CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Hier findet ihr alles rund um Ketten- und Motorsägen: Pflege, Wartung, Reparatur und natürlich Tipps & Tricks zum Einsatz der Motorsägen, aber auch anderer Geräte für die Waldarbeit

Moderator: dolmar-sammler

Antworten
sabum
Beiträge: 18
Registriert: 28. Nov 2008, 00:11
Wohnort/Region:
Wohnort: heidelberg

CHINA Sägen - welchen Erfahrungen hab ihr

Beitrag von sabum » 28. Nov 2008, 00:44

Hallo,

welche Erfahrungen habt ihr mit China Sägen?

nachdem ich nun nicht mehr die Möglichkeit hatte mir eine Stihl Säge auszuleihen, stand ich vor der Frage was kauf ich mir?

Nach langem überlegen entschied ich mich für eine ebay China säge mit 35cm Schwert und 2,4 Ps. (Timbertech)

Der Kaufpreis mit Versand betrag 76€,......Stiehl, Dolmar, Solo, Husqvarna liegen in dieser Leistungsklasse bei ca.300€.

Rein Wirtschaftlich gesehen lohnete sich ein Kauf einer teuren Säge für mich nicht.

Wir benötigen ca. 5Ster Holz im Jahr.

....die Säge kam an und ich war dabei sie kinderleicht zu komplettiern, danach habe ich sie natürlich gleich ausprobiert.....
und mir viel dabei auf das beim Hochdrehen an der Motor/Vergasereinstellung etwas nicht stimmt......SchocK!!!!!

Doch nachdem ich die Betriebsanleitng durchgelesen hatte und mit nur wenigen Handgriffen den Vergaser/ die Vergaserschrauben eingestellt hatte, lief die China einwandfrei
:D
(Laut Betriebsanleitung ist die Säge eingestellt?????)

Seither habe ich ca. 20 Ster Brennholz (Buche) auf 33cm. Stücke gesägt und bin mit der Säge mehr als zu friden.

Satter Durchzug des Motors bei kleinen Brennholzarbeiten und gute Qualität der Kette (Carlton K2).
Vom Preis Leistung Verhältnis stimmtdie China Säge :shock:

Hiermit hätte ich wirklich nicht gerechnet.

Bald geht es in den Wald um grosses Stammholz zu sägen (40-70cm Durchmesser)
Hierfür habe ich mir gleich das nächst größere Modell mit 40cm Schnittlänge und 3PS bei ebay für sage und schreibe 66€ incl.Versand zugelegt,.......Erfahrungsbericht folgen bald.

Und falls doch mal was kaputt gehen sollte kauf ich mir ne neue China Säge, benutze die Ersatzteile und bin immer noch um ein wesentliches billiger als mit nem andern Produkt!

Wie sind eure Erfahrungen mit China Sägen?

Mac624
Beiträge: 2472
Registriert: 24. Mai 2005, 22:29
Wohnort/Region:

Beitrag von Mac624 » 28. Nov 2008, 08:50

Wie sind eure Erfahrungen mit China Sägen?

Schlecht!

Chaoyue CS 36 (Stihl 023 Klon): Nach 8 Stunden sämtliche (Blech)Schrauben aus dem Kunststofgehäuse ausgebrochen. Jede Stunde Vergaser nachjustieren, Einstellungsöffnung für Vergaser stimmt nicht mit der Lage der Stellschraube überein. Nach 14 Tagen Totalausfall.

Chaoyue CS 35(Poulan Klon): Nach 10 Stunden vorderer Handgriff abgebrochen, Chokehebel abgebrochen.

Bild

Chinajulico CS 52 (Zenoah Klon, die 3 PS Timbertech ist baugleich). Nach 8 Stunden Antriebsschnecke für Ölpumpe eingelaufen ( Ersatz durch passendes Teil der Zenoah), Nach 16 Stunden Kupplung gebrochen.

Bild

Bild

Kauf einer teuren Säge lohnt sich nicht? Aha...aber bei kaputt, neu...das lohnt sich?

Die Sache mit dem Teileträger vergisst du am Besten ganz schnell..was an der einen kaputtgeht, tut´s auch an der anderen nicht mehr.

Bei einem Preis von 76 € ist es eine Frage der Zeit, wann der Händler die Maschine aus dem Programm nimmt, die verkauft er faktisch +/- 0. EK ist um die 50 € fob.

Aber es gibt ja 2 Jahre Garantie.

Ich muß allerdings zugeben, das nicht alles Schrott ist, was aus China kommt. Seit 3 Jahren setzen wir sporadisch einen Freischneider, Typ BC 415/1 ein, der ganz gut funktioniert. Allerdings ist hier schon das Silentelement am oberen Schaftende (Motor) verschlissen.

Bild

raga
Beiträge: 23
Registriert: 16. Jan 2007, 09:04
Wohnort/Region:

Beitrag von raga » 28. Nov 2008, 08:54

mit China Sägen habe ich noch keine Erfahrungen gemacht

aber mit China Motor Sensen

anfangs war ich recht begeistert, ging ziemlich genau so wie dir .. Motor musste noch nachjustiert werden; danach lief das Dingelchen dass es eine Freude war .. und Power hatte die!!

leider lief sie
a.) nicht wirklich lange
b.) jegliche Sicherheitseinrichtungen funktionierten nicht; Schrauben flogen einfach davon (obwohl nachgezogen)
c.) ich bekam zwar Ersatzteile aber die Falschen ..
d.) und nachdem ich während der Arbeit den Tank verlor ... kannst dir eh selber denken

bei Motorsägen greif ich sicher nur noch zu Markengeräten

grad bei den kleineren (-2,5 PS) kaufst dir eine Husqvarna 136 für 199.- .. do viel billiger sind dann die China Bomber inkl. Versand etc. auch nicht mehr.

PS; und ich habe nicht genug Geld um mir billiges Werkzeug zu leisten.

Boesman
Beiträge: 846
Registriert: 31. Okt 2006, 19:40
Wohnort/Region:

Beitrag von Boesman » 28. Nov 2008, 09:40

Also,
mit China-Sägen habe ich keine Erfahrung, aber mit Billigsägen aus dem Baumarkt. Ich säge seit mehreren Jahren überwiegend mit zwei Poulan 2275 (baugleich mit 2205 sowie Partner 351, weitgehend baugleich mit einigen McCulloch-Modellen; alle aus dem Hause Electrolux). Wie hier im Forum öfter beschrieben, reichen sie mir für die meisten Brennholz-Arbeiten völlig aus, machen keine Probleme, und auch ich habe eine 3. Säge als Teileträger ersteigert, für 20,- €.
Diese Electrolux-Sägen werden offensichtlich nicht in China hergestellt bzw. montiert, auch wenn sicherlich manche Teile aus China stammen. Aber das ist bei Stihl-Sägen auch der Fall.

@Mac624, es ist ja ganz bezeichnend, wenn Du hier schreibst, dass die Chinesen von dieser Billig-Poulan ein Plagiat bauen (Chaoyue CS 35).

@sabum, wenn die China-Sägen Schrott sein sollten, dann kaufe Dir entweder so ein E'lux-Teil, oder aber die Dolmar 350 oder 420.

Gruß

Boesman

Hellwig
Beiträge: 1910
Registriert: 25. Nov 2005, 15:06
Wohnort/Region:
Wohnort: Deutschland / Nordhessen / Kassel

Beitrag von Hellwig » 28. Nov 2008, 11:58

Oder eine STIHL MS211, MS230, MS250 :arrow:
www.daten-speicherung.de

[url=http://cryptocd.org/]Die CryptoCD (kostenlos)[/url]

http://lawblog.de/

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11444
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Sägen

Beitrag von H. Gürth » 28. Nov 2008, 12:05

...........auch wenn sicherlich manche Teile aus China stammen. Aber das ist bei Stihl-Sägen auch der Fall.


Woher nimmt Boesman die Gewissheit, dass dem so ist :?:
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

rt-andreas
Beiträge: 407
Registriert: 18. Sep 2005, 21:51
Wohnort/Region:
Wohnort: Raum KA

Tatsache

Beitrag von rt-andreas » 28. Nov 2008, 12:33

<Zitat:
<...........auch wenn sicherlich manche Teile aus China stammen. <Aber das ist bei Stihl-Sägen auch der Fall.
<
<
<Woher nimmt Boesman die Gewissheit, dass dem so ist ?

Hallo Herr Gürth,

möglicherweise einfach daraus, dass auf den Teilen "Made in Chnia" steht? Wenn man nen neuen Originalvergaser bestellt kommt son Teil in Stihlfrischhaltekartonage und drinnen ist Chinaware laut Druckgussaufschrift.
Ist bei andere Teilen (Zündkerzen sind da beliebt) auch schon so gewesen wenn ich mich recht erinnere, nicht nur bei Stihl auch andere "Premiummarken" machen das so.

Gruß

Andi

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11444
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Sägen

Beitrag von H. Gürth » 28. Nov 2008, 13:56

Wenn man nen neuen Originalvergaser..................


Na logisch, das ist dann mit Sicherheit ein ZAMA Vergaser.
Der kommt von Zama (Honk Kong (Zama Asia)).

Empfehle dazu diese PDF Datei sorgfältig zu lesen.

[PDF]
Beschluss
Kartellverfahren

Diese Electrolux-Sägen werden offensichtlich nicht in China hergestellt bzw. montiert, auch

Dazu wäre dieses hier noch interessant, aus der PDF Datei oben:
Bild
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Mac624
Beiträge: 2472
Registriert: 24. Mai 2005, 22:29
Wohnort/Region:

Beitrag von Mac624 » 28. Nov 2008, 18:54

Tja...ich wollte hier den Link zum Laden von LG-Motors schreiben, aber der Link funktioniert leider nicht mehr.

http://www.lg-motors.de/

LG Motors war ursprünglich reiner Ebay Händler, mußte seine Maschinen aber verramschen.

Auf der Internetseite waren die Preise, na sagen wir mal marktgerecht, günstig, aber nicht billig. Da kostete dann die 45 ccm Version auch mal locker 250 €.

Bamse
Beiträge: 168
Registriert: 1. Aug 2007, 16:15
Wohnort/Region:
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Bamse » 29. Nov 2008, 08:09

Also

ich habe auch keine Erfahrungen mit den Chinakrachern.
Werde ich auch nie haben, weil dafür kein Geld ausgebe.
Mein Geld muß ich auch sauer verdienen, leider viel zu wenig, aber ich bin ehrlich zu arm für Billigscheiß.
Auch ich habe selbverständlich Lehrgeld zahlen müssen.:cry:
Für mich gibt es heute nur wenige Marken:
Husqvarna, Stihl, Dolmar, Solo, Echo, Shindaiwa, Zenoah.
Das wärs so ungefähr.

Aber ich hab ein anderes Rechenbeispiel.
Vor 25 Jahren habe ich meine erste Vollprofi-Husi gekauft.
Preis damals 1100,- DM sagen wir also 550 Euro nach heutiger Währung.

Diese Säge läuft bis heute einwandfrei.
Sie ist auch immer angesprungen u.s.w.
Das bedeutet ein Kostenfaktor von 22,- Euro/Jahr.

Allein wenn ich mir vorstelle, ich organisiere Trecker/Anhänger, evtl noch Helfer, stehe dann im Wald und die Sche...Säge springt nicht an.
Dann ist wohlmöglich der kostbare Samstag verloren und alles war vergebens, nichts geschafft........... ehrlich, diese Vorstellung treibt mir den Angstschweiß auf die Stirn.

Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden.
Meine drei Husis sind, da und warten auf die Aufgaben, die sie zuverlässig erfüllen.

Und das ist gut so ! :wink:

Bamse
Husqvarna 346 XP "New"

"Best Saw in buisness,sorry St..."

Antworten