Mc Culloch GBV345 springt nicht an

Diskutiere Mc Culloch GBV345 springt nicht an im Forum Gartengeräte im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo Experten, mein Mc Culloch GBV345 Laubsauger/Bläser startet nicht mehr. - Ich habe das Gerät 2012 neu gekauft, es hat ca. 5...
F

Funman

Registriert
21.04.2009
Beiträge
21
Hallo Experten,

mein Mc Culloch GBV345 Laubsauger/Bläser startet nicht mehr.

- Ich habe das Gerät 2012 neu gekauft, es hat ca. 5 Betriebsstunden. Es sieht innen wie außen fast wie neu aus,
war trocken und sauber gelagert, hat keine erkennbaren
Beschädigungen, war nie verliehen oder in Kinderhand.

- Im letzten Herbst ist das Gerät immer problemlos angesprungen
und bis zuletzt einwandfrei gelaufen, auch nach jeweils 1 Jahr
Standzeit.

- Da mir das Anreißen bald zu doof wurde, drehe ich den Motor
mit Akkuschrauber durch, zeitweise auch mit der Bohrmaschine
mit 1000 U/min.

- Der Tank ist voll mit frischem Sprit, der Vergaser auch, ich habe
oft mit dem Primer gepümpelt. Nach längerem Durchdrehen mit
dem Akkuschrauber in Startstellung kommt Sprit aus dem
Auspuff. Die Zündkerze ist naß. Ich hab den Motor mehrmals
umgedreht und durchgedreht, dabei kam eine Pfütze Sprit aus
dem Kerzenloch. Soll heißen, es kommt frischer Sprit überall hin.
Mit dem gleichen Sprit starten andere Geräte problemlos.

- Ich hab die Kerze mit Bremsenreiniger abgewaschen, mit
Druckluft getrocknet und ohne Choke Startversuche gemacht. Dabei bleibt die Kerze trocken. Beim Durchdrehen mit
Akkuschrauber in Startstellung ist die Kerze nach ca. 10 Sekunden
noch trocken, dann wird sie feucht. Er startet also auch mit
trockener Kerze in magerem Gemisch nicht.

- Ich hab das Gerät auf Zimmertemperatur angewärmt.

- Der Elektrodenabstand der Kerze ist ca. 0,5 mm, war zuerst
größer. Es kommen Zündfunken. Ich hab den Zündzeitpunkt
geblitzt, auf den Kolbenboden durchs Kerzenloch. Er zündet
regelmäßig im Bereich des OT. Um sicherzugehen, daß er auch
unter Druck zündet, hab ich mit Kerze und Vollgasstellung
geblitzt, auf das Mulchmesser. Auch da zündet er
regelmäßig an der selben Stelle.

- Bei all den Versuchen über 2 Stunden hat er nur ein einziges Mal
einen schwachen Huster getan, davor und danach niemals mehr.

Jetzt weiß ich nicht mehr weiter. Was soll ich tun?

Grüße, Hajo
 
Kompression vorhanden?

Einfach mal 3 Tropfen Sprit durch die Zündkerzenbohrung in den Zylinder geben. Kerze rein, anstecken und am Starter ziehen.
Dabei sollte der Motor kurz husten. Wenn nicht, liegts an der Zündung oder der Kompression.

Wenn er kurz hustet, liegts am Vergaser. Diesen zerlegen, reinigen und evtl. neue Membran verbauen. Alle Schläuche auf Risse prüfen usw.

Wenn das auch nichts hilft, könnten die Wellendichtringe der Kurbelwelle defekt sein. (gebrochen, verschlissen, rausgedrückt...)

Viel Glück!
 
Hallo,

erst mal danke für die Antworten.

Tankschlauch sieht wie neu aus, es kommt keine Luft rein und tropft kein Sprit raus.... Der Motor saugt Sprit an und pumpt ihn durch....

GEmisch 1:40, also, könnte es zuviel oder zuwenig Öl sein? Zuwenig bestimmt nicht.

Kompression hab ich noch nicht gemessen, könnte ich ja mal machen. Er ploppt beim Durchziehen und geht mit Kerze viel schwerer als ohne. Deshalb nehme ich mal an, daß Kompression vorhanden ist.

Der Test mit 3 Tropfen Sprit ergibt, nix. Kein Huster, kein Puff.

Grüße, Hajo
 
Sonderkraftstoff 2-Takt ist 1:50 bei 1:40 Mischung fehlen 20%Olanteile
oder ich habe irgendwo nicht auf gepasst
 
Ob 1:40 oder 1:50 hat kaum Auswirkungen auf die Zündwilligkeit.

@ Trabold: Oder meinst Du, dass der Kolben bereits gefressen hat weil zu wenig Öl im Sprit war? Das könnte sein... Wobei heute doch viele Zweitakter mit 1:50 laufen, die früher für 1:25 gebaut wurden.

Dann müsste sich die Kompression deutlich verschlechtert haben.
Bei 1.000 U/min Startdrehzahl müsste er trotzdem husten.

Wenn also die Kompression "Gefühlsmässig" vorhanden ist, würde ich nochmal bei der Zündung suchen. Eine gesunde Zündung funkt auch noch bei 5mm Elektrodenabstand. Das würde ich mal testen.

Bei Motorsägen habe ich das schon gehört, dass der Zündfunke zwar da ist, aber das Ding trotzdem nicht läuft. Neue Zündspule und es ging wieder.
 
Aber Zündfunke ist da...? Oder? Lese da garnix drüber. Luftfilter ist auch sauber? Prüfung Kolbenzustand wurde ja schon genannt...

Vergaser einstellbar oder Festdüsenvergaser verbaut? Wenn einstellbar bereits in Grundeinstellung gebracht?

Zündmodul/Polrad prüfen...noch fest? Abstand Polrad passt? Tankentlüftung gängig?

Wenn das alles geprüft und ok ist, Vergaser anschauen. An den Wedis kann es meiner Meinung nach erstmal nicht liegen, wenn die platt wären würde er zumindest anlaufen...

Ich denke, es ist ein Problem mit der Zündung oder der Laufgarnitur. Laubbläser laufen lange Vollgas, wenn das Gemisch zu mager eingestellt ist oder Falschluft kommt fressen die schon mal ganz gerne.

Wenn er gefressen hat: Stihl BG86 - springt auch ohne Bohrmaschine an... :mrgreen:
 
Hallo,

Ich hab mal die Kompression "gemessen". Ergibt 2,0 Bar. Scheint wenig zu sein, aber ob der KFZ-Komprimesser bei 25ccm Hubraum Zweitakter noch etwas sinnvolles mißt?

Ich habe jetzt auch die Zündung im Verdacht. Die Funken erscheinen mir etwas schwach. Im Tageslicht sind sie nicht zu sehen, ich muß in die Scheune gehen um zu sehen, wie es britzelt. Zum Triggern der Zündzeitpunktpistole reicht es aber. Ich kenne solche Probleme von alten PKWs mit Unterbrecherzündung. Wenn da der Zündkondensator "einen Schuss weg hat", dann sieht auch alles normal aus, aber es zündet nicht richtig.

Eine neue "Zündspule", eigentlich muß es wohl Zündmodul heißen, denn da ist doch bestimmt nicht nur eine Spule drin sondern eine CDI-Zündung, kostet fast ein Drittel eines ganzen neuen Gerätes. Zum Probieren auf Verdacht ist mir das zu teuer, insgesamt auch unwirtschaftlich. Ich habe deshalb jetzt einfach ein komplett neues Gerät gekauft, selber Typ. Das hat auch den Charme, daß ich den Fehler an dem "alten" (5 Betriebsstunden!) sicher eingrenzen kann, durch Vergleich der Geräte oder Tausch von Teilen. Wenn z.B. beim Tausch der Zündung der Fehler mitwandert, dann liegt es sicher daran. Und es hat den Charme, daß ich jetzt damit arbeiten kann, denn der Herbst ist jetzt und nicht irgendwann. Das alte kann ich immer noch reparieren, oder ich schlachte es aus.

Wie lange haben solche Geräte eigentlich Garantie? Wenn nach 3 Jahren da noch "was geht", dann suche ich mal die Rechnung.

Grüße, Hajo
 
Hallo,

@ Sonne:

Zitat "Es kommen Zündfunken. "

Vergaser ist noch original ab Werk, und ohne Unterlagen werde ich mich hüten, da dran rumzustellen. Irgendwelche Stellschrauben sind schon vorhanden.

Laufgarnitur kann ich nochmal ansehen, Auspuff ist ja wohl schnell abmontiert. Zündmodul werd ich mal tauschen, hab ja jetzt ein Mustergerät da....

Das Gerät hat mehrmals bei Vollgas wegen leerem Tank abgestellt, ist also kurze Zeit mager gelaufen. Ich gehe aber davon aus, daß die Motoren das aushalten, wenn nicht, wäre die Lebensdauer wohl generell nicht so toll... Ich versuche aber, darauf zu achten und vorher nachzutanken. Klappt aber nicht immer.

Grüße, Hajo
 
Bei den meisten Vergasern ist die Grundeinstellung: Ganz rein und dann 1-1,25 Umdrehungen rausdrehen.

Hast Du den Vergaser schon zerlegt? Sind die Membrane in Ordnung?
 
Hallo Jürgen,

nee, will ich auch vorerst nicht machen. Am WE will ich mal die beiden Geräte vergleichen, vor allem die Zündmodule und die Kompression. Dann sehe ich weiter. Am Samstag muß das neue Gerät erstmal arbeiten, das Laub muß vom Rasen weg.

Grüße, Hajo
 
Thema: Mc Culloch GBV345 springt nicht an

Ähnliche Themen

L
Antworten
6
Aufrufe
3.569
powersupply
powersupply
W
Antworten
1
Aufrufe
1.106
Trabold
T
W
Antworten
2
Aufrufe
1.555
Wypper
W
Zurück
Oben