Was für eine Arbeitsplatte?

Diskutiere Was für eine Arbeitsplatte? im Forum Werkstattausstattung im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Moin, ich will meinen Keller so upgraden, dass man da auch tatsächlich sinnvoll arbeiten muss - und das heißt an erster Stelle, dass eine...
S

steamrick

Registriert
11.07.2020
Beiträge
46
Wohnort/Region
Siegerland
Moin,

ich will meinen Keller so upgraden, dass man da auch tatsächlich sinnvoll arbeiten muss - und das heißt an erster Stelle, dass eine brauchbare Arbeitsplatte her muss.

Aktuell stehen da zwei überschüssige Ikea-Tische mit Oberfläche aus Pappe, die taugen natürlich überhaupt nichts. (Das müsste 2x LINNMON / ADILS 100x60 bzw. was auch immer deren Vorgänger von vor ca. 14 Jahren war sein. Die hatte ich damals beim Auszug mitgenommen und dann nach und nach ausrangiert weil Schreibtisch & Co gegen bessere Möbel getauscht wurden, bis sie vor drei Jahren im Keller gelanded sind...)


Ich war schonmal mit dem Maßband dran, und denke dass ich 200x100cm gut aufstellen kann, mehr ist nicht wirklich praktikabel. Die Frage bleibt nur, was will ich aufstellen?

Mein erster Gedanke ging erstmal zu checken, was vor Ort verfügbar ist. Obi und Hagebau sind nach erster Sichtung nicht zu gebrauchen (zumindest habe ich nichts passendes gesehen) und die ebay-Kleinanzeigen haben nur einen Tisch passender Größe, aber das ist leider eine Küchentisch mit einzelnden Planken. Die ist nicht nahezu stabil genug um da selbst meinen winzling-Schraubstock fest zu machen.


Also habe ich mal geschaut wie es mit Multiplex-Zuschnitt aussieht. Auf ersten Blick vernünftig wirkt Auprotec: "Multiplex Platten - 30mm - Zuschnitt rechteckig - Länge: 2000 mm - Breite: 1000 mm - geschliffen + gefast + geölt" kostet 160€ zuzüglich 40€ für Versand. Ich hatte da auch schon einmal Holzzuschnitt bestellt und konnte mich nicht beschweren, die Qualität war ordentlich. Nur dicker denn 30mm ist nicht im Programm.

Andere Versand-Händler waren soweit ich sehen konnte entweder teurer oder konnten 200x100 garnicht erst liefern... oder beides gleichzeitig.


Ich habe jetzt auch zwei Schreinereien in der Umgebung angeschrieben mit einer Anfrage, ob die Arbeitsplatten für eine Heimwerkstatt überhaupt im Repertoire haben und falls ja, was die mir vorschlagen würden.


Sonst noch das Thema Standbein - ich kann natürlich erstmal die Ikea-Tische als Unterlage nehmen, aber die sind fürs stehende Arbeiten etwas zu niedrig. Habt ihr einen Vorschlag, was möglichst stabil steht, wenn ich mal was hämmern/feilen muss und/oder mir in Zukunft eine Tischbohrmaschine anschaffe?


Oder vielleicht habe ich da eine gute Komplettlösung nicht auf dem Plan, insbesondere falls es da etwas im Gebiet von Siegen gibt.
Transport soll nicht das Problem sein, ich denke ich kann mir den Mercedes Vito von der Firma einmal ausleihen. Was da nicht rein passt, passt auch nicht in den Keller.


PS: Die Youtube-Videos von in Beton gegossenen Stahlgerüsten habe ich gesehen, sind für mich aber nicht nur kompletter Overkill sondern auch nicht passend. Irgendwann werde ich hier ausziehen und dann muss ich die Arbeitsplatte mitnehmen können.
 
B

Brandmeister

Guest
Wenn Du nach einer fertigen Werkbank suchst, schau mal bei Anke

Wenn lieber selber bauen willst: möglichst massiv, falls irgendwo Schwingungen auftreten.
Vielleicht mal bei Holz-Münker in Siegen (Stadtteil weiß ich nicht mehr) gucken
 
S

steamrick

Threadstarter
Registriert
11.07.2020
Beiträge
46
Wohnort/Region
Siegerland
Danke für den Tipp mit Anke, die hatte ich noch nicht gesehen.

Beim AT 400.315 bin ich leider direkt bei >600€ laut kurzem googeln :(
Klar, das ist ein qualitativ hochwertiges Teil, aber der Preis tut weh.

Erstmal schauen, was ich so an Antworten bekomme von den Schreinern.


Der Holz-Münker ist sicher auch einen Besuch wert. Mal schauen.
 
B

Brandmeister

Guest
Na gut, Anke ist wohl das obere Ende der Skala. Gäbe noch Alternativen bei Küpper und Matador, wobei ich deren Preise auch nicht kenne.

Meine eigene Werkbank ist immer noch ein inzwischen 10 Jahre altes Provisorium aus nem alten billigen Schreibtisch (nicht IKEA, aber auch nicht besser) und nem übrig gebliebenen Stück Küchenarbeitsplatte. Wird irgendwann auch erneuert werden müssen.
 
D

Dev

Registriert
10.09.2009
Beiträge
1.426
Wird nur eine reine Arbeitsplatte gesucht oder sollen Schubladen oder Fächer zur Ablage von Material und Werkzeug vorhanden sein?

Für eine reine Arbeitsplatte würde ich aus Holz 8x8 einen Rahmen mit 4 Füßen und soliden Diagonalstreben bauen und eine Platte nach Wahl auflegen. Multiplex ist grundsätzlich geeignet. Birke ist recht weich und bekommt schnell Druckstellen. Multiplex aus Buche ist deutlich besser und nur etwas teurer.
Eine Küchenarbeitsplatte kann aber ebenfalls für vieles ausreichend sein und sie ist günstig zu haben. Die darf man auch nach ein paar Jahren mal tauschen.

Wenn Schubladen und Schränke dazu kommen sollen, wird ein Selbstbau aufwendiger. Da kann man zuwar gut Geld sparen, aber muss entsprechend Zeit investieren.

Oder man baut eine solide Werkbank selbst und stellt einen Schubladenschrank oder Werkzeugwagen drunter. Der Vorteil ist, dass Werkbank und Schubladen sich nicht berühren, d.h. es klappert auch nichts in den Schubladen, wenn man auf der Werkbank mal den Hammer schwingt. Das ist in meinen Augen die optimale Lösung (wenn es nicht gerade die Premium-Ausführung von Anke wird - da klappert vermutlich auch nichts in den Schubladen. :wink:).
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
877
Wohnort/Region
CH-Bern
Wahl der Arbeitsplatte hängt von der Anwendung ab.

Ziemlich universell ausser für Stahlbau, Garagen u.ä. wo u.U. Metallverkleidete Platten sinnvoll sein können, sind z.B ca. 50 mm dicke sog. UV-resistent lackierte Urphenplatten mit allseitiger Buchenfurnierkante oder, jedoch seltener, Stahlprofileinfassung. Kernmaterial ist irgeindein hochwertiges Sperrholz. Dieser Plattentyp war eigentlich bis zum Aufkommen von Billigwaren in der Schweiz sowas wie "Standard", die auch gebraucht wenn in einigermassen vernünftigen Zustand immer noch viel besser als den mittlerweile allgegenwärtigen no-name Hobbymarktabfall.
Sich nicht durch die grünliche Oberfläche täuschen lassen, mittlerweile gibt es auch zig billige Imitate. Platten sind übrigens erstaunlich schwer (Dichte > 1).

Für die unsichtbare Schraubbefestigung von der Unterseite her sollten genügend viele Metall-Gewindeeinsätze für Hartholz und M10 Schrauben (ein)gesetzt werden.

Beispiel hier (schnell mit Google gefunden, habe nichts näher mit der jedoch allgemein bekannten Fa. zu tun):
https://www.kaiserkraft.de/werkbank...stem/urphenbelag-auf-spanmittellage/p/M90556/

(BTW Bei Lista Schubladenschränke auf die Baureihen achten, nur die, die mit/für 200 kg belastbarn Vollauszüge ab (IIRC) 75 mm Höhe sind hochwertig, keine Ahnung wo die viel schwächere Billigreihe für Hobbymärkte hergestellt wird.)
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.697
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Müssen es 100cmTiefe sein?
Hornbach hätte eine 900mm tiefe und 40mm starke Buchenplatte im Sortiment.
Die könntest Du dir im Laden(ggf nur suf Bestellung erhältlich) auf dein Wunschmaß zuschneiden lassen. Der Rest wäre dann halt evtl. Feuerholz.

PS
 
S

steamrick

Threadstarter
Registriert
11.07.2020
Beiträge
46
Wohnort/Region
Siegerland
Dev schrieb:
Wird nur eine reine Arbeitsplatte gesucht oder sollen Schubladen oder Fächer zur Ablage von Material und Werkzeug vorhanden sein?

Das wird erstmal eine reine Arbeitsplatte, ein Werkzeugwaren kommt bei Notwendigkeit hinzu. Mein Keller ist nicht so groß, dass das aktuell relevant ist und ich habe ein stabiles Stahlblechregal von einem verstorbenen Nachbarn 'geerbt'.

Ein Großteil meiner Werkzeuge ist auch aktuell in nach Funktion thematisierten Plastikkörben verstaut, damit ich das problemlos zwischen der Wohnung und dem Keller bewegen kann.

Dev schrieb:
Für eine reine Arbeitsplatte würde ich aus Holz 8x8 einen Rahmen mit 4 Füßen und soliden Diagonalstreben bauen und eine Platte nach Wahl auflegen. Multiplex ist grundsätzlich geeignet. Birke ist recht weich und bekommt schnell Druckstellen. Multiplex aus Buche ist deutlich besser und nur etwas teurer.

Danke für den Tipp zur Buche, das werde ich berücksichtigen.
50mm dickes Buche Multiplex scheint es kaum zu geben, aber 40mm sollte für mich 'good enough' sein.

Der aktuelle Plan A wäre hier:
https://www.zuschnittversand.de/pag...ultiplexplatten-schaelfurniert-im-versand.php
Die Platte ohne Zuschnitt und weil diese zu groß für den Versand ist die drei kostenlosen Schnitte nehmen um die in 3Teile zu schneiden, dann hätte ich 200x100, 200x50 und 150x50 - ich bin mir sicher, dass ich für die extra Stücke noch eine Verwendung finden kann :wink: vielleicht um meine Küchenleiste etwas aufzuwerten.
Die Versandkosten wären da allerdings noch eine offene Frage.


[Nachtrag:]
Für diese Variante begeister ich mich immer mehr. Mit 4x Vierkant von 60-70cm Höhe kann ich dann zwei Arbeitsplatten übereinander stapeln um dann z.B. die Mikrowelle und mein Obstkorb hoch zu verlegen und die effektive Arbeitsfläche erheblich zu vergrößern.

Drei Schnitte:
1. 150x50 hinten abschneiden, d.h. die Platte auf 200cm (minus Schnittdicke) Länge stutzen
2. 200(-)x50 oben abschneiden, d.h. verbleibend 200(-)x100(-)
3. Die 200(-)x50 auf 180x50 stutzen

Man hat 150x50, 180x50, ~200x100 und ein Reststück
Die 2mm Schnittweite oder was da verloren geht sind für meine Arbeitsbank letztendlich irrelevant, in der Küche fällt das viel schneller auf weil die bestehenden Schränke 50cm tief sind...

[/Nachtrag]


Füße habe ich glaube ich vernünftige gefunden:
https://www.ebay.de/itm/STIER-Fusge...0x575x720-1020-mm-Hergestellt-in/303439451907

Die sind auch weit genug verstellbar dass ich die für mich korrekte Höhe noch finden kann.

Dev schrieb:
Oder man baut eine solide Werkbank selbst und stellt einen Schubladenschrank oder Werkzeugwagen drunter. Der Vorteil ist, dass Werkbank und Schubladen sich nicht berühren, d.h. es klappert auch nichts in den Schubladen, wenn man auf der Werkbank mal den Hammer schwingt. Das ist in meinen Augen die optimale Lösung (wenn es nicht gerade die Premium-Ausführung von Anke wird - da klappert vermutlich auch nichts in den Schubladen. :wink:).

Das wäre meine bevorzugte Methode. Wenn schon, dann so dass man die Schubladen auch bewegen kann, auch wenn ich aktuell den Platz dafür nicht habe.

Aber Werkzeugwagen / Schubladenschrank ist dann ein Thema für einen anderen Tag.


Senkblei schrieb:
Wahl der Arbeitsplatte hängt von der Anwendung ab.

Ziemlich universell ausser für Stahlbau, Garagen u.ä. wo u.U. Metallverkleidete Platten sinnvoll sein können, sind z.B ca. 50 mm dicke sog. UV-resistent lackierte Urphenplatten mit allseitiger Buchenfurnierkante oder, jedoch seltener, Stahlprofileinfassung. Kernmaterial ist irgeindein hochwertiges Sperrholz. Dieser Plattentyp war eigentlich bis zum Aufkommen von Billigwaren in der Schweiz sowas wie "Standard", die auch gebraucht wenn in einigermassen vernünftigen Zustand immer noch viel besser als den mittlerweile allgegenwärtigen no-name Hobbymarktabfall.
Sich nicht durch die grünliche Oberfläche täuschen lassen, mittlerweile gibt es auch zig billige Imitate. Platten sind übrigens erstaunlich schwer (Dichte > 1).

Für die unsichtbare Schraubbefestigung von der Unterseite her sollten genügend viele Metall-Gewindeeinsätze für Hartholz und M10 Schrauben (ein)gesetzt werden.

Beispiel hier (schnell mit Google gefunden, habe nichts näher mit der jedoch allgemein bekannten Fa. zu tun):
https://www.kaiserkraft.de/werkbank...stem/urphenbelag-auf-spanmittellage/p/M90556/

(BTW Bei Lista Schubladenschränke auf die Baureihen achten, nur die, die mit/für 200 kg belastbarn Vollauszüge ab (IIRC) 75 mm Höhe sind hochwertig, keine Ahnung wo die viel schwächere Billigreihe für Hobbymärkte hergestellt wird.)

Danke für den Tipp und das Hintergrundwissen.

Bei 500€ nur für 'ne Platte würde ich dann allerdings direkt bei Anke shoppen, glaub ich...

powersupply schrieb:
Müssen es 100cmTiefe sein?
Hornbach hätte eine 900mm tiefe und 40mm starke Buchenplatte im Sortiment.
Die könntest Du dir im Laden(ggf nur suf Bestellung erhältlich) auf dein Wunschmaß zuschneiden lassen. Der Rest wäre dann halt evtl. Feuerholz.

PS

Die ist preislich natürlich super (nein, muss nicht 100cm sein, aber das scheint mir eine sehr praktische Tiefe um hinten was drauf stellen zu können oder einfach was mehr Platz zu haben)

Das Problem ist hier, dass der nächste Hornbach ~100km entfernt ist... das könnte was schwieriger sein mir dafür den Firmenwagen zu leihen und ich bin mir relativ sicher, dass das mit meinem Golf Plus weniger was wird. ~130km Autobahn mit Kofferraum nicht richtig zu ist nicht so super.
Die ganz große Platte wird leider auch nicht verschickt, das ist nur Abholung.

... wobei der Arbeitgeber recht gut mit sich reden lässt, da hilft nur nachfragen.

Aber ich lass es mir definitiv noch durch den Kopf gehen bevor ich irgendwas bestelle.
 
S

steamrick

Threadstarter
Registriert
11.07.2020
Beiträge
46
Wohnort/Region
Siegerland
Nach etwas überlegen gefällt mir der Vorschlag mit der Platte von Hornbach am besten. Die ist good enough für mich und deutlich günstiger als alles was sonst möglich ist.
Allerdings bin ich mittlerweile auch davon überzeugt, dass ich meine Küchenzeile für mehr Arbeitsplatz aufbessern will. Daher komme ich jetzt auf folgenden Aktionsplan / Einkaufszettel:



Arbeitsplatte Keller:
https://www.hornbach.de/shop/Arbeitsplatte-Buche-Natur-massiv-3000x900x40mm/5242258/artikel.html
Zurechtgeschnitten auf 2200~2400mm Länge

Mit diesen Füßen x3:
https://www.ebay.de/itm/STIER-Fusge...0x575x720-1020-mm-Hergestellt-in/303439451907


Arbeitsplatten Küche:
2x https://www.hornbach.de/shop/Arbeitsplatte-Buche-2400x635x27-mm/6424962/artikel.html
Annahme: Verlust durch Schnitte ist 3mm Material

Platte 1: 1800 x 550 x 27 mm
Platte 2: 1800 x 400 x 27 mm
Platte 3A: (850+27+597+27) = 1411mm x (635 – 550 – 3) = 82mm x 27mm
Platte 3B: (850+27+597+27) = 1411mm x (635 – 400 – 3) = 132mm x 27mm
Platte 4: (2400 – 1800 – 3) = 597 x 400 x 27 mm
Platte 5: (2400 – 1800 – 3) = 597 x 550 x 27 mm

Schnitte:
1. Platte 1 auf 550mm Tiefe schneiden
2. Platte 2 auf 400mm Tiefe schneiden
3. Platte 1 auf 1800mm Breite schneiden
4. Platte 2 auf 1800mm Breite schneiden
5. Platte 3A auf 1411mm Höhe schneiden
6. Platte 3B auf 1411mm Höhe schneiden

Damit habe ich eine optimale Verwertung vom gekauften Holz erreicht...
Wie ich auf die Maße gekommen bin kann hoffentlich die angehängte Zeichnung (PDF-Scan meiner handgemalten Skizze) erkläutern. Kurz: Ich habe 1500x500x850mm an Schrank stehen und rechts davon einen hohen Schrank. Links davon ist etwas Luft, die Gesamtlänge vom hohen Schrank zur Wand sind ~183cm.

Die untere Arbeitsplatte soll 180x55cm groß werden um zumindest etwas zu verstecken, dass die Farben nicht aufeinander passen (*nervöses Grinsen*, das sind weiß lackierte Billigstmöbel), die obere Ablageplatte 180x40cm um ~60cm angehoben. Die mache ich kürzer damit ich mir das Blickfeld auf die untere Platte nicht verstelle - ich habe das mit dem Maßband nachgestellt, das sollte in etwa hinhauen. Ich hatte mich jetzt für die 27mm statt die 18mm dicken Platten entschieden weil die obere Platte die zusätzliche Verwindungssteifheit brauchen wird, um nicht zu sehr durchzuhängen in der Mitte. Aber ich will auch keine Stütze vorne in der Mitte anbringen...
Wo ich schon im Baumarkt bin macht es vermutlich Sinn auch einen stabilen Regalträger für Wandmontage mitzunehmen, den kann ich am 'Stützbrett' das ich hinten in der Mitte anbringe festmachen um noch zusätzlichen Schutz gegen Durchhänger zu haben.


Gesamtkosten:
165€ für die Buche 3000x900x40
127€ für 2x Buche 2400x635x27
7 Schnitte
3 Tischbeine für die dicke Platte
Spritkosten


Bleibt noch, den Chef wegen dem Auto zu fragen... und vielleicht auch abzuwarten, ob nicht von den örtlichen Schreinern etwas noch passenderes als Vorschlag kommt.
Ich habe eh noch eine Woche zu arbeiten bevor mein Urlaub anfängt, und solch ein Projekt würde ich erst dann in Angriff nehmen.

.
scan00030820200816233210.pdf
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
B

Brandmeister

Guest
Dev schrieb:
...
Oder man baut eine solide Werkbank selbst und stellt einen Schubladenschrank oder Werkzeugwagen drunter.
....
Wobei diese Version auch noch den Vorteil bietet, die Werkbank nach eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen bauen zu können.
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
877
Wohnort/Region
CH-Bern
Finde den Überhang links und rechts auf dem Foto etwas gering. Mittiger Fuss wäre jedoch störend, eher sinnvoll bei ca. >2.5 m Breite. Andere Lösung wäre ein Korpus. Rein gefühlsmässig meinte ich, dass bei 2 m Breite und dieser Fussanordnung die Platte in der Mitte etwas zu viel federt bei nur 40 mm stärke (z.B. beim Ankörnen).

Küchenarbeitsplatte würde ich nicht einsetzen, eher unberechenbare Einsatztauglichkeit.

Wie andere es erwähnten, vielleicht mal bei einem lokalen [kleinen] Schreinereibetrieb nachfragen, da ist man manchmal erstaunt wie günstig für was einfaches Preise sein können, insbes. wenn noch was vom Lager zu räumen ist.

Feinschichtiges Marine Plywood (auf Deutsch Birken-Sperrholz (?)) kann durchaus ausreichen wenn man die Arbeitsseite entsprechend beschichtet (phenoliert wie Ladenbrücken ist jedoch zu glatt auf der einen Seite und zu grob auf der anderen). Weiss nicht mehr wie man diese robusten jedoch recht teuren Holzplatten nennt.
 
J

J-A-U

Registriert
11.06.2011
Beiträge
2.505
Wohnort/Region
Hohenlohe
powersupply schrieb:
Müssen es 100cmTiefe sein?
War auch mein erster Gedanke.
Ich hab 80cm an der großen Werkbank, da hab ich mit 1,72 schon so meine Probleme an Wand und Hängeschrank zu kommen. Auch die Schubladen unter der Werkbank sind nicht so tief wie sie sein könnten.


mfg JAU
 
B

Brandmeister

Guest
Alfred schrieb:
bei den kalkulierten Preisen würde ich mir eine fertige Werkbank kaufen und erst mal mit dem Arbeiten beginnen, z.B. Schäfer-Shop
https://www.schaefer-shop.de/p/top-werk ... celist=s06

Materialkosten von Überschlägig und hoch angesetzt von 270 € vs rund 550 € für die sehr einfache SSI Schäfer sind aber schon ein Argument für Eigenbau...
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.439
Ort
Gauting bei München
steamrick schrieb:
Bleibt noch, den Chef wegen dem Auto zu fragen... und vielleicht auch abzuwarten, ob nicht von den örtlichen Schreinern etwas noch passenderes als Vorschlag kommt.
Ich habe eh noch eine Woche zu arbeiten bevor mein Urlaub anfängt, und solch ein Projekt würde ich erst dann in Angriff nehmen.

na dann mal los :mrgreen:
 
S

steamrick

Threadstarter
Registriert
11.07.2020
Beiträge
46
Wohnort/Region
Siegerland
Auto darf ich mir tatsächlich ausleihen.

Trotzdem gibt es (möglicherweise) eine Planänderung:

Die Arbeitsplatte für den Keller werde ich eventuell als 240x100x5 cm Buche-Multiplex bei einem örtlichen Schreiner bestellen.
Ich hatte ein vernünftiges Angebot für eine etwas andere Konfiguration erhalten, woraus ich extrapolieren würde das bei oben genanntem dann Kosten von ~380€ entstehen.

Versand fällt weg weil ich es vor Ort abholen kann.


Den Plan mit dem Küchen-Upgrade kann ich identisch mit dieser Platte vom Obi vor Ort durchführen:
https://www.obi.de/arbeitsplatten/a...0-x-63-5-x-2-7-cm-akazie-teak-optik/p/8104952

So hätte ich dann von der Werkbank die bessere Variante... zu >200€ Mehrkosten. Hmm.


In dritter Alternative hatte ich noch dashier entdeckt:
https://www.obi.de/arbeitsplatten/arbeitsplatte-massivholz-300-cm-x-60-cm-x-4-cm-eiche/p/1199082
Hassive Eiche, keilgezinkt verleimt, 40mm dick... aber halt nur 60cm tief und auch fast 300€. Eher nicht.
 
T

the_black_tie_diyer

Guest
Ich würde mal - dringend - im Holz(fach)-Handel anfragen. (In meinem Fall, NRW, Großraum Düsseldorf)

Z.B.

1,25x2,50m MPX Birke, BB/CP, in 40mm Stärke, dafür zahle ich 95,28 Euro + Steuer. (30,44 Euro/m2 + Steuer)

1,50x3,00m MPX Birke, BB/BB, in 15mm Stärke, dafür zahle ich 75,65 Euro + Steuer. (16,81 Euro/m2 + Steuer)

Und das sind gänzlich nicht verhandelte, Endverbraucher-Preise bei Abnahme einer Platte ...

Sowas würde ich nie im Baumarkt kaufen, oder gar bei einem Schreiner. Es sei denn er reicht seine Konditionen durch. Und dann ein paar Euro für die Schnitte auf der Plattensäge oder so. ...

Mal als ganz krasses Beispiel, ebenfalls hochaktuell:

1,52x1,52m MPX Birke ebenfalls BB Qualität in 4mm Stärke. Da zahle ich für so eine Platte 14,- Euro inkl. Steuer.

Der örtliche Baumarkt will für 4mm Multiplex Birke, in unbekannter Qualität, nur auf Bestellung: 74,94 Euro inkl Steuer für 1,25x2,50m. ...

Gerade bei Multiplex etc.: Augen auf und einen Igel in die Tasche mit der Geldbörse stecken.

Viele Grüße,
Oliver
 
S

steamrick

Threadstarter
Registriert
11.07.2020
Beiträge
46
Wohnort/Region
Siegerland
the_black_tie_diyer schrieb:
1,25x2,50m MPX Birke, BB/CP, in 40mm Stärke, dafür zahle ich 95,28 Euro + Steuer. (30,44 Euro/m2 + Steuer)

Moin,

danke für den Hinweis.


Hast du einen Tipp, woran ich mich wenden kann? Ich habe grade eine ganze Weile lang gesucht, aber im Großraum Siegen konnte ich keinen Holz-Händler finden der im Katalog Multiplex 40-50mm listet.

Vielleicht stell ich mich auch einfach nur zu blöd an?...


Am nächsten ran gekommen bin ich bei www.huettemann.de was auch in Düsseldorf wäre - und laut Katalog trotzdem teurer als was du jetzt genannt hattest.


Ob ich von Siegen nach Koblenz oder Düsseldorf fahre wird meinem Chef herzlich egal sein... näher dran wäre natürlich trotzdem besser.
 
B

Brandmeister

Guest
Du könntest mal Holz Scherf ins Auge fassen. Die haben auf jeden Fall Buche-Multiplex in 40 mm (siehe hier) und das nicht nur im Onlineshop,, sondern auch zur Abholung. Kaufe in einer derer Filialen selber das meiste, was ich so an Holz brauche und kann bisher nur Gutes über den Laden sagen. Die Niederlassung in Gießen (die ich nicht persönlich kenne) wäre von Siegen aus sogar verhältnismäßig bequem zu erreichen.

Deren Internetauftritt

Nachtrag:
Hier ist auch der Katalog zum Download (Plattenwerkstoffe 2019).
 
T

the_black_tie_diyer

Guest
Interessant, den Katalog von Hüttemann habe ich mir noch nie angeschaut. Ich frage die Preise telefonisch an und hole dann ab. :wink: Aber jetzt weißt Du wo ich einkaufe. :)

Würde ich in deinem Fall auch empfehlen: Anrufen, Preise anfragen. Wenn Du jetzt zig Schnitte brauchst/willst, wird es natürlich eher teuerer - und darauf würde ich gleich hinweisen. Und Unbedingt ne Schnittliste anfertigen/ bzw. aufzeichnen.

Was ich geschrieben habe, kann ich durch Rechnungen belegen. Ich denke die Preise schwanken immer mal wieder, und natürlich je nach Qualität. Hab jetzt mal in den Katalog geschaut, da ist z.B. meine 40mm Platte gar nicht drin (BB/CP). Sprich die CP Seite ist eine, die kann man nur verwenden wenn sie nicht sichtbar ist. Sprich bei einer Arbeitsplatte, die Unterseite z.B.


Viele Grüße,
Oliver
 
Thema: Was für eine Arbeitsplatte?

Ähnliche Themen

Anschaffung einer Autogenausrüstung...

Entscheidungshilfe mittelprächtige Standbohrmaschine gesucht

Oben