Fragen zu Schleifgittern

Diskutiere Fragen zu Schleifgittern im Forum Handwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hi! Ich bin mir zwar nicht sicher, ob dieses Werkzeug zu den üblicherweise hier besprochenen Handwerkzeugen zählt, hoffe aber trotzdem hier...
W

wallstreet

Registriert
27.01.2004
Beiträge
90
Hi!

Ich bin mir zwar nicht sicher, ob dieses Werkzeug zu den üblicherweise hier besprochenen Handwerkzeugen zählt, hoffe aber trotzdem hier Antwort erhalten zu können:

schleifer.jpg


1. Lässt sich dieses Schleifgitter beidseitig verwenden? Falls nein, mit welcher Seite wird geschliffen?

2. Gibt es einen definitiven Verschleissindikator, oder geht das “nach Gefühl”, d.h. wenn man meint, dass nicht mehr genug abgetragen wird?

3. Sollte man beim Abschleifen von Fugenspachtel bei Gipskartonplatten irgendein Schleifmuster (linear, kreisförmig o.ä.) einhalten?

Danke für Eure Hilfe!

Michael
 
W

Werkzeug-Django

Registriert
19.01.2004
Beiträge
374
Ort
Lübeck
Hallo Wallstreet,

dieses Schleifgitter zum Anschleifen von Gipskarton läßt sich selbstverständlich beidseitig verwenden.
Einen Indikator für die Abnutzung gibt es nicht - die Standzeit dieser Blätter ist aber recht hoch. Bitte nicht mit zuviel Druck arbeiten - dass strengt ersten sehr an und ist zweitens unnötig.
Wenn Du das Gefühl hast, der Abtrag ist unzureichend, kann es auch an einem zu feinen Korn liegen. Diese Schleifgitter gibt es von sehr grob (Hände weg!) bis zu Korn 220! In der Regel schleift man die Uniflott-Spachtelreste mit Korn 100 oder Korn 120; wer sehr akkurat arbeitet, schleift dann noch mal mit Korn 220 hinterher. Die Profi-Trockenbauer schenken sich diesen Arbeitsgang aber in der Regel.

Leichtes Kreisen beim Schleifen hat sich bewährt - so erhält man das sauberste Schleifergebnis.

Es ist schön, dass das Thema Schleifgitter hier man angesprochen wird - es soll bitte keiner auf die Idee kommen, mit einem normalen Excenterschleifer, Schwingschleifer oder Bandschleifer Uniflott zu schleifen. Der extrem feine Schleifstaub setzt sich sofort in die Lager etc. und ruiniert die Maschine - egal ob Rochina-Müll oder Markenprodukt.
Lediglich ganz wenige Maschinen sind für Gipskartonschleifen geeignet - z.B. die FLEX-Giraffe oder der Festool Rotex - in Verbindung mit einer Absaugung!

Frohes Schleifen noch
Werkzeug-Django
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.373
Ort
Gauting bei München
Hallo,
auch der Festo Schwingschleifer RS 3 kann das.
Von den Schleifgittern halten die Profis nicht so viel, die nehmen einfach das Papier von der Rolle. Zum Schleifen nehmen sie so ein Gerät wie im Bild mit kardanischer Stange dran.(zum Deckenschleifen)
Gruß
Alfred
 
W

wallstreet

Threadstarter
Registriert
27.01.2004
Beiträge
90
Die Frage ist ja geradezu vorprogrammiert :)

WARUM verwenden die "Profis" keine Schleifgittter?

Sind es die Kosten oder ist es das Schleifergebnis?

"Normales" Sandpapier setzt sich doch eigentlich in Rekordzeit mit dem Abrieb zu, oder?

Gruss

Michael
 
W

Werkzeug-Django

Registriert
19.01.2004
Beiträge
374
Ort
Lübeck
Hallo, liebe Schleiffreunde!

Das Profis keine Schleifgitter verwenden, würde ich nicht unbedingt unterschreiben wollen. Allerdings ist das Schleifpapier von der Rolle tatsächlich deutlich preiswerter - und ich kann Dich beruhigen - bei kreisenden Bewegungen und nicht zuviel Druck wird der Abrieb problemlos nach außen befördert und setzt das Papier nicht zu!
Das Schleifergebnis ist m.E. sowohl bei Papier als auch bei Gitter hervorragend - da sehe ich keine prägnanten Unterschiede.

Aber ich würde das Schleifen von Uniflott-Spachtelfugen auch nicht zu einer Wissenschaft hochstilisieren. Wenn nachher gefliest wird, ist es schnurzegal, ob man sauberst geschliffen hat oder nicht. (nur den Tiefengrund nicht vergessen!) Allenfalls bei direktem Farbauftrag oder sehr dünnen Tapeten muß auf akkurates Schleifen Wert gelegt werden.

Happy schleifen wünscht
Werkzeug-Django
 
Thema: Fragen zu Schleifgittern
Oben