Parkside X "20 V" Team Akkusystem (18 V - 4 Ah für 29,99 €)

Probleme und Erfahrungen mit Billigwerkzeugen von Aldi, Lidl und Co findet ihr hier

Moderator: Alfred

Antworten
Benutzeravatar
m_karl
Beiträge: 838
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Parkside X "20 V" Team Akkusystem (18 V - 4 Ah für 29,99 €)

Beitrag von m_karl » 16. Mai 2019, 20:01

Bin heute auf Reddit auf das neue Akkusystem von Lidl gestoßen, es heißt "X Team". Die 4 Ah Akkus sind gerade im Angebot (und auch gleich mal Ausverkauft) für 30€ - was sogar günstiger ist als die üblichen Zellpreise alleine. https://www.lidl.de/de/parkside-zusatza ... ie/p280172
Da wurde ich stutzig und hab mich aufs Rad geschwungen um zu einem deutschen Lidl zu fahren. Einen 4 Ah Akku hab ich zwar nicht bekommen aber ein ebenfalls verdächtig günstiges Multitool mit 2 Ah Akku (und Ladegerät im Set um 40€). Akku gleich mal zerlegt folgende Zellen gefunden:
Bild
Scheinen Chinazellen zu sein, die vermutlich auch beim 4 Ah verbaut sind. Eine Abschaltung im Akku hab ich nicht ausmachen können.

@powersupply: Falls du den Akku quälen möchtest, ich kann ihn gerne auf die Reise schicken :)

EDIT: Ich konnte weder den originalen Bildausschnitt (4,1 MB jpg) noch eine auf 2MP skalierte Version (243 kB jpg) hochladen. Deshalb mit [img]...

powersupply
Beiträge: 13261
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Parkside X "20 V" Team Akkusystem (18 V - 4 Ah für 29,99 €)

Beitrag von powersupply » 16. Mai 2019, 20:50

Das Platinchen für die Ladezustandsanzeige sieht ungefähr gleich aus wie bei den Ferrex Akkus vom Aldi. Nur dass die LG-Zellen verbaut haben.

Was das Hochladen angeht hab ich das auch schon ab und an gehabt. Ursache weis ich keine.Es reicht aber das Bild mit Paint zu öffnen und wieder als jpg zu speichern. Dann kann man es hochladen.

Wegen dem Quälen komm ich mal per PN rüber.

PS

Benutzeravatar
m_karl
Beiträge: 838
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: Parkside X "20 V" Team Akkusystem (18 V - 4 Ah für 29,99 €)

Beitrag von m_karl » 16. Mai 2019, 21:46

Wenn es die gleichen Zellen wie in dem Test hier sind: https://lygte-info.dk/review/batteries2 ... %20UK.html scheinen sie ganz ok zu sein.

powersupply
Beiträge: 13261
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Parkside X "20 V" Team Akkusystem (18 V - 4 Ah für 29,99 €)

Beitrag von powersupply » 16. Mai 2019, 22:01

Jup. Bis 15A sind die ganz brauchbar. Ab 20A ist der Spannungsabfall doch schon ganz ordentlich. Aber mehr als 10-15A braucht man beim Schrauben eigentlich auch nicht.

PS

Benutzeravatar
m_karl
Beiträge: 838
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: Parkside X "20 V" Team Akkusystem (18 V - 4 Ah für 29,99 €)

Beitrag von m_karl » 25. Mai 2019, 23:35

Habe nun gestern mal das Multitool (PAMFW-20Li) kurz ausprobiert und zerlegt. Sägen war unangenehm, das Gerät vibriert stark, die Geräuschkulisse ist überwältigend und der Arbeitsfortschritt ist gering. Ich muss mir mal den alten Multimaster von meinem Vater ausleihen und das vergleichen, vielleicht ist das bei Multitools generell so. Schleifen ist ganz ok, auch die Absaugung funktioniert mit GAS18V-10L gut. Nach wenigen Minuten war der Motor bereits fühlbar erwärmt.

Also was findet sich im Gerät? Der Motor ist ungedämpft zwischen den Gehäusehälften aus Kunststoff eingezwickt. Die Motorwelle ist zweimal im Motor in Laufbuchsen gelagert und einmal in einem einzelnen Kugellager in einem weißen Kunststoffring, der wiederum im Metallkopf steckt. Ich schätze der Fachbegriff für diese Art der Lagerung nennt sich "undefiniert".
Parkside_Offen1.jpg
Parkside_Offen2.jpg
Hier noch ein paar Nahaufnahmen der Platine falls jemand die Teilenummern der Chips wissen möchte.
Parkside_Platine.jpg
Um nachzusehen was sich da an beiden Anschlussleitungen des Motors befindet habe ich von einer den Schrumpfschlauch runtergepopelt: Eine Spule, sogar gekrimpt.
Parkside_Drossel.jpg
Wie schaut es mit der Kommunikation zwischen Akku und Maschine aus? Es gibt drei Anschlüsse: Plus, Minus und "T". Der "T" Pin vom Akku weist ohne eingeschaltetes Gerät eine hohe Impedanz auf, wird also von der Elektronik beschalten. Die Maschine läuft nicht an wenn nur die Betriebsspannung angelegt wird, die LED leuchtet für etwa 2 Sekunden und geht anschließend aus.
Aha, also das erste Akkusystem wo eine Kommunikation von beiden Seiten erfolgt - genau das Richtige für das neue Spielzeug (Oszilloskop), das ich mir letzthin gekauft habe:
Parkside_Kommunikation.png
Man sieht wie die Maschine nach dem Einschalten eine Spannung von 5 V auf den Pin "T" gibt und der Controller im Akku nach kurzem Überlegen die Spannung auf etwa 3 V senkt. Das Signal ganz am Ende auf den 3 V ist Störgeräusch von dem PWM Regler oder der Kommutierung vom Motor. Also (gottseidank) keine "wirkliche" Kommunikation die schwer nachzubilden ist.

Gut also mit dem Multimeter etwas auf der Platine rumgepiepst, der Pin "T" ist mit einem 10 kOhm Widerstand in Serie mit dem 5 V Festspannungsregler verbunden. Der Pin wird außerdem von dem Controller ausgewertet. Will man die Maschine austricksen (etwa für Umbau auf anderes Akkusystem) kann man einen 20 kOhm Widerstand zwischen "T" und Minus schalten um über den so gebastelten Spannungsteiler 3 V einzustellen. Das funktioniert auch einwandfrei und das Werkzeug läuft an.

Durch die Kommunikation teilt der Akku jedoch leider nicht nur Übertemperatur sondern auch die Unterspannungsabschaltung mit. Die Parkside Geräte sind daher nicht besonders gut für Umbauten geeignet, weil man sich um die Abschaltung selbst kümmern muss.

Zuletzt noch ein Foto von der Akkuplatine.
Parkside_Akku.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
MrDitschy
Beiträge: 3901
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D - BW - Unterland

Re: Parkside X "20 V" Team Akkusystem (18 V - 4 Ah für 29,99 €)

Beitrag von MrDitschy » 27. Mai 2019, 00:12

Danke für die Info zum Adapterbau! :bierchen:
Doch mir sind die Maschinen zu minderwertige, als ob sich das lohnt ... denn wenn defekt, bekommt man keine Ersatzmaschine mehr. Da bleibe ich bei wenig Gebrauch lieber bei einem Ryobi oder Einhell Akkuadapter, oder eben Hersteller, dessen ich beliebig erweitern kann.
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

Umbauten:
Makita 18V Akku Adaper zu anderen Herstellern
Bosch FlexiClick auf Makita DDF083 (DDF483)
Metabo Quick auf Makita DDF483

Werkzeugnews-Akkuliste aller Hersteller:
zum Thread

Benutzeravatar
bobo442
Beiträge: 13
Registriert: 24. Mai 2019, 09:39
Wohnort/Region: Berlin

Re: Parkside X "20 V" Team Akkusystem (18 V - 4 Ah für 29,99 €)

Beitrag von bobo442 » 11. Jun 2019, 14:52

Danke für die Info zum Adapterbau!. Das die Maschinen nicht der höchsten Qualität entsprechen möchte klar sein, aber es geht um Preis-Qualität und was man von dem Gerät erwartet. Oft aber ist billiger dann doch teurer, habe mir auf Vorschlag von einem Freund einen Keyang Akkuschrauber gekauft und jetzt ist einer der beiden Akkus defekt und ich bekomme leider kein Ersatzakku mehr, schade. Habe mir jetzt überlegt selber zu versuchen neue Akkuzellen in der Batterie zu bauen.

forent
Beiträge: 33
Registriert: 30. Dez 2007, 20:42
Wohnort/Region:

Re: Parkside X "20 V" Team Akkusystem (18 V - 4 Ah für 29,99 €)

Beitrag von forent » 11. Jun 2019, 19:04

@bobo442: forum/viewtopic.php?f=5&t=43052
Und noch ein Tipp: Wenn Markengerät, dann doch mit vernünftigem Service im Inland, z.B. (alphabetisch) Bosch blau, DeWalt, Fein, Festool, Hikoki, Makita, Metabo, Milwaukee usw.

Antworten