Autoteile lackieren!

In diesem Forum geht es um Kompressoren, Druckluftwerkzeuge und andere Einsatzbereiche für Druckluft.

Moderatoren: Alfred, moto4631

1112
Beiträge: 209
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2005, 20:38
Wohnort/Region:
Wohnort: Österreich

Autoteile lackieren!

Beitrag von 1112 » Freitag 6. Juli 2007, 18:40

Hallo zusammen,

ich hoffe ich bin mit meinen Fragen hier richtig!
Ich bin regelmäßiger Nutzer vom Motorsägenforum und habe mich aber jetzt an eine neue Aufgabe herangewagt.
Mein 98`er Mondeo hat eine "Erneuerung nötig". Stoßstangen hinten und vorne, sowie Radläufe hinten. Vorgestellt habe ich mir, dass ich den Unterboden teilweise gleich mit mache.
Ich habe einen ausreichenden Kompressor mit Wasserabscheider, aber noch keine Lackierpistolen, außer aus früheren Zeiten eine kleine Airbruhspistole.

Da ich Neuling auf dem Gebiet bin, bin ich natürlich um jeden Hinweis dankbar.

Die Farbe des Wagen ist Silber, die ich mir anmischen lasse.

Geplante Vorgehensweise beim Unterboden:
Mit Bohrmaschine und Drahtbürste, danach Zinkspray und Unterbodenschutz.
Sandstraheln kommt nicht in Frage, da die Kompressorleistung zu gering ist.

Geplante Vorgehensweise bei Radläufen:
Rost entfernen, verzinken, spachteln, schleifen, Glätterspray, Basislack (Silber) und Klarlack.

Geplante Vorgehensweise bei Stoßstangen:
Die vorgrundierten Stangen mit Dosen Primer behandeln. Angemischten Basislack und danach Klarlack (Härter?)

Nun meine Fragen:
1. Was für eine Nadelgröße benötige ich für die Stangen? 1,4mm?
2. Für die Radläufe, 0,8mm?
3. Ist im Dosen-Klarlack eigentlich schon ein Härter drinnen, oder soll ich den Klarlack und Härter extra nehmen und auch mit der Pistole lackieren???

Habt ihr noch Tips für mich, oder würdet Ihr es anders machen?
Bedanke mich schon jetzt mal für die Antworten.
verflixt, abgesägt - später wieder angenäht

Celle
Beiträge: 1244
Registriert: Donnerstag 14. September 2006, 16:15
Wohnort/Region:
Wohnort: Cottbus
Kontaktdaten:

Beitrag von Celle » Freitag 6. Juli 2007, 18:58

Hallo,
also erstma kann lackieren für jemanden der es noch nie gemacht hat zur "Hölle" werden... siehe dann das Ergebnis... aber naja gut jeder fängt mal an aber ich würde mich auf keinen Fall gleich an Autoteile vergreifen... erstmal irgendwo üben...

Also erstma zur Pistole... Empfehlenswert sind natürlich Pistolen von Sata oder Devilbiss... aber ne billige tuts auch erstma...

Zur Düsenwahl, also 1,3-1,4mm is bei Basis und Klarlack gut.
Du solltest Dir eine Pistole mit HVLP Technik zulegen... also keine ausm Baumarkt (bzw. nich die für 10 Euro)

So zu deinem Lackaufbau also den kannste eigentlich so lassen...

Klarlack aus der Dose hat keinen Härter drinne!!! Is nich gegen Benzin oder ähnliches Resitent... desweiteren fällt Dosenklarlack immer sehr dolle ein das heißt wenn der Klarlack noch frisch is sieht er evtl. glatt aus, aber wenn dieser Trocknet verdunstet der Verdünner und man sieht dann alle kleinen Unebenheiten im Basislack sehr stark durch...

Ich würde wenn dann gleich HS-Klarlack mit Härter verwenden...

Bei einer "Garagen-Lackierung" hast Du immer sehr viel Staubeinschlüsse und beim ersten Mal wirds sowieso nich sehr gut werden...das solltest Du berücksichtigen...

Tja kommen wir zu Farbe... erstens kann es sehr gut möglich sein das die Farbe nich passt...wir haben das bei Silber ständig auf Arbeit...
Desweiteren musst Du bei Silber höllisch auf Wolkenbildung achten (Basislack)... weil sonst is eine Stelle heller als die andere usw... deswegen schön gleichmäßig den Basislack versprühen...

Wie willst Du die Radläufe abkleben? Könntest Du evtl Bilder von den zu lackierenden Teilen machen? Dann könnte man spezieller darauf eingehen...

MfG. Celle

moto4631
Moderator
Beiträge: 11973
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Beitrag von moto4631 » Freitag 6. Juli 2007, 19:25

Hallo 1112!
Hallo Landsmann!

Ich hab auch einen Mondeo (99er), auch silber und habe ähnliches wie Du vor, nur daß ich nicht das ganze Auto lackieren möchte.

Kannst Dich gerne per Mail melden von wo Du kommst, ich hab genug Lackierpistolen hier (HVLP und auch normale), das kriegen wir schon hin.

Hoffe bloß nicht daß die 1112 Deine Postleitzahl ist, dann bist Du nämlich halbwegs weit weg, komme aus 46xx.

1112
Beiträge: 209
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2005, 20:38
Wohnort/Region:
Wohnort: Österreich

Beitrag von 1112 » Freitag 6. Juli 2007, 20:07

@moto4631
Hallo, ich komme aus Tirol.

@Celle
Ein ganzer Neuling bin ich ja nicht, habe früher mal so ne Airbrush Zeit gehabt und außerdem ist mein Mondeo ja nicht mehr frisch, immerhin schon über 9 Jahre alt, technisch aber noch gut in Schuß!

Das ganze Auto will ich nicht lackieren, eben nur die hinteren Radläufe, den Unterboden und die 2 Stangen, wobei eigentlich nur die hinteren Radläufe ein Problem darstellen sollte, ein größeres halt!

Den Garagenboden würde ich vor dem Lackieren nass machen. Bezüglich den Pistolen habe ich mich schon umgeschaut und da bin ich eben auf diese 2 Modelle gestoßen einmal mit 1,4mm und einmal mit 0,8mm, wobei ich letzteres für die Radläufe nehmen möchte. Bei den Radläufen ist der Rost, wenn ich davorstehe bis zu 4cm über der Radlaufkante bereits angesiedelt. Da dies ja nicht die Höllenfläche zum Lackieren ist, habe ich eben auf die 0,8mm Pistole getippt?!?!?
Bei den Stangen - muß ich hier auch einen Härter in den Klarlack geben?

Bezüglich Bilder, wie ich die einfügen kann ist mir heute noch ein Rätsel, da ich keinen Uploader habe, kenne bzw. weiß.
verflixt, abgesägt - später wieder angenäht

moto4631
Moderator
Beiträge: 11973
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Beitrag von moto4631 » Freitag 6. Juli 2007, 20:15

Tirol, na auch nicht grad ums Eck :roll:

Du sagst der Rost steht schon 4cm über der Radlaufkante?
Nur so zur Vorsicht, ich kenn mich aus beim Mondeo, Du hast aber schon neue Kotflügel oder zumindest Bleche gekauft oder?

Wenn der Rost beim Mondeo-Radlauf erstmal SICHTBAR ist dann ist es schon zu spät, der rostet nämlich immer von innen nach außen da der Innenkotflügel an der Stelle scheuert.

Es gibt aber Einschweißbleche, denn ein neuer Kotflügel bedeutet C-Säule abschneiden, auch keine Arbeit die man daheim machen sollte.

1112
Beiträge: 209
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2005, 20:38
Wohnort/Region:
Wohnort: Österreich

Beitrag von 1112 » Freitag 6. Juli 2007, 20:17

Das mit den Eischweißblechen weiß ich, habe ich mich bereits erkundigt. Ein Fachmann hat mir aber mitgeteilt, dass dies so noch zu machen sei, wenn man es gleich macht und mit dem Einschweißen würde auch nicht viel länger halten als das, was ich vorhabe.
verflixt, abgesägt - später wieder angenäht

moto4631
Moderator
Beiträge: 11973
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Beitrag von moto4631 » Freitag 6. Juli 2007, 20:57

Naja ein fachgerecht eingesetztes Reparaturblech ist mit Sicherheit langlebiger als gute Kosmetik.

Ich lese zwar in Deiner Aufstellung auch verzinnen was sicher das beste ist was man überhaupt da noch machen kann, aber ob es wirklich gleichlange hält laß ich mal dahingestellt.

Bei einem 9 Jahre alten Auto gehts ja auch nicht mehr um die nächsten 10 Jahre :wink:

Wenn Du schon beim Unterboden bist schau Dir die Schweller genau an, Schwachpunkte beim 2er Mondeo sind auch noch der Bereich rund um die Reserveradmulde, das Heckabschlußblech, das Blech hinterm Tankdeckel, der Türfalz unter den Dreiecken der Rückspiegel, der Bereich an den hinteren Türen wo der Schweller in den Kotflügel übergeht, und und und...
98 war kein gutes Jahr beim Mondeo, ich hab selber noch einen Mitte 97er dem gehts auch nicht besser.

Mein 99er rostet am linken Radlauf, gsd nix Schlimmes, das läßt sich wirklich mit Schmirgel und neuem UBS wieder hinbekommen.

Viel Glück bei Deinem Vorhaben!

tom1234
Beiträge: 51
Registriert: Samstag 10. Juni 2006, 20:56
Wohnort/Region:

Beitrag von tom1234 » Freitag 6. Juli 2007, 21:53

Ich hab mir neulich bei Ebay sehr günstig so eine Mini-HVLP-Pistole mit 0,8er Düse gekauft. Solche gibt es dort zuhauf, sehen ganauso aus wie die Sata Minijet, wahrscheinlich Nachbauten aus Fernost.
Ich bin mit dem Teil echt zufrieden. Für die Gegebenheiten eines normalen Heimwerkers sicherlich dicke ausreichend. Mit welcher Pistole man die Staubeinschlüsse produziert, ist ja praktisch egal.
Vom Sprühstrahl her wäre so eine billige Mini für ne Stoßstange wohl ausreichend, vielleicht ist aber der Farbvorrat dafür zu klein.

Eigentlich lackiere ich alles, was geht, mit Airbrush, weil es kaum Staub aufwirbelt, wenig Farbe verschwendet und nicht viel Dreck macht. Für den Radlauf könnte das vielleicht noch gehen. Aber keine kleineren Düsen als 0,5 mm bei Metalliclack nehmen.

Was die geplante Reparatur angeht, wäre ich auch skeptisch, daß das lange hält. Der Rost kommt ja bestimmt aus Schweißnähten bzw. Überlappungen, wo er sich kaum entfernen lassen wird.

Celle
Beiträge: 1244
Registriert: Donnerstag 14. September 2006, 16:15
Wohnort/Region:
Wohnort: Cottbus
Kontaktdaten:

Beitrag von Celle » Freitag 6. Juli 2007, 23:37

Hallo,
also naja es kommt immer darauf an was man für Möglichkeiten zur Verfügung hat...
Seht es mal so:
Man trennt den Radlauf raus es werden Schweißpunkte aufgebohrt und da Ihr wohl kaum ein Punktschweißgerät zu Hause haben werdet musst Ihr die Punkte an der Radlaufkante mit MAG wieder schweißen (Lochnaht) so nun brennt da natürlich ordentlich viel Farbe im zwischenraum weg... resultat wieder blankes Blech, Zwischenräume --> neuer Platz für Rost... so seh ich die Sache... außerdem wo es einmal angefangen hat zu Rosten, rostet das sowieso immer wieder!!! Da könnt ich machen was Ihr wollt (Also Rost in Falzen, Ritzen)

Also meine Meinung wäre vernünftig entrosten soweit es geht...
dann Epoxid-Grundierung drauf, dann Spachteln oder weeß der Geier, Füller drauf und dann der Lack...reicht für 2 Jahre!!!

Mit der Minijet Pistole, also ich finds ja nich das ware... erstens wie weit willst Du lackieren? Du hattest doch nich vor ne scharfe Kante zu kleben oder? Aber gut ich glaube beim Mondeo gibts kaum möglichkeiten irgendwelche Kanten zum Abkleben zu nutzen... deshalb hätte ich gerne mal ein Bild :wink:

MfG. Celle

-FX-
Beiträge: 208
Registriert: Montag 9. April 2007, 20:35
Wohnort/Region: FD - 36xxx

Beitrag von -FX- » Samstag 7. Juli 2007, 01:15

Rost ist ein böses Thema, da gehe ich auch die Tage ran.

Zunächst erinmal muss jeder fetzen Rost entfernt sein, da sonst die Stelle gleich wieder anfängt weiterzugammeln.

Wenn es noch Nichts sicher5heitsrelevantes ist, genügt oft auch Flicken mit Blechstücken. Punkten sollte mit einem normalen Schutzgas-Schweißgerät recht einfach sein. Jedoch keinesfalls ganze Nähte schweißen, da sonst das Material porös wird.

Komplette Radläufe ersetzen geht in der Regel nur .durch den Fachmann, einmal geht es um die Qualität des Geschweißten und zweitens die genaue Ausrichtung, wenn der Stoßdämpfer da wie bei mir mit drinhängt.

Beim verzinnen soweit ich bis jetzt mitbekommen habe, wenn möglich, Flussmittel ohne Säure benutzen, durch Flussmittelrückstände kann es zu Rost im Zeitraffer kommen.

Selbst bei Stellen wie Falzen, die von innen anfangen zu gammeln, ist die Hoffung nicht ganz verloren. Rost soweit wir möglich entfernen (z.B. Dremel mit flexibler Welle ohne so einer Minidrahtbürste, Sandstrahlen mit einem Airbrush Sandstrahler wäre eventuell auch keine dumme Idee(?)) und dann mit einem Spezialmittelchen Namens Fluid-Film konservieren. Dringt in jede Ritze und nimmt dem Rost den Sauerstoff. Erhältlich auf http://korrosionsschutz-depot.de . Vielleicht allgemein dort mal anrufen, Fotos schicken und beraten lassen wie man am Besten was macht, scheinen mir sehr kompetent zu sein ...

Viele Infos zum Lackieren gibt es auf http://www.autolack21-shop.de

Da lackieren, wie du es vorhast (Spotrepair auf Kunststoffteilen), aber sehr aufwändig bzw. kompliziert ist und einiges an Investitionen in Equipment und Material erfordert, solltest du vielleicht in Erwägung ziehen, dass du dich um eine vernünftige Rostbehandlung kümmerst und das Beilackieren, solange es nur Stellen sind, einen Profi machen lässt.

Antworten