WMW BT 2 /BT 10/1

Ob Kapp- und Gehrungssäge, Bandsäge, Formatkreissäge, Drehbank, Ständerbohrmaschine oder gar das Bearbeitungszentrum. Hier geht es um Fragen rund um alle stationären Maschinen.

Moderatoren: Alfred, moto4631

Celle
Beiträge: 1244
Registriert: 14. Sep 2006, 16:15
Wohnort/Region:
Wohnort: Cottbus
Kontaktdaten:

Beitrag von Celle » 11. Apr 2010, 18:14

Hallo,
sicherlich, die könnten auch einfach Material aufschweißen und dann abdrehen... das Problem war jetzt bloß das ich noch nich selber dort hinkonnte und es übern Kumpel lief und es gab ein paar offene Fragen... ich hoffe das ich nächste Woche ma hinkomme...

MfG. Celle
MfG. Celle

Celle
Beiträge: 1244
Registriert: 14. Sep 2006, 16:15
Wohnort/Region:
Wohnort: Cottbus
Kontaktdaten:

Beitrag von Celle » 11. Apr 2010, 22:40

Hallo,
welches Getriebeöl kann ich für die Maschine kaufen?

MfG. Celle
MfG. Celle

I10
Beiträge: 546
Registriert: 11. Mär 2009, 15:45
Wohnort/Region:
Wohnort: NRW

Beitrag von I10 » 12. Apr 2010, 18:09

Celle hat geschrieben:Hallo,
welches Getriebeöl kann ich für die Maschine kaufen?

MfG. Celle
Ich würde es mit SAE 90 probieren!

bashy
Beiträge: 901
Registriert: 4. Okt 2008, 19:29
Wohnort/Region:

Re: WMW BT 2 /BT 10/1

Beitrag von bashy » 3. Okt 2010, 13:11

Hallo Celle

Was ist denn draus geworden?

Und was hast Du denn für das Maschine hin geblättert?

-----------------

Habe mir auch gerade eine BT2 mit MK2 geholt.

Motor hat 2 Gänge (Getriebe auch), aber beim Motor geht nur der kleinere Gang, der größere Gang brummt.

Tippe auf ne durch gebrannte Wicklung, werde Ihn somit neu wickeln lassen müssen ...

-----------------

Zum Thema, bei der MK2 Version, ist an der Seite (Links) noch ein Knauf, den zieht man raus, dann den großen Vorschubhebel 1 x zurück, schon ist es los.

MFG Ronny
Möchten Sie was trinken, ja ein Bier und dann noch eins ...

Celle
Beiträge: 1244
Registriert: 14. Sep 2006, 16:15
Wohnort/Region:
Wohnort: Cottbus
Kontaktdaten:

Re: WMW BT 2 /BT 10/1

Beitrag von Celle » 13. Okt 2010, 17:15

Hallo,
also ich hatte mir einen B18 Konus mit Zylinderschaft besorgt, so dann hatte ich mir die alte Welle ausdrehen lassen und dann wurde der Zylinderschaft reingepresst, leider läuft die Sache nich zu 100% rund, werde die Welle nochma ausbauen und auf B16 abdrehen lassen dann sollte alles funktionieren.

Ansonsten is das wirklich eine Top-Maschine, (bis auf das se eiert ;-) )
Sehr Massiv, sehr Steif und bohrt wunderbar!! Ich würde aber auf jedenfall nur noch eine kaufen mit MK2, das sollte dann die BT2 sein...

MfG. Celle
MfG. Celle

Benutzeravatar
David2020
Beiträge: 10
Registriert: 28. Dez 2019, 01:22
Wohnort/Region: Bürgel

Re: WMW BT 2 /BT 10/1

Beitrag von David2020 » 28. Dez 2019, 01:32

Hallo,
ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.
Ich habe ebenfalls eine WMW G. Huhnholz Gera BT 10/1, kann mir jemand sagen wo ich eine Bedienungsanleitung oder Reperaturanleitung dafür herbekomme?

Danke im Voraus
David
Mfg

David

Matchless
Beiträge: 452
Registriert: 3. Apr 2017, 00:21
Wohnort/Region: Leipzig

Re: WMW BT 2 /BT 10/1

Beitrag von Matchless » 28. Jul 2020, 11:19

Ich habe eine Frage an die BT 2 Experten, konkret geht es um den Auswerfermechanismus für den Morsekegel.
Wenn ich den Werkzeugauswerferknauf auf der linken Maschinenseite raus ziehe, macht der Vorschubhandhebel ein Stück im Uhrzeigersinn (wenn ich vor der Maschine stehe von mir weg, also quasi nach hinten). Jetzt soll man den Hebel ja eigentlich so weit nach hinten drücken, bis der gefederte Bolzen den Morsekegel raus schlägt. Dazu meine Frage:
Ist das ein automatischer Mechanismus, d.h. durch die "Nach-Hinten-Bewegung" spanne ich den Bolzen, der irgendwann auslöst und den Morsekegel raus schlägt?
Oder muss ich immer weiter Druck aufbauen, ergo die Feder so weit spannen, dass der Federdruck alleine ausreicht, um den MK nach unten auszudrücken?

Anlass meiner Frage ist, dass immer wieder von einem Auswerfermechanismus gesprochen wird. Bei meiner Maschine ist es so, dass wenn ich den Werkzeugauswerferknauf ziehe, der Vorschubhebel hinter geht und dann aber gleich an einem ziemlich starken Widerstand anstößt. Es fühlt sich nicht an wie eine Feder, sondern eher wie ein unnachgiebiges Etwas (oder eine sehr sehr starke Feder, die von Handkraft quasi nicht einzudrücken ist, wenn ihr versteht, was ich meine).
Wenn das Bohrfutter sehr fest sitzt, nehme ich bis jetzt immer einen Schonhammer und schlage gegen den Uhrzeigersinn auf den Vorschubhebel, bisweilen wirklich sehr kräftig. Das Bohrfutter löst sich auch immer irgendwann, ich frage mich nur muss das so?

VG
Julius

Antworten