Ignoranz, ach schöne Ignoranz...

Diskutiere Ignoranz, ach schöne Ignoranz... im Forum Werkzeug-Allerlei im Bereich Sonstige Foren - Nein, sie lebt noch ;) also um mal alles zu klären... ich studiere architektur. also lagen alle falsch. danke euch für die hilfe, bin ja mal...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #21
Hallo allerseits!

Wie kann eine Taste klemmen, die es garnicht gibt? :wink:

Davon abgesehen, früher hieß es mal: Wer nämlich mit "h" schreibt ... :oops:

Ein Aspekt, der hier noch garnicht erwähnt wurde, ist, daß die fast durchgängige Kleinschreibung mit Ausnahme der Satzanfänge in der englischen Sprache vollkommen normal ist, lange vor den letzten Rechtschreibreformen wurde durchaus auch diskutiert, ob man das nicht in die deutsche Sprache übernehmen sollte!

So fällt mir beim Lesen durchgehende Kleinschreibung oft garnicht auf, anders sieht es bei der außerordentlich leseunfreundlichen durchgehenden Großschreibung aus!

@Dirk
Mal ein Beispiel aus dem real-life: wem antwortest Du lieber?
[ ] "Ey - Uhrzeit"
oder
[ ] "Entschuldigung, dürfte ich mal kurz erfahren, wie spät es ist?"
Zeitsparender ist auf jeden Fall die erste Variante! Nichts gegen Höflichkeit, aber kurz und knapp hat durchaus auch Vorteile! Ein kurzes "HALT" des Beifahrers kann besser sein als ein "Bitte entschuldige, daß ich mich einmische, aber ich fürchte, da kommt ein Lastkraftwagen von rechts ..."!

Apropos Real-Life (wenn schon korrekte deutsche Rechtschreibung, dann werden auch Fremdwörter groß geschrieben! :wink:): So streng, wie hier mancher ist, müßte man auch jeden, der kein allerreinstes Hochdeutsch spricht, sondern "babbelt, wie em dr Schnabl gewochsn ist" als grob unhöflich verdammen und ihm jede fachliche Kompetenz absprechen!

Viele Grüße aus Ingelheim

ric
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #22
ric schrieb:
Ein Aspekt, der hier noch garnicht erwähnt wurde, ist, daß die fast durchgängige Kleinschreibung mit Ausnahme der Satzanfänge in der englischen Sprache vollkommen normal ist, lange vor den letzten Rechtschreibreformen wurde durchaus auch diskutiert, ob man das nicht in die deutsche Sprache übernehmen sollte!
Das scheint sich aber offensichtlich nicht durchgesetzt zu haben, mal davon abgesehen, daß man nicht alles nachäffen muß, was in englischsprachigen Ländern gemacht wird. Oder fährst Du auch auf der Landstraße auf der Gegenfahrbahn, nur weil die Briten (englischsprachig) das so machen!?

@Dirk
Zeitsparender ist auf jeden Fall die erste Variante! Nichts gegen Höflichkeit, aber kurz und knapp hat durchaus auch Vorteile! Ein kurzes "HALT" des Beifahrers kann besser sein als ein "Bitte entschuldige, daß ich mich einmische, aber ich fürchte, da kommt ein Lastkraftwagen von rechts ..."!
Mal wieder sehr spannend, wie ernsthafte Argumente durch den Kakao gezogen werden, nur weil man nichts entgegenzusetzen hat.

müßte man auch jeden, der kein allerreinstes Hochdeutsch spricht, sondern "babbelt, wie em dr Schnabl gewochsn ist" als grob unhöflich verdammen und ihm jede fachliche Kompetenz absprechen!
Auch interessant, wie dann, um die Diskussion aus Mangel an anderen Argumenten mal eben so mit nie behaupteten oder in den Raum gestellten Aussagen polemisiert und angeheizt wird.

BTW: bist Du nicht der Messefuzzi, der mit fragwürdigem Bauernfängerei-Zubehör handelt, welches in seriösen Geschäften unverkäuflich ist?
(wie Du an diesem Beispiel¹ wundervoll siehst, polemisieren und auf dieses Niveau hinabsteigen kann ich auch)


Dirk
¹: bitte nicht ernstnehmen :wink:
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #23
Hallo Dirk,

vielleicht solltest du nicht übersehen, daß ich selbst ja eher relativ ausschweifend schreibe und auch auf weitgehend korrekte (teilweise "klassische", also alte) Rechtschreibung sowie Zeichensetzung Wert lege! Trotzdem bin ich für eine gewisse Toleranz gegenüber jüngeren Schreibern, die einen anderen Stil und manchmal eben auch eine etwas andere Schreibweise pflegen. Ob ich jetzt mit "Hi" oder mit "Sehr geehrter Herr Richter" angesprochen werde, ist mir eigentlich ziemlich egal ...

Ich wollte auch nicht polemisieren, sondern nur (durchaus mit einem Augenzwinkern) ein paar neue Aspekte in diese Diskussion einbringen, schließlich sind wir in der etwas lockereren Rubrik "Werkzeug-Allerlei".

Vielleicht noch mal zum Auslöser dieser ganzen Diskussion. Lena hatte eine Frage gestellt, in diesem etwas längeren Post finden sich nur vereinzelt Fehler, allenfalls geringfügig unter Durchschnittsqualität, und wir sind hier ja auch nicht in einem Deutsch- oder gar in einem Literaturforum. Nur in ihrem Danke-Post hat Lena ganze 2 (in Worten: zwei) Substantive sowie einen Satzanfang klein geschrieben, ja, es fehlt auch noch ein Komma, was dann zu deiner wirklich absolut unlesbaren (auch für alle anderen Leser in diesem Forum!) und meiner Meinung nach Lena ziemlich angreifenden Antwort führte.

Und warum du mich jetzt (auch wenn du in einer Fußnote schreibst, man solle das nicht ernstnehmen) persönlich derart angreifst, kann ich nicht nachvollziehen. Um es deutlich zu sagen: ich bin weder ein Fuzzi noch handele ich mit fragwürdigen Artikeln. Die von mir auf Messen und im Internet angebotenen Werkzeuge sind vom gleichen Hersteller oder zumindest in ähnlicher Form von anderen Herstellern zu ähnlichen Preisen auch im "seriösen" Handel erhältlich, viele stammen von einigen der renommiertesten Hersteller in Deutschland oder der Schweiz, die auch Handwerk und Industrie beliefern*.

Viele Grüße aus Ingelheim

ric

* Sorry, wenn das jetzt nach Werbung klingt, aber so konnte ich das einfach nicht stehen lassen! :roll:
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #24
ric schrieb:
Und warum du mich jetzt (auch wenn du in einer Fußnote schreibst, man solle das nicht ernstnehmen) persönlich derart angreifst, kann ich nicht nachvollziehen. Um es deutlich zu sagen: ich bin weder ein Fuzzi noch handele ich mit fragwürdigen Artikeln. Die von mir auf Messen und im Internet angebotenen Werkzeuge sind[...]
Ric, das weiß ich und das glaube ich Dir auch. Ich wollte damit nur verdeutlichen, daß Deine Gegenargumentation nicht wirklich zielführend war. Angreifbar ist irgendwie jeder, man muß nur lange genug suchen. Und angreifbar bist Du schon durch Deinen Job, denn die "Argumente", die ich eher beispielhaft und nicht ernstgemeint genannt habe, können andere durchaus ernstgemeint genauso äußern. Du stehst hinter Deinen Sachen und verteidigst sie auch. Da gibt es auch andere "Exemplare" in Deiner Zunft :wink:
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #25
ric schrieb:
Hallo allerseits!

Wie kann eine Taste klemmen, die es garnicht gibt? :wink:

Davon abgesehen, früher hieß es mal: Wer nämlich mit "h" schreibt ... :oops:
Da hast du natürlich recht, die Taste ist mit "Feststeller" bezeichnet :D
9_feststeller_1.jpg
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #26
@Dirk,


kann es sein, dass Du etwas selektiv wahrnimmst? Als Antwort auf den ersten Absatz meines Beitrages gab es eine längere Erklärung dass ich etwas missverstehen würde. Auf das Zweite aber gingst Du nicht ein:

" Im Übrigen wurde hier auf den Zeitgewinn des Lesers hingewiesen, dem man mit korrekt geschrieben Texten keine zusätzlichen Überlegungen zumuten würde. Wieviel Zeit wurde nun dadurch gewonnen, dass man sich über lenas Rechtschreibung aufregte? Aber selbst wenn die Aufregung berechtigt gewesen wäre, die Polemik war es nicht."

Es wäre besser gewesen - wenn Ihr Euch schon an der Kleinschreibung störtet - Lena einfach mal freundlich darauf hinzuweisen. Stattdessen wurde ziemlich polemisiert. Dass sie sich darüber ziemlich ärgerte und Euch für arrogant hält, ist nur zu verständlich.

Um aber bei Deinem Beispiel zu bleiben:

Auf die Frage "bitte sind sie so nett und sagen mir die uhrzeit"
kam als Anwort "Ey Alte, bist Du so blöd und kannst die Uhr selbst nicht lesen!"
Das ist nur eine simple Metapher, stellt aber Euer Verhalten durchaus anschaulich dar. Wie würdest Du es empfinden, wenn Du neu in ein Forum kämst und auf eine freundliche Frage die - aus offensichtlicher Unkenntnis der Gebräuche - etwas formal falsch gestellt wurde, sofort abgewatscht würdest?

Kennst Du übrigens die Etymologie des Wortes "Moderator" der Du bist?

So, für mich Ende der Diskussion.
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #27
Mist, wieso ist meine Antwort zweimal aufgetaucht...hoffentlich werde ich jetzt nicht abgewatscht... Admin, bitte einmal löschen, wenn Du so freundlich wärest.
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #28
Hallo Irubis,
ich habe das Doppelposting gelöscht.
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #29
Hi,

ric schrieb:
Ein Aspekt, der hier noch garnicht erwähnt wurde, ist, daß die fast durchgängige Kleinschreibung mit Ausnahme der Satzanfänge in der englischen Sprache vollkommen normal ist

na ja - wie Du schon schreibst : fast

es gibt nämlich eine ganze Reihe von Ausnahmen - lt. dt. Wikipedia :
* das Personalpronomen „I“ („ich“), und zwar immer, unabhängig davon, ob es am Satzanfang oder mitten in einem Satz steht
* Wörter am Satzanfang
* Wörter in Überschriften (welche Wörter dabei gegebenenfalls nicht großgeschrieben werden, hängt von der Textart der Überschrift ab)
* Ländernamen, Nationalitätsbezeichnungen und Sprachen sowie die zugehörigen Adjektive
* Ortsnamen und Ableitungen zur Bezeichnung der Einwohner, z. B. Glasgow, Glaswegian
* Namen von Institutionen, Einrichtungen, historischen Ereignissen, Dokumenten, Epochen (Bank of England, New Labour)
* Wochentage, Monatsnamen, Flüsse, Meere, Gebiete, Planeten und Sterne

Wenn wir z.B. schreiben : ... die deutschen Werkzuge ... schreibt man in der engl. Sprache ... the German tools ....

im engl. Wikipedia findet man noch mehr Details : klick


So fällt mir beim Lesen durchgehende Kleinschreibung oft garnicht auf, anders sieht es bei der außerordentlich leseunfreundlichen durchgehenden Großschreibung aus!

das mag allerdings nur Deine pers. Einstellung dazu sein.
Denn das ist nicht so - gibt darüber auch Studien.
Das Wikipedia bietet dazu zwei Texte :
Kleinschreibung : klick
Großschreibung : klick
Großschreibung läßt sich eindeutig besser lesen, bzw. schneller erfassen.

So streng, wie hier mancher ist, müßte man auch jeden, der kein allerreinstes Hochdeutsch spricht, sondern "babbelt, wie em dr Schnabl gewochsn ist" als grob unhöflich verdammen und ihm jede fachliche Kompetenz absprechen!

solange man unter seinesgleichen lebt/arbeitet, ist das mit der Mundart kein Problem - aber sowas muß ausfallen, wenn man mit fremden Leuten arbeitet.
In jedem Fall aber ist es noch ein großer Unterschied was man schreibt - und wie man spricht.

Gerade im Internet, wo ja sämtliche Kommunikation über das Geschriebene läuft, ist es doch das Aushängeschild, was alle anderen Leute erstmal (oder ausschließlich) zu Gesicht bekommen.
Von daher sollte man sich doch schon etwas bemühen - oder ?

Gruß, hs
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #30
@hs
das mag allerdings nur Deine pers. Einstellung dazu sein.
Daß das meine persönliche Einstellung ist, habe ich doch durchaus auch deutlich zum Ausdruck gebracht?!

Übrigens verwende ich ja selbst generell die normale im Deutschen übliche Groß- und Kleinschreibung und ziehe diese beim Lesen auch vor, ich wollte hier vor allem ausdrücken, daß die durchgehende Kleinschreibung meiner Meinung nach wesentlich lesefreundlicher ist (wenn auch nach Meinung nach nicht so lesefreundlich wie die gemischte Schreibung) als die auch immer wieder anzutreffende durchgehende Großschreibung.

Aber meine eigene Präferenz hindert mich eben nicht, anzuerkennen, daß es hier auch andere Meinungen gibt, interessant in diesem Zusammenhang der Wikipedia-Artikel zum Thema Kleinschreibung! Bemerkenswert ist, daß wir Befürworter der Groß- / Kleinschreibung international gesehen eine klare Minderheit darstellen sowie daß es da offenbar auch politische Aspekte gibt. Hier findet sich auch die Erklärung, warum möglicherweise gerade ArchitekturstudentInnen die Kleinschreibung bevorzugen ...

sowas muß ausfallen, wenn man mit fremden Leuten arbeitet.
Na, dann verlange mal von einem älterem Handwerker im Bayerischen Wald, daß er hochdeutsch mit dir spricht, da kannst du schon froh sein, wenn er dein Nichtbayrisch akzeptiert ...

Freilich, es hat bisher auch noch kein bayerischer Kanzlerkandidat das Amt tatsächlich bekommen ...
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #31
Hi,

ric schrieb:
Hier findet sich auch die Erklärung, warum möglicherweise gerade ArchitekturstudentInnen die Kleinschreibung bevorzugen ...

ach - das ist einfach simple Bequemlichkeit und/oder Unvermögen.
Natürlich kann man irgendwelche Ausreden finden, warum man dieses oder jenes nicht macht - Fakt ist aber, daß wir hier in Deutschland in der deutschen Sprache reden und schreiben ... und nicht in englischer oder chinesischer.
Und selbst wenn es so ist, daß sich bestimmte Berufsgruppen in der Sprache aus bestimmten Gründen untereinander anders 'unterhalten' (Medizin, Computer, ...) ... in einem Forum wo das nicht fachbezogen ist, unterläßt man das doch besser und passt sich der Norm an.

Gerade wenn man studiert und u.U. später eine Führungsposition bekleidet, sollte man sich vernünftig in Wort und Schrift ausdrücken können.
Egal ob für eine Arbeitsanleitung ... oder sogar für eine Betriebsanleitung, welche der Kunde erhält.


Als Fragesteller in Foren sehe ich das auch immer so, daß ich um eine kostenlose Hilfe bitte - von Leuten die ich nicht kenne. D.h. ich profitiere von dem Wissen und Erfahrung anderer Leute - ohne wirkliche Gegenleistung.
Da ist es doch letztendlich eine Wertschätzung dieser Leistung, daß ich die Sache so korrekt und 'mundgerecht' wie möglich formuliere - und nicht irgendwelche Brocken den Leuten vorwerfe.
Auf mich macht das nämlich immer den Eindruck, jmd. möchte sich mit möglichst wenig Arbeit - leicht, bequem und schnell Informationen schnorren.


sowas muß ausfallen, wenn man mit fremden Leuten arbeitet.
Na, dann verlange mal von einem älterem Handwerker im Bayerischen Wald, daß er hochdeutsch mit dir spricht, da kannst du schon froh sein, wenn er dein Nichtbayrisch akzeptiert ...

der bekäme das schon von mir gesagt.

Vor Jahren mußte mal ein Kollege von mir mit dem älteren Montageleiter zusammenarbeiten - über Telefon (er in der Maschine, der Leiter außerhalb).
Der Montageleiter konnte (oder wollte) nur heftigstes schwäbisch sprechen - und nachdem er von meinem Kollegen dreimal ich kann das nicht verstehen durchs Telefon zu hören bekam, hat er den Hörer jmd. anderes gegeben. Tja, dumm gelaufen, wenn man sich nicht verständlich ausdrücken kann oder will :wink:

Und mir kann man erzählen was man will : es ist immer eine Sache des Wollens, nicht des Könnens.

Gruß, hs
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #32
@hs
Als Fragesteller in Foren sehe ich das auch immer so, daß ich um eine kostenlose Hilfe bitte - von Leuten die ich nicht kenne. D.h. ich profitiere von dem Wissen und Erfahrung anderer Leute - ohne wirkliche Gegenleistung.
Schließlich kann jeder frei entscheiden, wem er welche Frage beantwortet. Ich glaube auch nicht, daß das eine Einbahnstraße sein muß, wer heute Hilfe braucht, kann morgen selbst Hilfe geben, vielleicht in einem ganz anderen Bereich. Oder der Helfende profitiert auf andere Weise, zum Beispiel in einer Erhöhung seines Bekanntheitsgrads, sind wir mal ehrlich, allein nur aus einem Helfersyndrom heraus machen die meisten von uns das nicht! Jedenfalls halte ich es nicht für angemessen, einen Fragesteller von vornherein in die Rolle eines "um Hilfe bettelnden" zu stecken, der sich gefälligst anzupassen hat ...

Wobei ich es schon für sinnvoll halte, daß der Betreiber und die Moderatoren eines Forums Regeln aufstellen, nur sollte man das halt auch nicht allzu verbissen sehen!

nicht in englischer oder chinesischer
Die chinesische Schrift halte ich freilich für noch wesentlich unleserlicher, ein Chinese wird das vielleicht anders sehen. Im Zuge des Zusammenwachsens der Welt halte ich aber Bestrebungen, die in Richtung einer Vereinheitlichung gehen, auch für nicht ganz falsch, dadurch kann zum Beispiel das Lernen verschiedener Sprachen vereinfacht werden!
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #33
ric schrieb:
Jedenfalls halte ich es nicht für angemessen, einen Fragesteller von vornherein in die Rolle eines "um Hilfe bettelnden" zu stecken, der sich gefälligst anzupassen hat ...

Jetzt ists aber gut finde ich, ohne das nun wertend weiter ausdiksutieren zu müssen :idea:
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #34
Hi,

ric schrieb:
zum Beispiel in einer Erhöhung seines Bekanntheitsgrads, sind wir mal ehrlich, allein nur aus einem Helfersyndrom heraus machen die meisten von uns das nicht!

hmm, - mag ja sein, daß Du Deinen Shop damit irgendwie ins Gespräch bringen möchtest.
Ich denke die überwiegende Mehrheit sieht das hier aber wirklich anders.

Jedenfalls halte ich es nicht für angemessen, einen Fragesteller von vornherein in die Rolle eines "um Hilfe bettelnden" zu stecken, der sich gefälligst anzupassen hat ...

Umgangsformen und das Bemühen sich möglichst korrekt und verständlich auszudrücken, hat nichts mit betteln zu tun.

Und 'anpassen' - tja, das machst Du doch auch, wenn Du bei fremden Leuten bist, oder ?
Ansonsten siehe 'Hinweise zum Posten in unseren Foren' : klick - weitere Anmerkungen erübrigen sich dadurch.

Gruß, hs
 
  • Ignoranz, ach schöne Ignoranz...
  • #35
hallo,recht hat sie,die lena.
ich nutze seit 1989 das internet (wer kann mithalten?) und schreibe schon immer so.
ausserdem sollte es jedem ueberlassen werden.oder gibt es hier so etwas wie uniformzwang?

mfg von hopfensack
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Ignoranz, ach schöne Ignoranz...

Ähnliche Themen

M
Antworten
11
Aufrufe
4.736
powersupply
powersupply
H.-A. Losch
Antworten
0
Aufrufe
1.143
H.-A. Losch
H.-A. Losch
H
Antworten
15
Aufrufe
3.147
H. Gürth
H. Gürth
Zurück
Oben