Güde KS450-46 - eine Chinasäge

Hier findet ihr alles rund um Ketten- und Motorsägen: Pflege, Wartung, Reparatur und natürlich Tipps & Tricks zum Einsatz der Motorsägen, aber auch anderer Geräte für die Waldarbeit

Moderator: dolmar-sammler

Benutzeravatar
Hondo66
Beiträge: 347
Registriert: 10. Sep 2015, 14:20
Wohnort/Region: ...

Re: Güde KS450-46 - eine Chinasäge

Beitrag von Hondo66 » 7. Feb 2018, 22:24

Hallo Leute,
wer zwecks Selbsterwerb in den Wald geht und ein Schlagraum aufarbeitet, wird mit so einem Murks nicht froh werden. Für mich sind das 100 hinausgeworfene Euro wenn man das kauft.

Wer im Wald kein Holz macht braucht m.E. auch keine Kettensäge. ein Bäumchen kann man auch mit der Handsäge absägen oder zur Not umschupsen.

Es gibt wenige gute Marken, Stihl und Husqvarna sind 2 davon, wovon ich immer die erste bevorzugen würde. andere gute Marken sind mir nicht bekannt - gibt wahrscheinlich keine.

Ich hab eine kleine MS 211 von Stihl für etwa 350 Euro. Plus mind. das selbe nochmal in die PSA investiert. Dazu kommen noch Spaltaxt, Keile, Fällheber etc.

Wer billig kauft riskiert Gesundheit und Frust.
Lieber dann noch eine gebrauchte über Ebay Kleinanzeigen ansehen und testen.

Gruß Andreas :saegen:

MSG
Moderator
Beiträge: 4518
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Güde KS450-46 - eine Chinasäge

Beitrag von MSG » 7. Feb 2018, 23:44

Janik ist soweit mir dünkt mit Dolmar auch sehr zufrieden.

Benutzeravatar
Hondo66
Beiträge: 347
Registriert: 10. Sep 2015, 14:20
Wohnort/Region: ...

Re: Güde KS450-46 - eine Chinasäge

Beitrag von Hondo66 » 8. Feb 2018, 11:16

Wenn man den Vergleich nicht hat ist man auch mit einer Solo zufrieden solange sie läuft.

Aber geh doch mal im Winter in den Stadtwald wenn Holz gemacht wird und schau doch mal welche Sägen da eingesetzt werden. Zu 90% Stihl, der Rest Husqvarna.
Vieleicht ist auch mal ein Opa darunter mit einer alten Dolmar 215, hab so eine auch noch rumliegen.

Wichtig ist finde ich das Startverhalten unter schwierigen Verhältnissen, die Ergonomie der Säge und der Sägeleistung.
In allen 3 Punkten kann eine Dolmar gegenüber Stihl und einer Husky nicht mithalten.

Gruß Andreas

Benutzeravatar
alter+schrauber
Beiträge: 6
Registriert: 25. Feb 2018, 11:08
Wohnort/Region: emsland

Re: Güde KS450-46 - eine Chinasäge

Beitrag von alter+schrauber » 25. Feb 2018, 11:23

ich hab auch so eine Chinasägen-Geschichte hinter mir.
Weil gerade das Stichwort Güde auftaucht möchte ich meine Erfahrungen dazu beitragen.

Im Glauben, dass chinesische Sägen ja nicht schlecht sein müssen da auch Stihl und Bosch und Lenovo in China produzieren und die quali nicht übel ist .. hab ich es mit chinesischen Sägen probiert.

Ganz kurz: alles Schrott. Starterseile reißen, Sägen gehen dauernd aus oder springen nicht an. Gehäuse aus billigesten Thermoplasten verformen sich beim Dauerbetrieb, Ölförderung ist ein reißender Strom oder es kommt gar nix, laut, Vibrationen, dass mir schon nach 30 min, der Arm schmerzt, abspringende Ketten, hoher Spritverbrauch ... Ich habe zum Schluss immer 3 Sägen mit in den Wald genommen damit ich zum ende wenigstens noch eine intakte hatte ..

Inzwischen hab ich den Weg aller Anfänger gemacht: ich ich bin bei Stihl gelandet (hätte auch Dolmar/Husk/Solo_D/..sein können). Tut und tut und tut und tut.

Dann gab es im lokalen Fachmarkt eine Güde 500xx .. preiswert ..
Ich brauchte eine Zweitsäge mit längerem Schwert. Angeguckt .. der Verkäufer versprach: die sind besser.
Misstrauen - ich hab schon genug Schrott im Regal liegen. Ich hab dann im Internet gekauft weil ich da weniger Probleme mit Rückgabe habe und ich mit Verkäufern nicht so gerne streite.

Ergebnis: nach 2 Tagen Totalausfall. Springt nicht mehr an. Und das GEhäuse verformt sich auch schon wieder und die Vibrationsdämpfung ist der gleiche Schr...t wie bei den anderen.
Zurück mit dem Teil: NIE wieder ..

Was sagte ein Kollege: alle fangen mit China an und reden gaaanz groß: das ist ja Abzocke bei Stihl. Und nach einem halben Jahr ....

Lerne: laut klagen, still bezahlen ..

Brandmeister
Beiträge: 1344
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Güde KS450-46 - eine Chinasäge

Beitrag von Brandmeister » 25. Feb 2018, 16:55

alter+schrauber hat geschrieben: Im Glauben, dass chinesische Sägen ja nicht schlecht sein müssen da auch Stihl und Bosch und Lenovo in China produzieren und die quali nicht übel ist .. ...
Es ist halt immer noch ein Unterschied, ob eine europäische Firma unter eigener Regie in China produzieren lässt und eigene Qualitätsvorgaben / -Kontrollen macht, oder ein Importeur bei einem chinesischen Hersteller einkauft, wenn beide ihren Umsatz nur über den Preis machen. Wobei es durchaus auch chinesische Produkte aus chinesischer Produktion gibt, die auf Augenhöhe mit Europa liegen.
alter+schrauber hat geschrieben:Lerne: laut klagen, still bezahlen ..
:top: Die beste Version von "Wer billig kauft, kauft zwei Mal", die ich bisher gehört habe.
Die Physik gewinnt immer!

Benutzeravatar
alter+schrauber
Beiträge: 6
Registriert: 25. Feb 2018, 11:08
Wohnort/Region: emsland

Re: Güde KS450-46 - eine Chinasäge

Beitrag von alter+schrauber » 27. Feb 2018, 23:15

Brandmeister hat geschrieben: :top: Die beste Version von "Wer billig kauft, kauft zwei Mal"
ich habe ursprünglich mit meinen chinesischen Sägen nicht billig gekauft .. ich habe 'sauteuer' gekauft. Ich habe mit meiner kostbaren Frei- und Arbeitszeit, mit meinen Knochen, meinen Nerven, den Spritkosten, dem Spott der Helfer und dem Grinsen der Profis gezahlt. Das war eine sehr schmerzhafte und teure Lehrzeit.

Brandmeister
Beiträge: 1344
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Güde KS450-46 - eine Chinasäge

Beitrag von Brandmeister » 1. Mär 2018, 23:20

Also "Wer billig kauft bezahlt teuer." :bierchen:
Die Physik gewinnt immer!

powersupply
Beiträge: 11445
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Güde KS450-46 - eine Chinasäge

Beitrag von powersupply » 2. Mär 2018, 01:43

alter+schrauber hat geschrieben: Ich habe zum Schluss immer 3 Sägen mit in den Wald genommen damit ich zum ende wenigstens noch eine intakte hatte ..
Damit hast Du ja dem Spruch "Wer billig kauft kauft zweimal" ja noch einen oben draufgesetzt! :mrgreen:

PS

Benutzeravatar
alter+schrauber
Beiträge: 6
Registriert: 25. Feb 2018, 11:08
Wohnort/Region: emsland

Re: Güde KS450-46 - eine Chinasäge

Beitrag von alter+schrauber » 2. Mär 2018, 22:01

Brandmeister hat geschrieben:Also "Wer billig kauft bezahlt teuer." :bierchen:
mit absoluter Sicherheit -
Ich nehme abwechselnd 3 Kollegen mit in den wald. Die haben alle mit Chinasägen angefangen und machen jeweils max 2 rm im Jahre. Das reicht für den Hobbykamin.

Beim ersten hab ich noch was gesagt - bei den anderen nix mehr. Wenn denen die Kiste verreckt war und der Baum halb geschitten am Boden lage .. ja dann lag er eben da und die durften mir dann beim Schleppen meines Holzes helfen und meine Stihl den Rest des Tages angucken. Die hab ich immer nur betankt - die Ketten 1/8tel Tack weiter gespannt und brummen lassen.

Eigentlich gibt es nix was schöner ist ..

Antworten