Explosionszeichnung eines Häckslers gesucht.

Diskutiere Explosionszeichnung eines Häckslers gesucht. im Forum Gartengeräte im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, ich möchte mir einen Häcksler bauen und Suche hierfür noch ein paar Vorlagen. Hat irgendjemand Explosionszeichnungen oder...
O

oschkosch

Registriert
05.01.2006
Beiträge
3
Hallo,
ich möchte mir einen Häcksler bauen und Suche hierfür noch ein paar Vorlagen. Hat irgendjemand Explosionszeichnungen oder Reperaturanleitungen von Häckslern? Es soll ein leicht transportables Gerät werden, welches Äste von ca. 60mm schreddern kann.

Bin für jeden Beitrag dankbar...
 
R

rt-andreas

Registriert
18.09.2005
Beiträge
407
Ort
Raum KA
Also "leicht transportabel und Äste bis 60mm" schließen sich fast aus es sei denn man montiert das Ganze auf einen Anhänger. Die nötige Energie um 60er Äste zu schreddern in vernünftiger Zeit (man kann sie auch langsam kompostieren über 5 Jahre) ist gewaltig und die auftretenden Kräfte ebenso. damit benötigt man erstens einen großen und schweren Antriebsmotor sowie eine stabile und damit schwere Grundgestelleinheit. Rechne mal mit minimum 5kW aufwärts als Antrieb also Drehstrommotor oder Verbrenner mit 7 PS oder mehr. Messer und Messerplatte aus >8mm Stahl plus nötige Schwungmasse beim Verbrennungsmotor, Schutzgehäuse aus 2mm Blech, es muß ja auch die Gegenkraft des Häckselmessers welches auf den Ast im Zuführschacht wirkt aushalten, richtig dimensionierte Rutschkupplung um Mensch und Material im fall der Fälle zu "retten".....
Man kann das selbst bauen ohne Frage aber erstens nur mit dem nötigen Verständnis für Material und auftretende Kräfte. Zweitens kann man nicht ein 2kW Gerät einfach größer bauen also Zeichnung nützt nur von vergleichbatren Modellen und drittens ist es wahrscheinlich günstiger bei eba.. oder Landmaschinenhandel nach sowas gebraucht Ausschau zu halten, ruhig auch defekt und das dann neu aufzubauen.,
Gruß
Andi
 
O

oschkosch

Threadstarter
Registriert
05.01.2006
Beiträge
3
hallo,
Kentnisse sind in jedem Fall vorhanden. Studiere im 7 Semester Maschinenbau und arbeite nebenbei in ner Schlösserei. Also Dimensionierungsangelegenheiten und Verwirklichung sollten kein Problem darstellen. Wäre halt nur mal schön sich so paar Konstruktionen anzusehen. Kann ja nicht einfach zu nem Landmaschinenhändeler gehen un so en Teil aufschrauben...
 
R

rt-andreas

Registriert
18.09.2005
Beiträge
407
Ort
Raum KA
Hallo oschkosch,

der Ansatz mit dem Landmaschinenhandel ist doch gut, warum nicht dorthingehen und sich die Geräte ansehen? Schließlich interesierst du dich doch für so ein Teil und als Maschbau Student sowie Praktiker willst du auch das Innenleben sehen von wegen robuste Ausführung... Du mußt ja nicht dort kaufen.
Sonst ist in den Dinger nicht allzuviel drin. Die einfache Ausführung hat einen flachen Teller der die Messer trägt. Die hobeln dann den Ast unten ab = hohe Drehzahl und daher laut. Die komplizierteren besitzen eine Art Hammerwerk auf einer oder 2 Walzen die die Äste zerklopfen. daneben gibt es noch Walzen die ähnlich den Zuckerrohrmühlen das Holz einziehen und quetschen, Längsnuten schneiden dann stückweise das zerfaserte Quetschmaterial ab. Beide Walzenausführungen drehen langsamer mit mehr Drehmoment und sind leiser als die "Teller". Eigenbau wohl nur bei Messerteller einigermaßen sinnvoll.
Gruß
Andi
 
D

dolmar-sammler

Moderator
Registriert
27.02.2004
Beiträge
1.331
Ort
Ostwestfalen
Wohnort/Region
PB
Mein Hächsler ist von Oregon, hat 2,4KW Drehstrom und schafft bis 70mm. Wo liegt das Problem? Allerdings sind die Messer in der Schwungmasse eingeschraubt und in der Mitte sitzt ein U-fürmiges Messer, welche die Äste vorher spalten und zerfasern soll.
Ciao
 
B

Bob1090

Registriert
25.08.2005
Beiträge
94
Ich besitze einen Häcksler von Sabo (Modell comstar 200-400), der Äste bis 50mm häckselt. Ich bin mit dem Modell sehr zufrieden, jedoch sollte sich jeder, der eine Anschaffung/Neubau eines Häckslers vor hat, bewusst sein, welche Kräfte entstehen, wenn die dicken Äste von einer Messerscheibe zertrümmert werden. Wenn du dir einen Häcksler selbst bauen willst, dann achte darauf, dass du ihn so stabil wie möglich konstruierst und "ihn" so baust, dass er die Äste selbstsändig einzieht, sonst gibt´s v. a. bei dicken Ästen was auf die Pfoten....... :lol:

Ich hab gerade bei SABO nachgeschaut ob sich bei den Modellen was getan hat, habe aber nur drei kleine Häcksler, aber keine Profigeräte in ihrem Angebot gefunden :? Weiß jemand, ob die vielleicht die Produktion der anderen Modelle eingestellt haben oder?
 
D

Düsing GmbH

Registriert
03.03.2005
Beiträge
126
Ort
45899 Gelsenkirchen
Hallo,
ja SABO hat das Häckslerprogramm zur Zeit auf die drei Modelle reduziert. Da die Partnerfirma den Besitzer gewechselt hat und die weiter Zusammenarbeit unklar ist, zumindest für uns Händler... :?

MfG. A. Haverkamp
 
B

Bob1090

Registriert
25.08.2005
Beiträge
94
Ich hoffe ich bekomm noch irgendwnn einmal Ersatzteile für meinen Häcksler. An so einem Gerät ist zwar nicht viel dran, aber wer weiß was alles kaputt gehen kann :shock:
Ich glaube aber dass mein Häcksler comstar 200-400 baugleich mit einem Gerät von Gloria ist, da sich die Geräte in Preis und Technik bis auf die Farbe ähnlich sind. Kann das sein?
 
J

Joschie

Registriert
18.06.2005
Beiträge
523
Ort
in Schwaben
Ich hab einen Hächsler von Eliet (Prof 4 PTO). Bei diesem Häcksler wird das Holz nicht quer abgeschlagen sondern der Länge nach "zerrupft" (http://www.panelectra.ch/de/Haecks_696.asp). So kann man rund 85mm mit nem 24PS Kramer Schlepper über Zapfwelle klein machen.

Gruß

Josef
 
Thema: Explosionszeichnung eines Häckslers gesucht.

Ähnliche Themen

Kaufberatung mobiler Stromgenerator

Holzspalter gesucht

Lasur für Tauchbadimprägnierung gesucht

D+L Technik X-503 Plasmaschneider zündet nicht

Projekt: Punktschweissgerät für Akkupacks

Oben