an alle festool tdk besitzer

Diskutiere an alle festool tdk besitzer im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - hallo habe jetzt auch den tdk 15,6 v und bin von der leistung einfach begeistert bei der größe. aber eine frage habe ich trotzdem zu dem gerät...
A

agy

Registriert
31.07.2004
Beiträge
34
hallo habe jetzt auch den tdk 15,6 v und bin von der leistung einfach begeistert bei der größe. aber eine frage habe ich trotzdem zu dem gerät die mechanische drehmomentbegrenzung hört sich ein wenig merkwürdig an nicht so wie bei herkömmlichen schraubern und ich habe schon mit einigen gearbeitet. ich weiß das festool ein neues getriebe verwendet und eigentlich wollte ich nur fragen ob es auch jemanden aufgefallen ist und ob das normal ist. danke im vorraus

mfg agy
 
A

agy

Threadstarter
Registriert
31.07.2004
Beiträge
34
besitzt keiner den tdk

gruß agy
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Hallo, agy,

leider kann ich dir bei deinem "Problem" nicht weiterhelfen, da ich keinen TDK besitze. Die TDK Besitzer hier im Forum dürften ausgeflogen sein.
Hat dein Händler keinen TDK im Laden? Den könntest du doch ausprobieren?! Ggf. muss du einen geladenen Akku von dir mitnehmen, da die Akkus in den Austellungswerkzeugen erfahrungsgemäß leer sind.

Mit freundlichen Grüßen

Christian
 
A

agy

Threadstarter
Registriert
31.07.2004
Beiträge
34
hallo christian
sorry wohne leider am a... der welt muß alles online kaufen, bei uns gibts gerade mal den biber und hagebau und die fachhändler führen maximal das blaue von bosch.aber sonst danke für den tip. hoffe das sich noch ein besitzer von nem festool meldet!!
 
K

kurzse

Registriert
05.08.2004
Beiträge
99
Ort
stuttgart
agy

kannst du das etwas genauer definieren was du mit merkwürdig meinst... bei allen meinen schraubern hört sich das unterschiedlich an, mein makita hat den tiefsten ton und ist am leisesten, der Milwaukee hört sich etwas nach kreischender frau an und der TDK knackt in rel. hohem ton.
du kannst ja mal die leute im support auf die probe stellen und dort fragen, vielleicht können sie dir ja auch durchs telefon das mal zum vergleich vorführen. bei kress hab ich die support leute auch schon zum vermessen ihrer werkzeuge in die versuchs-werkstatt gesendet, haben die ohne zu murren gleich gemacht...
gruss
 
A

agy

Threadstarter
Registriert
31.07.2004
Beiträge
34
hallo kurze

das Geräusch ist sehr grell fast metallisch bei hohen drezahlen ist es sehr sehr schlimm und hatt dann irgendwelche aussetzer also schwehr zu beschreiben einfach nicht normal. rufe morgen mal den Kundendienst an und las den mal horchen. aber das sind so die nachteile wenn mann alles Online kaufen muß.aber trotzdem danke melde mich wieder wenn ich mehr weiß.

mfg agy
 
K

kurzse

Registriert
05.08.2004
Beiträge
99
Ort
stuttgart
hallo agy

hab meinen tdk mal im 2 gang bei niedriger drehmomentstufe knacken lassen, und ja das hört sich ungewöhnl. an: rel. laut und metallisch ... ist mir beim arbeiten damit nie so aufgefallen, war dann auch etwas verwundert und bin dann zum händler gefahren und hab das selbe beim aussteller gemacht und ja auch dort das selbe geräusch - wenn das drehmoment höher eingestellt ist und im ersten ist es nicht mehr so krass das ist so - beim milwaukee LokTor und dem 3gang von dewalt hört sich das aber ähnlich an bei voller drehzahl und niedriger drehmoment einstellung.
also ich bin wieder beruhigt und ich denke bei deinem tdk ist auch alles ok... sonst bisher zufrieden mit der maschine?
gruss kurzse
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Habe den TDK 15,6 seit einigen Monaten und mittlerweile recht intensiv damit gearbeitet (knapp 120 m2 abgehängte Decke Nut + Feder damit gebaut incl. Unterkonstruktion). Das Geräusch wenn die Drehmomentbegrenzung reingeht ist recht "metallisch" - erinnert mich etwas an die 30 Jahre alte Bohrmaschine meines Vaters mit mechanischem Schlag. Das Geräusch meines TDK ist nich anders wie das Geräusch zweier anderer TDKs die ich vor dem Kauf bei einer Hausmesse in der Hand hatte.

Was mir allerdings auffält ist die Funkenbildung beim abbremsen der Maschine, am Anfang war da nichts feststellbares (zumindest ist mir nichts aufgefallen), mittlerweile funkt es beim abbremsen recht heftig hinten aus dem Gehäuse.

Gruss
Markus
 
K

kurzse

Registriert
05.08.2004
Beiträge
99
Ort
stuttgart
@markus

habe zwar noch keine 120m2 decke mit meinem geschraubt, aber meiner muss auch heftig arbeiten (so an die 1000 schrauben 8X120 ohne vorbohren) bei meinem funkt es ab und zu aber nicht immer beim abbremsen. bin jetzt kein gelernter elektriker aber meines erachtens nach ist das der kohlestaub der "verbrennt" denke aber das da auch anderer staub "verbrennen" kann der drin ist vielleicht hast du mal beim sägen viel staub reinbekommen der jetzt halt verkohlt

aber denke hier im forum hat es ja einige experten die mehr darüber sagen können...
gruss
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.397
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Hallo, dann will ich mal etwas zur Aufklärung beitragen.
Die Funkenbildung ist ein normaler Vorgang bei allen Universalmotoren die mit Bremseinrichtung, auf Basis
Restmagnetismus, versehen sind. (Z. Beispiel: Heckenscheren, Kettensägen, etc. )
Sobald der Motor ohne Spannungszufuhr, durch die Schwungmasse noch dreht, arbeitet er als Generator.
Besonders natürlich die Akku-Motore mit Permanentmagnet.
Der Ein-Ausschalter legt in der Nullstellung einen Kurzschluss an den Motor und dieser arbeitet als Generator mit Kurzschluss und würgt sich selbst ab.
Test 1:
Maschine laufen lassen. Schalter von Vollgas langsam auf
Null zurückfahren. Keine Funken. Motor läuft langsam aus.
Schalter einfach loslassen, Motor steht sehr schnell. Mit Funkenbildung.
Test 2:
Akku entfernen. Bohrfutter von Hand drehen. Geht sehr schwer. Schalter etwas eindrücken, drehen geht leicht.
(Funktioniert nicht bei Spindellock !)

MfG

H. Gürth
 
K

kurzse

Registriert
05.08.2004
Beiträge
99
Ort
stuttgart
@ h.gürth
danke, d.h. die funken sind die enladung des "generierten stroms"
sehe ich das richtig? wenn ich jetzt den schrauber normal drehen lasse und es funkt beim laufen wie entsteht das dann?
gruss
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.397
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Hallo, die verbauten Akku-Motore sind wie in normalen E-Werkzeugen auch Universalmotore. D. h. mit Kohlebürsten und einem Kollektor / Kommutator.
Über die Kohlebürsten wird der Strom auf den Kollektor und die Ankerwicklung übertragen. Dabei entsteht immer etwas Bürstenfeuer.

Alles klar ?

MfG

H. Gürth
 
K

kurzse

Registriert
05.08.2004
Beiträge
99
Ort
stuttgart
danke - alles klar :)
 
A

agy

Threadstarter
Registriert
31.07.2004
Beiträge
34
hallo alle miteinander
habe jetzt einen neuen tdk von festool bekommen.hatte vorher jemandem(vom verkauf) das geräusch am telefon vorgeführt der daraufhin eine reklamation vorschlug. und der neue hört sich genauso an wie der alte . hab dann nochmal mit einem techniker telefoniert und der meinte das ist in ordnung so, da ist ein neuer ratschenmechanismus verarbeitet. also können wir alle wieder aufatmen!!! ansonsten bin ich voll zufrieden die leistung ist was ich beurteilen kann überwältigent und ich hab schon berufs bedingt mit vielen gearbeitet aber wie gesagt meine meinung, möchte keinen auf den schlips treten.

mfg agy
 
Thema: an alle festool tdk besitzer

Ähnliche Themen

Festool RS400 EQ Schleifgerät defekt - Leistungseinbruch

Bosch GKS 10,8 V-LI Akku-Handkreissäge

Bosch Tauchkreissäge GKT 55 GCE Professional

DeWalt Akku- und Netzsauger DCV582

Spekulationen über Fein-Akkuschrauber von Thomas.B

Oben