Tipps zur Ixion BST 13 N

Ob Kapp- und Gehrungssäge, Bandsäge, Formatkreissäge, Drehbank, Ständerbohrmaschine oder gar das Bearbeitungszentrum. Hier geht es um Fragen rund um alle stationären Maschinen.

Moderatoren: Alfred, moto4631, ChristianA

modfrey
Beiträge: 21
Registriert: 4. Jan 2017, 13:14
Wohnort/Region: Memmingen

Re: Tipps zur Ixion BST 13 N

Beitrag von modfrey » 10. Jan 2017, 21:36

Bastelwütig passt, bin voll im Fieber. Einfach toll diese Bauweise auch wenn ich mich nicht wirklich auskenne, es erschließt sich mit dem Wissen anderer und einer einfachen und sehr funktionellen Bauweise der Maschine.
Bei einer Güde, Einhell, Holzmann wär man nach 3 Schrauben schon am Ende, weil alles geklebt und mit Spezialschrauben zusammengebaut ist.

Und auch nochmal vielen Dank an euch beide, dass ihr mir so toll helft und durchhaltet. :thx:

P.S Ein Bild vergessen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

MSG
Moderator
Beiträge: 4450
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Tipps zur Ixion BST 13 N

Beitrag von MSG » 10. Jan 2017, 21:58

@Powersupply Du hast da natürlich recht mit der Lagerbezeichnung.

@Güde: Meine hat da gar keine Schmierstellen. Zerlegen kann man die aber bestimmt auch.

@auseinanderbauen: Ich denke, dass die Maschine aus den 60er Jahren ist und da könnte man sie schon mal auseinander bauen. Je nach dem Spiel der Bohrspindel könnte man da die Lager tauschen. Ich würde wieder die gleichen einbauen (also ungekapselt) aber ich bin nur ungelernter Arbeiter... ;)
Mach auf jeden Fall nicht den gleichen Fehler wie ich mal bei einer anderen Maschine.... Bau nur Markenqualität ein.

@ObenLager: Die obere Scheibe geht nicht raus, weil das Metallklötzchen im Weg ist. Nennt sich Passfeder. Ist aber nicht mit der Welle verbunden sondern steckt in einem Schlitz. Die Sorgt dafür, dass die Kraft von der Riemenscheibe auf die Welle übertragen wird. Die sollte sich mit einer Zange rausziehen lassen.
Dann müsste sich das Teil weiter zerlegen lassen. Beim Ausbau der Lager keinesfalls Kraft über das Lager übertragen, dann ist es kaputt. Besser nochmal fragen.

@Pinole: Das vergessene Bild ist das wichtigste. Ist wie bei mir. Das Teil in dem eine schlitzschraube ist, ist eine Mutter. Die hat einen Schlitz, der mit der Schraube zusammengedrückt wird. Damit wird sie gesichert. Schraube raus drehen, merk dir ungefähr wie fest die montiert war.
Dann kannst du mit einem Schlüssel (so ähnlich wie für den Winkelschleifer, keine ahnung wie der heißt... Zapfenschlüssel?) Die Mutter aufmachen und die Spindel aus der Pinole mitsamt den Lagern ausbauen. Beim Zusammenbauen diese Mutter nur so fest anziehen, dass die Spindel nicht in der Pinole wackelt.

Viel Erfolg!

modfrey
Beiträge: 21
Registriert: 4. Jan 2017, 13:14
Wohnort/Region: Memmingen

Re: Tipps zur Ixion BST 13 N

Beitrag von modfrey » 10. Jan 2017, 22:09

Ein anderes Forumsmitglied (Danke an Heeniee) hat die Maxion Anleitung einer BT 13 als PDF bereitgestellt. Hier mal ein Auszug des Schmierplans und die empfohlenen Schmiermittel. Das Gleitöl CL 68 und die Klüberpaste sind noch erhältlich.

Gruß
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

modfrey
Beiträge: 21
Registriert: 4. Jan 2017, 13:14
Wohnort/Region: Memmingen

Re: Tipps zur Ixion BST 13 N

Beitrag von modfrey » 10. Jan 2017, 22:14

werde mich die nächsten Tage weiter damit beschäftigen, die Lager sind noch in Ordnung die werde ich nicht austauschen.
Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufendem :D

schönen Abend euch

henniee
Moderator
Beiträge: 11765
Registriert: 22. Jun 2004, 03:14
Wohnort/Region: DO

Re: Tipps zur Ixion BST 13 N

Beitrag von henniee » 10. Jan 2017, 22:32

Meiner Meinung nach gibt es bei Spiel in der Pinole nur 2 Möglichkeiten: Lager oder Spindel.
Wenn also die Lager einwandfrei sind...
Bleibt halt fraglich wie man da ein 1/10 feststellen soll...
Viele Grüße,
Henniee

Dortmunder Union c/o
enememistewasrappeltinderkiste

modfrey
Beiträge: 21
Registriert: 4. Jan 2017, 13:14
Wohnort/Region: Memmingen

Re: Tipps zur Ixion BST 13 N

Beitrag von modfrey » 10. Jan 2017, 22:53

So wie die BST 13 vor dem auseinander bauen lief, fand ich sie recht genau, findest du die Werte zu hoch / ungenau?

Ich habe aus reinem Interesse mal versucht zu schauen welche Lager passen würden, da werde ich mit einem Fachbereich konfrontiert der mir zu hoch ist.
Daher war ich der Meinung, es besser so zu lassen, bevor ich es schlimmer mache.
Alles reinigen, neu schmieren und zusammenbauen und hoffen dass alles wieder so passt wie es war.
Mach ich ja nicht alle Tage, eine Maschine komplett auseinander zu nehmen und wieder zusammenzubauen.

So wie du geschrieben hast, das du andere Lager ausgesucht und einbauen hast lassen, wirst du auf jeden Fall mehr Erfahrung und Wissen haben, wie ich. Du hast gewusst was du machst, ich arbeite mich gerade langsam in so ein Thema ein.

Gruß

modfrey
Beiträge: 21
Registriert: 4. Jan 2017, 13:14
Wohnort/Region: Memmingen

Re: Tipps zur Ixion BST 13 N

Beitrag von modfrey » 21. Jan 2017, 12:53

Hallo,

bin jetzt mit dem Lagerausbau an der Pinole so weit fertig, bin jetzt doch dazu übergegangen neue Lager einzubauen.

Welche habt ihr bei euch verbaut, (2RS / ZZ) welche Hersteller könnt ihr empfehlen?

Danke und Grüße

modfrey
Beiträge: 21
Registriert: 4. Jan 2017, 13:14
Wohnort/Region: Memmingen

Re: Tipps zur Ixion BST 13 N

Beitrag von modfrey » 27. Jan 2017, 18:40

So es ist geschafft, die Maschine ist wieder zusammengebaut, alles ist gereinigt, neu gefettet und neue Lager sind eingebaut. Einfach toll.
Ich habe einiges gelernt und eine Ixion BST 13 N ist weiter für die nächsten Jahre betriebsbereit.

Ich warte noch auf das neue Röhm-Bohrfutter und dann ist das Projekt abgeschlossen.

Euch allen die mir so geduldig zur Seite standen, vielen Dank und Grüße

MSG
Moderator
Beiträge: 4450
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Tipps zur Ixion BST 13 N

Beitrag von MSG » 27. Jan 2017, 20:54

Ja dann viel Spaß damit die nächsten 50 Jahre..... Dannkannst du ja hier noch mal nachlesen, wie sie auseinander ging ;)

Antworten