
Wohnort/Region
Regierungsbezirk-Schwaben
Es macht überhaupt keinen Sinn.

Die BG fördert einerseits Akkumaschinen wegen ohne Kabel, andererseits schreibt sie eine Absaugung vor welche einem Kabel entspricht.

So viel dazu. Konnte mir mein BG Mensch auch nichts mehr zu sagen.

Akkumaschinen an Schläuche zu binden ist einfach nur dumm, dazu sind die Geräte meist deutlich teurer.

Hilti Bohrhammer und Akkuschrauber haben Akku, alles andere hat ein Kabel. Fertig.
 
Thema: Sinnhaftigkeit von Akkugeräten insbesondere bei Absaugung

Ähnliche Themen

Makita - Welche Eigenschaften haben die 18V Akkus so?

Entscheidung Akku Schrauber/Bohrmaschine mit hoher Drehzahl / Schnellwechselsystem

Makita - Zukunftssicherheit Akkugeräte?

Suche Stichsäge fürs Heimwerken und mobile Arbeiten

Gesucht: 18V-Akkugerätesystem

Oben