Husqvarna 345 aus America

Diskutiere Husqvarna 345 aus America im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Ich habe mir aus Amerika eine Husqvarna 345 zum Schnäppchenpreis besorgt. Als ich jetzt den Vergaser einstellen lassen wollte weil sie schlecht...
P

purzelsocke

Registriert
15.03.2005
Beiträge
10
Ich habe mir aus Amerika eine Husqvarna 345 zum Schnäppchenpreis besorgt.
Als ich jetzt den Vergaser einstellen lassen wollte weil sie schlecht anspringt, meinte der Mechaniker es würde am Benzin liegen und er könnte deshalb die Säge nicht genau einstellen. In der USA wird 88 Oktan Benzin verwendet und die Säge hätte deshalb einen anderen Vergaser wie die Deutschen Modelle (Zylinder ist auch etwas anders). Kann es wirklich am verwendeten 95 Oktan Super mit 2-Takt Öl liegen das sie schlecht anspringt und absäuft?

Bin gespannt auf eure Antworten

Grüsse

purzelsocke
 
T

thd

Registriert
19.05.2004
Beiträge
868
Ort
Ortenau
Hallo,

als erstes Mal hat Dein Händler recht, der Vergaser ist wirklich anders. Wenn man aber mal die beiden Versionen in der Et-liste miteinander vergleicht, dann stellt man fest, daß die meisten Unterschiede der beiden Vergaser darin liegen, daß die Einstellschrauben bei der USA Variante nicht so weit zu verstellen sind. beim Zylinder habe ich laut Liste keinen Unterschied feststellen können.
Fest steht aber, daß ein Motor, der mit höherwertigem Kraftstoff benutzt wird, keine Schäden bekommt und auch in der Regal keine Laufschwierigkeiten hat. die Aussage des Händlers zwar verständlich aber leider falsch, die Säge muß auch mit deutschen Sprit richtig laufen. Wobei ein Zweitakter in den wenigsten Fällen Superbenzin braucht, Normalbenzin reicht völlig aus. Je höherwertiger der Sprit, desto höher ist die Entzündungstemp. dadurch erhöht sich die Klopfestigkeit (Selbstenzündung bei sehr hoher Verdichtung). In meiner Dolmar Bedienungsanleitung steht z.B. daß man Normal nehmen soll unter Umständen aber auch Super nehmen kann. bei meiner Zweitakt 125er steht aber in der Bedienungsanleitung, daß man Normal nehmen soll und kein Super.

Ich würde es mal mit Normalbenzin-Öl Gemisch probieren und die Antiverstellhülsen beiden Einstellschrauben wegmachen. Läuft die Säge dann ist gut, wenn nicht könnte man immer noch die zwei anderen Teile im Vergaser ändern eines ist die Gashebelwel und das andere sieht aus wie eine , ist auf jeden Fall leicht zu erkennen, hinter den Teilen steht jedesmal "EPA".

Gruß

Thomas
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
könnte nicht eher sein, wenn du niederoktaniges Gemisch fährst, brennt das zündfähige Gas im Zylinderkopf deutlich langsamer durch, also erreicht die "Feuerfront" den Kolben wesentlich später, dann wenn der schon irgendwo ist....Folglich wird wesentlich weniger Kraft übertragen, etc..., die Leistung sinkt. Zugleich wird der Zylinder wesentlich mehr aufgeheizt; Zudem mußt du wahrsch. noch mehr Vorzündug fahren, was die Sache noch weiter verschlimmert. Soweit ich weiss hat das SuperPlus 95 Okt. und das Super 92Okt. Wird aber eine Einstellungssache sein.
 
P

purzelsocke

Threadstarter
Registriert
15.03.2005
Beiträge
10
Danke erstmal für die Antworten!

@ Andreas
Normal 92 Oktan
Super 95 Oktan
SupePlus 98 Oktan

@ Thomas
Die Säge springt jetzt, nachdem der Vergaser neu eingestellt wurde tadellos an und zieht auch gut durch. Kann man diese beiden Antiverstellhülsen so einfach entfernen?
Klar war der Händler etwas sauer das er das Geschäft nicht gemacht hat. Er fragte was mit der Garantie wäre und wenn ich Ersatzteile bräuchte bekäm ich keine......Aber als er den Preis gehört hat, hat er eingesehen das er da keinesfalls mithalten kann und Ersatzteile gibt es zur Not auch in USA. Der Händler der die Säge eingestellt hat, ist übrigens in Frankreich. Dort sind die Sägen auch schon einiges günstiger als in Deutschland.
Ich werde am Freitag eine größere Menge Holz schneiden und dann wieder berichten.

Bis bald

purzelsocke
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
wäre mir etwas zu umständlich, aber so hat jeder was davon....!!!!

in Deutschland sägen, in Frankreich MS einstellen lassen, ET bei den Amis bestellen und örtliche Händler dreht bald Däumchen auf dem Arbeitsamt. :idea:
 
B

Black-Gripen

Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Das ist nicht unser Problem! Wenn der örtliche Händler nicht wettbewerbsfähig ist und überzogende Preise nimmt, dann ist der halt wech.
 
P

purzelsocke

Threadstarter
Registriert
15.03.2005
Beiträge
10
MS034 schrieb:
wäre mir etwas zu umständlich, aber so hat jeder was davon....!!!!

in Deutschland sägen, in Frankreich MS einstellen lassen, ET bei den Amis bestellen und örtliche Händler dreht bald Däumchen auf dem Arbeitsamt. :idea:

Kein Problem, ich wohne direkt an der Grenze zu Frankreich und der deutsche Husqvarna Händler kauft beim französischen Kollegen weil der bessere Preise hat. Tut mir leid für den deutschen Händler, aber bei über 200.-€ Preisdifferenz, trotz 70.-$ Vesandkosten hört der Spass auf.

Grüsse

purzelsocke
 
T

Trabold

Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.633
Ort
Mannheim/Baden-Württ.
hab ich das richtig verfolgt ?
Hy kostet laut liste € 485,00 Unverb. Preis
aus US € 285 zuzü 70$ US Fracht
ist der Zoll und die MWST schon drinn ?
um antwort wird gebeten
 
P

purzelsocke

Threadstarter
Registriert
15.03.2005
Beiträge
10
Falsch verstanden!

Säge Husqvarna 345: $252 = 189,39€
Versand: $70
Zoll: 0
MwSt: 0

Noch Fragen???????????????
 
B

Black-Gripen

Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Wie machst du das mit dem Zoll und ohne Einfuhrsteuer?

Der Zoll nimmt dir das doch nicht ab, das es ein Geschenk ist.

:P
 
P

purzelsocke

Threadstarter
Registriert
15.03.2005
Beiträge
10
Ganz ohne Tricks von meiner Seite!!!!!!
Siehe PN

Grüsse

purzelsocke
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
jetzt wo das Ding da ist braucht man sich auch keine Gedanken wegen Zoll etc. mehr machen.
Aber diese Einfuhrgeschichte wie das geht hätt mich schon interesiert.
 
T

Trabold

Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.633
Ort
Mannheim/Baden-Württ.
Hallo Black-Gripen
Das ist nicht unser Problem! Wenn der örtliche Händler nicht wettbewerbsfähig ist und :!: überzogende :!: Preise nimmt, dann ist der halt wech. :evil:

Das stimmt mich doch etwas nachdenklich
ich weis das es fast unmöglich ist in Deutschland als "örtlicher
Händler " 40 % unter der Preisempfehlung einzukaufen
und dann noch Kundendienst -Kommt von Verdienen-zu bieten

ich hoffen nicht alle User in diesem Forum teilen die obrigen
Meinung .

vielleicht aber der User Name sagt ja Black-Gripen = Schwarz
denn die Arme "HändlerSau" wird ja nicht Über
Der Preisempfehlung verkaufen Wollen :?:
 
D

dummbax59

Registriert
11.07.2004
Beiträge
635
Das ist wohl wieder ein zweiseitiges Schwert.
Einseits bringt uns Geiz ist Geil auch nicht weiter, anderseits hat keiner etwas zu verschenken.
Wer will da noch in schwarz oder weiss denken?
Gruss Peter
 
B

Black-Gripen

Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Lieber Trabolt,

ich habe füher mal einen interessanten Thread eröffnet, wie die Fachhändler so drauf sind. Such doch mal bitte danach.

Ich habe in meiner Kreisstadt mit 24.000 Einwohnern kaum Möglichkeit vernüftig einzukaufen.
Der einzige Fachhändler der Werkzeug im Programm hat, beglückt mich mit KS Tools oder anderem ausländischen Kram, Deutsches facharbeiterwürdiges Elite Werkzeug wie Stahlwille, Heyco und Hazet müßte extra beschafft werden, da jagt man mich als Privatkunde lieber weg und erfindet eigenartige Ausreden.

Über ein Auktionsplattform im Internet habe ich ein interessanten netten Fachhändler gefunden, er bietet mir super Service, jede Mail ist innerhalb einer Stunde beantwortet und die haben tatsächlich ein Ladengschäft und machen die besten Angebote!

Ein Fachhändler der sich für mich den Arsch aufreißt und mal nicht 30€ -40€ günstiger als das Beste Angebot sein kann, als sonst wer, da tut mir das nicht weh was ich dann mehrbezahle. Aber die zum Teil versnoppten Möchtegernexperten, die können mich kreuzweise.
 
T

thd

Registriert
19.05.2004
Beiträge
868
Ort
Ortenau
Hallo zusammen,

meiner Meinung nach habendie Hersteller eine große Mitschuld an solchen Aktionen. Denn in sehr vielen Fällen sind die uvp in Deutschland im einiges höher wie in anderen Ländern. Ein paar Beispiele dazu.

Früher hat man, wenn man einen VW Passat in Amerika gekauft hat, so viel Geld gespart, daß man sich noch einen Golf dazukaufen konnte.
Die Preisunterschiede der Säge hat man ja schon gesehen, ein anderes Beispiel ein in Deutschland gefertiger Ersatzzylinder mit Kolben (für eine Dolmar 115i) kostet hier um die 170€ in Amerika 130€.
Spalt Kopfschmerztabletten waren in Spanien früher merh als 50% günstiger wie in Deutschland.
Bei uns in den Apotheken können die Dmane (unter der Hand) Antibabypillen aus dem Frankreichreimport kaufen, die auch viel billiger sind, in Deutschland gefertigte Markenprodukte wohlgemerkt.

Fazit: Der Händler ist der Leidtragende, weil er die Preise, die ihm aufs Auge gedrückt werden durchsetzen muß. Der Kunde ist auch der leidtragende, weil er für die Ware mehr bezahlen muß, wie sie wert ist, nur weil er in Deutschland lebt.
Der Händler kann nichts machen, aber der Endkunde kann sich auf dem Weltmarkt bedienen.

Wenn der Händler keine Kunden mehr hat, ist das sehr schade, aber die Schuld daran sollte man eher beim Herseller suchen, der die hohen Preise für Deutschland diktiert.

Hat jemand eine Ahnung, was eine Deutsche Säge in den neune EU-Ostgebieten kosten. Da dürfte die Einfuhr fast noch einfacher sein, wie aus den USA.

Gruß

thomas
 
P

purzelsocke

Threadstarter
Registriert
15.03.2005
Beiträge
10
Also, ich habe jetzt drei Tage mit der Säge gearbeitet. Sie funktioniert einwandfrei auch mit Superbenzin (95 Oktan), nur habe ich das Gefühl sie schluckt ganz schön Sprit im Vergleich zur 340er.
Zur Frage nach dem Preis in den EU-Ostgebieten: Ich hatte in Tschechien nachgefragt, die Säge war dort so teuer wie in Deutschland.

Grüsse

purzelsocke
 
P

peterstern1

Registriert
04.04.2005
Beiträge
6
Hallo,
habe auch eine aus Amerika:
Kosten: 187 EUR + 1,7% Zoll (3,18 EUR) + 16% MwSt (30,47 EUR) !!!

Ein Problem habe ich allerdings trotzdem: Am Samstag wollte ich die Säge benutzen, habe Normalbenzin + 2T-Öl (1:50) getankt, aber die Säge springt einfach nicht an.
Oben habe ich gelesen, dass es an der Einstellung des Vergasers liegen könnte. Ist denn bei einem 2-Takt-Motor die Oktanzahl nicht egal???

Gruß Peter
 
P

purzelsocke

Threadstarter
Registriert
15.03.2005
Beiträge
10
War bei mir genauso, sie lies sich einfach nicht starten. Lass dir die Säge bei einem Fachhändler einstellen. Ich habe dafür 10€ bezahlt. Du kannst es noch mit Vollgasgeben beim Starten versuchen, so hat es der Händler bei mir gemacht. Meine läuft jetzt, auch mit 95 Oktan.

Grüsse

purzelsocke
 
P

peterstern1

Registriert
04.04.2005
Beiträge
6
Hast Du dem Händler denn gesagt, dass die Säge aus USA kommt? Wie hat er denn reagiert?

Gruss Peter
 
Thema: Husqvarna 345 aus America

Ähnliche Themen

Beha-Amprobe TMD 56 Temperaturmessgerät und Datenlogger

Stihl 025 springt kalt nicht an

Hochdruckreiniger-Kaufberatung, FAQ's, von Thorsten

Oben