Innenwand verputzen

Schwerpunkt dieses Forum sind Arbeiten beim Ausbau eines Hauses oder der Renovierung, die innen stattfinden, z.B. Trockenbau, Fußboden verlegen, Türen einbauen, Dachausbau, Malern und Tapezieren.

Moderatoren: Brandmeister, MrDitschy

Dev
Beiträge: 816
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: Segeberg

Innenwand verputzen

Beitrag von Dev » 8. Feb 2020, 23:41

Moin,

ich möchte in ein paar Wochen die Innenwand in meinem Flur verputzen. Diese war ursprünglich als Sichtmauerwerk mit Ziegeln gemauert. Der Vorbesitzer mochte den dunklen Farbton wohl nicht und hat sich entschieden, sie mit weißer Farbe zu streichen. Leider kam er mit dem Pinsel nicht in die feinen Rillen, so dass jetzt 95% weiß sind und beim Rest der rotbraune Ziegel zu sehen ist.
Es ist also maximal hässlich geworden. :mrgreen:
Wand.jpg
Die Wand soll verputzt werden. Kleine Stellen habe ich früher schon häufiger verputzt und das war auch kein Problem.
Hier werde ich sicherlich Schnellputzprofile setzen, da es um zwei Wände mit je 3,5m Länge geht. Das macht mir keine Sorgen.

Was ich mich Frage: Wie muss ich die gestrichene Wand vorbehandeln, damit der Putz auch hält.
Reicht ein Haftgrund oder muss die Farbe aufgeraut werden? Das Haus wird zwar gerade gründlich saniert, so dass ein wenig Staub nicht stört, aber die Topfbürste am Winkelschleifer würde ich wenn möglich vermeiden.
(Ich habe gerade erst 14 m² alten Teppichkleber mit der Sanierungsfräse vom Estrich entfernt und habe von Staub eigentlich erst einmal genug. :wink: )

Was für eine Farbe genau verwendet wurde, weiß ich natürlich nicht.

Kurzum: Wie würdet ihr die Wand vorbehandeln und welcher Putz hält dann vernünftig drauf? Gipsputz oder Kalkzementputz?
Die Wand soll anschließend entweder mit Rauhfaser tapeziert werden oder mit einem Rollputz versehen werden.

Ich habe auch schon überlegt, Gipskartonplatten davor zu kleben, aber das erscheint mir eine Pfuschlösung zu sein, die bestimmt schlecht fürs Karma ist. :wink:

Vielen Dank.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

kulturpaeda
Beiträge: 79
Registriert: 4. Aug 2019, 17:42
Wohnort/Region: AT-SD

Re: Innenwand verputzen

Beitrag von kulturpaeda » 9. Feb 2020, 11:00

Dev hat geschrieben:
8. Feb 2020, 23:41
Was ich mich Frage: Wie muss ich die gestrichene Wand vorbehandeln, damit der Putz auch hält.
Reicht ein Haftgrund oder muss die Farbe aufgeraut werden?
Mach mal einen "Kratztest". Mit einem spitzen Gegenstand (z.B. Messerklinge) die Farbe ankratzen.

Kann mir gut vorstellen, dass schon die Farbe schlecht haftet, da "verbrannt". Sprich, der Ziegel, sofern nicht grundiert, der Farbe zu schnell das Wasser entzogen hat.

Wenn dem so ist, musst du für einen tragfähigen Untergrund sorgen.
Entweder Farbe runter oder einen "Tiefengrund", allerdings dann eine lösemittelhaltige Grundierung, verwenden.
Stinkt allerdings furchtbar.

Gipsputze haften grundsätzlich besser. Sind allerdings neuerlich bisschen in "Verruf" geraten.
Hängt sicher damit zusammen, dass durch besser gedämmte Wohnräume und einhergehende falsche bzw. zu wenig Lüftung, es vermehrt zu Schimmelbildung kommt.
Dev hat geschrieben:
8. Feb 2020, 23:41
Ich habe auch schon überlegt, Gipskartonplatten davor zu kleben, aber das erscheint mir eine Pfuschlösung zu sein, die bestimmt schlecht fürs Karma ist. :wink:
Warum?? Verarbeite gerne Gipsplatten..

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 2767
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Innenwand verputzen

Beitrag von Brandmeister » 9. Feb 2020, 11:37

kulturpaeda hat geschrieben:
9. Feb 2020, 11:00
Kann mir gut vorstellen, dass schon die Farbe schlecht haftet, da "verbrannt". Sprich, der Ziegel, sofern nicht grundiert, der Farbe zu schnell das Wasser entzogen hat.

Wenn dem so ist, musst du für einen tragfähigen Untergrund sorgen.
Entweder Farbe runter oder einen "Tiefengrund", allerdings dann eine lösemittelhaltige Grundierung, verwenden.
Stinkt allerdings furchtbar.
In diesem Fall sollte man nicht nur über Tiefengrund sondern auch über Aufbrennsperre nachdenken.
Dev hat geschrieben:
8. Feb 2020, 23:41
Ich habe auch schon überlegt, Gipskartonplatten davor zu kleben, aber das erscheint mir eine Pfuschlösung zu sein, die bestimmt schlecht fürs Karma ist.
Ist halt scheiße, wenn ein Dübel in die Wand muss und richtig scheiße, wenn man sie wieder von der Wand entfernen muss.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13384
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Innenwand verputzen

Beitrag von Alfred » 9. Feb 2020, 12:01

teste mal mit Wasser an einer Stelle ob die Farbe schnell aufweicht oder stehen bleibt. Dann entweder mit der Sanierfräse oder so lassen.
Verputzen ist die Frage wie gut du bist. Putzstreifen oder Schienen setzen, Sackware KG 0-3 oder Fertigputz aus dem eimer oder den Lescha Mischer anwerfen und 3:1 Sand/Kalk... :D
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 4368
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D-BW-Unterfranken

Re: Innenwand verputzen

Beitrag von MrDitschy » 9. Feb 2020, 13:08

kulturpaeda hat geschrieben:
9. Feb 2020, 11:00
Dev hat geschrieben:
8. Feb 2020, 23:41
Was ich mich Frage: Wie muss ich die gestrichene Wand vorbehandeln, damit der Putz auch hält.
Reicht ein Haftgrund oder muss die Farbe aufgeraut werden?
Mach mal einen "Kratztest". Mit einem spitzen Gegenstand (z.B. Messerklinge) die Farbe ankratzen.
Neben dem Kratztest (wobei dies durch einen Gitterschnitt und Klebebandtest erfolgen sollte), kannst du gleich in eine mögliche Farbe Materialrichtung testen, in dem du mit der Messer/Spachtelkante auf der Farbe zügig reibst. Wird der Strich dunkel/schwarz, ist es eine dispersionsvergütete Farbe (der Kunststoff in den Dispersionsfarben verfärbst sich durch die Reibung/Hitze). Bleibt der Strich hell/weiß, ist es eine mineralische Farbe (in Mineralfarben ist kein Kunstsoff enthalten).

Aus der Ferne etwas zu raten ist aber immer schwierig, doch würde eher auf Putzschiene und Kalk-Zement putz gehen (da gibt es heute jedoch so viele Möglichkeiten und Mischmasch Putze).
Ob die Wand vorbehandelt werden muss, wird entschieden, wie Trag- und Saugfähig der Untergrund ist … also ein muss ist es nicht. Doch die Steine sehen auf dem Foto feucht aus, ist das so?
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

Umbauten:
Makita 18V Akku Adaper zu anderen Herstellern
Bosch FlexiClick auf Makita DDF083 (DDF483) - Metabo Quick auf Makita DDF483

Werkzeugnews-Akkuliste aller Hersteller:
zur Liste zum Thread

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13384
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Innenwand verputzen

Beitrag von Alfred » 9. Feb 2020, 13:23

MrDitschy hat geschrieben:
9. Feb 2020, 13:08
Foto feucht aus, ist das so?
könnte sein, es sind jedenfalls sehr alte Ziegel, Reichsformat, dunkler Brand.
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 4368
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D-BW-Unterfranken

Re: Innenwand verputzen

Beitrag von MrDitschy » 9. Feb 2020, 13:35

Stimmt, es gibt auch dunkle.


Dev hat geschrieben:
8. Feb 2020, 23:41
Es ist also maximal hässlich geworden. :mrgreen:
Ach ja, das ist Geschmackssache (hat etwas von shabby look) … man könnte die Wand z.B. auch vernünftig streichen.
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

Umbauten:
Makita 18V Akku Adaper zu anderen Herstellern
Bosch FlexiClick auf Makita DDF083 (DDF483) - Metabo Quick auf Makita DDF483

Werkzeugnews-Akkuliste aller Hersteller:
zur Liste zum Thread

Dev
Beiträge: 816
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: Segeberg

Re: Innenwand verputzen

Beitrag von Dev » 9. Feb 2020, 15:43

Danke für die vielen Anregungen und Tipps.
MrDitschy hat geschrieben:
9. Feb 2020, 13:08
Doch die Steine sehen auf dem Foto feucht aus, ist das so?
Nein, die scheinen mir trocken zu sein. Das sieht nur auf dem Foto so aus.
Zumindest soweit ich das anhand der wenigen kleinen freiliegenden Flächen beurteilen kann.
Das Haus ist aber generell trocken und es wäre seltsam, wenn die eine Innenwand eine Ausnahme bilden würde.
kulturpaeda hat geschrieben:
9. Feb 2020, 11:00
Mach mal einen "Kratztest". Mit einem spitzen Gegenstand (z.B. Messerklinge) die Farbe ankratzen.
Wand2.jpg
Von links nach rechts:
1) Gekratzt mit einem alten, vorne scharf geschliffenen Schraubenzieher
2) Eingeritzt mit einem Messer, entstaubt, Klebeband aufgeklebt, fest angedrückt und ruckartig abgerissen
3) vier Mal mit einer Drahtbürste rüber
4) mit der glatten Fläche eines Spachtels mit Druck schnell gerieben

Es ist also wohl eine Kunststoffvergütete Farbe, die halbwegs passabel hält. Oder wie seht ihr das?
Alfred hat geschrieben:
9. Feb 2020, 13:23
könnte sein, es sind jedenfalls sehr alte Ziegel, Reichsformat, dunkler Brand.
Das Haus ist etwa 40 Jahre alt. Wie alt die Ziegel sind, weiß ich natürlich nicht.
MrDitschy hat geschrieben:
9. Feb 2020, 13:35
Ach ja, das ist Geschmackssache (hat etwas von shabby look) … man könnte die Wand z.B. auch vernünftig streichen.
Ich muss da vermutlich noch ein paar Leitungen verlegen. Daher die Idee mit dem verputzen. Dann muss ich nur leicht schlitzen (ohne Schlitzen wird der Putz zu dick, wenn ich eine gewisse Mindestüberdeckung über den Leitungen haben will). Mal sehen, wenn es gar nicht anders geht, kann ich die Leitungen vielleicht auch anders verlegen. Verputzen wäre mir aber am liebsten.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 4368
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D-BW-Unterfranken

Re: Innenwand verputzen

Beitrag von MrDitschy » 9. Feb 2020, 16:16

Ja, laut Gitterschnitt schaut die Haftfähigkeit der Farbe nicht übel aus. Dann müsstest du eher eine Haftbrücke zu der Dispersionsfarbe herstellen, also der Untergrund muss schon in gewisser maßen saugfähig und rauh sein … hmm, würde wohl die verputzten Kabel-Schlitze mit Tiefgrund behandeln und die gestrichene Wand komplett mit Putzhaftgrund streichen, darauf dann verputzen (sofern Kalk-Zementputz … Gipsputz hält sicher auch ohne).
Tiefgrund benötigst man zumindest nur, wenn der Untergrund zu saugfähig wäre, oder gar z.B. sanden würde (dann auch ggf einen lösemittelhaltigen).
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

Umbauten:
Makita 18V Akku Adaper zu anderen Herstellern
Bosch FlexiClick auf Makita DDF083 (DDF483) - Metabo Quick auf Makita DDF483

Werkzeugnews-Akkuliste aller Hersteller:
zur Liste zum Thread

Benutzeravatar
D_Mon
Beiträge: 603
Registriert: 19. Feb 2017, 10:17
Wohnort/Region: Nordbayern

Re: Innenwand verputzen

Beitrag von D_Mon » 9. Feb 2020, 18:36

Soweit das anhand der Bilder beurteilt werden kann, denke ich nicht, dass man einen lösemittelhaltigen Tiefgrund braucht, sondern eher einen Putz-/Haftgrund. Ich habe in ähnlichen Situationen mit Knauf Betokontakt gute Erfahrungen gemacht, obwohl der eigentlich dafür gar nicht ausdrücklich vorgesehen ist.

Ich würde auch mal Kontakt mit der technischen Fachberatung von Putzherstellern (z. B. Knauf) aufnehmen und hören, was die empfehlen können.

Gruß
D.Mon
--
Ihr lacht über mich, weil ich anders bin.
Ich lache über Euch, weil Ihr alle gleich seid.
(Kurt Cobain, †1994)

Antworten