Ampere-Anzeige nachrüsten

Diskutiere Ampere-Anzeige nachrüsten im Forum Schweißtechnik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo! Hat schon jemand mal eine Ampere-Anzeige an einem Schweißgerät nachgerüstet? Habe hier einen alten Migatronic Schweißtrafo MDA200. Der...
T

trefies

Registriert
10.08.2006
Beiträge
2
Hallo!

Hat schon jemand mal eine Ampere-Anzeige an einem Schweißgerät nachgerüstet?

Habe hier einen alten Migatronic Schweißtrafo MDA200.
Der hat leider noch keine "richtige" Anzeige.

Welche Teile werden benötigt?

DANKE !
 
chevyman

chevyman

Registriert
02.06.2005
Beiträge
5.868
Ort
Krefeld
Wohnort/Region
Krefeld
Ich habe es noch nicht gemacht, habe aber das Gleiche vor. Brauchen wirst Du im Wesentlichen das Instrument (Panelmeter)und einen geeigneten Shunt. Letzterer dürfte das teuerste Teil sein. Beim Instrument sollte die Anzeige grün sein, da man rot durch den Schutzschild nicht sehen kann. Instrument kostet auf ebay nur wenig (habe Euro 7.50 bezahlt).

Du wirst aber in Ermangelung der entsprechenden Elektronik nur eine Anzeige des momentanen Stroms beim Schweißen erhalten. Eine Einstellung vorab ist nicht möglich, da am Shunt nichts gemessen werden kann, solange man nicht schweißt.
 
C

chris11

Registriert
12.01.2006
Beiträge
261
Braucht ihr euch das Schweißbad nicht anschauen, das ihr auf einen zappelnden Zeiger schauen könnt?
IMHO ist der Erkenntnisgewinn eines Zappelzeigers gering.

Mit freundlichem Gruß
Christian
 
T

trefies

Threadstarter
Registriert
10.08.2006
Beiträge
2
Also eine IST-Anzeige reicht ja auch vollkommen.

Und ein analoges Amperemeter sollte es natürlich nicht sein.

Oben ist ja auch die Rede von einer grünen Anzeige, somit ist schon eine Segmentanzeige gemeint.

Geht einfach nur darum, das man eben auf einem Stück Stahl testet und einstellt. Nicht das man dann das Werkstück verbrutzelt.
 
C

Celle

Registriert
14.09.2006
Beiträge
1.244
Ort
Cottbus
Hallo,
hat jemand so einen Einbau schonmal erfolgreich durchgeführt???
Ich will mir auch so eine Anzeige einbauen und wäre dankbar für Tipps...

MfG. Celle
 
R

rt-andreas

Registriert
18.09.2005
Beiträge
407
Ort
Raum KA
Hallo celle,

so ne einfache Stromzange zum drumklemmen an ein Kabel habe ich schon "verbaut". Zwar nicht zum Schweißen sondern als Belastungsanzeige für den Trafo wenn er 28V DC/Universalmotoren speist. Solange es Wechselstrom ist sind die Zangen recht preiswert, wahlweise mit eigener Anzeige oder mit Kabeln zum Anschluß an ein Digitalvoltmeter. Vorteil dieser Lösung, kein Shunt einzubauen, nix löten oder sonst wie verändern. In meinem Fall war das Gerät bis 300/600 A umschaltbar, gibt aber sicher auch andere Arbeitsbereiche, einfach mal nach Zangenamperemeter suchen.

Gruß

Andi
 
H

henniee

Moderator
Registriert
22.06.2004
Beiträge
11.801
Wohnort/Region
Sauerland
X

xt600

Registriert
28.08.2008
Beiträge
68
Ort
Cottbus, Rentner
war grade in der Garage und habe mir meine Stromzange
(conrad ca.50€) angesehen.
Geht bei Gleich-und Wechselstrom jeweils bis 400A
So eine Zange kann man benutzen, braucht aber einen 2. Mann
der dem Schweißer Während des schweißens die Stromstärke mitteilt.
 
J

Juergen3D

Registriert
24.03.2009
Beiträge
4
Ort
Hamburg
Hallo

chevyman schrieb:
Ich habe es noch nicht gemacht, habe aber das Gleiche vor. Brauchen wirst Du im Wesentlichen das Instrument (Panelmeter)und einen geeigneten Shunt. Letzterer dürfte das teuerste Teil sein.

Ich habe so einen Shunt über, 250 A 60 mV mit Klasse 0,5 und würde ihn verkaufen da ich auf 400 A Shunts umgestiegen bin. Falls jemand Interesse hat.

Shunt2.jpg


Beim Voltmeter würde ich darauf achten das es TrueRMS fähig ist damit es noch genau anzeigt wenn der Netzsinus verzerrt ist (z.B. bei Überlastung des Trafos).

Gruß
Jürgen
 
Renndett-Violence

Renndett-Violence

Registriert
13.10.2015
Beiträge
60
Ort
Salzgitter
Wohnort/Region
SZ
Hallo Leute!

Ich habe das Selbe vor - hat dies schon jemand Erfolgreich durchgeführt und kann mir dazu ein paar Tipps geben?

Kann man diese werte auch "Speichern" Lassen, z.b das sie am ende eines Schweißvorgangs immer noch angezeigt werden?

Ich besitze ein Migboy 200 und möchte dies dort gerne nachrüsten.

DC PanelMeter Volt und Amp. > http://www.ebay.de/itm/231609744484?ssPageName=STRK:MEBIDX:IT&fromMakeTrack=true

Oder je eine einzelne Anezige :
-> http://www.ebay.de/itm/0-56-Mini-Di...hash=item233e8fd295:m:mqMBtb6k2TvQoO47RiXrBwQ

Shunt 250A -> http://www.ebay.de/itm/1-Stucke-FL-...736968?hash=item51e0ac4408:g:B-4AAOSwepJXYt~a

Wie muss ich das ganze jetzt Anklemmen? Mit "Speicher" Funktion?

Wer weiß mehr... :)?
Oder habe ich mich jetzt mit dem Material vertan?
 
D

DomiAleman

Registriert
29.01.2012
Beiträge
1.719
Wohnort/Region
49451 Holdorf
"Speichern" muss das Messwerk können.

Bei manchen Messwerken gibt es einen "Hold" Eingang, mit dem man die Anzeige einfrieren kann.

Das muss natürlich VOR dem Abschalten des Schweißstromes passieren. Im 2T Betrieb könntest du das Signal vom Brennertaster nehmen, bei 4T wirds dann schon schwieriger (geeignetes Signal auf der Platine suchen)

Ansonsten brauchst du noch eine geeignete Spannungsversorgung für dein Anzeigemodul.

DoMi
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.302
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Als ich das Thema gerade auch im Schweißerforum gelesen habe ist mir noch ein Gedanke zur Strommessung gekommen.
Muss denn der tatsächlich momentan fließende Strom angezeigt werden? Würde es nicht auch ausreichen den voreingestellten Wert digital ablesen zu können? Dazu müsste man "nur" den Stellwert des Potis auf einen Spannungswert linearisieren und über ein Voltmeter ausgeben.
Dann könntest Du dir den Shunt und die zappelige Anzeige ersparen.

PS
 
D

DomiAleman

Registriert
29.01.2012
Beiträge
1.719
Wohnort/Region
49451 Holdorf
powersupply schrieb:
.. Dazu müsste man "nur"...

Versuch's lieber nicht. Selbst bei den allermodernsten Synergic Maschinen wird ein voreingestellter "Wunschstrom" meist nur in grober Näherung beim Schweißen tatsächlich erreicht.

Bei völlig gleich eingestellten Schweißparametern variiert die Stromstärke in Abhängigkeit vieler unberechenbarer Einflüsse.
(Stickout, Schweißposition, Ungenauigkeiten im Drahtdurchmesser, etc. etc.)

DoMi
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.302
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Gerade dann sollte dochwenn man eine Anzeige braucht, eine statische Sollwertanzeige ausreichend sein. Frei nach dem Motto: letztes Mal hab ich 122A eingestellt und da ist es Prima geworden.

PS
 
R

RST Driver

Registriert
16.02.2011
Beiträge
2.035
Wohnort/Region
Köln
Ganz genau...

"Beim letzten Mal habe ich 122A eingestellt und es ist grandios geworden. Jetzt habe ich wieder 122A eingestellt und es klappt nicht mehr."

:wink:

Man kann ohne direkte Messung nur schlecht auf Änderungen, gewollt oder nicht, reagieren. Sinnvoll ist so eine Anzeige nur bei einer unmittelbaren Ablesemöglichkeit der direkten Werte.

Gruß,
Phil
 
D

DomiAleman

Registriert
29.01.2012
Beiträge
1.719
Wohnort/Region
49451 Holdorf
powersupply schrieb:
Gerade dann sollte dochwenn man eine Anzeige braucht, eine statische Sollwertanzeige ausreichend sein. Frei nach dem Motto: letztes Mal hab ich 122A eingestellt und da ist es Prima geworden.

PS

Das könnte man auch mit einer feinen Skala am Drahtvorschubpoti erreichen...idealerweise auswechselbar.
Die könnte man in Ampere eichen.

(die vereinfachte Variante sieht dann oft ähnlich wie auf dem Foto aus)

Wenn man die Schaltstufe wechselt, tauscht man dann einfach die Skala aus, und für einen anderen Drahtdurchmesser nimmt man einen anderen Skalensatz. :wink:

Was anderes passiert bei modernen Maschinen auch nicht, nur werden die Skalen da elektronisch getauscht.

DoMi
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Thema: Ampere-Anzeige nachrüsten

Ähnliche Themen

Elin SWA 352- benötige Erklärung

Tipps für Laien, AL-KO Schweißmeister turbo 2100

Bedienung Cerankochfeld defekt

Cloos GLC 357r

suche Federspanner

Oben