130 € Plasmaschneider - Umbau auf Pilotlichtbogen! | Warum wird es geheim gehalten?!

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

MSG
Moderator
Beiträge: 5241
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

130 € Plasmaschneider - Umbau auf Pilotlichtbogen! | Warum wird es geheim gehalten?!

Beitrag von MSG » 27. Mär 2020, 23:36

Hallo Kollegen,

ich bin gerade auf YT über das o.g. Video mit dem üblichen Click-Bait Titel gestolpert.
Der Igor vom hdb Schweißshop bastelt da (ab 4:48) einfach ein Kabel von der Düse vorne zur Masseklemme.

https://www.youtube.com/watch?v=f8T8fYoD6Os

Kann man das so problemlos machen? Oder leidet da der Plasmaschneider drunter? Wenn sich der Pilotlichtbogen mit einem einfachen Drähtchen nachrüsten lässt... warum machen das dann die Hersteller nicht gleich?

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14238
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: 130 € Plasmaschneider - Umbau auf Pilotlichtbogen! | Warum wird es geheim gehalten?!

Beitrag von powersupply » 28. Mär 2020, 01:22

Ich könnte mir vorstellen, dass der sich seine Düsenschonung mit dem Provisorium sonstwohin schmieren kann.
So einen Pilotlichtbogen (beim Profigerät)kann man sicherlich mit weniger Strom brennen lassen und erst, wenn Kontakt zum Werkstück besteht, voll aufdrehen. Der "Verschleiß" ist dann am Werkstück.
Das Billiggerät kann eben nur volle Leistung entsprechend der Voreinstellung. Das heißt dann beim Provisorium dass der Lichtbogen ohne Werkstückkontakt auch immer über den Außenring brennt und dann, bei Kontakt aufgrund der niederohmigeren Anbindung gegen das Werkstück arbeitet.
Mit einem amtlichen Plasmagerät wird er aber auch mit dem Drähtchen als "Pilotleitung" Probleme bekommen. Ein 1,5mm¹ wird mit 40A recht schnell ziemlich warm.

PS

JeffSmart
Beiträge: 106
Registriert: 20. Okt 2019, 07:32
Wohnort/Region: PLÖ

Re: 130 € Plasmaschneider - Umbau auf Pilotlichtbogen! | Warum wird es geheim gehalten?!

Beitrag von JeffSmart » 28. Mär 2020, 08:09

Boah, ist ja eine wirklich interessante Sache.
Bin kein Elektronik Genie - wie ja alle wissen ;o)) - Aber sein ''Kabel ist ja nicht weggeschmurgelt beim Holz- Experiment.
Habe auch so einen Billigschneider - damals waren die aber noch teurer. Bei meinem ist der Mikroschalter noch aussen am Griff angebracht. Hab damit aber auch schon mein Ofenrost aus ner 1cm Platte rausgeschnitten...
Glaube, ich werde das auch mal testen.. :crazy:

Benutzeravatar
D_Mon
Beiträge: 650
Registriert: 19. Feb 2017, 10:17
Wohnort/Region: Nordbayern

Re: 130 € Plasmaschneider - Umbau auf Pilotlichtbogen! | Warum wird es geheim gehalten?!

Beitrag von D_Mon » 28. Mär 2020, 08:54

Aber bitte vorher das GS Zeichen abkratzen, falls eins drauf ist ;)
--
Ihr lacht über mich, weil ich anders bin.
Ich lache über Euch, weil Ihr alle gleich seid.
(Kurt Cobain, †1994)

DomiAleman
Beiträge: 1397
Registriert: 29. Jan 2012, 23:07
Wohnort/Region: 49451 Holdorf

Re: 130 € Plasmaschneider - Umbau auf Pilotlichtbogen! | Warum wird es geheim gehalten?!

Beitrag von DomiAleman » 28. Mär 2020, 10:14

D_Mon hat geschrieben:
28. Mär 2020, 08:54
Aber bitte vorher das GS Zeichen abkratzen, falls eins drauf ist ;)
Da ist doch vermutlich höchstens das "[C E] =China Export Zeichen drauf.

Zum Thema:

Kann man machen..
Sicher ergibt das Verbinden der Düse mit Masse einen Lichtbogen. Der hat jedoch die selbe Stromstärke wie der Schneidlichtbogen und führt unweigerlich zu hohem Düsenverschleiß, was preislich bei den billigen Chinadüsen evtl zu verschmerzen ist. Gleichzeitig schlägt sich der Verschleiß aber schnell in verminderter Schnittqualität nieder.
Dem Gerät an sich schadet das nicht.

Ein "richtiger" Pilotlichtbogen ist stark in der Stromstärke reduziert. Das passiert bei älteren Geräten über dicke Widerstände, bei neueren elektronisch.
Da der Lichtbogen bei niedrigem Strom zum Erlöschen neigt, reduziert man, während der Pilotstrom brennt, auch den Luftdruck. Hierzu ist ein zweites Magnetventil erforderlich.

Sobald jetzt der Lichtbogen das Werkstück berührt, wird zunächst der Luftdruck erhöht, und kurze Zeit später wird die Stromstärke auf den zum Schneiden erforderlichen Wert hochgefahren.

Die Zeitverzögerung zwischen Hauptluft und Stromerhöhung ist gerade bei Geräten höherer Leistung von großer Wichtigkeit...werden Strom und Luft GLEICHZEITIG erhöht, kommt die Luft bedingt durch die Länge des Schlauchpaketes erst verzögert am Brenner an, und die Sekundärlichtbögen haben bis dahin schon die Düse beschädigt.

Sekundärlichtbögen sind folgendes:
Im Brenner wird der Lichtbogen in Rotation versetzt und dadurch eingeschnürt, so dass er nur zwischen Elektrode und Werkstück brennt, und die Düse nicht berührt.
Bei niedrigem Druck ist diese Einschnürung nicht ausreichend, so dass der Lichtbogen von der Elektrode zur Düse, und von dort zum Werkstück sprigt. Dabei brennt von der Düse Material ab.

Wenn also der Transfer zum Werkstück stattgefunden hat, und Strom und Luft hochgeregelt sind, dann trennt ein Schütz oder auch ein Halbleiter die Düse vom Stromkreis, so dass auf keinen Fall mahr Strom durch die Pilotleitung nach Masse fließen kann.

Für einen "richtigen" Pilotlichtbogen ist also mindestens ein Schütz bzw. Leistungshalbleiter mit hoher Spannungs- und Strombelastbarkeit, ein Magnetventil, und die entsprechende Steuerung vonnöten. (= zusätzliche Kosten in der Herstellung.)

DoMi

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14238
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: 130 € Plasmaschneider - Umbau auf Pilotlichtbogen! | Warum wird es geheim gehalten?!

Beitrag von powersupply » 28. Mär 2020, 11:00

Danke Domi,
für die Klasse Erklärung der Vorgänge.
Hier zeigt sich eben der Unterschied des echten Profis zum Blabla-Verkäufer.
DomiAleman hat geschrieben:
28. Mär 2020, 10:14
Für einen "richtigen" Pilotlichtbogen ist also mindestens ein Schütz bzw. Leistungshalbleiter mit hoher Spannungs- und Strombelastbarkeit, ein Magnetventil, und die entsprechende Steuerung vonnöten. (= zusätzliche Kosten in der Herstellung.)
Ich nehme mal an, dass auch das Schlauchpaket des Profigerätes um eine entsprechend ausgelegte Masseleitung ergänzt werden muss welche der Kamerad vom Schweißshop aussen dran gebastelt hatte.

PS

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13457
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: 130 € Plasmaschneider - Umbau auf Pilotlichtbogen! | Warum wird es geheim gehalten?!

Beitrag von Alfred » 28. Mär 2020, 11:10

könnte mir vorstellen dass man mit einem Fußschalter den Startmoment schaltet und somit der Pilotbogen nur im Sekundenbereich läuft.
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

MSG
Moderator
Beiträge: 5241
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: 130 € Plasmaschneider - Umbau auf Pilotlichtbogen! | Warum wird es geheim gehalten?!

Beitrag von MSG » 28. Mär 2020, 12:19

DomiAleman hat geschrieben:
28. Mär 2020, 10:14
Kann man machen..
Danke für die super Erklärung, wie so ein Pilotlichtbogen normalerweise funktioniert.

Eine Frage habe ich noch: Wenn das bei einem richtigen Gerät mit Pilotlichtbogen auch so gemacht wird (nur mit niedrigerem Druck/Strom)... wird dann diese "Hilfsmasse" an der Düse beim Schneiden abgeschalten? Oder bleibt die weiter parallel zur Masseklemme am Werkstück erhalten?

Die Strom/Druck Problematik könnte man sich ja irgendwie hinfummeln :)

DomiAleman
Beiträge: 1397
Registriert: 29. Jan 2012, 23:07
Wohnort/Region: 49451 Holdorf

Re: 130 € Plasmaschneider - Umbau auf Pilotlichtbogen! | Warum wird es geheim gehalten?!

Beitrag von DomiAleman » 28. Mär 2020, 16:48

MSG hat geschrieben:
28. Mär 2020, 12:19
... wird dann diese "Hilfsmasse" an der Düse beim Schneiden abgeschalten?
Bei aktuellen Geräten wird die Düse immer während des Schneidens vom Stromkreis getrennt.
Früher hat man die auch manchmal dran gelassen..bei Geräten mit geringer Stromstärke ist das noch vertretbar. Irgendwo oberhalb von 50-60A Schneidstrom wirds dann aber kriminell.
DoMi
Bild
Bild

MSG
Moderator
Beiträge: 5241
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: 130 € Plasmaschneider - Umbau auf Pilotlichtbogen! | Warum wird es geheim gehalten?!

Beitrag von MSG » 28. Mär 2020, 17:21

Ah super Domi ... bei dem ersten Schaltplan scheint ja der Strom tatsächlich per Widerstand begrenzt zu werden, beim zweiten auch begrenzt und dann abgeschalten...

Bei einem Inverter könnte man ja auch per Widerstände das Poti zur Stromeinstellung entsprechned überbrücken/umschalten und so dann elektronisch den Strom drosseln. Egal falls ich mal Zeit hätte (TM) wäre das eine interessante Spielerei.

Dank dir für die Geduld! :)

Antworten