Import eines Aufsitzmähers aus den USA ?

Diskutiere Import eines Aufsitzmähers aus den USA ? im Forum Gartengeräte im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo Leute, ich bin neue hier und hab gleich ein paar Fragen. zzt wohne ich in Frankreich und werde nächstes Jahr nach Deutschland...
T

tricone

Registriert
05.07.2007
Beiträge
5
Ort
z.zt.: Plobsheim / Frankreich
Hallo Leute,

ich bin neue hier und hab gleich ein paar Fragen.

zzt wohne ich in Frankreich und werde nächstes Jahr nach Deutschland zurückziehen, ich habe in einem kleinen Dorf ein älteres Bauernhaus mit ca 1000m² Grunddtück gekauft, welches es nun zu pflegen gilt. Für die Zukunft ist dann noch geplant zwei Pferde von meinem Schwiegereltern zu uns zu holen und dafür zusätzliche Wiesen zu pachten.
Mein 42er Benzinmäher reicht dafür nicht mehr aus, also soll ein Aufsitzmäher her.
Habe mich via Internet bereits ein wenig informiert und bin bei iBäy auf einen Anbieter gestossen der den Import von Trucs aus Amerika anbietet.

Derjenige der mich evtl. interesseiren würde wäre ein Yard-Maschine 13AN601H729, ca. 20 PS Briggs&Stratton Motor, 117 cm Schnittbreite usw.
Inkl. allem, (Zoll,Verschiffung etc.) würde der Mäher ca. 1900 Euro kosten.
Der Verkäufer bei iBäy führt auch einen deutschsprachigen Onlineshop über den er Ware in großen Mengen nach Deutschland importiert.

Dem ersten Anschein nach scheint es für mich ein gutes Angebot zu sein, Yard Maschine gehört ja zu MTD der Preis denk ich mal ist auch OK, der Verkäufer hat eine Menge Postive Bewertungen aus Deutschland (bereits eine Menge Aufsitzmäher) und scheint seriös zu sein (Bezahlung der Ware an die Deutsche Lieferspedition !)

Aber...

Was ist im Garantie oder Reparaturfall :?:
Er schreibt zwar zwei Jahre Garantie aber nichts über den Ansprechpartner (wahrscheinlich Amerika :!: ).
Bekomme ich Ersatzteile für diesen Mäher über MTD Deutschland ?

Was meint Ihr ?
Zuschlagen und hoffen das alles klappt oder
Finger davon lassen und sich nach was anderem, evtl gebraucht umschauen ? Wenn ja was ? Hab so ca. ein Budget von 1500 bis 2000 Euro für einen Mäher eingeplant.

Danke schonmal für evtl. Antworten

Gruß

tricone
 
1000 qm und Aufsitzer? Lohnt sich nicht. Ein Mäher mit Radantrieb schafft bei der Größe die gleiche Leistung in der selben Zeit.
 
Mac624 schrieb:
1000 qm und Aufsitzer? Lohnt sich nicht. Ein Mäher mit Radantrieb schafft bei der Größe die gleiche Leistung in der selben Zeit.

Hallo,
Finde ich auch, sowas ist doch ruckzuck gemäht.
Gruß M
 
Mac624 schrieb:
1000 qm und Aufsitzer? Lohnt sich nicht. Ein Mäher mit Radantrieb schafft bei der Größe die gleiche Leistung in der selben Zeit.

Bei der Rasengröße ist es vor allem eine Sache der Bequemlichkeit. Allerdings macht sich hier durchaus schon ein Zeitvorteil bemerkbar.

Aber zurück zur eigentlichen Frage:
Der Eigenimport von solchen Geräten lohnt sich kaum. Warum willst du für ein Gerät, das in den USA ca. $1300 kostet, knapp 2000 Euro zahlen. Ist das Gerät wirklich so viel billiger oder einfach nur ein primitives Billigmodell?
Zu dem Verkaufspreis kommen noch die Kosten für eine seefeste Verpackung und die Seefracht in Höhe von mehreren hundert Euro hinzu. Vergiss auch nicht die Transportkosten vom Überseehafen zu dir. Dann kommt der Zoll. Bei Rasenmähern sind es 0%. Da hast du Glück gehabt. Und auf alles musst du dann noch die 19% Einfuhrumsatzsteuer und je nach Transporteur Gebühren für die Abfertigung der Einfuhr zahlen.

Für Garantie und Gewährleistung gelten natürlich die Regeln am Sitz des Verkäufers. Im Garantiefall musst du das Gerät dann halt wieder auf deine Kosten zurückschicken und ggf. auch den Transport der reparierten oder Ersatz-Gerätes bezahlen. Es sei denn, du hast mit dem Verkäufer etwas anderes vereinbart.

Reparieren können einen solchen Aufsitzmäher wohl auch die Motoristen hierzulande, wenn Ersatzteile lieferbar sind. Aber die kannst du dir im Zweifelsfall ja per Luftfracht aus den USA schicken lassen.
 
Die Aussage von Herrn Losch bezüglich des Zeitgewinns würde ich nicht so stehenlassen wollen; aber sei´s drum.

Wenn´s denn für diese Fläche ein Traktor sein soll, wioe wäre es mit dem hier?

Bolens Rasentraktor
BL 175/107 T

107 cm Schnittbreite
17,5/12,9 PS/kW Motor
1499,-

keine Versandkosten, inkl. MwSt

Ist auch von MTD.

Gefunden bei
http://www.motorland.net/Shop/DE/

Frag´mal Herrn Trabold, WMV Dresden oder einen Motoristen in der Nähe.

Für 2000 € läßt sich auch in Deutschland was auftun.
 
Mac624 schrieb:
Die Aussage von Herrn Losch bezüglich des Zeitgewinns würde ich nicht so stehenlassen wollen; aber sei´s drum.

Wieso würdest du die Aussage so nicht stehen lassen?

Wenn es um eine normale Rasenfläche ohne besondere Hindernisse geht, ist der Aufsitzmäher schneller, denn die Fahrgeschwindigkeit und Schnittbreite sind größer als beim Radantriebsmäher. Insofern lässt sich die Rasenfläche schneller mähen. Auch der Fangkorb bei Aufsitzmähern ist größer und muss deshalb seltener entleert werden. Im Prinzip könnte man auch mit beiden Geräten mulchen, dann spart man sich die Zeit fürs Entleeren und Entsorgen des Schnittguts.

Zeit-Vorteile gegenüber einem Rasentraktor hat der Handmäher nur dann, wenn es ums Rangieren geht. In der Praxis kommt man oft um beide Geräte nicht herum. Mit dem Handmäher wird dann ein Streifen außen herum sowie unter Bäumen und Büschen gemäht. Die Fläche macht man dann aber mit dem Rasentraktor oder Aufsitzmäher.
 
Sollten es sich bei den 1000 qm um eine ebene, freie Fläche handeln, würde ich Ihnen evtl. zustimmen, das ist aber äußerst selten der Fall. Gerade alte Bauerngärten verfügen über eine Anzahl von Obstbäumen, wenn man Glück hat Hochstämme.

In Bezug auf die Bequemlichkeit stimme ich Ihnen voll und ganz zu

Aus eigener Erfahrung,ca 20-25000 qm im Jahr, weiß ich aber das die Arbeit mit einem Handmäher in den meisten Fällen schneller erledigt ist.

Wenn ich richtig informiert bin, handelt es sich bei diesen Mähern aus USA bei Geräten ohne Fangkorb. Der Zeitgewinn relativiert sich also, gegenüber einem Schiebemäher mit Randantrieb, ebenfalls ohne Fangkorb.

Dazu kommt, das der Traktor nicht alle Ecken erreicht und eine Art "Vorgewende" angelegt werden muß. Es braucht eventuell zusätzlich einen Mäher zum Ausputzen, vielleicht auch noch einen Freischneider, den habe ich dann allerdings auch bei der Arbeit mit einem Schiebemäher nötig.

Rechnet man nun diesen gesamten Zeitaufwand zusammen, bin ich nicht der Meinung, das man viel schneller fertig ist.

Hinzuzurechnen wäre noch der Zeitaufwand für´s Reinigen, das bei den Blechdecks nach jedem Schnitt unabdingbar ist, vom höheren Kraftstoffverbrauch ganz zu schweigen.

Im Bezug auf´s Mulchen sind wir höchstwahrscheinlich einer Meinung. Es wäre schön, wenn ich alle unseren Kunden den Vorteil dieser Arbeitsweise nahebringen könnte. :?

Beim Arbeiten mit dem Fangkorb am Traktor möchte ich darauf hinweisen, das es bald kein System gibt, das zufriedenstellend ohne Hilfsmittel (zusätzliches Gebläse wie beim Noma oder riemengetriebene Kehrwalze wie bei Echotrac/Westwood) fängt.

Jetzt bitte nicht lachen, aber der einzige Aufsitzmäher der es, meiner Meinung nach, ohne Probleme kann ist der Wolf-Scooter.

Bevor es zu Mißverständnissen kommt: Wen jemand sich einen Aufsitzmäher kaufen möchte um 200 qm zu mähen, soll er es tun.
 
verstehe ich nicht, die 2 Pferde packen das lässig...


e088.gif
 
Ja, Bossichen, richtig. Dann sind aber 1000 qm zu wenig.

Im Grundsatz aber richtig, da ja noch Flächen dazugepachtet werden sollen. Sollten in dem Garten dennoch Bäume stehen, kann man sie mit Drahtgittern gegen den Pferdeverbiss schützen.

Mein Fazit: Billigen Schiebemäher kaufen, damit arbeiten bis die Pferde da sind und die dann alle 3-4 Wochen für 1-2Tage auf die 1000 qm lassen :wink: ,
 
@tricone
nennen Sie doch bitte den Link so kann sich jeder ein Bild Ihres Wunschgeräts machen :idea:
jeder stürzt sich bei der Beratung auf die angegebene Fläche :!:

vermutlich möchten Sie weitere <5000/20.000 qm²
dazupachten und mähen oder :?:

den nur dann macht ein so großes Gerät Sinn :D :D
sind 1000 qm² Auslauf für 2 Pferde ist das nicht Tierquälerei :cry:

denn noch haben Sie keine Wiese dazugepachtet-

verstehe ich das so richtig :?:
 
Erstmal Danke für die Antworten,

muss jetzt wohl einiges klarstellen was bei meinem ersten post nicht so rüber kam.

Die Pferde stehen z.Zt. bei meinen Schwiegerelern und haben dort weit mehr als 1000m² Auslauf :roll: :roll: . Geplant ist es irgendwann die Pferde zu uns zu holen und dafür eben noch zusätzliche Wiesen zu pachten in Dorfnähe, diese müssen dann ab und an eben auch gemäht werden.
Die 1000 qm Grundstück die ich bereits habe sind direkt hinter unserem Haus im Dorf - dort ist Tierhaltung verboten !!! bzw. man darf Tiere zwar im Stall halten, aber eben nicht auf die Hausgrundstücke lassen zum grasen ! somit hat es sich auch damit erledigt die Pferde als Rasenmäher einzusetzen.

Ich habe die 1000m² bereits schon mit meinem 42er Benzinmäher ohne Radantrieb gemäht :( :( .
Ich habe die 1000m² bereits schon 2mal mit dem AS Mäher von meinem Schwager gemäht :)
Ich habe die zwei letzten male die Fläche mit dem Honda Aufsitzmäher vom Nachbarn gemäht :D :D

Mein persönliches Fazit: Mit dem Honda Aufsitzmäher ging es am schnellsten und am bequemsten.
Das Grundstück ist fast perfekt quadratisch und es steht lediglich ein Apfelbaum und ein Kirschbaum drauf, also wenig Hindernisse.

Hier mal der Link zu dem eBay Truc:

http://cgi.ebay.de/NEU-2007er-Aufsi...0QQihZ016QQcategoryZ71271QQrdZ1QQcmdZViewItem

der ist mir persönlich aber auch eine Nummer zu groß. Im Online Shop ist da gleiche Model eine Nummer kleiner und dieser würde mich evtl. interessieren:

http://www.troys-shop.com/product_info.php?cPath=21&products_id=483
 
Thema: Import eines Aufsitzmähers aus den USA ?
Zurück
Oben